Was will Gott, gute Menschen oder Heuchler ?


Hallo,
In der Bibel steht, das man nur in den Himmel kommt wenn man vorher seine Sünden vor ihm bereut hat. Völlig egal was man vorher für schlimme Sünden begangen hat ( Ein Beispiel ist der Mörder der zusammen mit Jesus Christus gekreuzigt wurde und kurz vor seinem Tod seine Sünden bereute und Jesus ihm einen Platz an seiner Seite im Paradies versprach ). Nun diskutiere ich ab und zu mit einem sehr gläubigen und auch sehr lieben Menschen und er ist der Ansicht, es ist völlig egal ob man in seinem Leben ein guter Mensch war oder nicht, der einzige Weg ins Paradies ist, vor Gott zu bereuen. Also will Gott keine guten Menschen sondern nur Opportunisten. Das kann und will ich nicht glauben, es muss doch vor Gott auch zählen wie man mit sich und Anderen umgegangen ist und wie man sein Leben geführt hat. Langsam werde ich von einem gläubigen Menschen zum Agnostiker und das macht mir Angst.
_________________
Ich wurde geboren, ohne es zu wollen und ich werde Sterben, ohne es zu wollen. Kann ich dann nicht wenigstens leben wie ich will ?
Hallo Sniffinn
Nach der Lehre der Bibel muss der Mensch die Sünde erkennen am besten drinn sterben und sie so sehr bereuen das er dan mit dem heiligen Geist Gottes wieder aufersteht. Daher die Taufe welche genau das ausdrückt.

Hier mal ein Link aus diesem Forum wo es unter anderem um Gnade und Gesetz geht.

http://www.geistigenahrung.org/ftopic69935.html

Gott hat dem Mensch zwar die Sünden vergeben und sichert ihm 100% Gerechtigkeit totzdem möcht er dan das wir gerade deswegen in seinen Geboten wandeln. Da es sonst nach Jesus worten heuchelei ist.

Wenn der Mensch immer mehr sich reinigt wie es die Bibel auch nennt nennt man dan heiligung weil der Mensch so immer mehr von der Sünde abstand nimmt. Wie Jesus zum Beispiel auch zu der Ehebrecherin gesagt hat das sie nicht wieder sündigen soll.

Hier noch ein Paar Verse..

1. Johannes 2,3 Und hieran erkennen wir, daß wir ihn erkannt haben: wenn wir seine Gebote halten. 2,4 Wer sagt: Ich habe ihn erkannt, und hält seine Gebote nicht, ist ein Lügner, und in dem ist nicht die Wahrheit.

3,4 Jeder, der die Sünde tut, tut auch die Gesetzlosigkeit, und die Sünde ist die Gesetzlosigkeit. 3,5 Und ihr wißt, daß er geoffenbart worden ist, damit er die Sünden wegnehme; und Sünde ist nicht in ihm. 3,6 Jeder, der in ihm bleibt, sündigt nicht; jeder, der sündigt, hat ihn nicht gesehen noch ihn erkannt.

Einfach mal die Bibel lesen.

Gruss
Sniffinn hat folgendes geschrieben:
Hallo,
In der Bibel steht, das man nur in den Himmel kommt wenn man vorher seine Sünden vor ihm bereut hat. Völlig egal was man vorher für schlimme Sünden begangen hat ( Ein Beispiel ist der Mörder der zusammen mit Jesus Christus gekreuzigt wurde und kurz vor seinem Tod seine Sünden bereute und Jesus ihm einen Platz an seiner Seite im Paradies versprach ). Nun diskutiere ich ab und zu mit einem sehr gläubigen und auch sehr lieben Menschen und er ist der Ansicht, es ist völlig egal ob man in seinem Leben ein guter Mensch war oder nicht, der einzige Weg ins Paradies ist, vor Gott zu bereuen. Also will Gott keine guten Menschen sondern nur Opportunisten. Das kann und will ich nicht glauben, es muss doch vor Gott auch zählen wie man mit sich und Anderen umgegangen ist und wie man sein Leben geführt hat. Langsam werde ich von einem gläubigen Menschen zum Agnostiker und das macht mir Angst.

