Ich bin Christin und mein Freund Moslem


Pardon, wie soll man eine Ehe brechen die es (noch) nicht gibt?
ok hast recht ich will anders fragen lieber freund wird es von der bahais tolerriert wenn man sex hat ohne verheiratet zu sein oder wie denken die bahais ist es ok oder nicht?
die christen und die juden kenn ich länger mit bahais kenn ich mich nicht viel aus deshalb meine frage
Auch bei den Bahá'í gilt die Keuschheit außerhalb der Ehe, heißt, man darf weder vor einer Eheschließung mit einem Partner sexuelle Handlungen vollziehen, noch innerhalb der Ehe mit jemandem, der dieser nicht angehört (also Fremdgehen), noch nach einer Scheidung oder einem Todesfall eines der Partner.

Sexualität gehört bei den Bahá'í in eine Ehe.
Sex gehört in die Ehe, das sehen wir nicht anders als ihr. Das ist also nicht okay.
Hallo lieber Yakupowic, ist folgender Absatz eine Antwort auf Deine Frage?

>Kurz gesagt beruht die Bahá'í-Vorstellung von der Sexualität auf der Überzeugung, daß beide Geschlechter strenge Keuschheit üben sollen, nicht nur, weil sie ethisch höchst empfehlenswert ist, sondern auch, weil sie der einzige Weg zu einem glücklichen und erfolgreichen Eheleben ist.
Sexuelle Beziehungen irgendwelcher Art außerhalb der Ehe sind deshalb nicht erlaubt.<

(Compilations, Ein keusches, heiliges Leben)

Schöne Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
danke wieder was neues gelernt
_________________
Euch alle mag ich sehr , aber die Wahrheit noch mehr
Gehört zwar hier nicht hin, aber: Hallo yakupovic, schön, mal wieder von dir zu lesen
danke liebe ricki es ist auch für mich immer wieder schön mit euch zu reden.ihr sollt wissen auch wenn wir verschiedene religionen angehören hab ich euch alle ganz lieb .hat sich mein recht schreibung gebessert?)))
Ich glaube beim Gebot der Meidung des außerehelichen Verkehrs handelt es sich in Wahrheit - so wie bei allen Geboten - um einen göttlichen Wegweiser, der eine Richtung zum Glück des Menschen vorgibt.

Gott misst die Größe eines Menschen immer am Umfang seines Herzens, nicht an dem des Kopfes. Ein Mensch, der Fehler macht und von Herzen bereut ist Gott lieber als ein "Kopfmensch", der ohne Einbeziehung der Herzensebene gesetzestreu lebt.

Stimmt die Richtung? Das ist die Frage, die man sich im Zusammenhang mit religiösen Vorgaben stellen muss. Solange die Richtung stimmt, rückt das Ziel näher. Wenn die Richtung stimmt, können auch wiederkehrende "Vergeher" während der Wanderung des Lebens, die menschlich sind, nichts daran ändern, dass man auf das Ziel zugeht.

Beim Thema der vorehelichen Sexualität würden auf dem göttlichen Wegweiser wohl Fragen wie diese stehen: "Schade ich meinem Lebensglück durch Missbrauch meiner Geschlechtlichkeit? Lasse ich mich von meinen Begierden beherrschen? Mache ich mich durch vorehelichen Verkehr immer mehr unfähig, eine tiefe und dauerhafte Liebesbeziehung aufzubauen? Bin ich mir bewusst, dass ich nur in einer dauerhaften ehelichen Liebesbeziehung bis zum Tod glücklich werden kann?"