alte Muster


Bist du bei mir BWV 508

Wenn ich alte Muster in alten Teppichen gegen
neue Muster in neuen Teppichen tausche
ist das dann Fortschritt ?
Dieses Karma hört sich an wie eine Krankheit.
Verursacht schlechtes Karma Krankheiten
oder ist Karma in und an sich eine Krankheit
eines kranken buddhistischen Geistes ?
Wie kann man sich gleichzeitig von Karma und
Krankheit verabschieden.
Ist das Leben eine Form die sich mit dem Tode
verabschiedet oder führt jeder Formverlust
zum Tod. Ist das Leben eine Hülle die verlassen
wird oder ist es der Inhalt der ausgeschüttet wird ?
Wenn wir im Leben keine Illusionen mehr haben
führt das dann zur Todessehnsucht und zum Tode ?
Ist das Leben wie eine Flamme die brennt
oder-und leuchtet und im Tode sehen wir das
Licht verlöschen und jagen ihm deshalb
erneut nach ?
Lieber grobian!

Es gibt fünf Faktoren, die der Gesundheit fürderlich sind. Diese sind Bewusstsein, Bewegung, Ernährung, Umwelt und Regeneration, wobei wohl das wichtigste kriterium das Bewusstsein bildet. Ich fördere dieses Bewusstsein mit Meditation, weswegen ich ein intaktes Immunsystem und ein positives karma habe und so gut wie kaum wirklich krank werde.

Der Körper selbst ist der Tempel der Seele, die den Körper verlässt, wenn der Mensch stirbt.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Wenn ein Teppich kaputt ist ,dann kann ich ihn flicken oder fortwerfen, kommt auf die Schwachstelle, das Alter und die Fehigkeit des "Flickers" an.

Die Muster sind vielfälltig,
die kann ich aber auch immer neu wiederholen,
sind aber auch letzendes, auch aus den Fasern gewoben, zwar aus verscheidenen Farben..(Stimmungen) mal helleren oder dunkeleren je nach ihrer Entstehung.

So wie jedes Fremd Wort beschrenkt, armseelig ,angesenen, missversstanden, eng gehalten und einseitig gedeutet werden kann,
ob das in Vergangenheit Zukunft oder Gegenwart war -das ist auch mit dem Wort- Karma.

Das an sich bedeutet und es ist (eine logische Folge)
Auswirkung und Konseqenz von allem und für alles das wir je gedacht-gesagt und getan haben.
Deshalb wäre schön wichtig
über unsere Gefühle-Gedanken -Worte und Taten nachzudenken..und die Verantwortung für jene zu übernehmen,

weil das was wir Heute sähen wächst "Morgen und wir ernten dann, wenn seine Zeit reif ist.

Darum müssen wir nicht sterben um die "Früchte" unsren Daseins zu ernten..manches verbreitet und verbindet sich schneller mit der andern, für uns vermeintlich fremden Energie ..und wirkt,
so wie Mord und Krieg
alles das wir vorher gahasst, gegen was wir uns aufgelehnt, gegen wen und was wir gespochen , öffentlich oder privat
wird halt ausgelebt, über einen herfallen und man wird nicht verstehen und fassen wollen..das man da selbst mitgemacht hat.

Manches braucht halt länger und manches bleibt ewig bestehen. Die Grundgesetze des Lebens
und die Abhängikeit von-einander, die wir oft nicht wahrhaben können und auch nicht wahrhaben wollen-weil wir es nicht sofort sehen und deshalb auch nicht verstehen können-wollen-müssen-
es lebt und geschiet einfach, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht.

Aber wir können uns schon als Erwachsene Menschen entscheiden was und wie wir Denken- was wir Reden und Tun wollen-
für uns alle ein besseres Karma = (Zukunft in der wir Ernten das was wir sehen ) zu gestallten-wir müssen nur wissen was wir wollen und das auch Tun.
Zitat:
Wenn ich alte Muster in alten Teppichen gegen
neue Muster in neuen Teppichen tausche
ist das dann Fortschritt ?

Warum nicht? Und warum eigentlich Fortschritt?
Die Sinne und Der Sinn sind zwei Paar Schuhe.

