Sterben für jemand anderen?



Würdest Du dein Leben für jemand anderes Glück geben?
Ja
40%
 40%  [ 2 ]
Nein
60%
 60%  [ 3 ]
Stimmen insgesamt : 5

@ Hikamt. Mega Lach Bin übrigens das erste mal nun in NRW, habe aber schon vor Wochen beschlossen, dass ich hier hin ziehen werde. Ich muss es einfach. Es ist das richtige. Ist echt wahnsinn sag ich Dir. Jemand der sowas selbst nicht erlebt kann das denke ich nicht so richtig nachvollziehen.
Das krasse ist ja auch, dass ich mich nach ein paar Stunden hier schon gefühlt habe, als wäre ich hier schon immer gewesen. Ich bin 'angekommen'. Bin zu Hause sozusagen.
Hätte echt niemals gedacht, dass es sowas gibt, aber es gibt es. Ich erlebe es gerade
Es ist nicht nur gut, sondern sogar sehr gut!

Ne ich glaube nicht das das wg. dem Sterben für jemand anderen mit einem Problem von mir selbst zu tun hat. Ich denke eher, dass mich irgendwer auf eine Art 'manipuliert' bzw. manipulieren möchte. So ungefähr. Man könnte da fast schon an Exorzismus denken hier..oh je...ne ne, ganz so schlimm ist es nicht. Ich werde rausfinden, wer oder was es ist und was es mir sagen möchte. Ganz sicher.

Lieben Gruß

Claudi
_________________
Ich habe für jedes Problem eine Lösung, doch leider passen die Lösungen nie zu meinen Problemen.
-unbekannt-
@ Schneke:

Ich muss wohl sagen, dass ich persönlich das Ruhrgebiet nicht so attraktive finde (Industriekultur), aber gerade Essen ist kulturell "voll auf der Höhe"

Wenn ich dich richtig verstehe, dann meinst du also, dass es von "außen" kommt.

Uff- ich weiß echt auch nicht, wie ich da weiter helfen könnte, damit du dieses Gefühl ergründen kannst. Aber du scheinst ja auf dem richtigen Weg für dich zu sein.

Liebe Grüße oder wie wir Rheinländer sagen würden: Mach et Joot
Grinz. Hikmat, du bist mir noch so einer. lach.

Ich bin in Duisburg. In einer sehr schönen Ecke hier. Viel Grün und direkt am Innenhafen. An 'meinem' Wasser.

Ja, man könnte sagen von außen. Kann man nicht so recht erklären...

Ja, ich bin auf meinem Weg. Ob es denn der richtige ist kann niemand sagen, doch die Hauptsache ist, dass ich gehe

Liebes Grüßle

Claudi
@ Schneke:

Ich bin eine SIE

Stell dir vor, bin im Moment noch in Essen zwangsversetzt quasi, weil ich hier zwei Jahre lang mein Referendariat absolvieren musste. Gehe aber im nächsten Monat wieder zurück ins gesegnete Rheinland
Huuuiii sorry liebe Hikmat.

Na dann bist Du ja gerade gar nicht so weit von mir weg

Hoffe Du hattest trotzdem eine schöne Zeit in Essen!

Dann gibt es im Rheinland ja nächsten Monat eine große *Willkommensparty* wenn Du endlich wieder kommst, oder?

Ach, ich bin froh, endlich einmal 'meine Heimat' gefunden zu haben. Mal schauen für wie lange sie es bleiben wird. Denn man kann ja nie wissen, gell? *grinz*

Alles Liebe für Dich.

Claudi
@ Schneke:

Ja, übel war es hier nicht, habe sehr viele Liebe Menschen getroffen und schöne Zeiten verbracht.

Ich freue mich aber auch sehr, wieder in den Kreis meiner Lieben zurückzukehren, auch wenn ich meine Freunde und Kollegen hier nur ungern verlasse.
Das schöne am Leben ist ja, das man jederzeit Veränderungen vornehmen kann, so dass man immer in Einklang mit sich und seiner Umgebung sein kann!
Ach ja und das mit der Verwechslung macht gar nicht, wie solltest du auch aus diesem Namen heraushören, dass ich eine Frau bin! Obwohl wenn du arabisch könntest, dann würdest du wissen, dass dieser Name die Bedeutung Weisheit hat. Und wirklich weise können nur wir Frauen sein
Hikmat hat folgendes geschrieben:
@ Schneke:

Also du meinst das in etwa so, wie wenn einige Menschen mit Behinderung, völlig zu Unrecht, meinen, sie wären eine Last für ihre Lieben und möchten sie von dieser Last befreien- die Familie dieser Personen sehen diese Menschen aber natürlich nicht als Belastung an?


Ein sehr interessanter Gedanke, Hikmat. Passt sehr gut zu dem was mir bei Claudis frage einfiel...

Liebe Claudi,

Ich weiß nicht ob der Tod eines Menschen zur Erleichterungg eines oder mehrerer Menschen richtig ist oder sein kann. Aber dein Thema ließ mich sofort an einen schweren Aspekt im aktuellen Leben meiner Familie und mir denken.