Zum Agnostiker ?
Christentum ist die schwerste zu begreifende Religion, wenn du die Bibel
liest, fragst du dich sehr oft "Nein das kann nicht sein, unmöglich"
So daß man wirklich vor der Schwelle steht, Glaube oder unglaube.
Mein tip, versuche die Bibel und Glaube "im ganzen zu verstehen"

zu eingentliche frage:
Vieleicht kann der Punkt 3, ein bischen weiter helfen, wie das gemeint ist.
http://www.christliche-autoren.de/d.....-worte-jesu-am-kreuz.html

Gruss Hipshot
Sniffinn hat folgendes geschrieben:
Langsam werde ich von einem gläubigen Menschen zum Agnostiker und das macht mir Angst.

Sniffinn, wieso macht Dir das Angst?
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Hallo hipshot,
wie kann ich daran glauben ? Lese ich im alten Testament dann ist , benimmt sich Gott wie ein Berserker, lässt Sodom und Gomorra hochgehen weil ihm ihre auch sexuellen Auschweifungen nicht gefallen haben, obwohl Gott es in Ordnung findet wenn sich zum Beispiel Abraham mit einer seiner Mägde paart, um Kinder zu zeugen, er lässt Seuchen und eine Flut über die Menschen kommen und lese ich im neuen Testament dann opfert Gott seinen einzigen Sohn für die Sünden der Menschen. Was ist in der Zwischenzeit mit Gott passiert ? Hatte er eine Gehirnwäsche ? Und stelle ich solche Fragen in meiner Kirche, dann wird mir gesagt, ich würde nicht glauben sondern die Bibel zensieren. Seitdem habe ich keine Kirche mehr betreten, warum auch . Und mir wird klar warum die Kirchen leer sind.
Aber meinen Glauben an Gott lasse ich mir von diesen geistigen Mumien nicht nehmen. Die Bibel ,die Evangelien wurden ja nicht wie die 10 Gebote von Gott in Stein gemeisselt sondern erst 40 Jahre nach dem Tod Jesu von Menschen geschrieben und Menschen sin fehlbar. Das lässt mich noch ein wenig ho9ffen.
LG SI
Hallo Sniffinn, ich würde da noch einen Schritt weitergehen:
Derjenige, der die 10 Gebote von Gott empfangen haben will (inklusive: Du sollst nicht töten), will zugleich das folgende von Gott empfangen haben:
Num 31:1-17 hat folgendes geschrieben:
Der Herr sprach zu Mose: Nimm für die Israeliten Rache an den Midianitern. (...) Sie zogen gegen Midian zu Feld, wie der Herr es befohlen hatte, und brachten alle männlichen Personen um. (...) Er (Mose) sagte zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen am Leben gelassen? (...) Nun bringt alle männlichen Kinder um und ebenso alle Frauen, die schon einen Mann erkannt und mit einem Mann geschlafen haben.

Was wäre denn dann mit Gott los?
Weiter würde ich fragen:
Muss Gott denn erst mal Blut sehen, also die grausame Ermordung eines Menschen am einen Kreut, dass er/sie dann erst anderen Menschen "vergeben" kann?

Ich glaube, dass Vergebung dort überhaupt nicht erforderlich ist, wo zuvor keine Verdammung stattfand.
Diese Verdammung kann ich mit einem Gott der Liebe und des Verständnis nicht in Einklang bringen.
Dann will man uns aber glauben machen, der Mensch erfuhr Verdammung, dadurch dass zwei Menschen einen Apfel gegessen haben sollen.
Dann frage ich:
1. Diese beiden Menschen waren doch Mythologie, wie kann das sein?
2. Wie kann ich die Sünde tragen, die jemand anderes begangen hat?
3. Wollte Gott aus dem Apfel vielleicht Apfelkompott machen? (Dann wäre das in der Tat unverzeihlich!)

