Liebe = Egoismus?


Moin,

Diese Frage geht eigentlich von einem sehr pessimistischen Standpunkt aus. Ich möchte versuchen, mein Thema an einem Beispiel zu erklären:

Ich gehe mit meiner Freundin in die Stadt und plötzlich wird sie von irgendeinem Typen angefallen.

Ich trete ihn weg und schreie:"Packst du sie nocheinmal an, bring ich dich um ..."** (ugs.)
......................................................................................

War das nun Egoismus, weil ICH es nicht verkraften könnte, wenn ihr etwas zustößt oder Liebe?

Fals zu dieser kurzen Einleitung Unklarheiten aufkommen sollten - Gleich nachfragen.

LG
_________________
Denkt selber nach!
Hallo der_ding,

in dieser Situation die Du da beschreibst sind die beiden Motive natürlich nur
schwer auseinanderzuhalten, weil Du vielleicht in beiden Fällen gleich reagierst.

Ich gebe Dir ein anderes Beispiel, wo die Antwort vielleicht leichter klar wird:

Du hast eine Freundin, die schon mal eine intensive Liebesbeziehung hatte -
mit einer Frau. Du bist mit ihr zusammen, und alles scheint Dir gut zu laufen,
aber plötzlich kommt sie mit der Meldung "Du, ich liebe Dich wirklich, und ich
hab's ehrlich versucht, aber ich kann einfach nicht mit einem Mann..."

Wie reagierst Du
Gute Frage ...

Ich gehe allerdings von der Philosophie aus, dass jeder Mensch egoistisch ist.

Wenn ich sage,"Nein, wir probieren es noch eine Weile", dann ist es ganz klar egoistisch. Doch im anderen Fall sage ich:"Ok, ich wünsche dir alles Gute."

Sage ich es ihr im letzteren Fall, weil ich sie liebe oder weil es MIR dabei besser geht?
_________________
Denkt selber nach!
der_ding hat folgendes geschrieben:
Moin,

Diese Frage geht eigentlich von einem sehr pessimistischen Standpunkt aus. Ich möchte versuchen, mein Thema an einem Beispiel zu erklären:

Ich gehe mit meiner Freundin in die Stadt und plötzlich wird sie von irgendeinem Typen angefallen.

Ich trete ihn weg und schreie:"Packst du sie nocheinmal an, bring ich dich um ..."** (ugs.)
......................................................................................

War das nun Egoismus, weil ICH es nicht verkraften könnte, wenn ihr etwas zustößt oder Liebe?

Fals zu dieser kurzen Einleitung Unklarheiten aufkommen sollten - Gleich nachfragen.

LG


Was wäre, wenn die Frau nicht deine Freundin gewesen wäre ? Wärst du vorübergegangen ohne zu helfen ?
Insofern erübrigt sich die Frage, ob Egoismus oder Liebe, denn in einer solchen Situation denkt man wohl kaum vorher lange darüber nach, was man tut oder warum man es tut.
Oder habe ich nur das Beispiel falsch verstanden ?
_________________
Die Kunst ist nicht , zu bekommen was man will, sondern es auch noch zu wollen, wenn man es bekommen hat.
Hi ohiniya,

Ich meine damit, dass ich doch eigentlich, egal was ich tue, nur Vorteile für mich daraus erzielen möchte. Wenn ich dieser Person helfe, egal ob ich sie kenne oder nicht, dann nur weil es mir danach besser geht. Dabei muss man allerdings beachten, dass ich nicht denke "Ich tue das und das, dann bringt mich das weiter", sondern bin unbewusst egoistisch.
_________________
Denkt selber nach!
der_ding hat folgendes geschrieben:
Gute Frage ...

Ich gehe allerdings von der Philosophie aus, dass jeder Mensch egoistisch ist.



Das liegt wohl in der Natur eines jeden Lebewesens .

Allerdings glaube ich, dass wenn man liebt, dieser Egoismus in den Hintergrund rücken kann. Man stellt die eigenen Bedürfnisse zurück, damit es einer anderen Person gutgeht. Man verzichtet auf etwas, was man gerne hätte oder tun würde, ohne dass eine Erwartungshaltung dahintersteckt. Warum sollte man das tun, wenn man diese Person nicht lieben würde ?

Aber ich denke mal, dass die Grenzen hier fliessend ineinanderübergehen. Gebe ich meine Liebe, werde ich (im Normalfall) auch Liebe erhalten. Geht es also dem anderen gut und ich sehe, dass er glücklich ist, so geht es auch mir gut.
Wenn ein Mensch nur glücklich sein kann, wenn er sich von dir entfernt, dann muss man ihn gehen lassen. Ist das nun vielleicht nicht auch Egoismus, denn geht es einem nicht besser sein Glück in der Ferne zu sehen , als sein Unglück in der Nähe ?

