Meine Tochter, 9 Jahre.....wacht von Stimmen auf, bauchkribb


Und diesesmal geht es um meine Tochter.
Sie ist 9 Jahre alt.
Ich habe schon länger gemerkt, das sie nicht mehr so gerne ins Bett gehen möchte, wie es vorher der Fall war.
Bis sie es mr erzählt hat.
Sie wacht Nachts auf, weil sie Stimmen hört. Ihr sagt jemand: Schreib es auf....keine Angst. Manchmal sind es Frauenstimmen, manchmal Männerstimmen, manchmal weiß sie es nicht genau. Manchmal versteht sie auch nicht, was gesagt wird. Sie hört oft nur Stimmengewusel.
Dann kribbelt ihr Bauch kräftig, und sie wacht auf.
Sie hatte Angst mir das zu erzählen, weil sie meint, das mit ihr "etwas nicht stimmt". Sie hat es wohl ihrer Freundin erzählt und die meinte, es sei ein Toter, der sie aufwecken will ?
Ich muß dazu sagen, das ihr Patenonkel, der gleichzeitig mit Vaterersatz war, vor einem Jahr plötzlich verstorben ist, zu dem sie sehr sehr innigen Kontakt hatte, so wie unsere gesamte Familie.
Ich konnte sie recht gut beruhigen, sie erzählt es mir nun quasi nebenbei, wenn sie wieder solch einen Traum hatte.
Nun kommt sie aber auch tagsüber an, das sie dieses hefitge Bauchkribbeln hat. Oder ist das eine Begleiterscheinung von Angst?
Was meint ihr? Was kann ich ihr am besten sagen?
Liebe Grüße
Yvi
Schreibt sie es auf, und wenn ja, was schreibt sie?
Nein, sie hat noch nichts aufgeschrieben.
Ich habe sie gefragt, was sie denn aufschreiben soll, aber sie weiß es selber nicht!
Schade, könnte weiterhelfen. Mit das Bauchkribbeln würde ich dich raten jedenfalls abzusichern dass es nicht was körperliches ist. Eine Ciste oder etwas Ähnliches. Nix kein Angst, einfach versuchen das Kribbeln so genau möglich zu umschreiben und kurz beim Artzt nachfragen. Nur für die Sicherheit.

Der menschliche Körper gibt ofters schwer erklärbare Signalen ab. Es ist jedoch durchaus vernünftig heftige Körpersignalen ernst zu nehmen, auch wenn auch die sicherlich bei Kinder meistens eher unschuldig sind. Mit Bauchkribbeln gibt es noch was dazu. Vorahnung heisst nicht umsonnst in der Volkssprache 'Bauchgefühl'. Eine von die Gründe dafür liegt in die Tatsache dass es im Bauch eher wenig sensorische Nerven gibt. Es ist ein Art emotionales Mittelpunkt und kann auf emotionale Gefühle sehr heftig reagieren.

Angst ist eher ein Egogefühl. Eine Art Vorsicht ohne zu wissen wofür. Stimmen im Schlaf und fremde Bauchgefühle können gans schön beängstigen, auch wenn sie vollkommen normal oder sogar etwas gutes sein können. Angst macht das mann versucht für das neue weg zu laufen. Wenn das nicht geht muss mann es eben angehen.

Das mit der Männerstimme könnte sehr wohl der Patenonkel sein, aber nicht als Verstorbene. Es kommt sehr oft vor dass einer von einen Mensch mit wem mann intensiv geistliches Kontakt hatte, später die Vorstellung von ihre Reaktion auf die eigene Gedanken so realistisch erscheint das es ist alsob er im Kopf zu einer redet. Das kann so stark werden, dass es nicht mehr ab zu schalten ist. Dann hat mann dauerhaft eine zweite Meinung im Kopf. Solange das angenehm ist und mann es nicht für mehr halt als es ist, ist es ziemlich ungefährlich. Mann kann es, wenn man das wünscht, unterdrücken und sogar gans verschwinden lassen, einfach durch das stark zu wünschen

Die Gefahr bei diese Art Phenomene lauert hauptsächlich in eine falsche Erklärung. Stimmen im Kopf kommen nicht von Leichen und sie haben auch nicht immer recht. Wenn jemand stirbt wird er wieder Teil von das große Alles, aber nicht irgendwo anders, sondern hier. Die Erinnerungen die jemand hinterlässt sind tatsächlich ein Teil dieser Mensch. Am Leben macht die Seele am meisten Eindrück weil sie der Körper bewegt. Nach dem Tod bleibt nur was sie bewogen hat. Hat sie jemand den Geist bewogen, dann lebt sie als Erinnerung weiter. Diese Erinnerungen haben ab und zu die Neigung im Kopf etwas "nachzukürbeln". Nix schlimmes. Es muss sich dabei übrigens nicht notwendigerweise um einer Verstorbene handeln. Es ist sehr wohl möglich das 'Nachkürbeln" der Erinnerung einer lebendiger Mensch zu erfahren. Es tretet ofters auf zwischen Personen die eine starke geistliche Liebe für einander fühlen und kann dabei auch in beide Richtungen gehen.


