schockierende Channel-Botschaft!


Eranos hat folgendes geschrieben:
Was ist Gottes Wille, Soraja?


Welche Ehre, dass du mich das fragst....hoffentlich bin ich damit nicht überfordert....
Das ist eine sehr erhabene Frage. Man kann diese Frage eigentlich nur in äußerster Demut direkt an Gott richten.
Du merkst, da gibt es Fragen, um die winde ich mich herum- weil, jeder Mensch kann immer Fehler machen.

Aber ich würde diese Frage mal so beantworten: Gottes Wille ist, dass wir die Liebe, die Er uns in jedem Moment schenkt, lernen anzunehmen und zurück zu geben, was eine nicht so geringe Anforderung an uns ist.


Zitat:
Den ganzen Tag lang beten? Glaubst du wirklich dass uns Gott dafür geschaffen hat? Und die Engel, dass sie um Sein Haupt herumfliegen und Halleluja singen?


*grins* ...Da hast du mich zum schmunzeln gebracht....
Das eine kann ich bestätigen: Ja, es geht darum, den ganzen Tag zu beten.

Aber was hat das mit Engeln zu tun, die Halleluja singen?

Beten bedeutet, in bewusster Liebe zu sein, also bewusst Liebe zu geben und ja, das ist das Ziel. Den ganzen Tag in jedem Moment bewusst Liebe zu geben und zu empfangen und das ist nicht ein Muss, sondern ein Glück.


Zitat:
Schau, Gott erfährt sich durch uns, durch dich und mich. Durch unsere Erfahrungen.


Halte ich für eine sehr dogmatische aus gewissen Büchern auswendig gelernte Phrase- hab ich auch schon oft gelesen.

Ich halte mich zurück mit Aussagen darüber, was Gott tut und für was Er sich hält- dazu habe ich nicht die Kompetenz.

Ich bin hier die kleine unreife Seele, die etwas von Gott lernt und ich habe nicht die Befugnis, Aussagen über eine Größe zu machen, die ich noch lange nicht erreicht habe- das ist ganz einfach vermessen.


Zitat:
Für Ihn gibt es kein Gut oder Böse, keine Fehler, das sind Regeln, die wir hier auf der Erde aufgestellt haben, um einen Konsens zu finden.


Da irrst du dich gewaltig.
Es gibt in jeder Situation immer eine ganz klare Aussage darüber, was objektiv gut oder böse ist- objektiv aus der Sicht Gottes und es ist genau unser Weg, diese Objektivität zu erkennen und damit das Böse, das wir tun und denken in jedem Moment zu erkennen und es zu lassen und zu ändern in Gut, in Liebe.

Zitat:
Gut oder Böse definiert sich immer aus dem Blickwinkel der jeweiligen Person. Was für mich gut ist musst du noch lange nicht mögen. Warum sollte Gott da polarisieren? Er ist ja die Einheit, oder?


Du hast noch nicht verstanden, dass Gott das Gleichgewicht der Pole ist.

Das Problem haben wir, solange wir polarisieren, d.h. wir bewerten einen Pol als besser denn den anderen und schaffen somit ein Ungleichgewicht.

Gott hat die Pole nicht abgeschafft- sondern ins Gleichgewicht gebracht- das ist ein großer Unterschied und das ist unsere Aufgabe.

Zitat:
Für Ihn gibt es nur eines: Erfahrung! Und die höchste anzustrebende Erfahrung ist die Erfahrung der Liebe

Wie kommst du dazu, Aussagen über Gott zu machen?
Mich schaudert es. Ich würde mich nicht trauen zu behaupten, was es für Gott gibt und was nicht- es handelt sich um Gott!
Wie weit sind wir davon entfernt, zu wissen, was Gott wirklich will und was Er denkt und was Er tut und was Er empfindet?

Bleiben wir doch lieber bei uns und fangen an, unsere eigenen Fehler zu erkennen, die uns von der reinen Empfindung der Nähe Gottes abhalten- so haben wir mal den ersten Schritt getan, uns zu verbessern.

Dann werden wir erst mal aufhören zu denken, wir wüssten, was Gott empfindet.

Zitat:
Mein Lichtnahrungsprozess hatte nicht das Streben, anders oder besser sein zu wollen als Andere,- ich wollte nur diese spirituelle Erfahrung machen. Schau dir die Leute an, die den Prozess gemacht haben - wieviele haben damit angegeben?


