Ich bin Christin und mein Freund Moslem


Lieber Yakupovic

Bahai dürfen denken was sie wollen-niemand
verbietet ihnen das Denken- im Gegenteil!

Jeder hat Gottes Wort und Gebot:
der ist klipp und klar
du sollst nicht Ehe brechen!

Keiner wird sich wagen dem andern Erwachsenen und Mündigen
Menschen zu sagen, was er tun und lassen soll.
Weil wir glauben das jeder Mensch sich selbst vor
Gott verantworten muss, und für seine Un-Taten
gerade stehen wird. Nicht der Mensch ist der Lobt und Straft, sondern Gott-dem steht es zu urteilen
nicht uns Menschen.
Jeder fegt vor eigenen Türen.
vielleicht ist es der grund warum die eltern probleme machen .deshalb thema sexualität
Liebe akasha,>wie denken die bahai über diese thema<

Ich habe es so verstanden, dass Yakupovic mit dieser Frage gemeint hat wie der Bahá'i-Standpunkt zu diesem Thema ist.
Das habe ich oben mit einem Zitat beantwortet.
Und natürlich hast Du recht wenn Du sagst, dass die Bahá'í denken können was sie wollen. Und dass sie Gott gegenüber verantwortlich sind und jeder nur auf sich selbst schauen soll.

Alles Liebe Linde
ich verurteile hier niemanden hab frage gestellt und mein antwoort bekommen ihr seid auch nicht anders wie wir in diese angelegenheit
Burkl hat folgendes geschrieben:
@Ayaad

Es gibt eben Menschen, die fühlen sich in der eigenen Religion nur zu Hause, wenn sie andere Religionen und deren Angehörige pauschal abwerten.

Diese Haltung ist es letzlich, die genau zu dem Unfrieden zwischen den Religionen auf der Welt führt, den diese Menschen am lautesten anprangern.


Hallo Burkl,

erklärst Du bitte mal, wie diese beiden Sätze gemeint sind? Worauf beziehen sie sich?

LG,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Lieber yakupovic

Ich trenne weder deine Moslemische noch Christliche Gebote, von meinem Glauben
weil diese Gebote Gottes sind und ich will diese einhalten.

Wir haben heute durch Bahaullah vom Gott, so wie Mohammad damals, nach Jesus,
Bestätigung, Korrektur, Hilfe und neue Lebens Impulse für die jetzige Welt Entwicklung und Ihre Sorgen und Nöte bekommen.
Bahaullah hat alle Gebote bestätigt, so wie Jesus der zu den damals bestehenden,
und Mohammad für die ( vernachlässigte und aufgegebene )
Ein neues wichtiges Gebot dazu gebracht;
Nächsten Liebe und Vergebungs-Statt Rache!

Bahaullah bestätigt auch das bisherige und bringt auch was neues dazu;

Krieg ist abgeschafft und
keine Priester, keine Mullahs, keine Könige, kein Kaiser oder Führer,
die einem sagen und predigen was man tun und lassen soll
,

weil wir heutzutage fast alle selbst nach-leisen, mit unseren eigenen Köpfen denken, eigenen Herzen fühlen, und eigenem Verstand entscheiden können, ob wir alle für und mit einander arbeiten, oder einander weiterhin versklaven, plagen und vernichten,wollen.

Weil wir nur den einen Planeten -Heimat, für die ganze Menschheit, ihrem über-leben haben, den wir leider als einander bekämpfende Ängstliche, Irre, Hirnkranke,
mit so vielen Atom Waffen bedrohen, die wir so unermüdlich und fleißig produziert haben, und jetzt uns alle Mehrmals in die Luft sprengen, und das ganzen Planeten auf Jahrtausende lahm legen, vergiften und zerstören können.

Heutzutage ist die Zeit der Gemeinschaft der Weisen und Wissenden, aus allen Kontinenten, Nationen und Religionen, die Beraten und Helfen sollen, dass die Gebote und Gesetze Gottes d.h. der Gerechtigkeit und Liebe, unter den Menschen Einkehr halten.

Weil unser aller einzige Menschen würdige überlebungs- Chance für ganze Menschheit, die Globale Solidarität und Gerechtigkeit ist.
Minou hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
@Ayaad

Es gibt eben Menschen, die fühlen sich in der eigenen Religion nur zu Hause, wenn sie andere Religionen und deren Angehörige pauschal abwerten.

Diese Haltung ist es letzlich, die genau zu dem Unfrieden zwischen den Religionen auf der Welt führt, den diese Menschen am lautesten anprangern.


Hallo Burkl,

erklärst Du bitte mal, wie diese beiden Sätze gemeint sind? Worauf beziehen sie sich?

