Schrecken ohne Ende?


Evi 2011 – ein Schrecken ohne Ende?
Oder Ende mit Schrecken?


Ich kenne Evi seit 26 Jahren.
Wir waren lange ein Paar und haben einen gemeinsamen Sohn.

Anfang Juli beginnt Evi plötzlich wieder mit mir in Kontakt zu treten.
Sie schreibt SMS, dass sie mit mir ein Buch schreiben will, „Ex-Gespräche“. Laut Evi haben sie so viele Menschen in der Arbeit darauf angesprochen ein Buch zu schreiben, wir haben ja so viel erlebt und so vieles gut gemacht.
Sie schlägt vor, dass wir uns mal treffen sollten.

Am 21. Juli ist es schließlich soweit, wir treffen uns zum Essen, Tini und Flo sind auch mit. Es wird ein echt schöner Abend, gute Gespräche. Ich gehe dann mit Evi noch eine Runde mit Aisha und ich darf dann sogar rauf zu ihr in ihre Wohnung, wo Flo mit Tini fernschaut. Wir kommen uns näher, umarmen und halten uns.
Ich sage ihr, dass sie mir abgegangen ist – sie erwidert, ich ihr auch…

Nach diesem Abend gibt es regelmäßige Kommunikation mit SMS, Mail und Telefonaten und Wiedersehen.
Nachdem ich in der Urlaubsplanung bin, frage ich einfach, ob sie nicht ein paar Tage nach Südtirol mitfahren will. Zuerst sagt sie, dass sie wegen Jobproblemen und Uni keine Zeit hat, aber nachdem Flo am Abend bei ihr und Tini war, mailt sie am nächsten Morgen, dass sie es sich einrichten könnte.
Ich versuche somit ein Hotel in Südtirol zu finden und alles ist bald organisiert.

In der Zwischenzeit treffe ich einmal Evi allein beim Wambacher, wir haben einen schönen Abend und kommen uns wieder näher. So nahe waren wir einander schon lange nicht mehr und es ist von beiden Seiten gewollt. Oder nicht?

Ein paar Tage später hat Flo versprochen Evi beim Kellerausräumen zu helfen. Irgendwie bleibt dann die Arbeit bei Evi und mir hängen, wir räumen den Keller, ich bringe Sperrgut in die Zehetnergasse. Evi kocht für uns alle ein spätes Mittagessen, danach spielen Flo und Tini, während ich mit Evi quatsche.
Immer wieder versucht sie zu hinterfragen, was sich bei mir in den letzten Jahren geändert hat, was ich will. Ich kann manchmal mit ihren Fragen nichts anfangen, sie nicht verstehen, da ich nicht weiß, was sie konkret wissen will, nur „was hat sich geändert, was ist mein Lernprozess“. Ich kann nur antworten, dass ich der Ansicht bin, dass unser gemeinsamer Weg noch nicht vorbei ist und dass ich sie lieb habe.
Blöd, wenn man die Gefühle auf der Zunge trägt.

Tini und Flo wollen diesen Abend etwas mit ihren Freunden unternehmen und gehen aus. Wir küssen uns zum ersten Mal, Evi fragt mich daher, ob ich nicht am Abend zu ihr kommen will, Tini ist nicht da und wir könnten ja Sex haben.
Tja, das ist das wahrscheinlich Beste, was wir beide zusammengebracht haben. Wenn schon die verbale Kommunikation nicht immer oder mehr schlecht funktioniert hat, so hat der Sex toll geklappt. Klingt technisch, ist es aber nicht. Aber egal…
Also, toller Sex wie in meiner Erinnerung (keine meiner rastlosen Affären ist jemals daran nur annähernd herangekommen; lt. Evi gab es das bei ihr auch nicht nur annähernd), aber die vollkommene Vertrautheit war noch nicht da. Ursprünglich wollte sie, dass ich bei ihr übernachte, aber schlussendlich habe ich dann daheim gepennt. Es war Evi lieber, sie ist es nicht gewohnt einen „Mitschläfer“ zu haben.
Es fällt zum ersten Mal „ich liebe dich“.