Es ist keine spirituelle Erfahrung zu hungern.
Da werden nur Glückshormone im Gehirn produziert- es ist also eine Sucht nach dem Kick, wie jede andere Drogensucht auch.
Das hat mit Gotteserfahrung gar nichts zu tun, das ist das Gegenteil.

Eine echte Erfahrung mit Gott ist erst mal nur möglich, wenn alle Bestrebungen nach unnormal aufhören.
Ein Mensch mit echten spirituellen Erfahrungen muss erst mal normal und gesund leben und nichts weiter tun, als sich auf Gott konzentrieren und sich permanent wünschen, in Seiner Nähe zu sein.

Echte spirituelle Erfahrungen sind banal, normal und niemals abgehoben, sondern völlig geerdet- es sind keine Rauscherfahrungen.
Es ist nur der ganz normale innere Friede, den dieses Bemühen bringt.

Das Bedürfnis nach Kick und Rausch und Besonderheit kommt aus dem Ego und strebt von Gott weg.
Zitat:
Ich nicht. Ich freue mich aber, dass ich den Willen und die Durchhaltekraft gehabt habe, den Prozess duchzustehen. Hat aber nichts mit niemand zu tun...

Es wäre besser, du würdest dich schämen, dass du glaubst, es wäre das Bestreben von Gott, dass du etwas tun könntest, um mit der Beziehung zu Gott nach außen hin aufzufallen und damit anzugeben.

Das ist das Gegenteil von dem, was Gott von uns möchte, denn Gott freut sich, wenn wir wahrhaftig sind und unsere niedere Natur erkennen und uns für unser schändliches Verhalten schämen und es ändern und zu echter Demut gelangen- in dieser sind wir geliebt den ganzen Tag- aber die Engel singen nicht mehr Halleluja heutzutage, man hat nur das Bedürfnis, Gott in einem Fort zu sagen, wie sehr man Ihn liebt, einfach, weil man so verliebt ist.....
Hallo an Alle,

Ich wollte eigentlich letztes Wochenende schreiben, aber da hatte ich einen Totalabsturz..da ging gar nichts mehr..

@Schneke:

Erstmal danke für deinen Beitrag, auch wenn du mich an mancher Stelle missverstanden hast.
du schreibst, dass du mir zur Zeit nicht helfen kannst, weil du deine Kraft für dich brauchst. Das ist völlig in Ordnung! Ich kann das verstehen.

Zitat:
Doch ich muss Dir sagen, dass Du in erster Linie lernen solltest Dich und deinen Körper zu Lieben. Auch wenn er noch so viele Macken, Ecken und Kanten hat und nicht dem heutigen gesellschaftlichen Schönheitsideal entspricht.

Nein, so meine ich das mit dem Körperhass nicht! Ich finde JEDEN Körper ekelig!
(wenn ich meinen Traumkörper hätte, wäre das nicht anders- Dazu muss ich sagen, dass ich mich insgesamt hübsch finde - daran liegt es also nicht)

Zitat:
Wie soll Dich jemand lieben, wie willst Du die Liebe von anderen annehmen, Liebe weitergeben, wenn Du Dich selbst nicht liebst sondern hasst?

Ich hasse mich auch inzwischen nicht mehr allumfassend, nur noch teilweise. Seitdem ich ich bin, werde ich von anderen sehr gemocht. Und ich weiß, dass man Dinge an mir lieben kann

Zitat:
Es hat alles seinen Sinn und mag es im ersten Moment auch noch so schlecht aussehen.

Davon kann ich nicht einfach so ausgehen.

@Ellen:
Zitat:
Wenn du es zu dir selbst sagst, sagst du es doch auch zu jemandem.

Nein, ich würde das zu jemand anderem nie sagen.

Zitat:
Denn wenn es dir gut geht, du dich wohl fühlst kannst du ja zwangsläufig nicht im selben Moment leiden. Oder irre ich mich da?


Ja schon, aber die Frage war ja allgemein auf meine Situation bezogen - und die ist Leiden - ich denke dass werden die höheren Wesen schon verstanden haben.

@soraja (und auch alle anderen)
Was du auf Seite 7 schreibst, das lass ich jetzt so stehen als DEINE Sichtweise. Du weißt, dass ich es anders sehe. Aber wenn wir uns immer wieder gegenseitig widersprechen an der Stelle, dann drehen wir uns im Kreis.
Auch von allen anderen lasse ich, dass was ihr über euren Glauben schreibt, als EURE Sichtweise stehen! - Und nicht als DIE Wahrheit für jeden Meschen.

