Verzeihe dem, der dir Unrecht getan hat


Muhammad(saw) sagt :

Verzeihe dem, der dir Unrecht getan hat

Nimm Kontakt mit dem auf, der den Kontakt zu Dir abgebrochen hat,


Gib dem, der Dir vorenthalten hat und sei gütig zu dem, der Dir Übles getan hat so gewinnst du Freude, Unversehrtheit, Ruhe und Sicherheit.


Wisse, dass wenn jemand über Dich schlecht redet, Dir damit seinen Lohn abgibt & Deine Sünden tilgen lässt.

Nimm die Menschen, wie sie sind und verzeihe ihnen die Fehler und wisse, dass dies die Natur Allahs im Menschen und Leben ist.

Sei nicht wie die Fliege, die oft nur auf Wunden landet.

Vermeide, die Ehre der Menschen anzutasten, sie zu verletzen, über sie zu reden und Dich zu freuen, wenn sie sich irren oder Fehler machen.



_________________
"religious extremism, be it Christian extremism, Muslim extremism or any other kind, is never a true reflection of the religion".
(Amir al-Mu'minin Khalifatul Masih V Hadrat Mirza Masroor Ahmad(atba) )
Das sehe ich anders.
Verzeihen brauche ich nur, wenn er um Verzeihung bittet.
Für mich ist wichtig, weder wütend noch grollend zu sein und vor allem ohne Rache.
Es geht also ums Akzeptieren dessen, was passiert ist.

Mit ihm Kontakt zu haben, ist sinnlos, denn er wird denselben Konflikt immer wieder hervor rufen.
Sollt er sich ändern, so wird er ein Bedürfnis haben, um Verzeihung zu bitten.
Dann ist es richtig, ihm eine neue Chance zu geben.
Wenn Menschen sich ändern- was selten ist- so wird man das dann auch merken.

Es geht also um Abgrenzung ohne Groll und Rest-Wut.
Es geht darum, einem Menschen, der einen Fehler gemacht hat, nicht abzulehnen, aber auch sich nicht immer wieder neu missbrauchen zu lassen.

Von daher ist eine Pauschalaussage sowieso sinnlos- da jede Situation neu und anders ist.

Man muss für die jeweilige Situation neu entscheiden, keine Dogmen erschaffen.
Keine Situation ist wie die andere.
Salam Liebe Soraja

Du sehst es so wie du es sehen willst ist dein Recht ^^

ich sehe es so wie es Dort stellt ich Vergebe auch den Den Mensch die mich schlecht behandelt und es Funktion viel sind gute Freunde gewurden Liebe vergeben und Vergessen sagen ich immer


Natürlich muss mann Nach Situation anderes Handeln aber ich kann diese Wörter als Grundlage benutzten
_________________
"religious extremism, be it Christian extremism, Muslim extremism or any other kind, is never a true reflection of the religion".
(Amir al-Mu'minin Khalifatul Masih V Hadrat Mirza Masroor Ahmad(atba) )
Ich finde den Text von Ayaad sehr gut und ich verzeihe jedem, auch wenn er nicht um Verzeihung bittet.
Rosenblüte hat folgendes geschrieben:
Ich finde den Text von Ayaad sehr gut und ich verzeihe jedem, auch wenn er nicht um Verzeihung bittet.



Soll man dem Täter verzeihen?

Stelle die Frage, wem eine Täter-Verzeihung nützt.
Dem Täter nützt sie auf jeden Fall.
Falls jemand oder eine Weltanschauung dich (unterschwellig) zum Verzeihen überreden will, dann stelle die Frage, wessen Partei da vielleicht in Wirklichkeit ergriffen wird.
Falls jemand argumentiert, dass er ja nur dem Opfer helfen wolle: mache dir klar, dass die Aufarbeitung abgespaltener / dissoziierter Gefühle um Größenordnungen wichtiger ist, ohne die eine gleichwertige Beziehung zum Täter von vornherein völlig unmöglich ist! Ganz abgesehen davon, ob eine solche Beziehung überhaupt wünschenswert ist.

Ungleichgewichtige Beziehungs-Verhältnisse zugunsten des Täters (die oft vom Opfer gar nicht bemerkt werden),
die dieser auf dem Schleichweg der vorgeblichen Verzeihung erreicht oder gefestigt hat, tragen den Charakter der Wiederholung und können dir schaden! Ein wesentliches Kern-Merkmal von sexuellem oder physischem Missbrauch ist ja gerade die Ungleichgewichtigkeit der Beziehung bei der Ausführung der Tat!
Wenn ein angeblicher Helfer dieses Risiko der stukturellen Ähnlichkeit einer "Verzeihung" mit den Tat-Beziehungsstrukturen nicht sehen will oder es bagatellisiert, suche dir andere Helfer!

Ein Therapeut, der auch nur unterschwellig Andeutungen macht, dass man über die Frage der Täter-Verzeihung (oder in der christlichen Variante "Versöhnung") nachdenken sollte, ist für die Behandlung von sexuellem Missbrauch ungeeignet.
Eine "falsche" oder gar (gegen dissoziativ abgespaltene Persönlichkeits-Anteile ideologisch) erzwungene Täter-Verzeihung kann einen im Heilungsprozess um Jahre zurückwerfen.