Der Unterschied liegt vielleicht wirklich nur in der Erwartungshaltung. Wenn man etwas mit Berechnung tut, auch eine Gegenleistung zu bekommen, ist es wohl mehr Egoismus als Liebe. Wenn man gibt, einfach um des Gebens willen, dann ist wohl mehr Liebe im Spiel.
_________________
Die Kunst ist nicht , zu bekommen was man will, sondern es auch noch zu wollen, wenn man es bekommen hat.
der_ding hat folgendes geschrieben:
Hi ohiniya,

Ich meine damit, dass ich doch eigentlich, egal was ich tue, nur Vorteile für mich daraus erzielen möchte. Wenn ich dieser Person helfe, egal ob ich sie kenne oder nicht, dann nur weil es mir danach besser geht. Dabei muss man allerdings beachten, dass ich nicht denke "Ich tue das und das, dann bringt mich das weiter", sondern bin unbewusst egoistisch.


Nun, nicht immer wird es einem danach besser gehen.

Vielleicht landest du ja im Krankenhaus und bekommst noch nicht einmal ein Dankeschön. Oder glaubst du es gibt auch so etwas wie eine "unbewusste Erwartungshaltung" ?

Und in dem anderen Beispiel :Lässt du jemand ziehen, weil diese Person nicht mehr mit dir leben kann, und du das siehst, dass sie nur ohne dich glücklich ist, dann wirst du dich vielleicht über ihr neues Glück freuen, aber das heisst nicht dass es dir dann besser geht.

Zumindest würde es mir so gehen. Man verzichtet auf die Erfüllung einer Liebe, damit andere glücklich sind, aber deshalb geht es einem nicht besser. Im Gegenteil: Man wird selbst sehr darunter leiden.

Ist das Egoismus ?
Oder ist es Liebe, wenn man bewusst etwas für einen anderen tut, obwohl man vorher schon genau weiss, dass es einem selbst hinterher schlechter gehen wird ?
_________________
Die Kunst ist nicht , zu bekommen was man will, sondern es auch noch zu wollen, wenn man es bekommen hat.
Zitat:
Vielleicht landest du ja im Krankenhaus und bekommst noch nicht einmal ein Dankeschön. Oder glaubst du es gibt auch so etwas wie eine "unbewusste Erwartungshaltung" ?


Es geht mir ja nicht darum, dass mir jemand anderes etwas Gutes tun soll, sondern die Hilfe, welche ich dem anderen gegeben habe war praktisch nur Mittel zum Zweck um mein Ego zu stärken (unbewusst). Darein fallen auch alle anderen Beispiele ("Mittel zum Zweck").

Ansatzweise versuche ich es für mich so zu lösen:

Es bringt mir Schaden, wenn ich anderen Schaden zufüge (Somit schade ich den anderen nicht. "Mittel zum Zweck" = Egoismus)- Doch damit es mir Schaden bringen kann, wenn ich den anderen Schaden zufüge, muss es zwischen mir und den anderen eine Verbindung geben (Verbindung = Liebe???).

Diese Ansatzlösung steht auf sehr, sehr wackeligen Beinen und könnte unter Umständen auch wieder zum Egoismus führen.

LG
_________________
Denkt selber nach!
der_ding hat folgendes geschrieben:
Hi ohiniya,

Ich meine damit, dass ich doch eigentlich, egal was ich tue, nur Vorteile für mich daraus erzielen möchte. Wenn ich dieser Person helfe, egal ob ich sie kenne oder nicht, dann nur weil es mir danach besser geht. Dabei muss man allerdings beachten, dass ich nicht denke "Ich tue das und das, dann bringt mich das weiter", sondern bin unbewusst egoistisch.


Hallo Der_Ding!

Wenn Du ohne nachzudenken reagierst, wie kannst Du dann davon sprechen, dass Du Dir bewusst einen Vorteil verschaffen wolltest? Du hast doch (in der Deiner Geschichte) völlig spontan gehandelt.

Ein EGO haben wir und ich finde, wir brauchen es auch. Auch das Ego kann dienen (dienlich sein).
Sicher sollten wir Menschen darauf achten, es nicht zu stark werden zu lassen (das Ego). Aber was ist so schlimm an einem Ego, wenn es den angemessenen Platz in unserem ganzen System hat?
Nichts - finde ich.

Grüsseli, Daniela
_________________
Ich wünsche allen Lebensfreude bis zum Abwinken!
Hi Daniela

Zitat:
Wenn Du ohne nachzudenken reagierst, wie kannst Du dann davon sprechen, dass Du Dir bewusst einen Vorteil verschaffen wolltest? Du hast doch (in der Deiner Geschichte) völlig spontan gehandelt.




Ich habe ja eben nicht 'bewusst' geschrieben.

Zitat:
Ein EGO haben wir und ich finde, wir brauchen es auch. Auch das Ego kann dienen (dienlich sein).
Sicher sollten wir Menschen darauf achten, es nicht zu stark werden zu lassen (das Ego). Aber was ist so schlimm an einem Ego, wenn es den angemessenen Platz in unserem ganzen System hat?
Nichts - finde ich.


Ich weiss jetzt nicht, ob du damit andeuten willst, ich hätte das Ego heruntergezogen. Geschrieben habe ich nämlich bisher 'nur' von dem Egoismus.

LG
_________________
Denkt selber nach!