Zitat:
Ich würde sagen, es geht darum, nie den Glauben zu verlieren.

Wenn man vor etwas Angst haben muss, dann ist es wohl einzig das - den Glauben zu verlieren.


Ich habe den Glauben schon verloren..

Zitat:
sag mir ob du Medikamente nimmst, gegen deine Depressionen denn wenn du nicht medikamentös behandelst wirst, wird schwierig sein denn das alles hat auch mit chemischen Stoffen in deinem Gehirn zu tun, auch wenn du das nicht nachvollziehen würdest.

Ich nehme jede Menge Medikamente..darunter auch welche gegen Depressionen. Das Antidepresivum, das ich zur Zeit nehme heißt Trevilor. Es ist das erste, was bei mir anschlägt. Es wirkt antriebssteigernd. Aber wirklich vor den Depressionen bewahren tut es auch nicht.

Zitat:
nimm dich nicht so ernst, wer bist du schon. ein Bakterie auf einem im Raum schwebende (Erd) ball.

Wenn das wirklich so ist, dann wird mein Suizid für mich ja keine Konsequenzen haben. Du denkst wahrscheinlich, dass nach dem Tod alles vorbei ist, oder? Also, dass man dann nicht mehr existiert, das Bewusstsein ausgelöscht ist? Das habe ich lange Zeit gehofft. Mittlerweile bin ich aber davon überzeugt, dass die Seele nicht sterben kann.

Zitat:
lies doch in deiner Freizeit mal den Bibel

Diesen Weg habe ich auch schon versucht. Ganz unvoreingenommen die Bibel zu lesen und mir mein eigenes Urteil zu bilden.
Ich bin nicht sehr weit gekommen. Was ich da gelesen habe das war bald abschreckender als in jedem Horrorfilm - ich kann mich nicht mehr an die Eizelheiten erinnern, aber an eines noch sehr genau:
Ich las davon, wie Gott den Menschen die 10 Gebote gegeben hat. Darunter das Gebot: Du sollst nicht töten. Dann war da eine Geschichte, dass zwei Männer, die dazu auserwählt waren von Gott, die Bundeslade trugen. Sie stolperten und die Bundeslade drohte zu fallen und kaputt zu gehen. Ein Mensch, der nicht dazu auserwählt war, kam den Männern zu Hilfe um die Bundeslade zu halten, damit sie nicht kaputt geht. Gott hat diesen Menschen getötet, weil er die Bundeslade nicht berühren durfte! Gott bringt den Menschen bei, sie sollen nicht töten, und was macht er! Und dann diese ganzen Opfer, die die Menschen immer darbringen mussten. Tiere opfern ständig! Ein sinnloseres Sterben von Tieren kann es wohl nicht geben! Ich habe die Bibel sehr bald angeekelt zur Seite gelegt. Und es hat mich in heftigeDepressionen gestürzt. Ich hatte mir Halt und Trost erhofft..Nein, nie wieder werde ich dieses Horrorbuch und von Widersprüchen nur so trotzdende Buch in die Hand nehmen!
Und das schlimmste: Das Opfer eines Menschen - kommt ja auch vor: Abraham sollte seinen Sohn Isaak Gott opfern. Im Neuen Testament geschieht so ein Menschenopfer wirklich. Gott braucht ein MenschenOpfer (seinen eigenen Sohn), um den Menschen vergeben zu können? Das ist von bedingungsloser Liebe ja wohl so weit entfernt, wie es nur geht!
Das ganze WIDERT mich sowas von an! Ich könnte echt kotzen!

Der Lichnahrungsprozess? Heißt das man lebt dann nur noch von Licht, ganz ohne Nahrung? Und was steht am Ende? Der Tod? kann mir nicht vorstellen, dass das länger als 3 Wochen gut geht..

@Eranos
Zitat:
Hast du genug zu essen und einen Wasserhahn?
Hast du genug Kleidung und ein Dach über dem Kopf?
Dann hast du schon viel mehr als ein indisches Gassenkind und viele
Millionen in Afrika, meine Liebe.

Du verstehst meine Seelenqualen nicht!!! Die äußeren Umstände können perfekt sein (so wie bei mir) und trotzdem kann man unerträglich leiden!

