Wie macht man jemanden richtig FERTIG ?!?


Also ich bin Lukas 14 Jahre alt und trage eine Brille.
Und naja da ist das Problem.
Da gibt es jemanden der mich nach der Schule abfängt und zu mir immer Potter (Harry) sagt bloß weil ich eine Brille trage.
Obwohl er selber nicht besser aussieht und fast 100 kilo wiegt (kein witz is wirklich so). Und ich habe schon überlegt ob ich einfach mal von meinem Fahrrad absteige und ihm einfach mal in die Fre**e schlage.
Ich weiß Gewalt ist nicht die richtige Lösung aber er verlangt gradezu danach eine Schelle zu bekommen.
Echt wir waren mal beste Freunde aber heute ist er einfach nur ein assoziales Arsc***ch
Was würdet ihr mir raten ?
Und noch was. habt ihr schonmal jemandem in die Fresse geschlagen bzw. verprügelt ?

Ich freue mich über eure Antworten
Hallo Lukas,

nimm es gelassen. Jungs wie er wollen etwas kompensieren. Wahrscheinlich hat er selber genug Probleme, kann sie nicht bewältigen und versucht deswegen andere schlecht zu machen um sich selber besser zu fühlen. Klingt komisch, ist aber so.

Weißt du was ihm mehr weh tut als ihn zu verprügeln? Ignorieren und ihn belächeln. Wenn er dich wieder Harry Potter nennt, lächle ihn an und geh an ihm vorbei. Nach einer gewissen Zeit, wenn du auf ihn und seine Provokation nicht mehr eingehst, wirds ihm langweilig und er sieht es ein oder sucht sich ein neues Opfer.
Na ja Lukas, kann man doch auch als ein Kompliment nehmen.

Harry Potter ist ein Magier, hat viele Fähigkeiten die andere in der Art nicht haben, hat Verstand, Mut und treue Freunde und stellt sich seinen Schwierigkeiten.

Ist doch als Gesamtbild garnicht so übel.

Vielleicht sagst du das nächste Mal einfach Danke für das Kompliment
Lieber Lukas,

ihm eine runterhauen würde ich schon mal nicht. Ignorieren würde ich das Problem allerdings auch nicht. Deine Fertigkeiten mit der deutschen Sprache lassen eine gewisse Intelligenz vermuten und die solltest Du an dieser Stelle auch nutzen:

Mache ihn argumentativ fertig.

Sprich mit ihm mal ganz ernst und weise ihn doch mal darauf hin wie kindisch und dämlich solche Sprüche von ihm sind. Erinnere ihn doch mal ruhig an Eure frühere Freundschaft und, dass er diese gefährden würde.

Sag ihm er solle anfangen erwachsen zu werden. Immerhin ist eure Schulzeit schon in vier Jahren um. Sag ihm, dass andere Menschen schon in zwei Jahren mit einem Beruf anfangen werden.

Kurz gesagt würde ich ihn wirklich als "Deppen" dastehen lassen, indem Du sehr reif mit ihm redest.

Ich sage Dir allerdings jetzt schon mal, dass er dann um so mehr versuchen wird irgendwelche kindischen Sachen loszulassen - bleib Deiner Reife treu und rede weiterhin auf ihn ein.

Ich kenne es aus meiner eigenen Schulzeit nur zu gut, dass es in solchen Augenblicken verdammt schwer ist die Souveränität zu bewahren aber sei Dir doch bitte bewusst, dass Du offensichtlich intelligenter bist und es nicht nötig hast andere Menschen dumm anzumachen.

Fang mit ihm konsequent jedes mal eine Grundsatzdiskussion über sein Verhalten an, wenn er Dich mobbt. Irgendwann wird er es schon noch verstehen.

Ach ja, eine Frage, wird er zufällig wegen seines Übergewichts in der Schule gehänselt ? Wenn das der Fall ist überträgt er sehr offensichtlich diese Frust auf andere. Genau darüber müsstest Du dann mit ihm reden und ihm eventuell sogar helfen darüber hinwegzukommen.

Peace und liebe Grüße
_________________
"Live long and prosper!"
Lieber Lukas,

ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, insbesondere Rahiym.

Ich weiß, es ist schwer, sich nicht anstecken zu lassen und sich nicht selbst auf so ein niedriges Niveau herabzubegeben, wenn einem jemand dumm kommt. Es fällt schwer, so jemandem nicht genauso dumm, oder noch dümmer zu kommen.

Aber wahre Stärke ist es, wenn Du es doch schaffst, wie Rahiym es geschildert hat: Einfach ein cooler Spruch und ansonsten drüberstehen. Wenn der Spruch gut gewählt und clever ist, dann hast Du die Lacher der anderen auf Deiner Seite und er wird sich peinlich erwischt fühlen.

Ich selbst hab in meiner Schulzeit auch etwas unter dummen Sprüchen leiden müssen. Nicht, weil ich eine Brille trug, sondern weil ich der "Streber" war. Irgendwann hab ich aber festgestellt, dass man selbst unangenehme Leute auf seine Seite ziehen kann, wenn man nicht auf Spott und Ablehnung genauso reagiert, sondern mit Herzlichkeit und Freundlichkeit.

Ich habe angefangen, insbesondere die, die mich verspottet haben, morgens freundlich zu grüßen und aufrichtig zu fragen, wie es ihnen geht. Einfach etwas Small-Talk, über Computerspiele oder Fußball. Das hat sie so sehr überrascht, dass sie automatisch auch viel freundlicher wurden. Sie haben angefangen, mich nicht nur als "Streber" zu sehen, sondern als Person, mit der man ja sogar reden kann.

