Erbsünde? Was ist damit gemeint?


Hadi hat folgendes geschrieben:

Und dazu gehört auch das Gehirn. Das Vorderhirn/Großhirn dient zur Bewältigung der irdischen Aufgaben. Das Hinterhirn/Kleinhirn dient zur Kontaktaufnahme und zu Bewältigung des Spirituellen, zur Verbindung mit dem Göttlichen.

Im laufe der Zeit hat der Mensch jedoch sich immer mehr dem irdischen Aufgaben zugewand und ist heute in der Lage gewaltige Großhirnleistungen zu vollbringen. Von gigantischen Brückenbauwerken, bis hin zur Mondlandung.
Das heisst, das Vorderhirn wurde durch die einseitige Inanspruchnahme so groß, dass es das Kleinhirn sehr stark verdrängte und die Verbindung zum Gotterkennen immer schwieriger wurde.

Und dieses Großhirn vererben wir heute unseren Kindern, die es dadurch schwerer haben, den Weg zu Gott zu finden.

Das ist die Erbsünde, die vererbte Sünde.

Die Antwort auf die Frage "Was ist Erbsünde?", fand ich im Studium der Botschaft: "Im Lichte der Wahrheit"


Sehr interessant die Verdrängung des Kleinhirns durch das Vorderhirn.
Dadurch bedingt schlechtere Verbindung zum Gotterkennen. Selten so gelacht. Naja hat mit Logik und Verstand wenig zu tun. Und dann das Ganze noch mit der Erbsünde in Verbindung zu bringen. Eigentlich einmalig. Da hat einer schon eine blühende Phantasie.



lilly46 hat folgendes geschrieben:
Hadi hat folgendes geschrieben:

Und dazu gehört auch das Gehirn. Das Vorderhirn/Großhirn dient zur Bewältigung der irdischen Aufgaben. Das Hinterhirn/Kleinhirn dient zur Kontaktaufnahme und zu Bewältigung des Spirituellen, zur Verbindung mit dem Göttlichen.

Im laufe der Zeit hat der Mensch jedoch sich immer mehr dem irdischen Aufgaben zugewand und ist heute in der Lage gewaltige Großhirnleistungen zu vollbringen. Von gigantischen Brückenbauwerken, bis hin zur Mondlandung.
Das heisst, das Vorderhirn wurde durch die einseitige Inanspruchnahme so groß, dass es das Kleinhirn sehr stark verdrängte und die Verbindung zum Gotterkennen immer schwieriger wurde.

Und dieses Großhirn vererben wir heute unseren Kindern, die es dadurch schwerer haben, den Weg zu Gott zu finden.

Das ist die Erbsünde, die vererbte Sünde.

Die Antwort auf die Frage "Was ist Erbsünde?", fand ich im Studium der Botschaft: "Im Lichte der Wahrheit"


Sehr interessant die Verdrängung des Kleinhirns durch das Vorderhirn.
Dadurch bedingt schlechtere Verbindung zum Gotterkennen. Selten so gelacht. Naja hat mit Logik und Verstand wenig zu tun. Und dann das Ganze noch mit der Erbsünde in Verbindung zu bringen. Eigentlich einmalig. Da hat einer schon eine blühende Phantasie.





Lilly, dann teile uns einmal die Ergebnisse Deiner Recherchen mit!

Ich halte mich für lernfähig.
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:


ich beziehe mich hauptsächlich auf die Zitate vom Offenbarer der Bahai, die hier gepostet wurden. Da fangen sinngemäß einige so oder so ähnlich an.


Und weshalb sorgen die für Verwirrung? Und bei wem? Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass sie dich sonderlich irritieren.
Zitat:
Du schreibst von "metaphysischen Realitäten". Das ist meines Erachtens schon ein Widerspruch an sich. Auf der einen Seite gibt es eine nachvollziehbare und beweisbare Realität, auf der anderen Seite gibt es einen metaphysischen Glauben. Beide haben keine gemeinsame Schnittmenge, sondern nur eine scharfe Trennungslinie.

Ich habe auch geschrieben, dass diese metaphysischen Realitäten nur durch Offenbarung erkannt werden können. Folglich können sie weder bewiesen noch widerlegt werden. Ich denke wir sind da der gleichen Meinung - es ist Glaube.
Hallo Ziraki,

Zitat:
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:


ich beziehe mich hauptsächlich auf die Zitate vom Offenbarer der Bahai, die hier gepostet wurden. Da fangen sinngemäß einige so oder so ähnlich an.


