Hi, 15 Jahre, nachdenklich


Hallo whler,
Zitat:
Ich lehne den Glauben keineswegs ab, dennoch habe ich meine Zweifel, dass der Glaube zu etwas anderem da ist, als mir das Gefühl zu geben, gefestigt zu sein, denn sobald die nächste Welle kommt, werde ich umso verwunderter sein, dass ich mit in die See gespült werde.

Das hast du sehr gut beobachtet, denn mit dem Glauben allein kann man das Bewusstsein nicht wandeln.

Zitat:
Mir fällt es schwer zu glauben, dass 400 Seiten Buch nötig sind, um mir zu erklären, dass ich einen bestimmten Gedankenweg gehen sollte. Dazu reicht ein einziges Kindererziehungslager schon aus.

Hast du denn das Gefühl das du ein "Kindererziehungslager" nötig hast?
Da wird dir doch etwas aufgezwungen. Du lernst wie du die eine Maske abziehst und sie durch eine andere ersetzen kannst. Aber wer ist hinter der Maske?

Zitat:
Begrundet Shri Krishna? Oder lehrt Shri Krishna uns die reine Information?

Es geht in der Bhagavad-Gita um die Fragen; "wer bin ich", "was ist der Sinn meines Lebens", "was-wer-wie ist Gott" und "was für eine Beziehung habe ich zu Gott"? Zur Beantwortung dieser zentralen Fragen im Leben kann es keine Noten geben.

Die Bhagavad-Gita ist ein Gespräch zwischen Arjuna einem jungen Mann der in einer hoffnungslosen Situation steckt, und Shri Krishna der ihm in dieser Situation zur Seite steht.
Arjuna stellt konkrete Fragen und Krishna gibt konkrete Antworten.
Was wir als Zuhörer aus diesem Gespräch ziehen liegt an uns.
Es heisst "Wissen macht frei" und das trifft auf die Gita besonders zu da es hier um die wirklich wichtigen Fragen im Leben geht.

Gruss
_________________
"Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer."
(Lucius Annaeus Seneca)
"Du hast deine Emotionen, deine Gefühle,
vernachlässigt, versteckt, verpackt, zugedeckt, zugemüllt mit Intellektuellen Gehabe und Gebärden von "unnereichbar und cool "und
mit deiner Flucht von Menschen und Gefühlen
mit Spielen im PC deshalb auch deine Sucht-Neigung.. "

Um mit dem intellektuellen Gehabe einmal wieder ein paar Sachen infrage zu stellen; Schließt sich Intelligenz und Glück gegenseitig aus?

Die Spieleindustrie hat damit einiges zu tun - 9,4 Mio Spielsüchtige in Deutschland. Das ist eine unvorstellbar große Summe. Und sie sagt einiges über das Verleitende and Spielen aus. Man ist mit seinen Freunden "zusammen", man kann sein Ego aufpumpen, man kann, ohne sich viel zu bewegen oder seine seine Zeit draußen zu verbringen, mit dem erlernen eines "Sports" etwas für seine grauen Zellen tun.

Es gibt so einiges, was einen dazu verleiten kann.

Doch es ist eine Flucht. Ich fliehe vor der Welt, weil ich sie schlicht und einfach nicht mag. Man könnte sagen, es gefällt mir nicht, wie die Grafik aussieht. Jedes noch so kleine Teilchen, das sich, ohne exakt zu bestimmende Position, um ein Atom bewegt, ist nicht so, wie ich es gerne hätte. Oder anders: Ich weiß nicht, was ich möchte, aber die Warscheinlichkeit, dass diese Art und Wiese die ist, die ich für perfekt ansehe, ist ziemlich gering. Und ich sage perfekt, weil ich perfektionistische Züge auffeise, die es mir kaum möglich machen mit Etwas zufrieden zu sein.

Ich sollte möglicherweise erwähnen, dass mir vor einiger Zeit ein Emotionales Defizit diagnostiziert wurde. Allerdings war mir schon vorher bewusst, dass ich mit vielen Menschen keine emotionale Bindung eingehe. Zudem habe ich Emotionen nie als hilfreich empfunden, sondern als verleitend, eine unüberlegte Entscheidung zu treffen.

Trozdem kann ich mit sicherheit sagen, dass ich ein sehr emotionaler Mensch bin, weil ich Emotionen auf eine sehr starke und übermäßig unkontrolierbare Weise empfinde. Allerdings sind fast alle Emotionen, die ich über meine Sinnesorgane empfinde, negativ. Ich sage Sinnesorgane deshalb, weil Ich gluabe, dass ich Glück im Schlaf, als rein von meinem Gehirn generierte Form, empfinde.

"alles das du meidest deine Mutter, Menschen, Gefühle, Schmerz, sollst du zulassen und das du auch schleunigst lernen sollst ist ....L i e b e im Herzen zu fühlen, zu wem oder was auch immer."

Ich meide diese Dinge nicht. Ich gehe nur nicht zu ihne hin. Kommen sie zu mir, laufe ich nicht weg. Ich höre mir an, was sie zusagen haben.