Sich auf die Form zu berufen und in ihr zu schaffen ist die Faszination.
Den Kontrapunkt ruhig mal in die Dissonanz treiben.
Aus wenigen Regeln schaffen sich viele, viele Beziehungen.
Wir haben auch nur ein paar Buchstaben, schaffen es aber trotzdem ganze Bücher damit zu füllen. Damit hört auch keiner auf, weil er denkt, jede Buchstabenkombination sei schonmal geschrieben worden.
Musiker sind da mäkeliger
Vielleicht ist das der Fortschritt: Eine Dissonanz, die eigentlich keine mehr ist,
wenn es alle (wenigstens einige) im Innersten verstehen.
Zitat:
Wenn wir im Leben keine Illusionen mehr haben
führt das dann zur Todessehnsucht und zum Tode ?

Ooch, noch leben wir doch. Todessehnsucht ist nur die Sehnsucht danach,
seine Dämonen loszulassen.
Das kann man aber auch hier haben.
Ob man wirklich Lebensmüde sein kann, weiß ich nicht.

Ist es eigentlich eine Illusion, neugierig zu sein?
Naja, wenn ich mal den Löffel abgebe, dann wünsche ich mir nur
neugierig zu sein.
Ich bin hier genauso in den Wind gepustet,
wie -sollte es nach dem Tod weitergehen- danach.
_________________
"
Das ist das Verhängnis
zwischen Empfängnis
und Leichenbegängnis
nichts als Bedrängnis.
"
Erich Kästner
Hi nichtgrober Grobian,

Antwortsversuche:

Zitat:
Wenn ich alte Muster in alten Teppichen gegen
neue Muster in neuen Teppichen tausche
ist das dann Fortschritt ?


Vorest ja, ich habe einen neuen Teppich.
Letztlich nein, weil der auch alt wird.

Zitat:
Dieses Karma hört sich an wie eine Krankheit.
Verursacht schlechtes Karma Krankheiten
oder ist Karma in und an sich eine Krankheit
eines kranken buddhistischen Geistes ?


Karma bedeutet Handlung, Tat. Daraus ergeben sich Resultate, soweit wir das überblicken können. Von dem was wir nicht überblicken können kann man nicht sagen dass es falsch ist, wenn es möglich ist.

Zitat:
Wie kann man sich gleichzeitig von Karma und
Krankheit verabschieden.


Gar nicht, weil Karma und Krankheit weder dasselbe ist, noch zwingend das Eine aus dem Anderen folgt.

Zitat:
Ist das Leben eine Form die sich mit dem Tode
verabschiedet oder führt jeder Formverlust
zum Tod.


Beides stimmt. Leben hängt ab von Form.

Zitat:
Ist das Leben eine Hülle die verlassen
wird oder ist es der Inhalt der ausgeschüttet wird ?


Kommt auf den Standpunkt der Betrachtung drauf an.

Zitat:
Wenn wir im Leben keine Illusionen mehr haben
führt das dann zur Todessehnsucht und zum Tode ?


Nein, weil das Leben unsere Realität ist, nur die Illusionen nicht mehr, wenn sie wegfallen.

Zitat:
Ist das Leben wie eine Flamme die brennt
oder-und leuchtet und im Tode sehen wir das
Licht verlöschen und jagen ihm deshalb
erneut nach ?


Wenn es erloschen ist, kann man ihm nicht mehr nachjagen, es ist nicht mehr da, man kann höchstens verhindern wollen dass es erlischt, was auf Dauer noch keiner geschafft haben dürfte.

mukti grüßt
Hallo Grobian,

du kommst mir irgendwie bekannt vor. Deine Nase ..... haben wir uns schon irgendwann einmal gesehen? --- Egal.

Zitat:
Wenn ich alte Muster in alten Teppichen gegen
neue Muster in neuen Teppichen tausche
ist das dann Fortschritt ?
Dieses Karma hört sich an wie eine Krankheit.
Verursacht schlechtes Karma Krankheiten
oder ist Karma in und an sich eine Krankheit
eines kranken buddhistischen Geistes ?

