Sendbrief an die Christen - von Bahá'u'lláh 1817-1892


Burkl hat folgendes geschrieben:


Das ist nur ein scheinbarer Gegensatz, lieber Long Road.

(...)

"Der Weg zum Himmel ist Himmel."

Theresa von Avila


Lieber Burkl

Ich meinte es nicht als Gegensatz, ich meinte nur, dass man es nicht einseitig jenseitig sehen sollte.

Das Zitat von Theresa von Avila trifft es ganz gut.

Alles Liebe
Burkl hat folgendes geschrieben:
soraja hat folgendes geschrieben:
Nein, es kann nichts größeres geben- aber für mich völlig unbegreiflich, wie man das in einer katholischen Messe erleben kann.
Ich empfinde die Ausstrahlung einer katholischen Messe abstoßend.
Deshalb musste ich lachen.


Das müsstest dich auch dafür öffnen können - wenn man dem Ganzen fernsteht und nicht daran glaubt, dann kann es durchaus befremdlich wirken. Es sagt einem dann nichts. Auch Jesus hat dieses Unverständnis und diesen "abstoßenden" Effekt bei vielen Menschen bewirkt. Gerade auch im Zusammenhang mit der Eucharistie, sind sehr viele "ausgestiegen" und haben sich mit Kopfschütteln und Grausen abgewendet!

"Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben, und ich werde ihn auferwecken am Letzten Tag.
Denn mein Fleisch ist wirklich eine Speise und mein Blut ist wirklich ein Trank.
Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich bleibe in ihm.
Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und wie ich durch den Vater lebe, so wird jeder, der mich isst, durch mich leben.
Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Mit ihm ist es nicht wie mit dem Brot, das die Väter gegessen haben; sie sind gestorben. Wer aber dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit.
Diese Worte sprach Jesus, als er in der Synagoge von Kafarnaum lehrte.
Viele seiner Jünger, die ihm zuhörten, sagten: Was er sagt, ist unerträglich. Wer kann das anhören?" (Joh 6,56-60)


Du darfst nicht vergessen, dass ich zuerst in der Kirche war und sie verlassen habe, weil ich immer bewusster wurde und mir der Machtmissbrauch immer unangenehmer wurde.

Vor allem hat mir Wahrheit gefehlt, die musste ich dann woanders suchen gehen.

Später war ich dann nur noch in Kirchen, wenn keine Messe war, noch später konnte ich gar keine Kirche mehr betreten. Das ging so ganz langsam Schritt für Schritt mit wachsendem Empfinden für das Wahre und wachsender Abscheu für menschlichen Machtmissbrauch.

Irgendwann stört es einfach, wenn sich Menschen zwischen Gott und einen selbst drängen.

Ich ging aber jahrelang mit Begeisterung in die Kirche, wenn auch eine evangelische...die zählt für dich wahrscheinlich schon nicht mehr als echtes Christentum, aber dadurch kann ich nachvollziehen, dass einem Kirche etwas geben kann.

Ich hatte bloß irgendwann eine Grenze erreicht, wo ich weiter wollte und die Kirche mir den Weg versperrt hat durch die Macht, die sie ausübt.
Sulayman hat folgendes geschrieben:
Ayaad hat folgendes geschrieben:
Hitman hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Mirza Ghulam Ahmad,


ganz easy...vergleicht Anspruch, Leben und Offenbarung von Bahaullah und Mirza Ghulam Ahmad, dann hat jeder für sich doch seine Antwort

Greets



Salam Klingt mir so ALLS OB du meinst das die Ansprüche,Leben und Offenbarungen des Bahaullah besser wehren als das leben vom
Imam der Zeit(as) ...


Lieber Ayaad,

natürlich denkt er das, sonst wäre er kein Bahai. Und würdest du nicht das Gleiche von Mirza Ghulam Ahmad denken, dann wärst du kein Ahmadi-Muslim.

Ich kann dich aber verstehen, ich finde Hitmans Ton auch nicht angebracht, man hört schon heraus, was er damit meint.