Schmerz. Ich empfinde Schmerz. Jeder Atemzug fällt mir schwerer und schwerer, als wäre ich in einem Raum, der sich langsam mit einem dicken, Sauerstoff verdrängenden Gas füllt. Jedes Wort, das ich spreche, hängt wie Beton an meinen Lippen und jeder Tag, an dem ich mich der unterjochenden Tyrannei meines Daseins erquicke, läuft frölich und als wäre alles ganz normal an meinem verblassenden Schatten einher.

Es würde mir schwer fallen, eine emotionale Bindung mit einer Person einzugehen, weil sie ein Familienmitglied ist. Ich erkenne nicht an, dass man seine Eltern lieben und schätzen sollte, weil sie seine Eltern sind. Meine Mutter ist in meinen Augen keine sonderlich sympathische Person. Ebenso wie die meisten, die ich kenne. Ich mag perfektionistisch oder Dumm sein, aber beides sind Arten von Offenheiten.

Ok, ich gehe nichts ans Telefon, aber das tue ich , weil ich nicht möchte, dass ich bei meiner zeitigen Tätigkeit gestört werde. Auch wenn ich gerade eigentlich nichts mache, was ich nie tue, aber ich meine im physikalischen Sinne.

Meint ihr, dass ich, durch die so starke Verfälschung meiner Persönlichkeit, ein Loch stopfen kann? Oder ziehe ich mir nur einen Anderen Pullover an?

----

Ich werde das Buch lesen. Das bedeutet nicht, dass ich meine Zweifel abgelegt habe, aber ich möchte nicht vorurteilen, wenn ich die möglichkeit habe, mich zu vergewissern.

Ich hatte nie einen guten Draht zum Glauben und innerlich verallbere und verspotte ich ihn, weil er meist von allwissenden Gottheiten spricht, deren Existenz mich zu einem 100% kontrollierten Wesen machen würden, jedoch ist mir die eigentliche Bedeutung des Glaubens bewusst und ich hoffe.
"Meint ihr, dass ich, durch die so starke Verfälschung meiner Persönlichkeit, ein Loch stopfen kann?"

Nur wenn du mit dir selbst ganz ehrlich bist wirdst du die Antwort in dir selbst finden
und auch selbst erkennen,
all das was du hier jetzt abziehst ist nur eine Koketterie..ein Selbst -Schutz -"Spiel"!
Und wenn nicht? Ich versuche auf mich zu hören, aber er ich höre nichts. Wenn jeder Versuch etwas anderes in mir zu sehen, als ich darstelle, misslingt.

Was dann?

Dann bin ich etwas werde es aber nie erfahren, weil ich mich verstecke?
wher

Intelligenz und Denken ist das eine
und das Gefühl d.h. fühlen können ist eine
andere Menschen dazugehörige Seite
der Kräfte und Fehighkeiten
die man von dem Schöpfer mitbekommen,

und die man fördern , pflegen, wachsen oder verkümmern lassen kann.

Ob jemand ein sog. "Dummer- desinteressierter Zeitgenosse
oder eine Intelligenzbestie werden und bleiben soll
entscheidet letzendes jeder nicht nur als erwachsener, erkennender, Selbstverantwortlicher,
sondern auch als sich selbst erziehender und kontrollierender Mensch,

ob er sich weiter entwickeln , sein Gleichgewicht und Balance zwischen den Kräften finden will oder
ob er als ein oder anderer Extrem bleiben und auch
weiter leiden will entscheidet und trägt Konsequenzen auch jeder selbst,
aber leider, auch oft seine Umwelt mit.

Soviel ich weiß es gibt keine Dummen Menschen nur die dumm und unsicher gemachte,
von so emotional armen ,aber Intelligenz-Reichen, schlauen Geschöpfen die sich so
über diese erheben und diese unten (be)-halten wollen.

Ich finde Intelligenz ohne (Herz) -Gefühl,
zeigt sich uns zu oft in ihrer Monströs-teuflisch-bösen Maske,
die Welt immer wieder, mit jeder Generation neu durchleiden und sich jeder selbst neu in sich entscheiden muss.

Hinter jedem verbirgt sich nur eine kaputt-zerstörte Seele, die geliebt werden will.
Und deshalb sollte jeder fragen:

Intelligenz oder Liebe
Ich oder DU
allein oder zusammen
Lieben oder Hassen..
Vergeben oder Rächen,

Miteinander oder gegeneinander
trage ich was bei
für Weiter Entwicklung...oder ewiger
Wiederholung von den alten Mustern
des Täglichen Konflikts und Kampfes
zwischen Herz und Verstand
Intelligenz und Gefühl
Krieg oder Frieden, in dir selbst
und mit deiner Umwelt?