Hast du mal etwas gehört von der Bedürfnispyramide?
Ganz weit unten steht die für den Körper existentiellen Dinge - also Nahrung, ein warmes Haus usw. weit oben steht die seelische Befindlichkeit - die Psyche. Wenn der Bereich der existentiellen Dinge für den Körper nicht erfüllt ist, dann kommen die höheren Bereiche gar nicht erst ans Licht. Erst wenn die äußeren Umstände gegeben sind, dann "melden" sich die Bedürfnisse der Psyche. Aber beides ist Leiden auf seine Art! Und beides ist Schlimm! Man sollte es nicht bewerten, was schlimmer ist! Hinzu kommt noch, dass die Grenze des Ertragbaren bei jedem Menschen unterschiedlich hoch liegt - eben individuell ist! Hoffe, es ist verständlich geworden.

Anonym17w
_________________
“Was ist ein Dichter? Ein unglücklicher Mensch, dessen Lippen so geformt sind, dass sein Seufzen und Schreien sich in schöne Musik verwandelt, während sich in seiner Seele geheime Qualen verbergen.“
Sören Kierkegaard, Entweder oder
Liebe Anonym17w,

beim Lesen des Alten Testaments in der Bibel habe ich mich auch schwergetan. Aber das war ganz anders, als ich das Neue Testament gelesen habe!

Falls Du nochmal den Versuch unternehmen willst, die Bibel zu lesen um Trost zu finden, dann würde ich Dir vorschlagen, dass Du erstmal mit dem NT anfängst. Mir ging es jedenfalls so, dass ich sie recht tröstlich fand.

Liebe Grüße,
Bernhard
Anonym17w hat folgendes geschrieben:
Und das schlimmste: Das Opfer eines Menschen - kommt ja auch vor: Abraham sollte seinen Sohn Isaak Gott opfern. Im Neuen Testament geschieht so ein Menschenopfer wirklich. Gott braucht ein MenschenOpfer (seinen eigenen Sohn), um den Menschen vergeben zu können? Das ist von bedingungsloser Liebe ja wohl so weit entfernt, wie es nur geht!
Das ganze WIDERT mich sowas von an! Ich könnte echt kotzen!


Liebe Anonym17w,

ich verstehe, dass dich Vieles anwidert was du da in der Bibel liest. Es ist auf den "ersten Blick" auch vieles in der Bibel unverständlich, die ganzen Tieropfer, Tötungen und Kriege, die Gottes Willen zugeschrieben werden etc.

Deshalb bin auch nicht gerade ein Fan davon Menschen, die dem Glauben noch fernstehen, zu empfehlen "einfach so" in der Bibel zu lesen. Man sollte in spiritueller Begleitung und gezielt beginnen Texte aus der Bibel zu lesen, nicht nach dem Zufallsprinzip.

Ich würde dir noch gerne zum "grausamen lieblosen Menschenopfer", das Gott deiner Ansicht nach von Jesus gefordert hat, einen Text von der Philosophin Hanna Barbara Gerl-Falkovitz zitieren.

"Amare amare est, Lieben ist bitter. Gott liebt uns mit Bitterkeit, so Bernhard von Clairvaux, für die der Schmerz der jungen Frau im Hohelied zeugt.

Es gibt ein modisches Raisonnement, wie Gott sich habe erlauben können, seinen Sohn für alle "schlachten" zu lassen und sein Blutopfer einzufordern als Abzahlung an die Gerechtigkeit. Bei einem solchen Vorwurf handelt es sich um ein grandioses Missverständnis.

Nirgends geht es um kleinkrämerische Gerechtigkeit, es geht um die Preisgabe Gottes selbst: Bitter wie sonst nichts ist das Hergeben des Sohnes. Und dieses Hergeben bis ins Maßlose und Missverständliche führt zur Verwechslung der Liebe mit Prostitution - eben dasselbe geschieht Gott in solcher Anklage, er hätte doch seinen Sohn nicht ausliefern dürfen. Damit ist Gott in die äußerste Verwechslung seiner Liebe eingetreten. Weil er eine Liebe gelebt hat, unter deren unverstandenen Vorzeichen die Menschheit mit ihm zu rechten beginnt, ob es eigentlich soviel "Verschwendung" gebraucht hätte.

