Ewiges Schulproblem


Erst einmal ein herzerfrischendes Hallo!

Keine Angst, ich hab heute ehrlich keine Schule, also nicht wundern das ich an einem Montag Morgen hier was schreibe ^^

Ich hatte hier schon einmal ein Thema gestartet bezüglich des Lebens, mir haben eure Beiträge geholfen, danke!

Nun zu meinem aktuellen(bzw. ewigen!) Problem:

Die Schule!

Erstmal vor weg, ich mag die Schule.

Ein toller Ort wo man lernt, Spaß hat und einfach zum Tagesablauf dazugehört, ich bin kein notorischer Schulverweigerer oder dergleichen.

Mit der Schule kann man sein Potential im Leben maximieren.

Nur hab ich immerschon ein Problem mit Noten / Versetzungen.

Die Grundschule hab ich heil überstanden, die 5. Klasse einer Realschule eigentlich nicht mehr, man wurde aber trotzdem versetzt in die 6.

Tja und da hats mich erwischt.
Dann durchgehend/permanent war es RICHTIG knapp mit meiner Versetzung, von der 7 bis zur 9. Die 10 Klasse hab ich mich ganz von allein angestrengt um die FOR mit Qualifikationsvermerk zu erlangen.

So ich hatte aber im 1. Halbjahr des 10. Schuljahres kein Q-Vermerk, deshalb "nur" fürs Fachabi angemeldet, die Schule mochte ich aber nicht und ich wollte "Abitur", deshalb auf hab ich mich an einem WIrtscahftsgymnasium angemeldet und somit ein weiteres Jahr verloren.

Nun saß ich mit 18 Jahren in der 11 Klasse.
Mit hohen Zielen und Erwartungen, und nun?

Ihr könnt es euch denken, Sitztengeblieben!

D.h sollte ich das Abi schaffen, wäre ich stolze(peinliche) 22 Jahre alt!

1) Das ist total peinlich
2) Ich sitz meinen Eltern noch immer auf den Taschen
3) Wär ich in diesem Moment fertig mit dem Abitur oder einer Ausbildung

Ich kam immer so knapp durch die Klassen, nun nicht, das rächt sich nun glaub ich, aber wieso scheitere ich immer?

Ich bin zu euch jetzt mal ganz ehrlich:

Ich bin total Faul, aber so richitg, und ich hasse es.
Ich habe eine Bringeschuld für meine Eltern, für diese Gesellschaft,
und ich vertrödel die Zeit mit konsequentem nichts tun

Ich hab das Gefühl, seit dem ich wirklich eingenständig denke, lass ich die Schule schleifen.

Ich bereite mich nicht vor für Klausuren, beteilige mich Mündlich eher sporadisch, Hausaufgaben mach ich immer kurz vor Unterrichtsbeginn.

Diese Haltungen sind total für den Eimer und gehören verboten, doch ich tue es, obwohl ich weiß das es moralisch total falsch ist von mir mit so einer Arbetishaltung die Schule zu besuchen.

Ich weiß was die Ursachen sind und wieso ich so versage, doch wieso kann ich sie nicht unterbinden, ausmerzen?

Eingie sagen auch, Junge, wenn du ein Ziel hast, kommt alles von alleine, hab ich ja auch, ich möchte Fluglotse werden, dazu benötige ich das Abitur, jedoch lässt auch dieses Ziel mich "kalt", wieso?

Dazu kommt wenn ich mir meine Klasse so anschaue, hau ich mir selber gegen den Kopf und sag mir, Junge, die schaffen es und du nicht?

Nichtmal das motivert mich, viele in meine Klasse informieren sich über gar nichts, sie lernen nur das was ihnen der Lehrer vorgibt, deshalb pack ich sie alle immer ein wenn wir mal über Themen reden außerhalb der Schule oder wenn es mal um komplexere Sachen geht bin ich meistens der einzige der was sagen kann.

Liebe Leute, ich weiß ich muss Gas geben, ich sitz wie ein nasser Sack im Unterricht, andere Leute in meinem Alter gehen da mitm richtigen Biss zu Schule und wollen was erreichen im Leben, Wohlstand haben,

Ist es wegen dem Wohlstand, das ich nichts tue für die Schule?

Ich bitte um Tipps wie ich es endlich schaffe den inneren Schweinehund zu besiegen und endlich mal gewissenhaft in die Schule zu gehen...

Danke im Voraus
Kauf dir doch einen Terminkalender und leg immer eine feste Zeit ein, wann du lernst.

Allein nur 45 min lernen pro Tag würde enorm helfen.

Oder treff mit deinen eltern eine abmachung sie sollen dir das fernsehen,Pc und sonstige medien wegnehmen, wenn du nicht lernst.

Ich denke was du brauchst ist Druck beim lernen.
_________________
Das Leben mag keinen Sinn haben,
was aber noch lange nicht heißt das es sinnlos ist.
Hallo Özcan,

ich kenne das Problem von einigen Jugendlichen aus meinem Bekanntenkreis. Allerdings gibt es dafür zig verschiedene Ursachen z.B. der im Moment wichtigere Freundeskreis, das andere Geschlecht, Stress mit Mitschülern oder auch inkompetente Lehrer etc etc ...... So ist es leider sehr schwer von hier aus darauf einzugehen. Du hast dir als Ziel gesteckt als Fluglotse zu arbeiten. Hier sehe ich ein mögliches Problem. Das ist für dich ja nun noch einige Jahre entfernt. Daher kann ich verstehen, dass dich dieses Ziel im Moment nicht so reizt.

