Eure Buchempfehlungen!


@Burkl

Hast du das Buch gelesen? Kennst du die Intensionen des Autors? Ich denke bevor man Urteile über ein Buch fällt sollte man zumindest ersteres getan haben.

Ich kann dir aber versichern: Sears will sicher nicht das jemand von Gott abfällt.

Der US-Amerikaner Sears selbst war übrigens frommer Katholik (irischer Abstammung) bevor er zum Baha'itum konvertierte.
Tobias hat folgendes geschrieben:
Ich denke bevor man Urteile über ein Buch fällt sollte man zumindest ersteres getan haben

Ich habe kein Urteil über ein Buch gefällt, sondern zum Ausdruck gebracht, dass man aus der Bibel so ziemlich alles herauslesen kann, was man zuvor hineingelegt hat. Das "Dieb in der Nacht"-Zitat ist ein klassisches Beispiel dafür. Aber auch viele andere Bilder, z.B. aus dem Buch Daniel oder der Offenbarung des Johannes sind dafür geeignet quasi alles zu belegen, was man gerade will. Und gerade die beiden letztgenannten Bücher dürfte Herr Sears mit Vorliebe zitieren.

Deshalb ist das Christentum nach katholischer Auffassung auch keine Buchreligion im engen Sinne. Nicht die Bibel bringt die Kirche hervor, sondern umgekehrt. Die Kirche die Bibel - und sie alleine kann sie im Heiligen Geist auslegen. Außerhalb ihrer Auslegung durch die Kirche gibt es Menschenweisheit und Fabeleien - mitunter leider auch in sehr effektiv verwirrender Art.
Zitat:

Ich kann dir aber versichern: Sears will sicher nicht das jemand von Gott abfällt

Wer Katholiken von ihrem Glauben abbringen will, handelt unmittelbar gegen Jesus Christus - denn er arbeitet mit an der Zerstreuung Seiner Herde, der heiligen apostolischen und katholischen Kirche.

"Wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut." Mt 12,30b

"Seht ihr nicht, wie jene, die sich von der Kirche trennen, auch wenn sie manchmal voller Blätter sind, sehr bald verdorren und ihre Früchte sich in lebende Fäulnis verwandeln? Liebt die Heilige, die Apostolische, die Römische Kirche - die Eine Kirche! Denn, so schreibt der heilige Cyprian, wer woanders, außerhalb der Kirche, sammelt, der zerstreut die Kirche Christi (Cyprian, De catholicae Ecclesiae unitate, 6 [PL 4, 503]). Und der heilige Johannes Chrysostomus besteht darauf: Trenne dich nicht von der Kirche. Nichts ist stärker als die Kirche. Deine Hoffnung ist die Kirche; dein Heil ist die Kirche, deine Zuflucht ist die Kirche. Sie ist höher als der Himmel und weiter als die Erde; sie altert nie, ihre Kraft währt ewig (Johannes Chrysostomus, Homilia de capto Eutropio, 6)"

http://de.escrivaworks.org/book/liebe_zur_kirche-nummern-20.htm
Burkl hat folgendes geschrieben:
Nicht die Bibel bringt die Kirche hervor, sondern umgekehrt. Die Kirche die Bibel - und sie alleine kann sie im Heiligen Geist auslegen.


Da stehe ich jetzt auf der Leitung; so weit es mir bekannt ist, waren zuerst die Schriften vorhanden und dann wurde die Kirche gegründet?
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Minou hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Nicht die Bibel bringt die Kirche hervor, sondern umgekehrt. Die Kirche die Bibel - und sie alleine kann sie im Heiligen Geist auslegen.


Da stehe ich jetzt auf der Leitung; so weit es mir bekannt ist, waren zuerst die Schriften vorhanden und dann wurde die Kirche gegründet?

Die Kanonisation der Heiligen Schrift erfolgte ja sukzessive durch die geistinspirierte Auswahl der Kirche. Die Bibel ist nicht "fertig vom Himmel gefallen" (wie angeblich der Koran). Sie ist sowohl inhaltlich als auch hinsichtlich ihrer Zusammenstellung das schriftlich niedergelegte Zeugnis des Entstehens und Wachsen des Glaubens des Gottesvolkes. Der Glaube der Kirche geht also der Schrift voraus und speist sich gleichzeitig aus ihr.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Die Bibel ist nicht "fertig vom Himmel gefallen" (wie angeblich der Koran).