Mach dir nichts draus, wir sind Menschen, und keine Engel. Die meisten Bahai haben einen sehr vorbildhaften und freundlichen Ton, das weißt du denke ich auch.

Vlt. hat Hitman das auch nicht so gemeint, in der geschriebenen Sprache kann man Vieles falsch verstehen.

Aber ich bin auch dafür, dass man Baha Ullah und Mirza Ghulam Ahmad durchaus vergleichen soll, dabei sehe auch ich es so, dass man nicht mit Vorurteilen an die Sache gehen soll, denn beide waren herausragende Persönlichkeiten, denn das erkannte auch Tolstoi, als er von den Lehren Baha Ullah´s hörte und die Philosophie der Lehren des Islams von Mirza Ghulam Ahmad wahrnahm.


Zur Schreibweise:

Es wäre wirklich respektvoll, wenn man alle Personen, die für andere wichtig sind, auch respektvoll ausschreibt.

Es ist nicht okay, wenn man Baha Ullah so schreibt: Bahullah (habe ich wirklich mal gesehen), und auch MGA ist geschmackslos, wusste erst gar nicht, wer damit gemeint war.
Man kann wenigstens Ahmad schreiben.

Natürlich habe ich einen anderen Blickwinkel als ihr, da für mich keiner der Imam dieser Zeit ist. (jedenfalls noch nicht)

D.h aber nicht, dass ich von den beiden nicht beeindruckt bin, ich las schon einiges von beiden Persönlichkeiten, bevor ich zum Islam kam.

Solange man respektvoll bleibt, braucht keiner beleidigt sein ob jemand Jesus (as), Muhammad (as), Baha ullah oder Mirza Ghulam Ahmad ablehnt.


Alles Liebe und Gute,

Salam Alaikum.


Ich habe mit der Schreibweise Bahaullah kein Problem. Ich denke das es darauf irgendwann auch irgendwann hinauslaufen wird. Die meisten Leute können die komplizierten Betonungsstriche bei Bahá'u'lláh (sogar das ist noch vereinfacht) nicht richtig eintippen und sprechen sie auch nicht aus. Selbst orientale Bahai sprechen die Wörter im deutschen Sprachfluss eingedeutscht aus. Die deutschen Bahai erst recht. Womit ich ein Problem hätte wäre, wenn die Reihenfolge der Buchstaben verdreht wird oder der Name absichtlich verhunzt wird.

Die Abkürzung für Mirza Ghulam Ahmad war von mir, da ich da gerade auf einem Mobilgerät schrieb. Das war nicht böse gemeint und auch nicht herabsetzend.
Salam Alaikum,

linde hat am Anfang diesen Vers aus dem Evangelium gepostet:

"Denn es wird geschehen, dass des Menschen Sohn kommt in der Herrlichkeit des Vaters." ( Matth. 16:27)

Es ist sehr eigenwillig, das als direkte Prophezeiung auf Baha Ullah zu sehen, zu deutsch: "Herrlichkeit Gottes".

Auch ich dachte klar: Herrlichkeit des Vaters=Herrlichkeit Gottes

Das ist aber das Problem: die deutsche Sprache.

Baha Ullah ist arabisch, somit müssen wir auch in die arabische Version des Evangeliums schauen, und da steht für dt.: Herrlichkeit eben nicht "bahá".

Es steht:

فَإِنَّ ابْنَ الإِنْسَانِ سَوْفَ يَأْتِي فِي مَجْدِ أَبِيهِ مَعَ مَلاَئِكَتِهِ، وَحِينَئِذٍ يُجَازِي كُلَّ وَاحِدٍ حَسَبَ عَمَلِهِ.

http://injeel.com/Read.aspx?vn=1,3&.....svn=1&btp=3&stp=0

"fi majid Abihi"= in der Herrlichkeit/Majestät des Vaters

Majid ist auch ein Name Allah´s und kann mit Herrlichkeit oder mit der Königliche, Majestätische übersetzt werden.

Natürlich sollte man beim Evangelium auch erst das Altgriechische betrachten, ich wollte nur deutlich machen, wie man Vieles falsch verstehen und auslegen kann.
Die deutsche Sprache macht den Unterschied nichtig.