Ein paar Tage später sind wir in Südtirol, nachdem wir Evi vom Zug in Innsbruck abgeholt haben (Tini, Flo und Jo sind Tags zuvor nach Innsbruck gefahren).
Ein tolles und schönes Hotel, eine wunderbare Gegend, wir 4 mit Hund. Kling romantisch, war es auch. Flo war recht eifersüchtig, obwohl er sich total darauf gefreut hat.
Ich freue mich, dass es allen gefällt, Evi und ich teilen ein Zimmer, Bett und Klo.
Ich lebe und bin einfach happy. Sehr happy!

Manchmal gibt es interessante Diskussionen, entweder Evi mit mir, oder die Kinder mit Evi. Ich lausche teilweise gespannt, und lasse jedem seine Meinung.
2 Diskussionen sind komisch oder haben aus heutiger Sicht (ist bloß meine Meinung) eine Nachwirkung.
Einmal streitet Flo fast mit Evi (Tini und ich können nur mehr zuhören) über ihre Beziehung und dass Evi aus Flo’s Sicht stur ist. Das will Evi nicht hören, aber Flo kann gut mir ihr diskutieren; ich erlebe Evi (passierte nicht oft) dabei, dass ihr die guten Argumente ausgehen. 1:0 für Flo… ein paar Wochen später sagt Evi zu Flo, dass sie nicht stur ist und sie das extrem gestört hat.
Die andere Diskussion dreht sich darum, dass die Kinder sich beklagen, dass Evi nur für ihren Job lebt. Für sie ist Job Freizeit und Freizeit Job. Mehr brauche ich nicht beitragen als zu sagen, dass ich gelernt habe die Arbeit in der Arbeit zu lassen (das hat sich geändert, mein Lernprozess) und das erstrebenswert sei. Na mehr habe ich nicht gebraucht…
Am Abreisetag liegen wir in der Früh im Bett und eigentlich spricht alles für einen schönen Abschiedssex. Aber plötzlich fängt Evi eine Diskussion an, die ich leider nicht mal wiedergeben kann. Plötzlich fühle ich, dass sie weit weg ist…
Nix Sex, stattdessen weine ich – ich verstehe einfach diese Situation nicht und warum sie diese begonnen hat. Leider erst 2 Tage später…

Am 15.8. kommen wir recht spät in Wien an, es ist das letzte Mal, dass ich Evi umarmt habe, sie geküsst habe. Sie smst noch später, dass es ihr total gut gefallen hat und dass sie mich lieb hat.
Seit diesem Tag ist aber plötzlich alles anders…

Blöd nur, dass ich es nicht genau weiß, was und warum – sie redet einfach nicht mehr mit mir. Der Fluch der Technik, Handy und SMS, und ein kurzes Telefonat sind mein Ende mit Schrecken.
Ich weiß nur aus den paar SMS (und das ist ja die beste Kommunikation…), dass ihr Trauma der Vergangenheit, die Gewalt, die sie von und mit mir erleben musste, all die bösen Erinnerungen, wieder hochgekommen sind. Sie schlägt eine Paartherapie vor, aber es bleiben nur leere Worte.
Ich habe sie gebeten mir zu sagen, was los ist. Das Warten und Nichtwissen, was plötzlich los ist, ist einfach gesagt schlimm. Es nagt an einem, du hast keinen normalen Gedanken mehr.
Leider habe ich bis heute keine ausreichende Antwort erhalten oder ihre SMS nicht verstanden (kann ja auch sein, liegt aber in der Sache von SMS als Kommunikationsmittel), geschweige denn die Möglichkeit für ein Gespräch, und sei es nur ein Telefonat. Ich habe ein paar Mal versucht sie anzurufen, sie hebt nicht ab oder legt auf.

Ich kann mich nur mehr teilweise an ihre SMS erinnern, da ich diese alle gelöscht habe, das immer wieder Lesen zermürbt einfach. Einmal meinte sie, ich soll es nicht als Zurückweisung verstehen, wenn sie mir nicht antwortet, aber sie braucht Ruhe (obwohl sie mich liebt, an dieses SMS kann ich mich leider erinnern). Dann meint sie wieder, dass sie die Kraft nicht mehr hat mir und meiner Familie zu erklären, worum es geht, das Verschweigen der Wahrheit (das ich so grauslig zu ihr wahr). Und wir haben keine Chance mehr, weil sich nichts geändert hat. Auf die Frage, was sie darunter versteht, habe ich keine Antwort mehr erhalten.