Als Abraham seinen Sohn opfern wollte, hielt ein Engel den Arm des Geprüften auf. Auf Golgotha geschah keine Schonung: "Diesmal hing kein Widder mehr im Strauch" - weder für den Vater noch für den Sohn. So dass der Vater das Letzte gab, ja, dass er sich verschwendete, gratis, aber auch frustra - umsonst und bis ins Missverständnis hinein umsonst. Dieses große Umsonst der Liebe Gottes, das sich an unserem Begreifen bricht, ist die Stelle, an der sich die agape ins Unausdenkliche öffnet.

"Deus caritas est" überschrieb Benedikt XVI. seine erste Enzyklika. Und was niemand vorhersah: Er hat beide Arten von Liebe ins Gespräch gebracht, die irdische und die himmlische Liebe. Überraschend fügt er Eros und Agape zusammen, denn die Liebe, die aus der Natur, von unten stammt und von sich aus irregehen kann, wird durch die Liebe von oben gehalten, geleitet, geheiligt: im Sakrament. Und die Liebe von oben, die göttliche Liebe selbst, ist "abgestiegen" in unsere nächtlichen Gassen, um uns zu holen.

Ja, rätselhafte Liebe."
Anonym17w hat folgendes geschrieben:

Du verstehst meine Seelenqualen nicht!!! Die äußeren Umstände können perfekt sein (so wie bei mir) und trotzdem kann man unerträglich leiden!


Nein, er versteht sie nicht und die meisten anderen auch nicht.

Aber ich verstehe sie und darum sage ich dir immer wieder: bring dich nicht um, sondern suche Gott, was auch immer Er für dich ist- es gibt nur diesen Weg da raus.
Zitat:
@Ellen:
Zitat:
Wenn du es zu dir selbst sagst, sagst du es doch auch zu jemandem.

Nein, ich würde das zu jemand anderem nie sagen.


Hier hast du mich nicht verstanden. Es geht nicht um jemand anderen sondern um dich selbst.
Du bist doch auch Jemand!

Zitat:
Ich hasse mich auch inzwischen nicht mehr allumfassend, nur noch teilweise. Seitdem ich ich bin, werde ich von anderen sehr gemocht. Und ich weiß, dass man Dinge an mir lieben kann


Das freut mich jetzt zu lesen
Jetzt brauchst du nur noch für dich selbst zu verstehen, dass man nicht nur Dinge an dir lieben kann sondern ganz einfach Dich so wie du bist.
Zitat:
nimm dich nicht so ernst, wer bist du schon. ein Bakterie auf einem im Raum schwebende (Erd) ball.

Zitat:
Wenn das wirklich so ist, dann wird mein Suizid für mich ja keine Konsequenzen haben. Du denkst wahrscheinlich, dass nach dem Tod alles vorbei ist, oder? Also, dass man dann nicht mehr existiert, das Bewusstsein ausgelöscht ist? Das habe ich lange Zeit gehofft. Mittlerweile bin ich aber davon überzeugt, dass die Seele nicht sterben kann.

