Innerlich Tod


Ich weiß ehrlich gesagt garnicht wo ich anfangen soll.
Ich bin ein 15 jähriges Mädchen und ich habe seit Jahren so viele Ängste in mir und ich mitlerweile schon fast jede Nacht durch. Ich kann mit niemanden richtig über alles reden. Oder ich habe einfach nur Angst davor.
Angefangen hat das ganze wie meine Oma gestorben ist. Ich konnte 2 Jahre keine Musik mehr hören bis ich zu Klavierspielen angefangen habe. Dann hat alles seinen Lauf genommen und ein Problem nach dem anderen fing an. Meine Tante erkrankte vor ein paar Monaten an Krebs, mein kusin liegt seit 2 Monaten im Tiefschlaf und er ist grade erst 3 Monate alt! Mein Opa den ich über alles auf der Welt liebe hatte vor ein paar Wochen einen Motorradunfall, er kommt zwar wieder auf die Beine und wird bald wieder auf Tischen tanzen aber trotzdem ist er schon 90 und ich denke mir jedesmal das solche dummen Unfälle doch nur Zeitverschwendung sind!
Ich habe so verdammt viel Angst vor dem Tod meines Opas! Ich habe in 3 Jahren meine Matura und wenn irgendwas mit ihm sein wird vorher oder auch nachher kann ich mein ganzes Leben wegschmeißen. Ich schreibe diesen Text ja schon in Tränen und ich kann mir nicht vorstellen wie es sein wird ohne das ich wieder in mich zusammenbreche und einfach nur mehr heulen muss!
Meine Eltern streiten ununterbrochen und das macht mich nebenbei auch noch jedesmal fertig. Nichtnur so kleines gezanke was manche schon Streiten nennen sondern richtiges Schrein wo keiner dem anderen zuhört und das in meiner gegenward.
Dann kommt es mir vor als wären alle um mich glücklich nur ich nicht. Meine beste Freundin hatte vor kurzem erst ihr erstes mal. sie ist so glücklich mit ihrem freund das ich ausrasten könnte. Alle leben ein so wunderbares Leben. Da denk ich mir manchmal echt das ich einfach nicht hier her gehöre.
Ich würde liebend gern zu einem Psychiater gehen aber das trau ich wüsste nicht mit welchem Geld und ich will mit meinen Eltern nicht darüber reden.
Ich träume so oft von einem Jungen der mich in die Arme nimmt, sagt es wird alles gut und zu meinen Eltern geht und ihnen einfach alles erzählt was mir auf dem Herzen liegt und bei dem meine Eltern erkennen das er mich liebt und das alle Probleme einfach gelöst sind. Aber so läufts halt nicht.
Ich weiß garnicht was ich mir von diesem Beitrag verspreche. Ich glaube nichtmal das ihn überhauptjemand durchliest.
Ich glaube ich werde im Laufe der Zeit ein paar meiner selbst geschriebenen Texte hier veröffentlichen. Vielleicht hilft es ja jemanden mich danach mehr zu verstehen.
Liebe Silvi,

ich habe deinen Text gelesen und ich werde ganz sicher nicht die einzigste hier sein, die dies tut/tat.

Auch wenn ich Dir im jetzigen Moment nicht wirklich helfen kann, weil ich stark nach mir schauen muss, damit ich nicht auch wieder tiefer abrutsche, so habe ich das Bedürfnis Dir zu sagen, dass ich Dich sehr gut verstehen kann. Und das sage ich nicht einfach nur so daher, damit es Dir vielleicht ein wenig besser geht. Nein, es ist die Wahrheit.

Bitte nehm' es mir nicht übel, ich kann im Moment nichts weiter dazu sagen.
Wenn Du möchtest kannst Du mich auch gerne per PN anschreiben.

Ich denke an Dich und freue mich auf deine Texte.

Alles Liebe und Gute,

Claudi
_________________
Ich habe für jedes Problem eine Lösung, doch leider passen die Lösungen nie zu meinen Problemen.
-unbekannt-
Hallo
ich kann dich auch gut verstehn bin zwar schon 29 aber
bei mir in der famileie tut sich momentan auch sehr viel.
Aber du solltest mit deinen Eltern schon mal sprechen
du brauchst hilfe .auch währe ein psychater ein weiterer schritt .Und normaler weisse kostet es nix zu einen zu gehn .überniehmt die Krankenkasse soweit ich weiss .Traue dich anderen zu öffnen es wird dich befrein .gerade wenn soviel im umfeld geschieht .Ist man Depriemirt und fühlt sich verlassen und kann das Glück
Anderer schwer ertragen .Alles gute für deine Zukunft
Liebe Silvi

kein Wunder das dir so schlecht geht, und du Angst hast wenn du zur Zeit als ein so junges Mädchen das ins Leben hinaus, sich auf das Leben vorbereiten soll, aufs Mal mit so viel Krankheit, Unfall, und Tod ,
das an sich ganz natürlich und Normal zu Leben dazu gehört, umgeben bist,
und das du dich so allein gelassen, überfordert, und verängstigt fühlst.
Das ist nicht gut das man als junger Mensch niemanden hat mit dem man darüber reden kann,
aber du hast das gut gemacht-in dem du jetzt versuchst dein Herz zu öffnen und über deinen Kummer zu reden-(schreiben)
Liebe Silvy
Da müssen und müssten wir alle allein durch das Tor ins Leben hinaus,
das nicht nur mit Sterben, Krankheit, Kummer, Sorgen, sonnst auch mit ganz viel.. Liebe, Glück, Freude. Umgeben und erfüllt ist, das du auch selbst wahrnimmst.

