Anderen einen guten Dienst erweisen





Zitat:
Jeder der Geliebten Gottes sollte seine Aufmerksamkeit
auf das Folgende richten: des Herrn Segen für die Menschen,
des Herrn Gnade zu sein. Er sollte jedem, dem er begegnet, einen
guten Dienst erweisen und ihm von Nutzen sein.

Er sollte jedermanns Charakter veredeln und den Gedanken der
Menschen eine neue Richtung geben. So wird das Licht der göttlichen
Führung leuchten und der Segen Gottes die ganze Menschheit umfangen,
denn Liebe ist Licht, wo immer sie wohnt, und Hass ist Finsternis,
wo immer er nistet.
Abdu'l Baha


Wenn Sie täglich inspirierende und meditative Texte aus den Bahai-Schriften erhalten möchten, tragen Sie sich hier in unseren Verteiler ein.

Diese Bahai-Texte gibt es im Buchformat im Esslemont Verlag und Bahai-Verlag.
_________________
Bahai Geschenkbücher ab 1,- Euro
www.esslemont-verlag.org
Zitat:
Wenn es euch gelingt, dass die Menschen, die ihr liebt, nicht mehr unbedingt physisch anwesend sein müssen, dann bewahrt ihr für immer eure Liebe und eure Freude. Ihr seid nicht mehr den Umständen ausgeliefert, weil ihr dann in der einzig wahren realen Welt lebt: eurer inneren Welt, mit der ihr eins seid. Sobald ihr eure innere Welt verlasst, spürt ihr, dass Menschen und Dinge euch entgleiten, ihr seid den Ereignissen ausgeliefert.
Wisst ihr, wie lange der Mensch, den ihr liebt, bei euch bleiben wird? Nein, vielleicht geht er eines Tages fort. Also bemüht euch darum, euer Bewusstsein in die höheren Regionen zu heben, wo die Umstände keine Macht über euch haben, dort wo die Sonne der Liebe niemals untergeht. Schwingt euch hinauf in das Licht dieser ewigen Sonne. Solange sich diejenigen, die ihr liebt, in eurem Inneren befinden, kann keine Macht der Welt sie euch wegnehmen.

http://www.aivanhov.de/tagesgedanken/

Wir bleiben gedanklich immer bei den Menschen, die wir geliebt und gemocht haben, in deren Nähe wir uns wohl gefühlt haben.

Aber manchmal sind Trennungen unausweichlich, weil sie von uns gehen, weil sie nicht mehr seelisch mit uns gehen können, weil sich die Wege getrennt haben - wir wünschen ihnen immer Gutes, das hilft uns und unserem Herzen.

Und es bringt uns weiter auf dem Weg.

Doch, ach, zwei Seelen wohnen in unserer Brust. Es gelingt uns leider nicht immer, wenn Verletzungen im Raum stehen, dann ist so manches nicht einfach, sondern schwierig.

Sich selbst überwinden, ist nicht einfach. Es hängt so manches wie ein Fussel im Raum, der nicht so einfach zu entfernen ist.

Wir arbeiten an uns.

Jeden Tag auf`s Neue.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2