Ich hoffe das dich das weiter helft,
Liebe Grüße,

Parrot
_________________
Bleib Glücklich und Gesund, und deine Seele treu.
Liebe IvBe
Ich versuche auch hier,
dir einen guten und positiven Hinweis zu geben- Das mit deiner Tochter ist das genau wie bei dir-
Vertruen und lernen ist jetzt das alles wichtige und egal woher die Stimmen kommen ob das eigene Unbewusste-Engel-oder verstorene Patenonkel ist, oder Ueberforderung und das Gefühl deiner Tochter das jetzt ist .

Mir scheint das ihr Probleme habt ,und dieses müsste unbedingt raus, wahrgenommen, angeschaut und gelöst werden, Ihr beide,
deine Tochter und du, bekommt Zeichen eure Seelen..(oder eben wie man diese unsichtbare Mächte nennen will,) diese
gibt Hinweise, meldet sich rechtzeitig und will Euch hefen und warnen.

Es kann sein das deine Tochter den Weg oder das Problem aufzeigen will
und dies ev. auch kann,
-und deshalb b i t t e ermutige sie unbedingt, das auch zu tun und zu schreiben- glaube Ihr , und du kannst ihr gleich ein schönes Tagebuch schenken.

Es kann auch nur heissen das sie
Ruhe, Ruckzug braucht, und das Ihr alles zu hektisch und zu viel ist, das sich zu viel in ihrem Kopf angestaut hat und sie jetzt, alls so Stimmenwirrwar in sich "hört", deshalb diese Hinweise aus dem Gefühl (kribbeln) im Bauch.

Bauch ist ein Ort in dem Gefühle das Unbewusste verborgen sind -und denen sollte man schon folgen..auf diese hören
die zeigen einem schon den Weg, wenn man sich darauf einlässt und nicht als etwas böses sieht.
Es kann nur dann Böse (krank) machen wenn man es nicht beachtet!

Noch etwas, gehe trotzdem mit Ihr zum Arzt zur einer Vorsorge Untersuchung um festzustellen ob etwas organisches da ist, oder nur dass die Psyhe ist die leidet. Weil, wenn man Probleme unterdrückt , nicht auf diese eingeht,nicht lernt nicht lernen will, diese zu erkennen und lösen, sind auch spätere Krankheiten und Leiden nicht ausgeschlossen.
Also lerne dir und deiner Tochter ,euren inneren, verborgenen "Stimmen" zu Vertrauen und als etwas gutes, das nur warnt und helfen will, anzunehmen.
Alles liebe..
Parrot....ich danke Dir!
Ich danke Dir sehr!
YviB, da Du schreibst, sie wache an den Stimmen auf, ist erkennbar, dass es sich hier um einen Traum handelt.
Würde sie Stimmen hingegen im Wachzustand hören, könnte es etwas Pathologisches sein (muss aber nicht).
Ich denke, hier handelt es sich um einen klassischen Albtraum.
Wichtig ist in solch einen Falle den Kontakt zu der geträumten Person herzustellen.
Träume sind mittels Autosuggenstion beeinflussbar.
Man sollte dieser Person, die da spricht eine (möglichst angenehme) Identität geben.
Man sollte zu ihr ein vertrautes Verhältnis aufbauen.
Das muss man aber über Wochen einüben:
Sich einen bestimmten Handlungsverlauf des Traumes aufzubauen, ja ihn einzuüben.
Mit dem notwendigen Eifer (der bei ihrem Leidensdruck zu erwarten ist) wird ihr das gelingen.
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Ja, sie hört die Stimmen nur im Schlaf.
Was Du mir da schreibst, klingt sehr logisch.
Ich überlege mir, wie wir das am besten in die Tat umsetzen können.
Nicht so einfach, wenn man ihre Angst spürt, die sie beim in Bett gehen hat.
Ich hab ihr auch schon ein "Traum-Kissen" gegeben.
Dieses Kissen liegt in ihrem Bett. Und wenn "DAS" wieder passiert, dann soll sie es umdrehen....symbolisch den Traum weg drehen.
Schöne Idee mit dem Traumkissen.

Eine andere praktische Möglichkeit:

Es gibt aus Südamerika kleine Sorgenpüppchen, denen erzählt das Kind abends seine Sorgen, legt sie unter`s Kopfkissen und am Morgen sind die Sorgen weg.

Da könnte Deine Tochter ganz konkret auch ihre Ängste aussprechen.
Das hat schon vielen Kindern in ihrem Alter geholfen.


Lieber Gruß

Mara
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Gern geschehen Yvi,

Es gibt ubrigens für das erinnern von Träume einen Trick. Es hört sich ziemlich doof an aber ich meine es wirkt. Das geht so:

Stell dich erst vor du hast mitten in dein Handpalm ein blaue Punkt.
Stell dich auch vor du hast am Hals, so unter dein Ohr ungefähr, ein rote Punkt.
Leg jetzt deine Hand am Hals damit die zwei auf einander liegen und stell dich vor es wird zu eine violette Punkt.

Das ist alles.

Wenn du das regelmässig machst bevor du einschlafst steigert es deine Fähigkeit Träume zu erinnern.

Liebe Grüße,
Parrot
_________________
Bleib Glücklich und Gesund, und deine Seele treu.