Natürlich kann das nur die „halbe Wahrheit“ sein, sind ja auch meine Worte.
Ist aber legitim und ich kenne vor allem nicht die Wahrheit von Evi – leider.
Vielleicht war oder bin ich zu naiv, aber ich glaube an das Gute im Menschen und verlasse mich immer auf mein Bauchgefühl. Ich weiß, dass es mich nicht getäuscht hat, sonst hätte ich mich nicht auf Evi eingelassen.
Ich kenne meine Schwächen und dass ich Evi nicht immer gut behandelt oder wertgeschätzt habe, das weiß ich nur zu gut. Aber Menschen sind keine Maschinen, sie sind lernfähig. Und das bin ich jedenfalls!
Somit bleibt mir leider nur Evi’s Weg und Entscheidung nachzuvollziehen, aber nicht ihr aus meiner Sicht feiges Verhalten.
Ich habe mal gehört, dass Evi berechnend sei – Liebe macht bekanntlich blind, aber an dieser Aussage wird auch was Wahres sein.

Was ich davon nun halte und ableite?
Wieder diese blöden Gedanken, aber das Schreiben hilft hier ein wenig.
Ja, Evi ist schon stur und hat aus meiner Sicht die Erkenntnis für sich gewonnen, dass sie mit mir nicht mehr kann und will. Vielleicht waren diese paar schönen Tage ihr Abschluss unter 26 Jahre Jo (so lange kennen wir uns nun schon).
Mit dem bitteren Beigeschmack für mich, dass sie unsere Vergangenheit noch immer nicht bereinigt, aber anscheinend ist das für sie schon ausreichend.
Gerade sie, die immer die Sprachlosigkeit anprangert oder die Kommunikation lebt (und auch studiert hat), verweigert einen Abschluss.
Was auch immer sie dazu bewegt hat, zufrieden scheint sie auch nicht zu sein. Ihr Job ist aus meiner Sicht eine Belastung. Vielleicht spielt das auch mit, ich weiß es nicht…
Übrig bleiben leere Worte und Taten, ich liebe dich nimmt man nicht so einfach in den Mund. Aber bitte (

Ich will um sie kämpfen, für sie da sein, sie unterstützen, gemeinsam mit ihr sein. Aber es zerrt an meinen Kräften und am Willen. Sehr…
Du fehlst mir so sehr!
http://www.geistigenahrung.org/images/smiles/hearts.gif
Ich hab das mit Interesse verfolgt, aber ich kann nicht viel drauf sagen.
Ein Mensch, der nicht auf macht, ist mit nichts dazu zu bewegen.
Blöd ist, dass sie sich erst öffnet, dann nichts sagt und sich verschließt- ihr kennt euch ja schon ein Weilchen.

Es ist unfair, wenn ein Mensch sich nicht erklärt, aber so wie es aussieht, hat sie Angst.
Danke für deine Antwort.
Mein Freund hat sich seine Gedanken niedergeschrieben.
Es hilft ihm gegen das Nachdenken, Gedanken können besser geordnet werden.
Schlimm nur für mich, dass man das Herz ausblenden muss, und der Verstand wieder übernimmt.
Als ob alles logisch erklärbar wäre...

Teile deine Ansicht, dass mein Freund und seine Ex-Ex ein gemeinsames Problem haben. Aber wie heißt es so schön: du kannst niemanden zwingen dich zu lieben, du kannst aber ein lieber Mensch sein, den man lieben kann.

Bin selbst gespannt, wie das weitergeht.
Hoffentlich im Guten...für beide!
Wow, das war wirklich eine lange und vor Allem etwas verwirrende Geschichte für einen Ausenstehenden. Durch die das Wirr-Warr an Namen, mit dem ich leider nichts Anfangen kann, ist es mir nicht ein mal richtig ersichtlich worden, welches Geschlecht du bist. Es ist zwar Alles vertieft, aber leider nur die unmittelbaren Ereignisse.
Warum du "grauslich" zu "Evi" gewesen sein solltest, verschliest sich dem Leser.
Mehr Ausfürhung könnte behilflich sein.

Ich wünsche dir Alles Gute und hoffe irgendwie einen Rat geben zu können, falls gewünscht.