Gibt es neue Ergebnisse über ein Leben nach dem Tod?


Hallo leuthner,

ich glaube, da verstehst du mich falsch. Wir m ü s s e n in dem gleichen Strom schwimmen! Spätestens seit Aufteilung in die Zweigeschlechtlichkeit brauchen wir ein Gegenüber und mit der fortschreitenden Sozialisation sind immer mehr
abgestimmte Verhaltensweisen entstanden.
Zwar kann ich als einmaliges Individuum auch gegen den Strom oder zumindest andere Wege beschreiten. Für die Menschheit insgesamt ist dies aber nur dann wichtig, wenn dadurch allgemein anerkannte Regeln oder Verhaltensweisen neu dazu kommen und sich vor allen Dingen auch durchsetzen.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Lieber Pjotr Kala!

Ich glaube fest daran, dass sich irgendwann einmal, wenn wir genug gelitten haben, ein liebevoller, friedvoller Umgang unter den Menschen durchsetzen wird. Wann das sein wird, das steht in den Sternen, aber ich bin überzeugt davon, dass es so sein wird, obwohl momentan noch sehr stark die Ellbogentechnik überwiegt.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Lieber Pjotr,

Dein Eingeständnis ist zwar sehr schmeichelhaft aber mir geht es nicht um das Gewinnen. Ich hatte eher gehofft von dir entsprechende Gegenargumente zu hören die meinen Ansichten logisch und sinnvoll zuwider stehen, denn dann hätte die Chance für mich bestanden etwas dazu zu lernen.

Ich stimme dir, was die praktische Glaubwürdigkeit der meisten Erkenntnisse über das Sterben angeht, aber auch zu. Scheint als wären unsere Gedankengänge und Sichtweisen einander ein weiteres mal zu ähnlich um einen von uns etwas essentiel neues erkennen zu lassen.


Lieber Erich,

Auch wenn ich deinen speziellen Glauben nicht teile, in Bezug auf Gott usw., so gefällt mir doch vieles von dem wofür Du dich einsetzt und was Du dir wünschst hat für mich nichts negatives. Dein Kommentar hier erinnert mich an ein schönes altes Lied von John Lennon. Ich hoffe Du bleibst bei deinen Zielen, egal wer oder wieviele dich belächeln mögen!

Namaste
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Hallo Ikarus,
Zitat:
Harald Lesch hat letztens in einer Sendung erklärt, daß wir aufpassen müssen, jede Gefühlsregung und jegliche Emotion der Menschen über chemische und Erklärungen neuronaler Art abzuwickeln.

Er möchte seine Liebe zu seiner Frau nicht wissenschaftlich erklärt haben.


Schon mal voraussgesetzt, dass ich die Überlegungen von Harald Lesch sehr schätze, macht er hier meines Erachtens einen entscheidenden Fehler.

Wissenschaft beschäftigt sich mit Fakten und versucht, Zusammenhänge zu erklären und möglichst auch zu beweisen.
Wenn irgendwann einmal vielleicht zweifelsfrei geklärt ist, auf welchen Wege Emotionen im Gehirn entstehen, was ändert sich dann subjektiv für mich? Gar nichts! Verliebtheit ist nach wie vor Verliebtheit, nur ich kann die Abläufe besser verstehen.
Es ist für mich als Person auch vollkommen gleichgültig, ob z.Beispiel die Entscheidungswege im Gehirn so ablaufen, dass die getroffene Entscheidung mir erst Millisekunden nach der Entscheidung bewusst werden. Schliesslich betrachte ich mich ja auch nicht in Einzelteilen sondern als Gesamtheit.
Genau ist es mit den "Nahtoderlebnissen". Ich werd den Teufel tun und meinem Verstand bei solchem Erlebnis sagen "Nein, da gaukelst du mir etwas vor", sondern ich werde es geniessen.
Aber, ganz ehrlich, ich bezweifel, dass die jungen Leute in Oslo oder die Menschen in den Gaskammern solche Erlebnisse hatten.


Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Hi, Pjotr, Du hast schon Recht, daß Wissenschaft beweisen will und muß, denn sie funktioniert auf rationaler, materialistischer Ebene - Para Wissenschaften können (noch) nicht bewiesen werden, aber da die Technik weiter eilt, könnte eines Tages auch etwas vermessen werden, was wir nicht sehen. Einige Bodenschätze, die wir umarbeiten, sehen wir auch mit den Augen nicht, aber sie sind bereits meßbar - ich bin der Meinung, daß wir heute nichts mehr ausschließen können, was möglich sein könnte.

Abgehobenheit liegt mit nicht - das ist mir zu wirklichkeitsfremd, aber ich schließe Möglichkeiten nie aus - in meiner Fantasie existiert so manches und ich versuche, dahinter die Logik zu sehen, rosarote Wolken schiebe ich eher gedanklich vor mir her - in der Realität weiß ich den Boden zu würdigen, der mich hält.

Aber die Menschen vor 2000 Jahren konnten sich auch unsere Flugzeuge und Autos nicht vorstellen und vieles andere auch nicht.

Ich schließe nichts aus - was noch kommen könnte. Jesus hat auch an Weltraumfahrzeuge nicht gedacht, jetzt betrachten wir sie als ganz natürliche Errungenschaft.

Gott sei Dank, daß wir so verschieden sind.

Grüßli am heutigen sonnigen Morgen.
ikarus-e
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Hallo "Long Road", du hast es in wenigen Worten exakt beschrieben. Neues über ein Leben nach dem Tode kann es für uns Irdische gar nicht geben. Was du in knappen Sätzen (sehr zutreffend) dargelegt hast, habe ich etwas ausführlicher (in einem anderen Forum) so beschrieben: Über ein Leben nach dem Tode kann niemand etwas aussagen. Es ist, wie es bei Shakespeare heißt: "das unentdeckte Land, von des Bezirk kein Wanderer wiederkehrt" (der darüber berichten könnte). Man kann aber einige Möglichkeiten nennen, von denen eine ganz gewiss zutrifft, nur welche, ist ungewiss.
1) Nach dem Tod ist alles zu Ende. Sowohl der Körper als auch die Seele enden im Nichts (d.h. werden aufgelöst).
2) Die Seele kehrt in einen neuen Körper zurück, sei es auf diesem Planeten oder einem anderen. (also Seelenwanderung à la Hinduismus oder Reinkarnation à la Buddhismus)
3) Die Seele kehrt ein ins Nirwana (gemäß der Lehre des Buddhismus), nachdem sie den "Lebensdurst" und das "Ego" in sich zum Erlöschen gebracht hat, sodass das "Samsara" (Kreislauf der Wiedergeburten) an eine Ende gelangt. "Nirwana" ist eine Chiffre für das, was jenseits unserer Erfahrungsmöglichkeiten liegt, von dem wir also keine Vorstellungen entwickeln können. Ein Christ sagt hierzu: Reich Gottes, aber für ihn ist das Reich Gottes eigentlich auch ein "Nirwana"!
4) Die Seele steht vor Gottes Gericht, wird entweder für würdig befunden, ins ewige Reich Gottes einzugehen oder - Jesus sagt zu ihr: Ich kenne dich nicht! (s. Matth. 7, 21) Im letzteren Falle wird die Seele verstoßen (in die Hölle, was vielleicht soviel bedeutet, als dass sie wieder auf die Erde zurückmuss, die für viele eine Hölle ist).
Die Christen glauben an Nr. 4. Es ist für sie - wie sie sagen - eine Glaubensgewissheit. Aber, wenn sie ehrlich sind, müssen sie zugeben: eine "echte" Gewissheit ist das nicht.
Nach dem Tod geht es ab in die virtuellen Welt(en).

Was ist virtuell ?

Alles ist scheinbar sehr real und im ersten Moment nicht von der materiellen Welt zu unterscheiden.

Manche sagen dort ist alles feiner und schöner,
da haben Grobiane nichts zu suchen.