Es gibt sehr viel wichtigere Fragen mit wirklich existentieller Bedeutung für Überlebende.
Allenfalls kann sich die Frage nach der Täter-Verzeihung am Ende der Therapie stellen.
Am Anfang ist es dagegen ein gefährliches Gift.
Außerdem ist Täter-Verzeihung zur Heilung generell nicht notwendig!

Dies wird von mehreren Therapie-Richtungen und Experten ausdrücklich bestätigt (u.a. Alice Miller, Ursula Enders, ....... die Liste lässt sich fast beliebig fortsetzen).

Wichtiger Hinweis: einige christliche Autoren wie z.B. Anselm Grün behaupten oder suggerieren, man könne nur inneren Frieden finden, wenn man verzeihe.
Dies ist definitiv falsch!
Eine falsche, viel zu frühe, vielleicht sogar überhaupt nicht mögliche Verzeihung (z.B. weil der Täter uneinsichtig ist / leugnet / bagatellisiert / verdreht oder vielleicht sogar weiterhin Kinder missbraucht) stört im Regelfall den inneren Frieden des Opfers ganz massiv, und zwar weil man u.a. suggeriert bekommt, man wäre nicht fähig zu verzeihen!

Die durch das Lesen derartiger Bücher suggerierte angebliche "Unfähigkeit" zur Verzeihung kann ganz massive Schuldgefühle auslösen.
Auf diesem Weise kann man im Teufelskreis der ursprünglich vom Täter ausgehenden Schuld- und Schamgefühle hängen bleiben und gerade dadurch nicht wirklich fähig zu einer (nicht unbedingt notwendigen) Verzeihung werden!

Selbst nach katholischer Lehre (z.B. die Lehre von den fünf b's) sind vor der Vergebung mehrere Vorbedingungen zu erfüllen, damit Gott (nicht ein Mensch!) jemandem verzeihen kann.

Die wichtigsten davon sind Einsicht in die Schuld (Bereuen), das (im Urchristentum sogar öffentliche) Bekennen der Schuld, und das Wiedergutmachen des eingetretenen Schadens.

Sind diese Bedingungen nicht erfüllt, dann ist nach katholischer Lehre keine sakramentale Absolution möglich.
Dies scheint wohl den Leuten nicht bekannt zu sein, die immer wieder fordern, Opfer müssten ihren Tätern bedingungslos aus freien Stücken verzeihen!
Viele Überlebende sind und bleiben stabiler, wenn sie ihrem Peiniger nicht verzeihen.
Wenn sich ein Therapeut selbst beherrscht und die Frage anfangs nicht thematisiert, dabei aber unbewusst auf eine bestimmte Lösung dieser Frage hinarbeitet, ist das ebenfalls schädlich.

Deshalb: Kümmere dich nicht um den Täter.

Fange an, dich selbst gut zu behandeln. Werde wie ein guter Vater und eine gute Mutter zu dir selber. Das hilft dir mehr als alles andere!

http://www.aufrecht.net/utu/verzeihen.html
Ich brauche niemanden, der mich dazu überreden müsste, einem Täter zu verzeihen. Ich mache das aus meinem Herzen heraus. Weil ich alle Menschen liebe.

Auch Täter sind keine Ungeheuer, sondern meistens sehr arme, kranke Menschen. Gerade die bösesten Menschen brauchen am meisten Liebe. Die Opfer natürlich auch, die brauchen auch sehr, sehr viel Verständnis und Liebe.
Meiner Erfahrung nach geht es vorrangig nicht darum auf den der mich gequält, beleidigt oder verletzt hat im Außen zuzugehen und zu ihm zu sagen "Ich verzeih dir was du getan hast", sondern vielmehr um die Vergebung in meinem Innern. Auch um in mir in Frieden zu kommen.

Ich kann dem anderen die Tat "in mir", auf mentaler Ebene verzeihen. ich kann mir verzeihen dass ich das vielleicht noch nicht kann, und ich kann mir verzeihen dass ich vielleicht aus Wut oder Rache auch den Anderen verletzt oder beleidigt habe und im Innern den Anderen um Verzeihung bitten.

Dadurch kann sich im Außen von ganz alleine Frieden einstellen und plötzlich kommt der Andere auf dich zu und entschuldigt sich völlig unerwartet, oder eine Konfliktsituation löst sich einfach auf.
Zahira hat folgendes geschrieben:
Meiner Erfahrung nach geht es vorrangig nicht darum auf den der mich gequält, beleidigt oder verletzt hat im Außen zuzugehen und zu ihm zu sagen "Ich verzeih dir was du getan hast", sondern vielmehr um die Vergebung in meinem Innern. Auch um in mir in Frieden zu kommen.


Ja, genau, das meinte ich! Danke Zahira, du kannst es besser ausdrücken als ich.