Daher lasse ich mir mein Gottesbild nicht von anderen Prägen.
Denn von den sog. Heiligen Büchern schrieb Gott nicht ein Wort persönlich, sondern angeblich durch irgendwelche Medien.
Stell Dir mal vor, Du trittst einem Menschen gegenüber und hast eine lange Abhandlung gelesen, wie dieser Mensch denn sein soll.
Wäre das förderlich, wenn Du diesen Menschen kennen lernen möchtest?
Sicherlich nicht!
Gott wohnt in der Tiefe Deines Herzens und auch jedem anderen Herzen.
Nur dort findest Du ihn/sie.
Aber das gelingt Dir auch nur, wenn Du Dich aller Behauptungen wie Gott ist, entledigst.
Das ist meine Meinung, die bei Fundis allerdings nicht sehr gut ankommt.
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Martin, gestern kam auf n-tv eine Sendung über das Universum:

http://www.youtube.com/watch?v=SS1yit-csu0

Ich habe mir beim Ansehen gedacht, ob der Urknall eigentlich nur die Erde betraf und das Universum schon immer bestand und ich habe über diese Größe gestaunt und da ging es auch um Schwarze Löcher und ihre Anziehung - und dabei dachte ich, wie groß Gott ist, wenn er auch darin zu finden ist. Also warum soll Gott solche Dinge fordern, die gegen seine Gedanken - sprich seine Erfindung, die Menschen und Tiere gerichtet ist ?

Vielleicht ist das Universum ohne Anfang und ohne Ende - und nur neue Erden kommen - dann wären die Veden der Wahrheit am nächsten.

http://www.youtube.com/watch?v=kRTHlEaoQKY&feature=related
http://www.br-online.de/br-alpha/al.....-2001-ID1208425549316.xml

Darüber hat Armin Risi auch geschrieben.

http://www.armin-risi.ch/Artikel/Vedisch/Vedische_Kosmologie.html

Zeugnisse der vedischen Kultur

Aber darüber haben auch schon viele geschrieben - die alten Philosophen, ich finde sie in der Geheimlehre und bei Leobrand auch wieder, bei Aivanhov und vielen, vielen anderen, die davor oder danach lebten.

Es gibt ein bestimmtes Wissen, das entstand und sich fortsetzt.

Aber der Gott der Zukunft muß ein Gott der Liebe sein, sonst sieht es übel für die Welt aus - ein Gott des Verständnisses für menschliche Bedürfnisse und aus allen Schriften, die je geschrieben wurden, kann man sich Gutes und weniger Gutes entnehmen. Diese Weisheiten und Wahrheiten liegen in der Luft - man kann sie an niemandem festmachen, der geschrieben hat. Wenn wir uns alle mehr öffnen und die Geheimnisse in uns zulassen, dann entdecken wir sie vielleicht auch selbst, aber das ist jetzt noch Zukunftsmusik - doch Musik wird immer gespielt.

Meine Gedanken.

Schönen Samstag - hoffentlich spielt das Wetter mit.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Vielleicht ist das Universum ohne Anfang und ohne Ende - und nur neue Erden kommen - dann wären die Veden der Wahrheit am nächsten.

@IKARUS das wäre aber gegen usere logik und gegen die Wissenschaft
gerichtet, wie kann etwas kein Anfang und keine Ende haben ?
Und wenn doch, dann gibs doch dinger die mit unserem verstand nicht messbar sind.

Gruss Hipshot
hipshot, in dem Video wird auch gesagt oder die Frage gestellt, ob es vor diesem Universum nicht schon mal viele Universen gegeben haben könnte.

Da wir nur im meist begrenzten Zeiträumen denken - bestünde die Möglichkeit, daß es wirklich noch viel vor uns hätte geben können.