Das ist nichts gegen das Bahaitum, ich spreche da aus Erfahrung und von Prophezeiungen über Muhammad (as). Wer weiß, vlt. ist es eine indirekte Prophezeiung.


Salam Alaikum.
_________________
Aḷḷāh ﷻ Muḥammad ﷺ
Muhammad erwähnt im Qur'án (Sure 26, Vers 192-199) die in der Bibel enthaltenen Prophezeiungen über Sein Kommen und erklärt, dass Abraham für Sein Kommen gebetet hat (Sure 2, Vers 118-144) und dass Er (Muhammad) von Moses vorhergesagt und sowohl in der Thora, als auch im Evangelium beschrieben worden sei.

schreibt George Townshend in seinem Buch

Christus und Bahá'u'lláh

Alles Liebe
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
linde hat folgendes geschrieben:
Muhammad erwähnt im Qur'án (Sure 26, Vers 192-199) die in der Bibel enthaltenen Prophezeiungen über Sein Kommen und erklärt, dass Abraham für Sein Kommen gebetet hat (Sure 2, Vers 118-144) und dass Er (Muhammad) von Moses vorhergesagt und sowohl in der Thora, als auch im Evangelium beschrieben worden sei.

schreibt George Townshend in seinem Buch

Christus und Bahá'u'lláh

Alles Liebe


Liebe linde,

ich habe das nicht gegen euch verwendet, ich habe nur aus Erfahrung geschrieben, da aus christlicher Sicht bekanntlich andere Meinungen kommen.

Und es ist ja für uns auch klar, dass Muhammad (as) Prophezeiungen erklärte, und dass auch Muslime aus der Bibel Prophezeiungen entnehmen.

Stimmt, das von dir erwähnte stammt aus einem Hadith.
Alles Liebe

Salam Alaikum.
_________________
Aḷḷāh ﷻ Muḥammad ﷺ
Sulayman hat folgendes geschrieben:
Salam Alaikum,

linde hat am Anfang diesen Vers aus dem Evangelium gepostet:

"Denn es wird geschehen, dass des Menschen Sohn kommt in der Herrlichkeit des Vaters." ( Matth. 16:27)

Es ist sehr eigenwillig, das als direkte Prophezeiung auf Baha Ullah zu sehen, zu deutsch: "Herrlichkeit Gottes".

Auch ich dachte klar: Herrlichkeit des Vaters=Herrlichkeit Gottes

Das ist aber das Problem: die deutsche Sprache.

Baha Ullah ist arabisch, somit müssen wir auch in die arabische Version des Evangeliums schauen, und da steht für dt.: Herrlichkeit eben nicht "bahá".

Es steht:

فَإِنَّ ابْنَ الإِنْسَانِ سَوْفَ يَأْتِي فِي مَجْدِ أَبِيهِ مَعَ مَلاَئِكَتِهِ، وَحِينَئِذٍ يُجَازِي كُلَّ وَاحِدٍ حَسَبَ عَمَلِهِ.

http://injeel.com/Read.aspx?vn=1,3&.....svn=1&btp=3&stp=0

"fi majid Abihi"= in der Herrlichkeit/Majestät des Vaters

Majid ist auch ein Name Allah´s und kann mit Herrlichkeit oder mit der Königliche, Majestätische übersetzt werden.

Natürlich sollte man beim Evangelium auch erst das Altgriechische betrachten, ich wollte nur deutlich machen, wie man Vieles falsch verstehen und auslegen kann.
Die deutsche Sprache macht den Unterschied nichtig.

Das ist nichts gegen das Bahaitum, ich spreche da aus Erfahrung und von Prophezeiungen über Muhammad (as). Wer weiß, vlt. ist es eine indirekte Prophezeiung.


Salam Alaikum.