Meine Großmutter väterlicherseits lebt schon einige Jahre bei meinen Eltern in Pflege da sie nach einem schweren Unfall und einer ebenso schweren Erkrankung nicht mehr allein in ihrem Heimathaus sein konnte. Vor einigen Monaten hat sich ihr körperlicher und geistiger Zustand nochmal radikal verschlimmert und wir mußten sie in ein gutes Pflegeheim in der Nähe geben. Seit dem besucht ein jeder von uns abwechselnd die liebe gute Frau und das jeden Tag. Vor kurzer Zeit ist sie in diesem Pflegeheim schwer gestürzt was ihr physisch und geistig noch ein wenig geschadet hat und sie psychisch beinah zerstörte. Nun liegt sie im Pflegeheim und wird weiterhin täglich von einem anderen Familiemitglied besucht, versorgt und getröstet. Und immer wieder sagt sie nun sie möchte einfach endgültig sterben und das "Gott" sie verlassen hat und sie sich fragt warum...

Dies alles belastet meine gesamte Familie schwer. Zum einen körperlich durch den Stress und die Tatsache das ein jeder von uns sein Leben um ihre Pflege herum einrichten muß. Zum asnderen natürlich emotional und psychisch da wir sie alle unheimlich lieb haben und es für uns einfach grauenvoll ist sie Stunde um Stunde nur weinen und klagen und beten und bereuen zu hören. Sie hat in ihrem Leben niemandem etwas böses getan und hat vielen geholfen. Jeder von uns ist mittlerweile der Meinung sie habe es schon lange verdient gehen zu dürfen und wir hoffen das es bald passiert und schnell und schmerzfrei. Wir hoffen es für sie und auch für uns und uns ist egal ob diese Hoffnung falsch oder unethisch ist, denn sie ist menschlich. Wir sind eben alle nur Menschen.

Keine Ahnung ob dir dies hilft deine Position und Problematik besser zu bewerten, aber es ging mir eben gerade dazu durch den Kopf.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Zitat:
Jeder von uns ist mittlerweile der Meinung sie habe es schon lange verdient gehen zu dürfen und wir hoffen das es bald passiert und schnell und schmerzfrei. Wir hoffen es für sie und auch für uns und uns ist egal ob diese Hoffnung falsch oder unethisch ist, denn sie ist menschlich. Wir sind eben alle nur Menschen.


Ich finde diese Hoffnung, dass sie schnell schmerzfrei stirbt, gar nicht unethisch oder unmoralisch.
Schließlich hofft ihr ja für eure Großmutter nur das Beste. Aus Liebe zu ihr seid ihr bereit, sie gehen zu lassen, unabhängig davon, wie ihr das empfindet und ob ihr sie vermisst. Das ist doch eigentlich ein sehr humaner Wunsch.

Ich bin aber gegen Sterbehilfe (nur falls der Verdacht aufkommt, ich wäre dafür)
Liebe Hikmat, die lieben Menschen trifft man doch immer und überall. Man sollte nur offen dafür sein. Es gibt sie wirklich überall
Du kannst ja auch wenn Du wieder zu Hause bist den Kontakt zu den Menschen dort in Essen aufrechterhalten und ab und an zu Ihnen zu Besuch fahren.
Na also arabisch kann ich noch nicht. Wer weiß was noch kommt. Vielleicht lerne ich es ja ein mal. Keine Ahnung.

Lieber Tiro,

das ihr das für Sie hofft ist aus meiner Sicht vollkommen in Ordnung. Ich verstehe das sehr und kann es gut nachvollziehen. Ich denke auch, dass Sie es nicht möchte, dass Ihr so leidet. Sie fühlt sich wahrscheinlich auch als eine Last für euch, oder? Kenne so einen ähnlichen Fall aus meiner Familie. Ich kann eure Sichtweise und eure Hoffnungen und wünsche sehr gut verstehen. Und auch sie, dass Sie endlich erlöst werden möchte.
Das, was den Menschen geschieht, ob gut oder böse hat meiner Meinung nach auch nichts mit verdient oder nicht verdient zu tun. Es ist egal, ob man ein guter Mensch ist oder war. Das was geschehen soll, geschieht. Oftmals merkt/sieht man erst später, dass es doch seinen Sinn hatte und genauso richtig so war, auch wenn es anfangs mehr als nur weh tat. Hoffe ich habe das jetzt richtig erklärt hier.
Vielleicht hat all das was ihr gerade passiert mit einem Ihrer früheren oder auch zukünftigen Leben zu tun. Das kann niemand wissen. Ich bin eben überzeugt davon, dass wir nicht nur einmal 'Leben'. Kann das mit Worten grade nicht so beschreiben.

Mir fällt es ehrlich gesagt überhaupt gerade sehr schwer meine Gedanken zu ordnen, richtig zum Ausdruck zu bringen, weil da einfach so viel ist und ich das alles auch erst ein mal für mich selbst sortieren möchte.

Ich wünsche euch von ganzem Herzen alles gute und das das 'richtige' geschehen wird.

Alles Alles Liebe,

Claudi