Der Koran ist auch nicht fertig vom Himmel gefallen.
Die Offenbarungen hat Mohammed auch nach und nach bekommen.
Aber stimmt; bei der Bibel ist es so, dass zuerst die Gläubigen da waren, erst später wurden die Erlebnisse aufgeschrieben und noch viel später der Kanon zusammengestellt.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Burkl hat folgendes geschrieben:
Wer Katholiken von ihrem Glauben abbringen will, handelt unmittelbar gegen Jesus Christus


Das sieht bereits ein großer Teil aller Christen anders. Ich denke wenn wir hier auf dieser Ebene anfangen brauchen wir nicht weiter zu sprechen, denn so kann man in jedem ehrlichen Gespräch nur noch eine Versuchung sehen.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Minou hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Nicht die Bibel bringt die Kirche hervor, sondern umgekehrt. Die Kirche die Bibel - und sie alleine kann sie im Heiligen Geist auslegen.


Da stehe ich jetzt auf der Leitung; so weit es mir bekannt ist, waren zuerst die Schriften vorhanden und dann wurde die Kirche gegründet?

Die Kanonisation der Heiligen Schrift erfolgte ja sukzessive durch die geistinspirierte Auswahl der Kirche. Die Bibel ist nicht "fertig vom Himmel gefallen" (wie angeblich der Koran). Sie ist sowohl inhaltlich als auch hinsichtlich ihrer Zusammenstellung das schriftlich niedergelegte Zeugnis des Entstehens und Wachsen des Glaubens des Gottesvolkes. Der Glaube der Kirche geht also der Schrift voraus und speist sich gleichzeitig aus ihr.


Nur ist diese Kirche nicht identisch mit der heutigen römisch-katholischen Kirche. Übrigens kommt die Idee das die kirchliche Autorität die der Bibel völlig überschreitet heute bei den meisten Christen nicht mehr sonderlich gut an, wenn sie es überhaupt einmal tat. Als Mensch mit säkular-kulturprotestantischem Hintergrund wirkt die gesamte Konstruktion auch ziemlich wie Priesterbetrug.

Derweil behauptet auch niemand mit nur etwas Ahnung das der Koran 'fertig vom Himmel gefallen" sei. Er wurde über Dekaden von Mohammed offenbart, gehört und schriftlich fixiert. Ein Buch wurde sogar erst nach seinem Tod draus gemacht. Im Koran selbst taucht der Koran deshalb auch nicht als Buch, sondern als Lesung (arab. al-qur'an) auf.
http://www.kinderzeit.de/news-detai.....er-am-6-juni-beginnt.html

Leyla und Linda feiern Ramadan
Kinderbuch


_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
>Bahá'u'lláh und das Neue Zeitalter<

Hier nachzulesen:

http://www.holy-writings.com/?a=SHO.....as%20Neue%20Zeitalter.txt

Mit lieben Grüßen

_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Minou hat folgendes geschrieben:
Da stehe ich jetzt auf der Leitung; so weit es mir bekannt ist, waren zuerst die Schriften vorhanden und dann wurde die Kirche gegründet?


So etwas wie eine offizielle Gründung der Kirche hat es nie gegeben. Je mehr die Jünger predigten, desto mehr Gemeinden entstanden. Irgendwann kam man in judenchristlichen Kreisen auf die Idee, eine Art Vorbeter (Presbyter) wie in der jüdischen Synagoge einzuführen, während man in in heidenchristlichen Gemeinden Aufseher (Episkopoi, Bischöfe) und Diakone bestellte. Noch später machte man aus zwei Verwaltungsmodellen eins und integrierte den Presbyter als Zwischenstufe zwischen Diakon und Bischof.

Noch später kam man auf die Idee, dass man verbindliche Entscheidungen für alle nur treffen könne, wenn man sich wie die Jünger mit allen Beteiligten (in dem Fall in erster Linie den Bischöfen als gewählten Leitern der Gemeinden) treffen würde - und bediente sich zur Organisation des Ganzen des Synodalprinzips, das bereits bei weltlichen Stadträten und Provinzverwaltungen angewendet wurde.

So entstand nach und nach das Gerüst dessen, was wir heute als Kirche kennen.
_________________
"Nicht mitzuhassen, mitzulieben bin ich da." Sophokles: Antigone, Vers 523