ich weiss nicht mehr weiter....HILFE


Also, das ist sicher schrecklich und schwer auszuhalten, aber im Bereich des Normalen, soweit ich das beurteilen kann. Sie haben mit ihrer ersten Tochter wahrscheinlich nur unheimlich Glück gehabt. Jedes Kind hat seinen eigenen Charakter.

Zum Jugendamt: Wie wäre es, ganz einfach ehrlich zu sein, die Probleme dort anzureißen und zu sagen, dass sie mit dem Verhalten ihres Kindes alleine nicht zurechtkommen und Unterstützung brauchen, oder Ratschläge wo man sich als Eltern treffen kann um über Erziehungsaufgaben etc zu sprechen, sowas wie ein "Elternkreis".

Dadurch, dass sie alle Kontakte abgebrochen haben, fühlen sie sich wahrscheinlich noch schlechter und vor allem verlassen und mit ihren Problemen alleine gelassen. Sie könnten ja vielleicht versuchen zumindest telefonisch wieder Kontakt aufzunehmen, oder ihrer Familie sagen, dass, wenn sie nicht richtig auf ihre Tochter reagieren kann, sie sie ignorieren sollen, wenn sie tobt.
Versuchen sie erst einmal selbst dieses Verhalten ihrer Tochter auszuhalten und angemessen zu reagieren.
Kinder wollen Beachtung und Aufmerksamkeit, bekommen sie diese in einer hohen Intensität wenn sie sich falsch verhalten, dann stellt sich dieses Verhalten bald als Normalzustand ein. Schwächen sie dieses Gebaren, indem sie Positives bestärken und mit Beachtung belohnen.
Mir ist klar, dass klingt und schreibt sich sicherlich einfacher, als es in die Tat umzusetzen ist. Aber das ist der richtige Weg.

Vielleicht beteiligen sie sich auch dem dem Forum des von mir geposteten Links, dann können sie sich wenigstens mit betroffenen Eltern austauschen, die auch ihre Erfahrungen haben.
Hallo

Ich sehe das ähnlich wie Hikmat.
Du bist einfach etwas überfordert und dadurch ist auch deine Depression entstanden.
Zwei Kinder und Haushalt machen eine Menge Arbeit.
Vor allem weil sie beide in einem Alter sind indem sie
viel Zuwendung und Aufmerksamkeit brauchen und auch natürlicherweise beanspruchen.

Deine Tochter verhält sich eben wie ein Kind ihres Alters. Die meisten Kinder sind nicht pflegeleicht.
Jedes Kind hat seinen Charakter und manchmal auch seinen Sturkopf. Da sind eben die Eltern gefragt dagegen zu steuern wenn es zu störrisch wird.

Ein störrischer Mensch hat oft Angst. Es ist sozusagen sein Schutz. Wenn man merkt dass man nicht geliebt, nicht erwünscht, nicht so angenommen wird wie man ist, vor allem von dem/den Menschen der eigentlich dafür Sorge trägt, dass man Vertrauen aufbauen kann und dazu noch nicht einmal weiss wieso, ja dann ist es doch nicht verwunderlich wenn man sich mit Händen und Füssen wehrt, sich zurückzieht und oftmals einfach nur noch seinen Schmerz herrausschreit.

Versteh mich nicht falsch ich weiss dass es nicht immer leicht ist, habe selbst genug Kinder grossgezogen, und jede Menge sicher auch nicht 100 Pro, hingekriegt.

Ich kann mich sehr gut in dich hinein versetzen, aber ich helfe dir nicht damit wenn ich dir sage dass du dich hier richtig verhälst.
Im Gegenteil es ist wichtig dass du so schnell wie möglich die Kurve kriegst und dich um dein Kind mit neuer Kraft kümmern kannst.

Ich würde dir raten etwas gegen deine Depression zu tun so schnell wie möglich, dir eventuell Hilfe für den Haushalt zu nehmen, damit du etwas mehr Zeit für deine Kinder haben kannst, wenns sein muss dann lass auch ruhig mal Haushalt, sein.
Nimm auch deinen Lebensgefährten mit in die Verantwortung, versuch nicht alles allein zu tragen,
in deiner jetzigen Verfassung führt das eher zu katastrophalen Reaktionen und Entscheidungen, die du später vielleicht bitter bereuen würdest.