Also, das mit dem Karma ist so eine Sache. Ich halte diese Theorie/Lehre für einen Versuch, Leiden zu vermeiden - wie es alle Religionen tun, indem sie einen bestimmten Verhaltenskodex lehren. Wenn man vorhandenes Leid nicht aufheben kann und es keine Rechtfertigung für persönliches Leid gibt, dann versucht man es mit dem Karma zu erklären.
Es ist unser menschliches Bedürfnis nach der Klärung des immerwährenden WARUM. Ob diese Philosophie aber richtig ist, daran zweifle ich persönlich immer wieder.
Erstens hat ein Mensch multiple Facetten. Er kann gleichzeitig nett und sozial sein und ein Grobian. Kommt halt auf die Situation an. Welche der beiden Eigenschaften zieht denn nun welche Resonanz auf sich?
Man kann im Kopf einen Mord begehen, ihn aber nie ausführen. Sollte das Karma anziehen? Man kann im Kopf lauter Wohltaten planen, aber dann doch zu träge sein, sie zur Ausführung zu bringen. Zieht das Belohnung an? Zwar hat der jüdische Lehrer Jesus aus Nazareth gesagt, dass schon derjenige Ehebruch begangen hat, der eine andere/einen anderen auch nur ansieht, aber ich denke damit meinte er nicht den einmaligen Gedanken oder die sogenannte Versuchung, sondern eine Grundhaltung.
Und trotzdem: Sollte es Wiedergeburt geben, welchen Sinn machte eine "Strafe", wenn ich nicht weiß wofür ich bestraft werde? Eigentlich geht es doch darum, geistig zu wachsen und Einsicht zu erlangen. Die bekomme ich aber spätestens im Lebensrückblick, wie ihn die Nahtodesforschung beschreibt.
Zitat:
Ist das Leben eine Form die sich mit dem Tode
verabschiedet oder führt jeder Formverlust
zum Tod. Ist das Leben eine Hülle die verlassen
wird oder ist es der Inhalt der ausgeschüttet wird ?

Ich denke das Leben ist ein im Prinzip unendlicher Zustand in verschiedenen Daseinsformen. Mit dem Tod der menschlichen Hülle endet meines Glaubens nach nicht das Leben. Das Bewusstsein überdauert den Tod der Form. Tod ist eine Veränderung der Form, der Tod der vorherigen Form, aber nicht das Ende des Lebens.
Zitat:
Wenn wir im Leben keine Illusionen mehr haben
führt das dann zur Todessehnsucht und zum Tode ?

Ich glaube, es ist nicht die Desillusionierung, die zur Todessehnsucht führt, sondern ein Mangel an Lebensqualität. Wenn man seine Illusionen verliert, kann man bestenfalls sein Leben neu ordnen bzw. anders ausrichten. Wenn man leidet, muss man versuchen das Leiden möglichst klein zu halten und sich das Gute vor Augen führen, sich Dinge und Menschen suchen, die einem gut tun und Freude bringen.

LG
Helle
_________________
Im Labyrinth verliert man sich nicht
Im Labyrinth findet man sich
Im Labyrinth begegnet man nicht dem Minotaurus
Im Labyrinth begegnet man sich selbst

Hermann Kern
Helle hat folgendes geschrieben:

Man kann im Kopf einen Mord begehen, ihn aber nie ausführen. Sollte das Karma anziehen?

Ja, denn es senkt deine Schwingung. In dem Moment, wo du an Mord denkst, denkst du nicht Liebe und das verändert deine Ausstrahlung.

Zitat:
Man kann im Kopf lauter Wohltaten planen, aber dann doch zu träge sein, sie zur Ausführung zu bringen. Zieht das Belohnung an?

Ja, denn deine Ausstrahlung strahlt dann Liebe aus und nicht Zerstörung.
Was wir ausstrahlen ist entscheidend.
Zitat:
Zwar hat der jüdische Lehrer Jesus aus Nazareth gesagt, dass schon derjenige Ehebruch begangen hat, der eine andere/einen anderen auch nur ansieht, aber ich denke damit meinte er nicht den einmaligen Gedanken oder die sogenannte Versuchung, sondern eine Grundhaltung.

Er meint, dass es wichtig ist, was wir denken und fühlen.

Zitat:
Und trotzdem: Sollte es Wiedergeburt geben, welchen Sinn machte eine "Strafe", wenn ich nicht weiß wofür ich bestraft werde?


Es ist keine Strafe.

Es ist einfach das Hineingeboren-werden in eine Umgebung, die der Resonanz der Entwicklung des Ich zum entsprechenden Zeitpunkt ist.
Von dort aus nur kann man sich weiter nach oben entwickeln.
Zitat:
Eigentlich geht es doch darum, geistig zu wachsen und Einsicht zu erlangen.

Ja.
Zitat:
Die bekomme ich aber spätestens im Lebensrückblick, wie ihn die Nahtodesforschung beschreibt.

Nein, das kann man immer tun, indem man sich ansieht, wie und wo man lebt, was einem passiert, was einem entgegen kommt und mit was man konfrontiert ist.
Wenn da eine Menge Leid, Krankheit, Konflikt und Streit ist, Frustration und Depression, usw. dann weiß man, wer man ist und kann von dort aus die Dinge allmählich verbessern durch konzentrierte verbesserte Ausstrahlung.