Das gehört zu dem erwachsenen-wachem eigenverantwortlichen und selbst bestimmenden Werden, von uns allen:
Es gibt immer mehrere Wahl Möglichkeiten mit so Situationen umzugehen;

diese als das persönliche Unglück und Leid zu sehen , allein und stumm, zu leiden, mit niemanden darüber zu reden, selbst dabei zu Grunde zu gehen, zu glauben das alle andere besser und schöner haben und nur unser einer nicht,
oder
sich zu wagen darüber zu reden, Trost und Hilfe zu suchen, so wie du das getan hast und staunend
zu erkennen, das man nicht allein ist..das anderen Menschen ev. ähnlich geht oder ergangen ist..das sie das gleiche erlebt und nicht nur das überlebt
sondern das sie dabei auch sehr viel gelernt haben
vor allem:
Dankbar für alle Menschen zu sein die einen Umgeben, diese gemeinsam verbrachte Zeit auf der Erde zu nützen, liebevoll und gütig miteinander umzugehen.

Ich kenne viele Menschen die dank all solchen Schmerzlichen Erfahrungen auch ein Stück weiter,
d.h. sich selbst, ihren Mitmenschen und Gott näher gekommen sind,
die heute für alles Dankbar sind, auch für alles schmerzlich erlebte, dem ehrfurchtsvoll zurück schauen, dieses niemanden wünschen und nicht wieder erleben möchten, und gleichzetig keine Erfahrung missen wollen, weil bei all dem , haben sie gelernt -das Leben, ihre Mitmenschen, sich selbst und andere trotz allem zu lieben und wert zu schätzen
Diese tröstende und positive Erfahrungen möchte ich dir auch vom Herzen wünschen
Ich danke euch allen so sehr für eure antworten
Ich glaube ich werde es irgendwann versuchen mit jemanden darüber zu reden. Vielleicht nicht heute, vielleicht auch nicht unbedingt diese Woche aber irgendwann werde ich bereit dazu sein.
Es ist ein so schönes gefühl sich endlich jemanden ein Stück anvertraut zu haben auch wenns nur mit Menschen ist mit denen ich keinen Kontakt habe und die mich nicht kennen und ich sie nicht.
danke euch allen.. vielleicht macht mich dieser Schmerz irgendwann wirklich stärker und prägt mich zu einem starken Menschen der stolz durchs Leben gehen kann..
Liebe Silvi,

ich bin mir ganz sicher, dass auch Du es schaffen wirst zu sprechen.

Schau mich an. Ich habe so lange nicht gesprochen, auch immer nur für mich geschrieben, wenn ich es überhaupt zu gelassen habe, dass ich schreibe. Und schau mich jetzt an Ich spreche und ich schreibe und schreibe und schreibe. Lach. Ne im Ernst, ich bin dankbar und froh, dass ich hier Menschen fand, mit denen ich mich austauschen kann, denen ich mich öffnen kann, die mich und meine Launen, mein erlebtes so nehmen, wie ich bin und mich auf meinem schweren Weg begleiten und so gut Sie können mir unterstützend zur Seite stehen und für mich da sind. Das hätte ich damals nach meinen ersten Einträgen hier in diesem Forum so alles niemals erwartet. Mir nicht ein mal im Traum gedacht. Und weißt Du was? Einige von Ihnen kenne ich sogar mittlerweile persönlich, habe Sie getroffen, wir sprechen zusammen, wenn auch meist nur per Telefon, weil Sie weiter weg sind, doch ich spreche. Ich habe meine Sprache wieder gefunden. DANKE!

Und ja klar, es geht mir oft immer noch sehr schlecht, ich bin noch nicht durch alle Tiefen meines Lebens durch, aber he, Ich LEBE noch!
Und auch wenn heute der schwarzeste aller schwarzen und dunkelste aller dunklen Tage in meinem ganzen Leben ist (heute jährt sich wieder mal was bestimmtes) so kann ich grade sagen, dass ich einfach irgendwie glücklich bin. So seltsam das sich nun anhören mag. Ich freue mich gerade über diesen Tag, bin froh, dass es Ihn gibt. Kann es selbst grade nicht so ganz glauben
Weißt Du, grade an so einem Tag wie dieser heute, merke ich, spüre ich, dass es wirklich Menschen gibt, die auch mich wirklich mögen, die mich in Ihren Herzen tragen, die heute in Gedanken bei mir sind. Und das tut so unendlich gut. Und ich bin mir ganz ganz sicher, dass es auch für Dich solche Menschen gibt. Ich für mich kann Dir das zu 100%iger Sicherheit sagen. Vielleicht glaubst Du mir jetzt nicht, doch in ein paar Monaten, vielleicht auch erst in ein paar Jahren, wirst auch Du es merken. Da bin ich mir ganz ganz sicher.

So nun aber mal wieder genug von mir hier. Ich muss nun endlich mal los, muss noch ein paar Dinge erledigen und einige Sachen zusammen packen, da ich heute das erste mal in meinem Leben, dank reden übrigens, diese für mich sehr schlimme Nacht nicht alleine verbringen muss. Bis bald mal wieder.

Alles alles Liebe und Gute für Dich.

Ganz herzliche Grüße

Claudi
_________________
Ich habe für jedes Problem eine Lösung, doch leider passen die Lösungen nie zu meinen Problemen.
-unbekannt-