Weiße Frau Im Spiegel


Hallo,
ich wäre wirklich dankbar, wenn mir jemand helfen könnte, meinen Traum zu deuten.

Also, ich habe geträumt dass ich, warum auch immer, unbedingt in einen sehr großen Spiegel sehen wollte um irgendwas zu erkenne (was genau weiss ich auch nicht), meine Mutter hatte mich aber davor gewarnt und ich wollte es dann auch lassen. Dann ging sie von meiner Linken aus rüber zur rechten Seite und der große Spiegel der vor mir war (und vorher mit mir der Rückseite zu mir gedreht war), war plötzlich mit der Vorderseite zu mir gedreht und ich sah darin eine Frauengestalt, sie trug ein weisses Kleid (sah aus wie ein weisses Nachthemd) und hatte lange schwarze Haare, die ihr so über das Gesicht hingen, dass ichdies nicht erkennen konnte...ihre Haare waren aber total nass und es tropfte an ihr runter. Ich hab richtig Angst und Panik verspürt und geschrien und meine Mutter, die das dann mitbekam hat alle Spiegel (davon waren plötzlich sehr viele im Raum) mit weissen Laken bedeckt während ich mich nur krümpte und die Augen zuhielt... ganz seltsamer Traum! Kommt mir fast so vor wie Bloody Mary aber ich bin nich so wirklich von dieser Tante überzeugt und so...also keine Ahnung was es zu bedeuten hat, aber ich hatte noch nie SO viel schiss in einem Traum und mir ist auch total unbehaglich dabei, darüber nachzudenken und zu erzählen!

Weiter zu mir selbst:
Ich bin 22 Jahre alt, weiblich, 1,67m groß und habe selbst lange, schwarze, gelockte Haare.
Mein Verhältnis zu meiner Mutter ist nicht so gut, aber ich liebe sie natürlich.
Ich bin alleinerziehend und mache eine Ausbildung als Heilerziehungspflegerin.
Ich hatte als Kind sehr viele, wirklich schreckliche Albträume....die hörten aber auf, als ich 14 Jahre und ca 4 Monate alt war. Ich kann mich so genau daran erinnern, weil da mein Opa verstarb und ich einige Träume davon hatte (Er klopfte and er Tür...ich ließ ihn rein.....träumte den Traum 2 mal, beim dritten Mal erzählte ich meiner Mutter im Traum davon und sie schimpfte und sagte ich soll ihn nicht mehr reinlassen...dies tat ich dann auch beim 3. Mal (wenn auch widerwillig und unter tränen) und seitdem hatte ich keine Träume mehr, zumindest keine, an die ich mich erinnern könnte.....bis vor ca. 2 Monaten...

ich fühle mich unbehaglich, hab ständig das gefühl "nicht allein" zu sein und Träume viel von Schlangen, und auch dem Teufel selbst...der mir aber nichts Schlimmes will, sondern eher auf mich Acht gibt (klingt verrückt - ich weiss!)

HILFE!
lovestrong hat folgendes geschrieben:
Hallo,
ich wäre wirklich dankbar, wenn mir jemand helfen könnte, meinen Traum zu deuten.

Also, ich habe geträumt dass ich, warum auch immer, unbedingt in einen sehr großen Spiegel sehen wollte um irgendwas zu erkenne (was genau weiss ich auch nicht), meine Mutter hatte mich aber davor gewarnt und ich wollte es dann auch lassen. Dann ging sie von meiner Linken aus rüber zur rechten Seite und der große Spiegel der vor mir war (und vorher mit mir der Rückseite zu mir gedreht war), war plötzlich mit der Vorderseite zu mir gedreht und ich sah darin eine Frauengestalt, sie trug ein weisses Kleid (sah aus wie ein weisses Nachthemd) und hatte lange schwarze Haare, die ihr so über das Gesicht hingen, dass ichdies nicht erkennen konnte...ihre Haare waren aber total nass und es tropfte an ihr runter. Ich hab richtig Angst und Panik verspürt und geschrien und meine Mutter, die das dann mitbekam hat alle Spiegel (davon waren plötzlich sehr viele im Raum) mit weissen Laken bedeckt während ich mich nur krümpte und die Augen zuhielt... ganz seltsamer Traum! Kommt mir fast so vor wie Bloody Mary aber ich bin nich so wirklich von dieser Tante überzeugt und so...also keine Ahnung was es zu bedeuten hat, aber ich hatte noch nie SO viel schiss in einem Traum und mir ist auch total unbehaglich dabei, darüber nachzudenken und zu erzählen!

Weiter zu mir selbst:
Ich bin 22 Jahre alt, weiblich, 1,67m groß und habe selbst lange, schwarze, gelockte Haare.
Mein Verhältnis zu meiner Mutter ist nicht so gut, aber ich liebe sie natürlich.
Ich bin alleinerziehend und mache eine Ausbildung als Heilerziehungspflegerin.
Ich hatte als Kind sehr viele, wirklich schreckliche Albträume....die hörten aber auf, als ich 14 Jahre und ca 4 Monate alt war. Ich kann mich so genau daran erinnern, weil da mein Opa verstarb und ich einige Träume davon hatte (Er klopfte and er Tür...ich ließ ihn rein.....träumte den Traum 2 mal, beim dritten Mal erzählte ich meiner Mutter im Traum davon und sie schimpfte und sagte ich soll ihn nicht mehr reinlassen...dies tat ich dann auch beim 3. Mal (wenn auch widerwillig und unter tränen) und seitdem hatte ich keine Träume mehr, zumindest keine, an die ich mich erinnern könnte.....bis vor ca. 2 Monaten...

ich fühle mich unbehaglich, hab ständig das gefühl "nicht allein" zu sein und Träume viel von Schlangen, und auch dem Teufel selbst...der mir aber nichts Schlimmes will, sondern eher auf mich Acht gibt (klingt verrückt - ich weiss!)

HILFE!

Hallo @lovestrong, ich kann dich beruhigen, deine Träumen
sind nichts weiter als spinnerei, bitte glaube an sowas nicht
ansonsten steigerst du dich umsonst in irgend etwas rein, was
dir schaden könnte
Traumdeuten heisst nichts anderes als verbindungen suchen.
Von Traum und Realität,
Das ist allles, Träumen tut jeder warum ist nie etwas.

Gruss Hipshot
Hallo liebe lovestrong, ich muss gleich zu Beginn sagen, dass ich keine Traumdeuterin bin. Was mir aber spontan dazu einfällt ist Folgendes:

Im Spiegel sieht man sich selbst. Deshalb frage ich mich, was hast Du da von Dir gesehen. Eine weiße Frau? Weiß steht für mich für Reinheit, wobei ich die innere Reinheit meine. Nasse schwarze Haare. Ich dachte da spontan an einen begossenen Pudel. Kommst Du Dir irgendwie so vor?

Diese bloody Mary kenne ich nicht. Aber oft ist es so, dass wir im Traum die Dinge vermischen. Zum Beispiel etwas was ich im Fernsehen gesehen hatte und irgend eine Begebenheit aus meinem Leben. Im Traum wird ja auch viel verarbeitet was wir im Wachzustand oft verdrängen bzw. nicht dran kommen. Also könnte der Traum auch einfach nur die Verarbeitung von irgendwelchen äußeren Umständen sein.

Wie schon gesagt, ich kann eigentlich keine Träume deuten und du solltest das nicht als die Wahrheit annehmen was ich geschrieben habe, das waren halt so die Gedanken die ich dabei hatte, aber vielleicht kannst Du mal darüber nachdenken.

Und noch was, es gibt so viele Leute die meinen, dass sie ganz sicher Träume deuten könnten. Gehe vorsichtig damit um,wenn jemand meint ganz genau zu wissen was es bedeutet. Vielleicht stimmt es, aber vielleicht auch nicht.

Schau Dir alles an und zieh dann Deine eigenen Schlüsse nachdem Du drüber nachgedacht hast.

Und hab keine Angst, Angst ist ein schlechter Ratgeber. Was wir im Leben am meisten brauchen ist Vertrauen, dass uns geholfen wird.

Alles Liebe
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Hast du vllt. einen Horrorfilm gesehen? Weiße Frauen gibt es da häufig. zB. in the grudge:


Ja Thunder, auch das ist eine Möglichkeit!
lovestrong hat folgendes geschrieben:
Hallo,
ich wäre wirklich dankbar, wenn mir jemand helfen könnte, meinen Traum zu deuten.
ich fühle mich unbehaglich, hab ständig das gefühl "nicht allein" zu sein und Träume viel von Schlangen, und auch dem Teufel selbst...der mir aber nichts Schlimmes will, sondern eher auf mich Acht gibt (klingt verrückt - ich weiss!)

Das ist aber seltsam Was hast du denn für ein Bild von der Märchenfigur "Teufel"? Ist das Verhältnis zu deiner Mutter unter Anderem deshalb so gespannt, weil sie dir einen streng-katholischen Glauben eindrillen möchte oder Islam oder so ähnlich? Denn dann würde es mich nicht wundern, dass du den "Teufel" als Freund und Helfer siehst, weil du ihn in diesem Zusammenhang vielleicht als Widersacher der Kirchenhierarchie oder der muslimischen Frauenunterordnung und nicht als Widersacher Gottes siehst.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
Thunder hat folgendes geschrieben:
Hast du vllt. einen Horrorfilm gesehen? Weiße Frauen gibt es da häufig. zB. in the grudge:




Hahaha nee ich guck eher selten Horrorfilme, the Grudge kenn ich aber, den hab ich vor ein paar Jahren gesehen. Aber nee...ich glaube tatsächlich dass ICH diese Frau im Spiegel darstellen sollte...ich versteh nur nicht wieso ich dann so ausgesehen hab und wieso ich diese Panik verspürt habe.
Aber danke
Peter.Trim hat folgendes geschrieben:
lovestrong hat folgendes geschrieben:
Hallo,
ich wäre wirklich dankbar, wenn mir jemand helfen könnte, meinen Traum zu deuten.
ich fühle mich unbehaglich, hab ständig das gefühl "nicht allein" zu sein und Träume viel von Schlangen, und auch dem Teufel selbst...der mir aber nichts Schlimmes will, sondern eher auf mich Acht gibt (klingt verrückt - ich weiss!)

Das ist aber seltsam Was hast du denn für ein Bild von der Märchenfigur "Teufel"? Ist das Verhältnis zu deiner Mutter unter Anderem deshalb so gespannt, weil sie dir einen streng-katholischen Glauben eindrillen möchte oder Islam oder so ähnlich? Denn dann würde es mich nicht wundern, dass du den "Teufel" als Freund und Helfer siehst, weil du ihn in diesem Zusammenhang vielleicht als Widersacher der Kirchenhierarchie oder der muslimischen Frauenunterordnung und nicht als Widersacher Gottes siehst.



Naja den "Teufel" sehe ich als einen jungen Mann der mir irgendwie eintrichtern will, dass er gar nicht so böse ist wie wir alle immer denken und behaupten, indem er mir immer wieder aus der scheisse hilft um es auf gutdeutsch zu sagen.... Und nein streng religiös erzogen wurde ich nicht (ich bin evangelisch btw), hab zwar Konfirmation und sowas mitgemacht aber ich geh zur Kirche auch nur an Weihnachten oder wenn jemand gestorben ist...xD
Aber das Verhältnis zu meiner Mutter ist tatsächlich sehr angespannt,das war es aber schon immer...seit ich denken kann.
linde hat folgendes geschrieben:
Hallo liebe lovestrong, ich muss gleich zu Beginn sagen, dass ich keine Traumdeuterin bin. Was mir aber spontan dazu einfällt ist Folgendes:

Im Spiegel sieht man sich selbst. Deshalb frage ich mich, was hast Du da von Dir gesehen. Eine weiße Frau? Weiß steht für mich für Reinheit, wobei ich die innere Reinheit meine. Nasse schwarze Haare. Ich dachte da spontan an einen begossenen Pudel. Kommst Du Dir irgendwie so vor?

Diese bloody Mary kenne ich nicht. Aber oft ist es so, dass wir im Traum die Dinge vermischen. Zum Beispiel etwas was ich im Fernsehen gesehen hatte und irgend eine Begebenheit aus meinem Leben. Im Traum wird ja auch viel verarbeitet was wir im Wachzustand oft verdrängen bzw. nicht dran kommen. Also könnte der Traum auch einfach nur die Verarbeitung von irgendwelchen äußeren Umständen sein.

Wie schon gesagt, ich kann eigentlich keine Träume deuten und du solltest das nicht als die Wahrheit annehmen was ich geschrieben habe, das waren halt so die Gedanken die ich dabei hatte, aber vielleicht kannst Du mal darüber nachdenken.

Und noch was, es gibt so viele Leute die meinen, dass sie ganz sicher Träume deuten könnten. Gehe vorsichtig damit um,wenn jemand meint ganz genau zu wissen was es bedeutet. Vielleicht stimmt es, aber vielleicht auch nicht.

Schau Dir alles an und zieh dann Deine eigenen Schlüsse nachdem Du drüber nachgedacht hast.

Und hab keine Angst, Angst ist ein schlechter Ratgeber. Was wir im Leben am meisten brauchen ist Vertrauen, dass uns geholfen wird.

Alles Liebe
Linde



Also das könnte schon stimmen, dass ich vielleicht wirklich MICH da in dem Spiegel gesehen habe. Und jetzt wo du das mit "Reinheit" gesagt hast...könnte ich das mit einem Erlebnis von vor einigen Jahren in zusammenhang bringen, als meine "Reinheit" beschmutzt wurde....vll. daher die nassen,tropfenden Haare?...Das ist aber schon fast 5 Jahre her und ich bin da eigentlich im Großen und Ganzen drüber hinweg...find ich.
Vielen Dank für deine Anregungen zum Denken!