Das ist die immerwiederkehrende Frage
und Entscheidung, täglich für jeden von uns!
Lieber akasha,
Gebrochen sind die Liebenden, zerrissen die Unentschlossenen und die Denkenden an einem Stein in eine endlose Tiefe geworfen.
Wenn noch eine Seele auf diesem Planeten nicht komplett lädiert ist, können wir noch viel lernen. Und bis dahin bleibt uns noch genug Zeit diese Seele zu werden.

Doch nicht durch Worte werden wir reicher, sondern durch Bedeutungen. Eine Bedeutung in meinem gerede zu finden ist nicht ganz einfach, gerade weil ich mich nur auf meine Situation beziehen kann. Trozdem rate ich euch, einen tiefen Blick in meine Worte zu werfen, denn in ihnen steckt eine Bedeutung.

Ich möchte es nocheinmal wiederholen, da ich das Gefühl habe, dass ihr mir ernsthaft helfen könnt.
Ich habe starke Emotionen. Ich mag die meisten meiner Mitmenschen nicht. Ich bin mit der Welt nicht zufrieden. Ich bin mit den Überzeugungen der meisten Menschen nicht einverstanden. Ich erkenne kein Problem. Ich fühle etwas, das sich eigenartig-falsch anfühlt.

Was wäre ich ohne den Großteil meiner Gedanken? Ich wäre immernoch ich. Nur mit weniger Gedanken. Solange ich noch mindestens ein Neuron in meinem verkümmerten Hirn habe, werde ich mich immer in der gleichen Situation wiederfinden.

Ich muss durch Trauer und Leid gehen um Liebe und Freude genießen zu können, doch darf ich die Ausfahrt nicht verpassen. Leider funktioniert es andersrum genauso und das bedeutet, dass ich niemals weiß, wo ich mich befinde. Diese ungewissheit macht einen großen Teil meiner, mich beschäftigenden, Emotionen aus.
Hallo whevr,

Zitat:
@whevr
Ich werde das Buch lesen. Das bedeutet nicht, dass ich meine Zweifel abgelegt habe, aber ich möchte nicht vorurteilen, wenn ich die möglichkeit habe, mich zu vergewissern.

Ein gesunder Zweifel ist immer angebracht, denn nur derjenige der Fragen stellt erhält auch Antworten.
Zitat:
@whevr
Ich hatte nie einen guten Draht zum Glauben und innerlich verallbere und verspotte ich ihn, weil er meist von allwissenden Gottheiten spricht, deren Existenz mich zu einem 100% kontrollierten Wesen machen würden, jedoch ist mir die eigentliche Bedeutung des Glaubens bewusst und ich hoffe.

In der Bhagavad-Gita geht es nicht um "Glauben", sondern um Antworten auf Fragen die das Leben stellt.

viel Vergnügen
und Gruss
_________________
"Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer."
(Lucius Annaeus Seneca)
Lieber Junge

ich habe mich ein wenig in deine Worte vertieft und ich glaube zu erkennen, auch
dein Bemühen, deinen Schmerz und dein
hin und her gerissen zwischen den beiden,

und das du dich an deine Intelligenz und Denken noch hältst ist dir hoch anzurechnen, du erkennst und du ahnst- du weißt;
dein Zitat:
"Ich muss durch Trauer und Leid gehen um Liebe und Freude genießen zu können, doch darf ich die Ausfahrt nicht verpassen."

Möge dir das Leben möglichst bald und schnell
die Chance und Gelegenheit bieten, der Liebe zu begegnen ,mögest du diese erkennen und mutig diese Gelegenheit ergreifen, und lieben lernen wollen,

so wie wir alle das auch tun, ob jung oder alt
alle sehnen sich nach dem einen;
angenommen und geliebt zu werden.

Jeder von uns tut fast alles und benützt alle "Register "seines Könnens, um das zu erreichen und fürchtet sich auch,
nicht zu genügen, aussortiert, nicht zu gefallen, abgelehnt, verlassen zu werden,
mit einer Etikette und dem unzerstörbaren "Zeugnis" in der Erinnerung;
dem eingebrannten Gefühl in der Seele,
durch die Gebärden der Ablehnung, oder durch die Worte und Buchstaben ;
"angenommen", "abgelehnt",
"schlecht", "gut," "besser" "bestanden", "genügt nicht",
oder doch und wie lang und wie oft-"

spielen wir selbst, dieses Verhaltens Spiel mit?



?
whever Zitat:

"Doch nicht durch Worte werden wir reicher, sondern durch Bedeutungen"

Lass mich bitte auch noch ergänzen.
"Nicht nur durch die Worte, sondern durch die Taten
werden wir überzugender!"

Und:
"An Ihrer Taten werdet Ihr sie erkennen"
Ist das mit dem Namen ein Insider?

""Nicht nur durch die Worte, sondern durch die Taten
werden wir überzugender!""
Genau. Aber ich weiß beim besten Willen nicht, welche Taten gut für mich sind. Deswegen bin ich ja unteranderem hier.



EDIT : Ich habe Befürchtung, dass ich nicht nach Liebe (allein) suche. Ich akzeptiere die meisten Menschen selber nicht.