Chemtrails


Ex-FBI-Chef Ted Gunderson über Chemtrails:

http://www.youtube.com/watch?v=l-ZAZ6bfaIY&feature=related

Was wollt ihr noch?
_________________
Om
Purnamadah Purnamidam
Purnat Purnamudachyate
Purnasya Purnamadaya
Purnameva Vashishyate
Om shanti, shanti, shanti
Du liest es nicht, nennst es aber Forumsgeplapper. sagenhaft, wie du das erkennst ohne zu wissen wie gründlich das Thema dort abgehandelt wurde.
Aber guck schön weiter Horrorfilmchen. Beweise gehen zwar anders, aber was solls. Sind ja deine unbegründeten Ängste.
solaris hat folgendes geschrieben:
@Long Road

Zitat:
Ich habe jedoch das Gefühl, dass deine Meinung fixiert ist.

Meine Meinung ist niemals fixiert, wie sieht es bei dir aus?


Meine Meinungen was chemische oder physikalische Vorgänge anbelangt ist zugegebenermaßen relativ engstirnig. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren, durch Fakten versteht sich.

solaris hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Ich kann dir gerne fundierte Aussagen über Verbrennungsmotoren, Auspuffgase und Schornsteine geben

Das ist schön für dich, aber was bringt dir das, wenn du dein Wissen nicht in Relation zu Chemtrails setzen kannst? In diesem Fall würde ich dir dringend empfehlen, deine Meinung:
Zitat:
Jeder Dieselauspuff ist gefährlicher

noch einmal in Ruhe zu überprüfen.


Ich bin wirklich so naiv und blauäugig, dass ich glaube was da hinten beim Flugzeug rauskommt mit dem Verbrennungsvorgang im Motor zusammenhängt und dass die Wolken aus den Abgasen und dem darin enthaltenen Wasserdampf entstehen.

Da du anscheinend andere Ansichten vertrittst würde ich dich nun bitten mir zu erklären was da wirklich passiert. Gerne auch ausführlich, aber bitte ohne Videos oder Links. Ich bin lernfähig und willig, bitte erkläre es mir.

Alles Liebe
Hallo,

wer glaubt, ich hätte Angst, der täuscht sich.

Es gibt noch unzählige Videos dazu.

Auch hier könnte der Pilot keine separaten Buchstaben in den Himmel schreiben, wenn er seine Kondensstreifen nicht ein und ausschalten könnte. Mit normalen geht das nicht.

http://www.youtube.com/watch?v=EgyYXV7CosU

Unterdessen frage ich mich aber eher, ob uns der waghalsige Pilot mit diesen Worten etwas sagen will?


Wieso gibt es keinerlei Transparenz? Warum wird die Öffentlichkeit nicht informiert?

Ehrlich gesagt, ist es mir egal, was aus den Dingern raus kommt, ich will das das aufhört!


Ich will das die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.
_________________
Om
Purnamadah Purnamidam
Purnat Purnamudachyate
Purnasya Purnamadaya
Purnameva Vashishyate
Om shanti, shanti, shanti
Hallo Long Road,

soweit ich es sehe, gibt es keine offiziellen Stellungnahmen. Es wird seid Jahren nur vertuscht und als verschwörungstheoretischer Unsinn abgetan.

Wenn man nachbohrt, handelt es sich angeblich um "GEO-ENGINEERING" (ein tolles Wort!) zum Zwecke des Klimaschutzes.

Das ist alles Quatsch und Blenderei!

Völliger Blödsinn!

Auch der Einfluss des Menschen auf die Klimaveränderung ist wesentlich unbedeutender als immer angenommen.

Aber auch hier ist der Feind gut vorbereitet.

Er ist überaus mächtig.

Lasst euch nicht blenden von falschen, auf den ersten Blick seriös und unabhängig wirkenden pseudowissenschaftlichen Abhandlungen.

Edit:Fehler
_________________
Om
Purnamadah Purnamidam
Purnat Purnamudachyate
Purnasya Purnamadaya
Purnameva Vashishyate
Om shanti, shanti, shanti
Long Road hat folgendes geschrieben:
Ich bin wirklich so naiv und blauäugig, dass ich glaube was da hinten beim Flugzeug rauskommt mit dem Verbrennungsvorgang im Motor zusammenhängt und dass die Wolken aus den Abgasen und dem darin enthaltenen Wasserdampf entstehen.


Kondensstreifen
Kondensstreifen sind anthropogene Wolken aus Eiskristallen oberhalb von etwa 8 km. Sie entstehen, wenn sich heiße Triebwerksabgase von Luftfahrzeugen mit kalter Luft vermischen. Gelegentlich ist die Wolkenbildung auch an den Flügel- oder Propellerspitzen von Flugzeugen zu erkennen. Diese können außerdem in Bodennähe auftreten und bestehen dann aus Wassertröpfchen.

Bei der Verbrennung von Treibstoff in Flugzeugtriebwerken entstehen im Wesentlichen Kohlendioxid, Wasserdampf, Stickoxide und vor allem bei kerosinbetriebenen Triebwerken auch Ruß. Während der Durchmischung der heißen Abgase mit kalter Umgebungsluft entstehen innerhalb kürzester Zeit Eiskristalle, welche hinter dem Flugzeug sichtbar werden. Der Wasserdampf kondensiert hierbei an den Rußteilchen zu winzigen Tröpfchen. Bei ausreichend kalter Luft gefrieren diese sofort zu Eiskristallen. Durch Anlagerung weiterer Wasserteilchen erreichen die Kristalle eine Größe, bei der sie Licht unabhängig von dessen Wellenlänge streuen und so als weiße Wolkenstreifen sichtbar werden. Da der Kristallisierungsprozess eine gewisse Zeit erfordert, ist zwischen Triebwerk und Kondensstreifen immer eine charakteristische Lücke zu beobachten.

Kondensstreifen entstehen unterhalb von -40 Grad Celsius; der genaue Temperaturwert hängt von zahlreichen Faktoren ab, wie der Art des Treibstoffs, der Effizienz des Flugzeugs, des Luftdrucks und der Luftfeuchte. Diese Temperaturen herrschen, von den Polargebieten abgesehen, meist oberhalb 8 km Höhe in der oberen Troposphäre und unteren Stratosphäre. Die Eiskristalle haben oft einen Rußkern, welcher als Kondensationskern die Bildung/Nukleation der Eiskristalle erleichtert. Im weiteren Verlauf wird die Entwicklung des Kondensstreifens von der nach unten sinkenden Wirbelschleppe geprägt. Diese zerfällt nach wenigen Minuten und die vertikale Erstreckung beträgt dann je nach Flugzeugtyp 300 bis 500 m. Ebenso rufen die dynamischen Vorgänge in besonderen Fällen auch mammatusähnliche Ausstülpungen an der Unterseite hervor.

Kondensstreifen können in ansonsten wolkenfreien Gebieten ent- und fortbestehen, in denen die Voraussetzungen für eine natürliche Wolkenbildung nicht erfüllt sind. Sie zählen zur Gruppe der Cirrus und stellen auch eine wichtige Klasse anthropogener Wolken dar. Ihre Erscheinung variiert je nach vorherrschenden Wind-, Temperatur- und Feuchtigkeitsverhältnissen.

Die Kondensstreifen entstehen (wie bei dieser DC-8-72) erst ein Stück hinter den Triebwerken, wenn sich die Abgase abgekühlt haben.


Himmel während des Flugverbots beim Ausbruch des Eyjafjallajökull 2010 und an einem normalen Tag


Kondensstreifen einer vierstrahligen Lockheed C-141


Kondensstreifen-Perlenkette (durch Wirbelschleppen hervorgerufen)


LG
solaris hat folgendes geschrieben:
Boa! ACHTUNG: Nichts für schwache Nerven!

Zugegeben er ist krass – aber er hat Recht.

Leider!

http://www.youtube.com/watch?v=NM2N0HJF-lA&feature=related


In diesem videoclip von chiefjamal sind zu Beginn wirklich schöne Zirkumzenitalbögen zu sehen!

Zirkumzenitalbogen

Der Zirkumzenitalbogen ist eine der farbenprächtigsten Haloerscheinungen und tritt häufig zusammen mit einer Nebensonne auf.

Ein Zirkumzenitalbogen verläuft kreisförmig um den Himmelszenit herum, wobei jedoch maximal nur das der Sonne zugewandte Viertel dieses Kreises sichtbar ist. Die Erscheinung ähnelt einem „auf dem Kopf stehenden“ Regenbogen, dessen sonnennächster Punkt 48° über der Sonne liegt. Ein Zirkumzenitalbogen kann nur bis zu einer Sonnenhöhe von ~32° entstehen, am besten ist er bei Sonnenhöhen von 15° bis 25° sichtbar.
Steht die Sonne nahezu im Zenit, kann man unter ihr manchmal einen Zirkumhorizontalbogen beobachten.

Ähnlich wie bei einer Nebensonne wird das Sonnenlicht von horizontal schwebenden Eiskristallen in dünnen Eiskristallwolken gebrochen. Es trifft beim Zirkumzenitalbogen jedoch auf die Basisfläche des Eiskristalls auf, wird gebrochen und tritt aus der Seitenfläche des Kristalls wieder aus. Die Ablenkung des Strahls beträgt dabei ungefähr 48°. Dies führt auch dazu, dass der Scheitelpunkt des Zirkumzenitalbogens in einem Winkel von 48° zur Sonne steht.