Also versuch so schnell als es dir möglich ist deine innere Ruhe zu finden und aus dieser Ruhe heraus zu handeln und zu entscheiden für das Wohl deiner Kinder und auch dein eigenes Wohl.

Ich wünsch dir viel Kraft und Durchhaltevermögen,
und noch sehr viel Freude und Lachen mit deinen Kindern, deiner Familie.
Deine Worte haben mich nachdenklich gemacht.
Denn auf der einen Seite beantwortest du dir deine Frage in deinem ersten Beitrag zum Teil schon selbst: du liebst deine 2. nicht wie die 1.
Und das spürt das Mädchen ganz genau und so versucht sie, auf ihre Art deine Aufmerksamkeit und die der anderen zu bekommen. Abgesehen davon ist sie im sog. Trotzalter, wo diese kleinen Kinder neue Grenzen austesten.
Liebe kann man lernen, Mitgefühl und Zuwendung auch. Konsequenz ist dabei das Entscheidende.
Ein Kind braucht ein warmes Nest, aber auch dem Alter entsprechende Regeln, an das es sich halten kann - ähnlich dem berühmten roten Seil.
Etwas scheint in deinen Gefühlen blockiert zu sein, denn dass du lieben kannst, zeigst du ja bei deiner 1.
Es ist wie ein Hamster im Rad: du bist blockiert, deine Tochter wird agressiv, du blockierst mehr, deine Tochter weitet ihre Aufmerksamkeitsansprüche weiter aus, so geht das immer weiter .... Irgendwie erinnert mich das ganze entfernt an Ursprünge der Borderline-Symptome.
Schau doch mal, was wann genau passiert ist, als du merktest, dass du deine 2. Tochter nicht so annehmen kannst wie deine 1. Was ging dem voraus?
War die Geburt anders? War die Schwangerschaft schon mit Schwierigkeiten behaftet, die es in der 1, Schwangerschaft nicht gab?
Gab es während deiner 2. Schwangerschaft größere Konflikte, Traumata, Probleme in der Beziehung, in der Verwandschaft, im sozialen Bereich ...?
Einen kleinen Tip kann ich dir geben, wenn du an deine wahrhaftigen Gefühle rankommen möchtest:
Lies mal in den Büchern von Alexander Lowen und wenn er dir mit seinen Ansichten und Auffassungen zusagt, dann such dir einen Bioenergetik-Therapeuten. Wird manchmal auch über eine Volkshochschule angeboten, zum Reinschnuppern.
Du hast eine lange und harte Wegstrecke vor dir:
Arbeit an dir, Arbeit mit deinen Kindern, Arbeit mit deinen Verwandten - ich meine damit geistige und psychische Erkenntnisse und Veränderungen.
Viel Kraft dafür wünscht dir
Ingwaz
Hallo!
Abgesehen von vielen guten Tips, die hier schon gegeben wurde, könnte ich Dir noch die "Healingrooms" empfehlen.
http://www.healingrooms.de
In welcher Gegend wohnst Du denn? Dort kannst Du so oft hinkommen, wie Du willst - es kostet nichts. Da kannst Du über Dein Problem reden und dann betet ein Team von Mitarbeitern für Dich und auch für Deine Tochter. Es ist eine wunderbar liebevolle Atmosphäre dort - ich glaube, das würde auch Dir selbst sehr gut tun.

(Sollte das Verhalten Deines Kindes wirklich ungewöhnlich sein, dann kann das auch schon im Mutterleib verursacht worden sein. Vielleicht gab es einmal extreme Situationen, die das Kind mitbekommen hat - war es immer klar, daß Du das Kind bekommen möchtest?)