Das Neue Testament wurde auf (Alt)Griechisch verfasst. Insofern sind sowohl deutsche als auch arabische Varianten des Neuen Testaments beides Übersetzungen. Das griechische Wort dort ist doxa. Es liegt jetzt im Ermessen des arabischen Übersetzers des Neuen Testaments wie er das übersetzt. Und doxa wurde durchaus in einigen arabischen Bibelübersetzungen an manchen Stellen mit baha' übersetzt.

Zudem ist Baha'u'llah nur einer von vielen Titeln. Er ist, besonders in westlichen Sprachen, eben der mit Abstand bekannteste.

Zudem ist das genau die gleiche Geschichte wie mit Immanuel und Jesus und Paraketlos, Ahmad und Muhammad.
Burkl hat folgendes geschrieben:
"Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben, und ich werde ihn auferwecken am Letzten Tag.
Denn mein Fleisch ist wirklich eine Speise und mein Blut ist wirklich ein Trank.
Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich bleibe in ihm.
Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und wie ich durch den Vater lebe, so wird jeder, der mich isst, durch mich leben.
Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Mit ihm ist es nicht wie mit dem Brot, das die Väter gegessen haben; sie sind gestorben. Wer aber dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit.
Diese Worte sprach Jesus, als er in der Synagoge von Kafarnaum lehrte.
Viele seiner Jünger, die ihm zuhörten, sagten: Was er sagt, ist unerträglich. Wer kann das anhören?" (Joh 6,56-60)


Also ich verstehe unter Fleisch und Blut Christi seine Lehre und das Leben gemäß dieser Lehre; dann 'esse' und 'trinke' ich seine geistige Lehre und symbolisch Jesus selbst.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Minou hat folgendes geschrieben:
Also ich verstehe unter Fleisch und Blut Christi seine Lehre und das Leben gemäß dieser Lehre; dann 'esse' und 'trinke' ich seine geistige Lehre und symbolisch Jesus selbst.


Das ist sicherlich auch ein Aspekt. Es geht aber uns Katholiken und auch anderen Christen, die an die wirkliche Gegenwart Jesu im gewandelten Brot und Wein glauben, um mehr als um die rein geistige Aufnahme des Wortes.

Aus unserer Sicht wollte uns Jesus mehr als das schenken und hinterlassen: Eben die Möglichkeit zu seiner "Einverleibung" im wahrsten Sinne. Also ganz intime Nähe, die auch die leibliche Verschmelzung mitumfasst, weil wir als Menschen ja aus Leib und Seele bestehen.

Dieses Mysterium wird im Hymnus der heutigen Laudes besungen:

Das Wort des Vaters, Gottes Sohn,
tritt ein in unsre Erdenzeit;
da seine Leidensstunde naht,
krönt er sein Werk im Opfertod.

Bevor an seiner Feinde Schar
der eigne Jünger ihn verriet,
reicht er beim letzten Abendmahl
den Seinen sich als Speise dar.

Geheimnisvoll in Brot und Wein
gibt er sich hin mit Fleisch und Blut
und stärkt durch seiner Gottheit Kraft
den ganzen Menschen, Leib und Geist.

Als Mensch will er uns Bruder sein,
im Mahle wird er unser Brot,
im Tode unser Opferlamm,
im Himmel unser Siegespreis.

Lamm Gottes, das der ganzen Welt
das Tor zum Leben aufgetan:
da uns des Bösen Macht bedrängt,
gib Mut zum Leiden, Kraft und Sieg.

Dreieinig hoher Herr und Gott,
nimm unser Lob, nimm unsren Dank:
lass schauen uns in deinem Reich
des ew'gen Sohnes Herrlichkeit. Amen.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Aus unserer Sicht wollte uns Jesus mehr als das schenken und hinterlassen: Eben die Möglichkeit zu seiner "Einverleibung" im wahrsten Sinne. Also ganz intime Nähe, die auch die leibliche Verschmelzung mitumfasst, weil wir als Menschen ja aus Leib und Seele bestehen.


Dann kann man Deiner Sichtweise nach die Zeremonie der Kommunion also nicht als äußeres Zeichen oder Symbol dafür sehen, dass man sich Jesu Lehre 'einverleibt', damit meine ich im Geist und in Taten?
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten