Sendbrief an die Christen - von Bahá'u'lláh 1817-1892


Minou hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Aus unserer Sicht wollte uns Jesus mehr als das schenken und hinterlassen: Eben die Möglichkeit zu seiner "Einverleibung" im wahrsten Sinne. Also ganz intime Nähe, die auch die leibliche Verschmelzung mitumfasst, weil wir als Menschen ja aus Leib und Seele bestehen.


Dann kann man Deiner Sichtweise nach die Zeremonie der Kommunion also nicht als äußeres Zeichen oder Symbol dafür sehen, dass man sich Jesu Lehre 'einverleibt', damit meine ich im Geist und in Taten?


Ein Sakrament ist ein "wirksames Zeichen". Es weist also nicht wie ein bloßes Symbol nur auf etwas hin, sondern es hat auch selbst "Substanz", ist Wirklichkeit und schafft beim Empfänger eine Wirklichkeit, die sein oder ihr ganzes Sein betrifft und verwandelt. Im Falle des Altarsakraments wird unsere Gleichgestaltung mit Christus bewirkt.

"Die Eucharistie ist unser täglich Brot. Dieser göttlichen Speise eignet die Kraft der Einigung: sie vereint uns mit dem Leib des Herrn und macht uns zu seinen Gliedern, damit wir das werden, was wir empfangen."

Hl. Augustinus