Ein Sonnenstand über 32,2° führt dazu, dass der Strahlaustritt an der Seitenfläche durch Totalreflexion verhindert wird. Durch Rotation der Kristalle um ihre vertikale Achse wird ein Kreisbogen sichtbar, da die Seitenflächen, durch den der Lichtstrahl austritt, in alle Himmelsrichtungen weisen können. Dabei bleibt der Ablenkwinkel zur Vertikalen gleich, es ändert sich nur die Ausfallrichtung in der horizontalen Ebene.

Die zu beobachtenden brillanten Farben der Zirkumzenital- und Zirkumhorizontalbögen werden durch den Vergleich der Dispersion und der Intensitätsverteilung für einzelne Farben deutlich. Durch Brechung an einer 90°- Eiskante führt die Dispersion zu einer Aufspaltung des Halos zwischen Rot und Blau von ungefähr 2°. Des Weiteren ist der Intensitätsverlauf einer einzelnen Farbe in einem Winkelbereich von nur einem halben Grad konzentriert[1]. Andererseits gibt es für die Farbbereiche auch keine schwach abfallende Verteilung der Intensität, so wie dies beim Regenbogen und bei den Nebensonnen der Fall ist. Entsprechend überlagern sie sich weniger und die Farben sind reiner, das heißt näher an den Spektralfarben und weniger Mischfarben.

Zirkumzenitalbogen sind häufig bei einem Aufzug eines Tiefdruckgebiets zu beobachten. Häufig treten sie bei Cirrus- und Cirrostratus-Bewölkung auf.

Ein Zirkumzenitalbogen ist in etwa ebenso häufig wie ein Regenbogen beobachtbar. Da er sich jedoch nahe am Himmelszenit befindet, wird man selten auf ihn aufmerksam, da diese Blickrichtung für einen Menschen eher unüblich ist. An Tagen, an denen eine Nebensonne sichtbar ist, empfiehlt es sich daher, den Blick nach oben zu richten, denn oft gehen beide Erscheinungen miteinander einher. Bei einer Sonnenhöhe von ca. 20° erreicht der Zirkumzenitalbogen seine größte Intensität und kann eine größere Leuchtkraft als ein Regenbogen haben.





LG
Anmerkung:

Nebensonne

Nebensonnen oder Parhelia (Einzahl Parhelion, von griech. παρά pará - „neben“ und ήλιος hélios - „Sonne“) gehören zu den Haloerscheinungen. Sie sind in einem Abstand von etwa 22° links oder rechts, manchmal auch beidseitig, neben der Sonne zu sehen. Der Beobachter hat dabei den Eindruck, es befinde sich neben der Sonne eine zweite, schwächere. Im Englischen werden sie als sun dogs (Sonnenhunde) bezeichnet. Dies spiegelt den Umstand wider, dass Nebensonnen sich immer an der Seite der Sonne und auf gleicher Höhe mit ihr befinden. Eine ähnliche Lichterscheinung kann man auch beim Mond beobachten. Den Nebenmond sieht man allerdings aufgrund der geringeren Lichtstärke seltener, meist nur bei Vollmond.

Hervorgerufen werden Nebensonnen wie alle Haloerscheinungen durch Brechung und Spiegelung von Licht an hexagonalen Eiskristallen. Für Nebensonnen sind dabei dünne Eisplättchen verantwortlich, die sich in ruhiger Luft horizontal ausrichten. Sie stellen für das Sonnenlicht ein Prisma dar. Das weiße Sonnenlicht tritt an einer Seite dieser Eisprismen ein und an der übernächsten Seite wieder aus. Beim Ein- und Austritt wird das Licht in einem Winkel gebrochen, der von der Wellenlänge abhängt. Dadurch bekommt die Nebensonne einen an Regenbogen erinnernden Farbverlauf.

Wesentlich seltener treten Nebensonnen auf, die sich in einem seitlichen Abstand von 120° zur Sonne auf dem Horizontalkreis befinden. Diese erscheinen dem Beobachter als weißliche Flecken. Auch der sie verursachende Strahlengang des Lichts durch die Eiskristalle ist anders als bei den 22°-Nebensonnen.

Beidseitige Nebensonne


Rechte Nebensonne in Regenbogenfarben
Der letzte Beweis Todesstreifen am Himmel (CHEMTRAILS) Doku 1/5

http://www.youtube.com/watch?v=ir72MIHdNGc


Chemtrail Fakten 1/3

http://www.myvideo.de/watch/7859079/Chemtrail_Fakten_1_3


Wie schwächt man Menschen ohne dass sie etwas merken ?

[url]
http://www.youtube.com/watch?v=ofh7.....amp;feature=related[/url]


RTL - Chemtrail Einsätze der Luftwaffe

http://www.youtube.com/watch?v=BVjKg1JOjVY&feature=related
_______________________________________________

“Weltbevölkerung muss um 50% verringert werden.”
Dr. Henry Kissinger
Edwin, bitte eine wissenschaftliche Erklärung dafür, von mir aus auch wieder aus Wikipedia rauskopiert -> http://www.youtube.com/watch?v=dwvaQ0Mph_k
Danke