Und weshalb sorgen die für Verwirrung? Und bei wem? Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass sie dich sonderlich irritieren.


Es gibt genügend Menschen, die nicht zwischen Metaphysik und Realität unterscheiden können oder wollen. Für diejenigen, die nicht unterscheiden wollen, kann ich mir die Finger wund schreiben, ohne sie zu erreichen.
Aber diejenigen, die einfach flüchtig darüber hinweglesen, nehmen einen Satz, der z.B. mit "in der Tat ist es so, daß" oft auch als begründetes Wissen an, ohne sich darüber klar zu werden, daß hier nur metaphysische Gewissheit gemeint ist.


Zitat:

Ich habe auch geschrieben, dass diese metaphysischen Realitäten nur durch Offenbarung erkannt werden können. Folglich können sie weder bewiesen noch widerlegt werden. Ich denke wir sind da der gleichen Meinung - es ist Glaube

Ja, da sind wir einer Meinung.
Ich störe mich am Begriff "Realität", weil er meistens eigentlich im Sinne von Wirklichkeit oder des faktisch beweisbaren verwendet wird.
Die Metaphysik hat es aber bis heute nicht geschafft, bis auf diese Ebene vorzudringen.
Natürlich hat sie eine eigene Wirksamkeit in unseren Vorstellungen und Gedanken über dieses Universum erhalten. Sie bleibt aber immer im Bereich der Metaphysik.
Meines Erachtens beackern Metaphysik und Wissenschaft unterschiedliche Felder. Das Problem für viele Religionsanhänger ist, daß die Wissenschaft viele Vorstellungen in den Religionen widerlegt hat, während auf der Wissenschafts-Seite immer noch keine tragenden Beweise für irgendeine Religion gefunden worden ist.
Daher auch die Wissenschaftsfeindlichkeit vieler fanatischen Splittergruppen und der Versuch, archäologische Artefakte zu vernichten, in der Hoffnung, Geschichte im Sinne von Religionen fälschen zu können.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Hallo Pjotr,

dass Religionen auch negative Auswirkungen haben können bezweifelt wohl niemand. Aber weshalb du Wissenschaftsfeindlichkeit ausgerechnet mit Bahai in Verbindung bringen möchtest, ist mir schon ein Rätsel.
Hier nochmals ein Zitat das Linde heute gepostet hat:
Zitat:
"Wenn die Religion, befreit von Aberglauben, Überlieferungen und unverständigen Dogmen, ihre Übereinstimmung mit der Wissenschaft dartut, so wird eine große einigende, reinigende Kraft in der Welt sein..."

sagte Abdul-Baha 1911 in Paris

und was er noch alles über Wissenschaft und Religion sagte, kann man nachlesen in
Ansprachen in Paris


Liebe Grüße!
Hallo Ziraki,

um das klar zu stellen, ich habe den Bahais ganz bestimmt nicht Wissenschaftsfeindlichkeit vorgeworfen. Ich meinte hier eher christliche und muslimische Splittergruppen, wie zB. BokuHaram oder auch teilweise evangelikale Gruppen.

Hier ging es nur um einige nach meiner Meinung nach etwas dubiose Ausdrücke, die einem oberflächlichen Leser leicht in eine falsche Richtung führen können.
Wer diese Sätze genau liest und hinterfragt, sieht bei diesen Sätzen sehr schnell, daß sie nur metaphyische Relevanz haben.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hallo Ziraki,

Zitat:
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:


ich beziehe mich hauptsächlich auf die Zitate vom Offenbarer der Bahai, die hier gepostet wurden. Da fangen sinngemäß einige so oder so ähnlich an.


Und weshalb sorgen die für Verwirrung? Und bei wem? Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass sie dich sonderlich irritieren.


Es gibt genügend Menschen, die nicht zwischen Metaphysik und Realität unterscheiden können oder wollen. Für diejenigen, die nicht unterscheiden wollen, kann ich mir die Finger wund schreiben, ohne sie zu erreichen.
Aber diejenigen, die einfach flüchtig darüber hinweglesen, nehmen einen Satz, der z.B. mit "in der Tat ist es so, daß" oft auch als begründetes Wissen an, ohne sich darüber klar zu werden, daß hier nur metaphysische Gewissheit gemeint ist.


