Geben ist besser als empfangen


Freudiges Geben führt zu Sicherheit und Glück. Geben ist besser als
empfangen, denn der Geber erwirbt einen Freund und schützt sich gegen
Feinde. Der Weise wird allezeit mit anderen teilen.
Hinduismus - vor ca. 3700 Jahren

Der, der hat, soll jenen geben, die nichts besitzen. Den Armen soll man
allezeit helfen. Wer den Armen gibt, gibt dem Herrn. Wer den Armen nicht
gibt, wenn er darum gebeten wird, erhält keine Hilfe, wenn er selbst ihrer
bedarf.
Judentum - vor ca. 3500 Jahren

Wohltätigkeit ohne Mitgefühl gleicht dem Besäen von Brachland.
Jainismus - vor ca. 3300 Jahren

So wie der Weise grosszügig war, so sollen auch jene großzügig sein, die
ihm nachfolgen. Denn wer den Armen hilft, hilft Gott, das Königreich zu
errichten.
Zoroastrische Religion - vor ca. 3000 Jahren

Hilf den Notleidenden und denk nicht an Lohn. Der Gute lebt bescheiden, auf
daß er großzügig sein kann zu denen, die Not leiden.
Taoismus - vor ca. 2600 Jahren

Wenn Sie täglich inspirierende und meditative Texte aus den Bahai-Schriften erhalten möchten, tragen Sie sich hier in unseren Verteiler ein.

Bahai-Texte gibt es im Buchformat im Esslemont Verlag und Bahai-Verlag.
_________________
Bahai Geschenkbücher ab 1,- Euro
www.esslemont-verlag.org
Freigebigkeit ist eine Tugend. Der Gute und Weise teilt mit anderen, was er
besitzt. So erlöst er sich selbst. Geben ist Erlösung.
Buddhismus - vor ca. 2500 Jahren

Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist. Gebt, so wird euch gegeben
werden: Ein gutes, zusammengedrücktes, gerütteltes, überfließendes Maß wird
man euch in den Schoß geben; denn mit dem Maße, womit ihr messet, wird euch
wieder gemessen werden.
Christentum - vor ca. 2000 Jahren

Der fromme Mensch gibt Almosen. Seine Gaben werden zu ihm zurückkehren. Gott
liebt den, der gibt. So wie Gott dem Menschen gegenüber großzügig ist, so
soll auch der Mensch dem Mitmenschen gegenüber großzügig sein.
Islam - vor ca. 1300 Jahren

Sei freigebig im Glück und dankbar im Unglück. Sei des Vertrauens deines
Nächsten wert und schaue hellen und freundlichen Auges auf ihn. Sei ein
Schatz dem Armen, ein Mahner dem Reichen, eine Antwort auf den Schrei des
Bedürftigen...
Baha'i Religion - vor ca. 140 Jahren
@Meditationen

Da sieht man wieder wieviel gemeinsames die einzelnen Religionen und Philosophien doch in sich tragen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Zitat:
Geben ist besser als
empfangen,


Mich hat das Leben gelehrt, dass beides wichtig ist das Geben ebenso wie das Empfangen.

Wenn es nur Geber gibt wer nimmt dann das Gegebene in Empfang?
Wenn es nur Empfänger gibt, wer soll dann geben?
Mich hat das Leben gelehrt, dass man nur empfangen kann, wenn man gibt und nur geben kann, wenn man empfangen kann.
Das eine geht ohne das andere nicht.

Wenn ich jemandem einen Kuchen backe und er nimmt ihn nicht, so habe ich ihn umsonst gebacken.

Wenn mir einer einen Kuchen backt und ich nehme ihn nicht, so habe ich den Kuchen nicht und er hat ihn umsonst gebacken.

Wenn Gott Liebe gibt und wir nehmen sie nicht, so ist sie nicht.

Wenn wir Liebe geben und jemand nimmt sie nicht, so ist sie nicht.

Liebe ist etwas Gegenseitiges.

Und sie ist nur, wenn ein Geber und ein Empfänger da sind.
Wenn aber ein Geber und ein Empfänger da sind, so ist der Geber auch der Empfänger und der Empfänger auch der Geber.

Wer aber gibt, der empfängt, weil der andere empfängt. Wer empfängt, der gibt, weil er andere gibt.
Geben ist besser als nehmen?

Nein, das ist nicht wahr, und so ein Spruch
ist nur Aufforderung für Unrechte Tun.

Mich hat auch das Leben und verscheidene
Kulturen und Völker gelehrt
das nicht das eine besser als andere,
sondern, das beides, für einen selbst
Lebens - Notwenig ist!

Wer nur nimmt, wird "reich" und schwer
und wer, nur vor sich gibt wird zuletzt "arm"
und Abhängig

und wer beides tut, bleibt in Harmonie, Gesund
und G e r e c h t!
"Freudiges Geben führt zu Sicherheit und Glück. Geben ist besser als
empfangen, denn der Geber erwirbt einen Freund und schützt sich gegen
Feinde. Der Weise wird allezeit mit anderen teilen.
Hinduismus "- vor ca. 3700 Jahren

Ob hier nicht die Betohnung auf
f r e u d i g e s Geben und teilen liegt-als Schutz gegen Neider?

Und natürlich wenn schon einseitig-ungerecht
d a n n ist schon b e s s e r
man g i b t- weil man hat;

als das wenn man arm (geboren) ist und gar nichts ..b e s i t z t!
D.h. für mich zwischen 2 Uebeln das kleinere wählen.
Wenn man unsere Welt betrachtet, so gibt es einige wenige, die alles genommen haben und kaum geben, und viele, die kaum etwas genommen haben und trotzdem im Bereich ihrer Möglichkeiten geben.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Ein Gleichgewicht im Geben und Nehmen ist das Ideale.

Aber auch wenn man gibt und nichts dafür bekommt, ist es gut.
Denn nichts ist vergebens, alles wird berücksichtigt von den geistigen Mächten und uns gutgeschrieben.
"Aber auch wenn man gibt und nichts dafür bekommt, ist es gut.
Denn nichts ist vergebens, alles wird berücksichtigt von den geistigen Mächten und uns gutgeschrieben."

Ja, ja, so eine halbe Wahrheit , die nur zu gunsten dessen ist, die von Ihr profitieren wollen..
wie so viele halbe Wahrheiten der Welt-durch die wir alle Manipuliert werden.