Wäre das auszuschließen ?

http://www.welt.de/wissenschaft/wel.....eits-vor-dem-Urknall.html

Was ist mit der Schwarzen Materie und welchen Sinn macht es und was wissen wir wirklich ganz genau ?

http://www.focus.de/wissen/wissensc.....r-gruschke_aid_25732.html
„Das Universum hat keinen Anfang, es existierte ewig“
Ein unendliches Netzwerk von Universen

google: universum vor dem universum
google: vor dem universum kosmologie geheimlehre/ vor dem universum kosmologie

http://www.focus.de/wissen/wissensc.....erer-zeit_aid_407847.html
Eine neue Theorie zeigt, dass es vor unserem Kosmos schon einen anderen gegeben haben könnte.

Wie gesagt: die Wissenschaft forscht weiter.

Wenn Gott also der Schöpfer und also allmächtig ist, dann wird ihn das, was so ein kleines Würmchen auf der Erde macht, wenig stören - vielleicht sind wir es, die sich dessen bewußt werden sollten, daß wir einfach nur Teil dieser riesigen Entwicklung sind und daß Gott mit uns noch viel vor hat und daß wir darauf vorbereitet werden müssen - und das hier, im Jetzt und Hier und daß es dann erst weiter geht - ab ins Universum - dann könnte man auch verstehen, wie es in der Geheimlehre steht, daß diese Weiterentwicklung nach bestandener Prüfung auf der Erde in ganz anderen Sphären ihre weitere Entfaltung finden könnten. Und vielleicht gab es, wie beschrieben, erst feinstoffliche Wesen - die sehr alt wurden - riesengroß waren - aber alles nicht materiell, sondern mittels Geist - Seele - eben feinstoffliche Wesen - der Fantasie sind nie Grenzen gesetzt - irgendwoher wissen doch das all die Leute, die mal schrieben und vielleicht gab es alles schon einmal - nur anders - ich setze mal Pünktchen.... weil es eine Unendlichkeitsschleife sein könnte, die ich hier setzen würde.....

Physik und Chemie haben wir in der Schule gelernt - aber existiert haben diese Vorgänge schon immer - wir waren es, die sie erforschen mußten und uns ihre Gesetze erarbeiten - dafür gab es den Geist von Gott - also dürfte es Sinn machen, daß wir existieren - aber daß wir so sehr auf den "Knien" liegen, das war bestimmt nciht vorgesehen - sondern schöpferischer Geist war Bestimmung und sollte sein - nicht Anbetung in jeder Form, sondern mitarbeiten an der Schöpfung Gottes - nicht bedingungslose Demut, sondern Anerkennung der Größe Gottes, die sich in der Natur findet - Leobrand - und Bewußtwerdung, daß wir nur Teil vom Großen sind - ich sehe da unendliche Möglichkeiten des Ausdrucks und das läßt die "Brust" frei werden - frei atmen - dann fühlt man sich eins mit Gott.

Zumindest geht es mir so. Und ist auch nur so meine Meinung.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Ikarus hat folgendes geschrieben:

Wenn Gott also der Schöpfer und also allmächtig ist, dann wird ihn das, was so ein kleines Würmchen auf der Erde macht, wenig stören - ...

Und ist auch nur so meine Meinung.


ja, liebe Ikaruse

Zitat:
dafür gab es den Geist von Gott - also dürfte es Sinn machen, daß wir existieren - aber daß wir so sehr auf den "Knien" liegen, das war bestimmt nciht vorgesehen - sondern schöpferischer Geist war Bestimmung und sollte sein - nicht Anbetung in jeder Form, sondern mitarbeiten an der Schöpfung Gottes - nicht bedingungslose Demut, sondern Anerkennung der Größe Gottes, die sich in der Natur findet - Leobrand - und Bewußtwerdung, daß wir nur Teil vom Großen sind - ich sehe da unendliche Möglichkeiten des Ausdrucks und das läßt die "Brust" frei werden - frei atmen - dann fühlt man sich eins mit Gott.


Danke, so seh ich das auch
Bussi Bussi , zuerst das Handi dann das Fussi

_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*