Man sollte sich immer wieder kleine zwischen ziele stecken. Die müssen nicht mal was mit deinem eigentlichen Beruf zu tun haben. Ich habe mir damals für mich meinen privaten kleinen Wettbewerb gemacht. Ich hab mir immer etwas bessere Mitschüler auserkoren um diese Leitungsmäßig zu übertrumpfen. Das ging besonders gut, wenn es die Mitschüler eklig arrogant waren Das muss nun nicht dein Weg sein. Den muss letztlich doch jeder für sich finden. Wichtig ist, dass deine Ziele klein genug sind, damit du sie erreichen kannst, ehe dein Interesse nachlässt. Aber sie müssen auch groß genug sein, dein Interesse wirklich zu wecken.

Meiner Meinung nach leben wir von Erfolgserlebnissen. Ein Erfolg, eine Bestätigung, ein Lob ermutigen uns. Man fühlt sich gut. Was wird wohl mehr bringen? Morgens aufraffen weil man muss und die Eltern nerven "du musst zur Schule" - oder weil man durch Erfahrung nun mit Schule Bestätigung und Erfolg in Verbindung bringt?

Liebe Grüße
Nadja
_________________
GUNKL: Wüstenreligionen, Wissen, Respekt und Kränkungen
http://www.lsvd.de
Humanistischer Pressedienst
Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz
Lieber Özcan,

zunächst einmal möchte ich mal sagen, dass ich stolz auf Dich bin. Ich bin ehrlich stolz auf Dich, dass Du so gute Deutschkenntnisse besitzt. Das zeigt doch schon mal, dass Du tatsächlich eine ganze Menge in der Schule gelernt hast. Du hast offensichtlich einen Migrationshintergrund (wie ich) und Du strengst Dich ehrlich an schulisch weiterzukommen.

Bitte lass Dir Deinen bisherigen Erfolg zunächst einmal auf der Zunge zergehen, denn er ist keinesfalls selbstverständlich !

Ausserdem bist Du keinesfalls faul, denn die Tatsache, dass Du anscheinend sehr kreativ bist, fachübergreifend denken und entsprechende Beiträge im Unterricht abliefern kannst, lässt eher das Gegenteil vermuten.

Du musst wissen, dass die Lösung Deines Problems eigentlich sehr einfach ist. Die Lösung liegt nämlich im Bewusstsein wie das deutsche Bildungssystem funktioniert. Alles was Du falsch machst ist lediglich Dein fehlendes Wissen darüber wie das Bildungssystem in Deutschland funktioniert. Ich gehe mal davon aus, dass Du in Deutschland lebst, aber meine Ausführungen sollten auch für das österreichische Bildungssystem gelten.

Die richtige Anschauung ist wirklich schon alles, was Du Dir verinnerlichen musst um erfolgreich zu werden. Du musst nämlich lediglich verstehen, welche Sorte von Mensch in diesem System herangezüchtet wird und welche eben herausgeprüft wird.

Ich werde versuchen es Dir zu erklären:

Das Ziel deutscher Grund-, Haupt oder Hochschulen ist nicht an sich die Ausfindigmachung von Menschen mit fundiertem Stoffwissen sondern von Menschen mit einem ganz bestimmten Charakter. Sie wollen, dass man unter unmöglichen Umständen sich zäh und tapfer durchschlägt. Sie schaffen dem Schüler und Studenten fast unmöglich bewältigbare Probleme und möchten sehen, wie Du darauf reagierst. Sie möchten sehen, wie entschlossen Du vorgehst trotz aussichtsloser Situationen. Sie wollen Dein Opfer sehen, sie wollen, dass Du dazu bereit warst zu "bluten" um Deine Aufgabe, Deine Pflicht mit bestem Gewissen zu erfüllen.

Es ist also ein militärisches Pflichtbewusstsein, das das deutsche Bildungssystem zu schätzen pflegt und nicht die tatsächliche Kreativität oder die Quantität des vorweisbaren stofflichen Wissens in einem bestimmten Schulfach.

Wenn Du verstehst, was ich meine ist Dein Problem gelöst, dann weisst Du nämlich, dass die eigentliche Herausforderung nicht die tägliche Bewältigung des Schulstoffes ist sondern das, was Du als kreativer Mensch am besten kannst: die Bewältigung Deiner Selbst, auch in aussichtslosen Situationen.

Deine fehlende Motivation bist jetzt kam nämlich stets durch das fehlende Bewusstsein, was man eigentlich in diesem System von Dir verlangt. Man verlangt etwas viel Wichtigeres als die Quantität an Wissen, man verlangt von Dir Ausdauer, Durchsetzungsvermögen und Geduld !

Genau jetzt hast Du eine Motivation

Jetzt kannst Du tatsächlich Dein Potential ausschöpfen, indem Du aufhörst das deutsche Bildungssystem als Aufbau und Abfrage von Wissen zu verstehen sondern als Test Deines Charakters, an dem Du gerne gearbeitet hast.

Nimm also Deine Herausforderung mit den richtigen Parametern, mit dem richtigen Bewusstsein an.

Liebe Grüße,
Rahiym
_________________
"Live long and prosper!"