LG,
Minou


Grüß dich liebe Minou,

Die Sätze beziehen sich auf meine persönliche Wahrnehmung und Lebenserfahrung.

Sehr oft sind Menschen, die für sich plakativ in Anspruch nehmen, anderen Überzeugungen, Religionen und Weltanschauungen gegenüber besonders tolerant und offen eingestellt zu sein, in Wahrheit von einem Geist beseelt, der alles andere als in Liebe und Frieden für die Mitmenschen schwingt.

Hingegen gibt es auf der anderen Seite Menschen, die besonders treu zu ihren Glaubensgrundsätzen stehen und von einem inneren Frieden und einer echten von Herzen kommenden Freundlichkeit und Liebe erfüllt sind.

Es zählt also immer das "Dahinterstehende", wenn sich ein Mensch äußert. Darauf wollte ich im Kern Ayaad hinweisen, als er sich mit einer Rückfrage an akasha gewandt hat. Viele Worte zu machen bringt nichts, er hätte sich darauf beschränken können den dahinterstehenden Geist zu erspüren und sich so seine Rückfrage ersparen können, die ja auch zu nichts geführt hat.

LG Burkl
Burkel Zitat
"Es gibt eben Menschen, die fühlen sich in der eigenen Religion nur zu Hause, wenn sie andere Religionen und deren Angehörige pauschal abwerten.
Diese Haltung ist es letzlich, die genau zu dem Unfrieden zwischen den Religionen auf der Welt führt, den diese Menschen am lautesten anprangern.
Es zählt also immer das "Dahinterstehende", wenn sich ein Mensch äußert. Darauf wollte ich im Kern Ayaad hinweisen, als er sich mit einer Rückfrage an akasha gewandt hat. Viele Worte zu machen bringt nichts, er hätte sich darauf beschränken können den dahinterstehenden Geist zu erspüren und sich so seine Rückfrage ersparen können, die ja auch zu nichts geführt hat. "


Burkel
Wie schade finde ich, das Du mein Schreiben so
p a u s c h a l wahrnimmst.
Ich wurde dich für die Zukunft bitten wenn schon- denn schon,
etwas genauer zu lesen
.
Wenn ich die allgemein bekannte Tatsachen nieder schreibe betone ich meistens gewisse, einzellne, ab und zu, oder manche Gläubige .

Ich habe nie, andere Religionen
p a u s c h a l verurteillt oder Niedergemacht,
weil sie für mich alle vom Gott für die ganze Menscheit niedergesandt
sind


Ich meine immer Menschen die sich als Anhänger welcher Religion oder Ueberzeugung auch immer meinen, als die einzig richtige und wahre zu sein, und dagegen werde ich immer und überall wieder aufbegehren, und mich dagegen wehren
Mit solchen Menschen kann man nicht im Frieden (aber dafür in Ruhe lassen )
noch weniger in gegenseitiger Liebe leben -
die n u r Ihr eigenes anerkennen, beachten, üeber-höen,
und alles andere erniedrigen..und nicht gelten lassen.
Und solche Menschen gibt es leider noch und nöcher, in welcher Religion und Glaubensgemeinschaft auch immer-leider.
@akasha

Danke für deine Antwort und die Schilderung deiner Sichtweise.

Ich empfinde deine Art über andere Glaubensrichtungen zu sprechen sehr oft als nicht wertschätzend.

Das ist meine subjektive Meinung. Andere mögen es anders beurteilen, ich sehe es so.

LG Burkl
Burkel
bitte ,ich hab das nicht unbedingt gern gemacht.

Das nehme ich dir gern ab, ich verstehe
und, ich kann mir gut vorstellen wie verletzend
das sein muss ..wenn Menschen über die so geliebte Religiöse-Institution , wie dir die deine ist,
aufbegehren und diese ständig weltweit Kritisieren.

Leider Gottes ist die Wahrheit für uns alle so "bitter"

das wir alle Sterbliche nicht nur das Gute im Leben sähen
das keiner von uns Menschen sich selbst brüsten kann -
felherlos zu sein.
Ich finde wenn der Mensch eigene Fehler sieht-sich entschuldigt und einem die Chance gibt auch zu vergeben,
dann ist was ganz anders, als wenn er ständig meint und betohnt ,im Recht und Richtig und alle andere die nach Ihm kommen, im Unrecht und Unwichtig zu sein.
Dann geht jedem Geduld und Bereitschaft mir so einem Menschen /Kirche) zusammen zu arbeiten, verloren.
So ist das auch leider Gottes mit der Institution KK und Ihren gewissen Vertretern, der Fall.