Außerdem würde ich Dir empfehlen, Dein Kind immer wieder Gott zu übergeben - sowie die ganze Situation. Wenn es Dir zuviel wird, sage: "Herr, ich übergebe Dir dieses Kind, es ist auch und vor allem Dein Kind."
Darf ich fragen, ob es getauft ist? Es hat schon wunderbare Heilungen von organischen Krankheiten durch die Taufe gegeben, weil es dadurch sozusagen ganz real und konkret in Gottes Hände gelegt wird, von Dem ja alles Heil und alle Heilung kommt.
Ich kann nicht mehr!
Seit einigen Wochen ist mein Leben ein einziger Scherbenhaufen..alles kaputt..
Meine Familie ist auseinandergebrochen, alle haben mich belogen, wirklich alle!
Ich würde wirklich gerne wieder ein normales Leben führen, doch ich kann das nicht mehr!
Ich kann so einfach nicht mehr weiter machen.. ich will auch nicht mehr so weiter machen wie bis her..mein Leben ist hinüber!
Hallo Stöpsel

Zuerst mal herzlich willkommen hier im Forum.

Meine Frage

Was verstehst du persölich unter ein normales Leben führen?

Aus deinem Text geht lediglich hervor, dass du Probleme mit Familie hast und nicht weisst wie du damit umgehen sollst.

Du fühlst dich hintergangen!

Hast du mit deiner Familie schon darüber gesprochen?
Hast du versucht ins Gespräch zu kommen und das was dir zu schaffen macht zu klären?

Es wird nichts so heiss gegessen wie es gekocht wird.

Vielleicht müssen sich erst mal die Gemüter beruhigen.

Zitat:
ich will auch nicht mehr so weiter machen wie bis her..


Das ist doch schon mal ein guter Ausgangspunkt, wenn man für sich erkennt, dass es so wie es ist nicht geht und dann überlegt, was man ändern kann.

Zitat:
mein Leben ist hinüber!


Nun ich denke du brauchst einfach etwas Zeit für dich, deine Gefühle und Gedanken erst mal zu klären und dann zu schauen wie es weitergehen kann/soll.

Ich wünsch dir Klarheit im Denken und Fühlen und die Kraft und Selstvertrauen, dass du das schon schaffen wirst, egal wie gross der Schmerz im Moment auch sein mag.

Lieben Gruss
Ellen
Hallo Stöpsel, möchte Dich auch erstmal ganz herzlich willkommen heißen. Schön, dass Du hier bist und Dir das erstmal von der Seele geredet hast.

Leider, leider, leider ist Deine Geschichte kein Einzelfall und echt nicht einfach.

Aber da es kein Einzelfall ist, besteht ja ganz große Hoffnung, dass auch Du da wieder herausfinden kannst wie viele andere vor Dir und immer noch.

Möchtest Du nicht eine Beratungsstelle aufsuchen? Also schon in unserer Kleinstadt gibt es mehrere davon. Sicherlich sind auch an Deinem Wohnort welche zu finden. Dein prakt. Arzt müsste das auch wissen, wo Du Dich hinwenden kannst. Es gibt Dinge, die schaffen wir einfach nicht alleine.

Vertraue darauf, dass Du wieder glücklich werden kannst!
Auch ich habe schon viel geschafft, was ich nie für möglich gehalten hätte, dass ich das bewältigen könnte.

Alles, alles Liebe für Dich
und herzliche Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Ich denke, ihr 2 müsstet vielleicht gemeinsam eine professionelle Therapie mit Spezialisten machen, die sich da top auskennen.
Lieber Stöpsel!

Wenn ich Deinen Eintrag lese, fällt mir ein Wort sofort ein: "Es ist nicht auszudenken, was Gott aus den Bruchstücken unseres Lebens machen kann, wenn wir sie ihm ganz überlassen." (Blaise Pascal)

Ich hab´das auch schon mal so erlebt.

L.G. alphai
Hallo
ich habe auch 2 kinder eine grosse die ist einfahc nur lieb und wahr das von anfang an sie hört aufs wort und macht keine ärger .so dan meine kleine sie rennt weg läuft nie an der hand und macht as sie will .sie beisst in sachen in laden wenn man nicht aufpasst
sie ist nicht so pflegeleicht aber ganz erlich das ist normal so sind kiner einfach unterschiedlich .ja du und ich wir hatten glück beim ersten .ja holle dir hilfe du bist überfordert und tust deiner kleinen unrecht sie wird agressiv weill sie das was du aussendest spürt du erwartest förmlich von ihr das sie was anstellt .ja holle dir hilfe ja beim jugendamt musst du dan schon erlich sein und sagen was genau dein problem ist .alles gute und ich hoffe du lernst dein kind zu lieben