Amy Winehouse ist tot


Zitat:
Ich denke, dass sie leider wieder einmal ein Opfer unserer Geselslchaft ist, die auf Sensationen und Boulevardjournalismus baut.

Bestenfalls ein Opfer der musikverwertenden Industrie.
Die sollten doch langsam wissen, wie sie ihre Eleven davor bewahren,
dem "Club 27" beizutreten.
Aber was kann denen denn auch besseres passieren,
wenn ein Star der so langsam vor dem Absturz steht,
plötzlich das Zeitliche segnet?
Man muß doch nurmal 2 und 2 zusammenrechnen.
Jemand, der zu abhängig wird um auf der Bühne stehen zu können und sich
bis, sagen wir mal 60 durchfixt, bringt nix mehr.
Ein paar peinliche Auftritte und die Fans beginnen den zu vergessen.
Tja und dann läßt ihn keiner mehr.
Ein plötzlicher Abgang mit 27, kurz bevor die Rose ihre Blätter verliert und eine Ikone ist geboren.
Die Geier beginnen sofort, die Rechte zu fleddern und sahnen nochmal richtig ab.
_________________
"
Das ist das Verhängnis
zwischen Empfängnis
und Leichenbegängnis
nichts als Bedrängnis.
"
Erich Kästner
Falo hat folgendes geschrieben:
Welcome im Club 27


Im Alter von 27 Jahren sind ja schon einige Sänger gestorben:

wie z.B. Roling-Stones Gitarrist Brian Jones, Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison und Kurt Cobain.
http://www.youtube.com/watch?v=jxeZZlMcIFs&feature=related

Hier: ausführlich geschildert:

http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,776313,00.html

Sturz vom Hotelbalkon im Drogenrausch

Zitat:
Dahinter steckt mehr als das Klischee von "S e x, D r u g s & R o c k'n'R o ll". Schon Jazz und Blues lebten von jener fatalen Mischung aus Tragik und Rausch, von der Seelenpein, aus der Musik entsteht. "Die Anerkennung dieser Qualen, die sich im Blues findet, und deren Ausdruck schafft auch, so schräg das klingen mag, eine Art Freude", schrieb US-Schriftsteller James Baldwin 1964 über die Jazzsängerin Billie Holiday, die fünf Jahre zuvor unter unwürdigsten Umständen in einer New Yorker Klinik verstummt war, mit nur 44.


Es ist nicht nur die Musik, es ist alles, was mit Kreativität zu tun hat.

Zitat:
In der Tat wurden die Qualen suchtkranker Künstler früher buchstäblich totgeschwiegen, und das nicht nur aus Unverständnis. Billie Holidays elendes Ende, beklagte Baldwin, sei "eine Geschichte, wie sie das 'Life'-Magazin nie drucken würde, außer als bittersüßen, rührseligen Nachruf". Diese Nachrufe zierten sich mit gnädigen Floskeln: "Leberzirrhose", "Nierenversagen". Im Klartext heißt das: Schauspieler Richard Burton und Beat-Poet Jack Kerouac, diese Genies von Bühne und Buch, soffen sich zu Tode.


Ob Alkohol oder Drogen - es ist Sucht und wer kein normales Leben führen kann, flüchtet ins Reich der Fantasie.
Zitat:

Die Vorstellung, Rausch fördere die Kreativität, ist freilich längst als Wahn enttarnt. Das erkannte bereits Bill Wilson (1895-1971), das Idol vieler Suchtkranker, die Genesung suchen. Der Wall-Street-Spekulant verspielte die Hälfte seines Lebens im Irrglauben, "dass geniale Männer ihre besten Einfälle im Suff hatten und so zu höchsten philosophischen Erkenntnissen gekommen waren". So schrieb er es jedenfalls in ironisch gewürzter Retrospektive im "Blauen Buch", der Bibel der Anonymen Alkoholiker (AA), die er 1935 in Ohio mitbegründete.


Astrologisch ausgedrückt:
Zitat:
Letzten Endes hat Neptun in seinem dreifachen Kontakt die Absicht, unsere Wahrnehmung zu erweitern und sie über die bewusste Realität hinaus für Dimensionen des Übernatürlichen zu öffnen, die ebenso real, wenn auch nicht greifbar sind. Neptunische Realitäten sind nicht klassifizierbar, alles verschmilzt zu einer numinosen Sphäre. Neptun verlockt uns oft zu spirituellen oder medialen Grenzerfahrungen. Am Ende ist es jedoch immer enttäuschend, unter Neptuns Einfluss religiösen oder spirituellen Trost zu suchen – nicht wegen der Religion selbst, sondern weil wir ihr unter dem Einfluss Neptuns übernatürliche Kräfte zuschreiben. Das bedeutet nicht, dass wir unter Neptun nicht in der Lage wären, wahre spirituelle Nahrung zu finden, doch müssen wir die spirituelle Kraft in uns selbst suchen, statt auf Erlösung von aussen zu hoffen.

http://www.astronode.de/buecher/sullivan-erin/

Zitat:
Vor allem Musiker/innen sind für die neptunische Kreativität offen; Musik ist schließlich wegen ihrer Flüchtigkeit, ihrer Stimmungsgebundenheit, ihres hohen Phantasieanteils, ihrer Nicht-Faßbarkeit und häufig auch ihrer spirituellen Dimension eine Kunst Neptuns. Johannes Brahm beispielsweise schilderte, dass er seine Kompositionen "direkt von Gott" empfange. Eine Formulierung, die ähnlich auch in zahlreichen anderen Musiker-Biografien auftaucht.

http://www.lebendige-astrologie.de/.....und-die-kreativitaet.html

Ob Gottes Botschaft auch unter Drogeneinfluß empfangen wurde ? Oder Mitteilungen von Gott ?

Gab es nicht schon immer Rauschmittel jeglicher Art ?

http://www.astrologieheute.ch/index.....ite=Artikel&ArtNr=818
http://www.starshoch2.de/astro/2011/07/25/amy-winehouse-horoskop/

google: liz greene neptun suche nach erlösung

Zitat:
Das religiöse Schrifttum ist voll von ausführlichen, bewegenden Beschreibungen des Leids – und die psychoanalytische Literatur ist voll von schwierigen, oft unbeholfenen Beschreibungen von Getrenntheit und Einsamkeit. Beide haben einen wertvollen Beitrag zu unserem Verständnis von Neptun zu leisten. Im Innersten sind sich diese scheinbar so widersprüchlichen Seiten Neptuns gleich. Der Unterschied liegt in der Art und Weise, in der diese besessene Sehnsucht erfahren wird – und in dem Maß, in dem sie Eingang in die individuelle Realität eines Menschen finden und sein Leben verbessern kann. Viele Astrologen belegen Neptun etwas vorschnell mit dem Attribut des "Spirituellen". Dabei gibt es einige so Grauen erregende Bewohner neptunischer Gewässer, dass sich der Weiße Hai neben ihnen wie eine Portion marinierter Hering ausnimmt; diese werden üblicherweise mit Euphemismen wie "Täuschung" oder "Illusion" abgetan.

google: astrologie gott und neptun
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Ich glaub mit Kreativität und Gott hat das alles sehr wenig zu tun.

http://www.dailymotion.com/video/xf.....exposed-teil-1-verwe_news
Echt schade ...
War zwar abzusehen, dennoch tragisch.
Eine der besten Soul-Sängerinnen ihrer Zeit.
Leider halt auch ein Junkie.