Vielleicht klappt das bei Dir ja genauso?

Trotzdem ist es natürlich schwer, drüberzustehen. Manchmal fühlt man sich einfach verletzt und kann es nicht so leicht wegstecken. Aber dann ist es in jedem Fall besser, einfach einen guten Spruch zu bringen und auf keinen Fall zurückzuschlagen. Dazu gibts sogar ein geniales Theaterstück, das auch verfilmt wurde. Such mal nach "Cyrano de Bergerac". Das ist zwar etwas altmodisch, aber passt genau: Cyrano hat eine zu große Nase und wird von allen dafür verspottet. Er aber hat eine sehr spitze Zunge und kann die Spötter nur mit Worten lächerlich machen und gewinnt jedes Rededuell. Am Ende kriegt er sogar das schöne Mädchen!

Viel Erfolg!

Liebe Grüße,
Bernhard
Ich bin der Meinung man sollte die negativen Komplimente und Aussagen, als positiv betrachten und sich positiv den negativen Sachen stellen. Erst dann werden die bösen Menschen merken wie dumm sie selber sind, den die Beleidigungen sind nicht so stark wie sie es selber denken.
Rahiym hat folgendes geschrieben:
Fang mit ihm konsequent jedes mal eine Grundsatzdiskussion über sein Verhalten an, wenn er Dich mobbt. Irgendwann wird er es schon noch verstehen.


Klingt edel, aber schon mal probiert? Da gibts meistens eine auf die Nuss
@ Bernhard

Bernh hat folgendes geschrieben:
Ich habe angefangen, insbesondere die, die mich verspottet haben, morgens freundlich zu grüßen und aufrichtig zu fragen, wie es ihnen geht. Einfach etwas Small-Talk, über Computerspiele oder Fußball. Das hat sie so sehr überrascht, dass sie automatisch auch viel freundlicher wurden. Sie haben angefangen, mich nicht nur als "Streber" zu sehen, sondern als Person, mit der man ja sogar reden kann.

Vielleicht klappt das bei Dir ja genauso?


Oh ja, lieber Bernhard, und wie das klappen würde ! Diese Mobbergangs an Schulen sind nämlich stets auf der Seite des "cooleren", und "cooler" wird man, wenn man freundlich, lustig und gemeinsame "coole" Hobbies und Gesprächsthemen pflegt.

Einfach die Sympathie anderer Mitschüler gewinnen und nicht mehr alleine dastehen und schon gewinnt man auch von den "Feinden" Respekt.

So ist nun mal das Urwaldgesetz der Schulzeit.

@ luschn

Sicher habe ich das mal ausprobiert solange meine Geduld auch dazu ausreichte. Viel wichtiger ist allerdings sich Mitstreiter und Gleichgesinnte zu suchen, die es genau so assozial sehen einen Mitschüler wegen einer Brille zu mobben. Diese findet man allerdings nur durch eigene Freundlichkeit und Sympathie.

Folgenden Einwand würde ich natürlich akzeptieren: "Erkläre das aber erst mal dem armen Lukas, der als Betroffener vielleicht nicht gerade die nötige Gelassenheit und Lösungspragmatismus aufbringen kann".
_________________
"Live long and prosper!"
Rahiym hat folgendes geschrieben:
@ Bernhard

Bernh hat folgendes geschrieben:
Ich habe angefangen, insbesondere die, die mich verspottet haben, morgens freundlich zu grüßen und aufrichtig zu fragen, wie es ihnen geht. Einfach etwas Small-Talk, über Computerspiele oder Fußball. Das hat sie so sehr überrascht, dass sie automatisch auch viel freundlicher wurden. Sie haben angefangen, mich nicht nur als "Streber" zu sehen, sondern als Person, mit der man ja sogar reden kann.

Vielleicht klappt das bei Dir ja genauso?


Oh ja, lieber Bernhard, und wie das klappen würde ! Diese Mobbergangs an Schulen sind nämlich stets auf der Seite des "cooleren", und "cooler" wird man, wenn man freundlich, lustig und gemeinsame "coole" Hobbies und Gesprächsthemen pfelgt.

Einfach die Sympathie anderer Mitschüler gewinnen und nicht mehr alleine dastehen und schon gewinnt man auch von den "Feinden" Respekt.

So ist nun mal das Urwaldgesetz der Schulzeit.


Zumindest hat es an meiner Schule ganz gut geklappt. Aber meine Schule war auch ein ziemlich bürgerliches Gymnasium, wo selbst die "Mobber" noch relativ gesittet waren. Vielleicht macht das doch nen Unterschied im Vergleich etwa zu wirklichen sozialen Problemfällen, keine Ahnung.

Aber ein Versuch ist es sicher wert!

Und genau wie Du sagst: Es hilft schon, einfach zwei oder drei Mitschüler auf seine Seite zu ziehen. Da ist sehr viel Gruppendynamik im Spiel: Ein Einzelgänger wird leichter zum Opfer, als jemand, der zumindest ne kleine Clique hat.
ich finde es ist ziemlich schwer als Außenseiter sich Freunde zu beschaffen und noch eine kleine Clique zu bilden. Nicht jeder ist so offen und geht aus jemanden zu und schlägt ihm die Freudschaft an. Vor allem nicht, wenn man die ganze Zeit verspottet wurde. Vielleicht auch von denen, die man als Freunde haben möchte.