Nein so habe ich das gar nicht gemeint. Ich glaube an Gott, nur das ändert nichts an der Tatsache dass wir auf einem Erdball leben der im Raum schwebt, und dass wir doch so klein sind im angesichts des Weltalls.
Ich überlege mir was ich den dir schreiben könnte,
versuche doch das Leben zu genießen, durch schmackhaftes essen, trinken, dich selbst befriedigen oder wenn du Partnerin hast, mit ihr … Musik hören, DVD ansehen. Bücher lesen, Überlege was dir persönlich Spaß machen könnte oder auch würde. Mache alleine lange Sparziergänge. Das sind so Ideen wie du dich befriedigen könntest.
Doch dass aller Wichtigste ist, die Erkenntnis, strebe nach Erkenntnis, ich glaube das ist das Beste was deiner Seele gut tun würde, ihn etwas beruhigen würde.
Vieles hast du schon erkannt, du musst nur noch weiter machen.
„Mittlerweile bin ich aber davon überzeugt, dass die Seele nicht sterben kann.“
Gut, dass du das für dich erkannt hast. Auch wenn ich nicht weiß wie du zu dieser Erkenntnis gekommen bist, bin der Meinung das dieser Glaube, Vermutung richtig ist.
Was du noch erkannt hast, ist, das sehe ich an deinem Text, dass das Materielle nicht das Wahre ist! Viele Menschen glauben nur an die Materie, an das, was sich messen lässt, objektiv beweisen lässt. Nur an das, was sie mit ihren sinnen wahrnehmen können.
Wäre die Materialismus wirklich die ganze Wahrheit, müsstest du in einer guten angenehmen Wohnung, wenn die äußeren Bedingungen stimmen glücklich sein, das ist wie du sagst bei dir der fall und trotzdem bist du zutiefst unglücklich.
Also ist der Materialismus nicht die ganze Wahrheit.
Materialismus ist nicht die Wahrheit. Du hast einen Körper, das steht außer Frage, und du hast noch einen Geist oder Seele. Gut.
Dann siehst du das auch so? wie der folgende Text.
Während Hunderter und Tausender von Jahren haben die Menschen
aller Hochkulturen von unsichtbaren Welten und Wesen gesprochen.
Erst seit etwa dreihundert Jahren glaubt der „moderne"
Mensch plötzlich, bewiesen zu haben, dass es diese „Dinge" gar
nicht gibt - und hat gerade während dieser Zeit eine um sich greifende
Zerstörung heraufbeschworen.
Kannst du mir auch hier zustimmen?
Weil der Kosmos multidimensional ist, ist auch der Kampf um
die Erde multidimensional. Die sichtbaren Konflikte auf der Erde
sind nur ein Niederschlag von viel größeren Konflikten, die in
den unsichtbaren Dimensionen stattfinden.
Was auf der Erde wirklich geschieht, wird erst dann durchschaubar,
wenn die unsichtbaren, d.h. für die Menschen unsichtbaren
Einflüsse mit in Betracht gezogen werden. Ansonsten macht
vieles keinen Sinn. Die positiven und spirituellen Wahrheiten eröffnen
uns die höheren und höchsten Ziele des Lebens, nach denen wir
bewusst und freiwillig streben sollten.
Soweit so gut.
_________________
Die eigentliche Ursache der Unordnung in uns ist das Suchen nach einer Realität, die uns von einem anderen versprochen wurde.
Nun hast du dich der Bibel gewendet, und wieder für dich erkannt dass dies nicht die Wahrheit sein kann.
Du glaubst nicht an Bibel.
Du glaubst nicht an Materialismus.
Du glaubst an einem Leben nach dem Tod. Du glaubst an Spiritualismus.
Du musst einfach weiter suchen nach der Wahrheit, nicht aufgeben denn noch hast du sie für dich persönlich nicht gefunden.
Wodurch glaubst du an einem Leben nach dem Tod, ist das einfach dein Gefühl? Oder hast du irgendwas gelesen und es hat dich soweit überzeugt?
Du bist schon ganz schön weit gekommen mit deiner Erkenntnis, lobe dich dafür.
Du hast die Gabe bekommen, zu erkennen wenn du etwas liest, ob es die Wahrheit oder Irrtum ist. Wenn du zurückdenkst, hattest du diese Fähigkeit früher nicht. Also freue dich darüber.
Ich möchte dich nochmal fragen, warum glaubst du an einem leben nach dem tot? Was ist dein Weltanschauung?
Ich möchte dir noch eine Religion vorstellen, von der Bibel bist du ja nicht überzeugt.
Versuche doch mal bitte diese Religion, viele glauben daran, das sei die Wahrheit und der Weg zum Heil sein. Ich würde gerne deine Meinung und Gefühl über dieses folgende heilige Buch wissen. Spiegelt vielleicht folgende heilige buch die Realität? Versuch doch mal bitte dich mit dieser Religion, vielleicht ist sie die Wahrheit für dich.
http://www.gataha.de/ http://www.zoroaster.net/
mfg, schaum
_________________
Die eigentliche Ursache der Unordnung in uns ist das Suchen nach einer Realität, die uns von einem anderen versprochen wurde.
Interessante Seite:
http://www.gataha.info/forum/index2.htm
Es ergibt sich insgesamt ein Gefühl, als würden Religionen so richtig unter die Lupe genommen werden.

mfg, ikarus
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Hallo Anonym 17 w
Du hast etwas angegange was viele nicht verstehen.(Du sollst nicht töten und der Bundeslade).
Dabei hast du dir selbst die frage beantwortet, daß es nicht richtig ist
selbst wenn das von Gott kämme.
Stelle dir vor anstelle Gottes wäre ein Räuber, entweder würdest du die Tat für gut heissen oder einfach übersehen und vergessen.(wie die Bild Zeitung)
Bei Gott jedoch sagen milliarden von Meschen, nein das ist nicht richtig
und denken über seine Botschaft bis heute nach.

Gruss Hipshot