Zitat:

Ich habe auch geschrieben, dass diese metaphysischen Realitäten nur durch Offenbarung erkannt werden können. Folglich können sie weder bewiesen noch widerlegt werden. Ich denke wir sind da der gleichen Meinung - es ist Glaube

Ja, da sind wir einer Meinung.
Ich störe mich am Begriff "Realität", weil er meistens eigentlich im Sinne von Wirklichkeit oder des faktisch beweisbaren verwendet wird.
Die Metaphysik hat es aber bis heute nicht geschafft, bis auf diese Ebene vorzudringen.
Natürlich hat sie eine eigene Wirksamkeit in unseren Vorstellungen und Gedanken über dieses Universum erhalten. Sie bleibt aber immer im Bereich der Metaphysik.
Meines Erachtens beackern Metaphysik und Wissenschaft unterschiedliche Felder. Das Problem für viele Religionsanhänger ist, daß die Wissenschaft viele Vorstellungen in den Religionen widerlegt hat, während auf der Wissenschafts-Seite immer noch keine tragenden Beweise für irgendeine Religion gefunden worden ist.
Daher auch die Wissenschaftsfeindlichkeit vieler fanatischen Splittergruppen und der Versuch, archäologische Artefakte zu vernichten, in der Hoffnung, Geschichte im Sinne von Religionen fälschen zu können.

Pjotr Kala



Zitat:
...während auf der Wissenschafts-Seite immer noch keine tragenden Beweise für irgendeine Religion gefunden worden ist.



"...der "Alte" würfelt nicht." - Albert Einstein.-
Erbsünde? Was ist damit gemeint?

Ein interessanter Erklärungsversuch.



kirchmessmensch hat folgendes geschrieben:
Wenn die Motorik ein ganzes Leben bis hier hin von dem Standpunkt ausgeht (wegfliehen will), dass der ganze Mensch sich für eine Erbsünde hält und sich schämt das anzusprechen, weil sich die Vermutung bestätigen würde, dass auch andere Menschen einen Menschen für eine Erbsünde halten? So hab ich das nämlich 20 Jahre empfunden. Und weil man ja quasi eine Sünde ist, darf man bloß nicht anfangen zu sündigen (Sprich Fehler zu machen), weil man dann ja gegen sich selbst verstoßen würde... und dieser Verstoß wird rigoroß ohne Kompromisse bestraft
Hallo Pjotr!
Zitat:
Daher auch die Wissenschaftsfeindlichkeit vieler fanatischen Splittergruppen und der Versuch, archäologische Artefakte zu vernichten, in der
Hoffnung, Geschichte im Sinne von Religionen fälschen zu können.

Fanatische Gruppen, egal welcher Art werden wahrscheinlich immer versuchen alles zu vernichten, was nicht in ihrem Sinne ist.
So nach dem Motto: was ich nicht will, darf es nicht geben.
Und darin liegt unser Hauptproblem, denn auch die Wissenschaft ist teilweise der Meinung:
Was ich nicht beweisen kann gibt es nicht.
Das bedeutet nicht, dass ich ein Gegner der Wissenschaft bin, aber sie sollte auch für das, was nicht unbedingt Beweisbar ist offen bleiben. Denn nur so kann es doch auch erst vielleicht irgendwann bewiesen werden.
Liebe Grüße!
Monaliesa
Ballermann hat folgendes geschrieben:
Erbsünde? Was ist damit gemeint?

Ein interessanter Erklärungsversuch.



kirchmessmensch hat folgendes geschrieben:
Wenn die Motorik ein ganzes Leben bis hier hin von dem Standpunkt ausgeht (wegfliehen will), dass der ganze Mensch sich für eine Erbsünde hält und sich schämt das anzusprechen, weil sich die Vermutung bestätigen würde, dass auch andere Menschen einen Menschen für eine Erbsünde halten? So hab ich das nämlich 20 Jahre empfunden. Und weil man ja quasi eine Sünde ist, darf man bloß nicht anfangen zu sündigen (Sprich Fehler zu machen), weil man dann ja gegen sich selbst verstoßen würde... und dieser Verstoß wird rigoroß ohne Kompromisse bestraft


Erbsünde ist ein Begriff, der soweit ich es verstehe, vor allem in der katholischen Theologie eine Rolle spielt.
Ich selber glaube nicht daran, aber es gibt Interpretationen, die mir ein Verständnis vermitteln, warum andere Menschen das glauben.
Das Zitat, das du da ausgegraben hast, ist aus meiner Sicht eine freie Assoziation zu einem Begriff, der in diesem Fall frei von jeglichem theologischen Verständnis ist und lediglich die Befindlichkeit des Schreibers widerspiegelt.