Ich habe keine Freunde


@ mobbdeep21,

du fragst:
Zitat:
War aber nicht immer so ich hatte jahrelang ein Haufen "Freunde" aber die haben immer nur den Guten in mir gesehen und das ausgenutzt habe mir dann eingeredet ich muss ein Schlussstrich ziehen und jetzt sitze ich da alleine mag neue Leute kennen lernen aber ich sitze nur zuhause seid Monaten geht das schon so und irgendwie stell ich mir dann ab und zu Fragen was läuft schief ist es falsch ein korrekter Mensch zu sein oder hab ich einfach nur dauernd die falschen Leute getroffen? Ich finde es aber echt schade jetzt wegen solchen Clowns denn glauben dran zu verlieren das es auch korrekte Leute gibt oder bin ich nur naiv ?


Nein, du bist nicht naiv und du hast es richtig gemacht. Freunde die keine sind muss man aus seinem Leben herausschmeißen. Es würde deiner Selgbstachtung schaden, solche Clowns mit deiner Treue zu belohnen. Ich versichere dir, du wirst neue Leute finden und dann wird unter fünf Personen vielleicht eine dabei sein, die es wert ist, dein Freund zu sein, aber Freunde sind rar gesät. Lass dich nicht hängen! Geh raus und unter Menschen. Das Internet ist eine Illusionsgemeinschaft. Man kann sich hier ein bißchen kurweilige Unterhaltung suchen, als Ergänzung quasi,aber richtige Freunde findest du nur im Leben draußen. Außerdem bist du noch jung, da ist man noch nicht fertig und die anderen auch nicht. Du wirst schon noch echte Freunde finden. Ging mir auch so! Immer raus mit dem Unkraut und warten bis der nächste Frühling kommt, der bringt edle Blumen!
undercover hat folgendes geschrieben:
Das kenne ich selbst ich wurde oft wegen meiner Gutherzigkeit ausgenutzt ( auch wenn
ich vermutlich eine der jüngsten user hier mit fast 14 jahren bin) aber es gibt auch wahre Freunde. Und wie du schon sagtest Du lernst zwar neue Leute kennen und hängt dann aber vor der Konsole rum .. Es mag sein das meine Ansicht falsch ist aber vllt sind die Leute desshalb auch "doof" zu dir.. du willst ja beachtet werden und geschätzt .. aber die anderen ja auch und wenn du dann keine richtigen Kontakte knüpfen kannst weil deine Konsole deiner meinung nach der einzige Freund ist.. dann weiß ich auch nicht. Beschäftige dich doch ein bisschen mehr mit der realen als mit der virtuellen Welt und dann kannst du dich ncohmal fragen ob irgendwas schief läuft .. ruf die Leute an, geh unter Leute und pflege deine Freundschaften . Viel Glück Lg undercover



Hi also es ist so das ich eben viele Freunde hatte ,doch die alle aufgegeben hatte weil ich drauf kam das das alles rein "Lug & Betrug" war , daraufhin hab ich mich zurückgezogen nur mehr zu Hause & vor der Konsole ich hab das so noch nie gemacht ich war immer unter Leuten und kenne das "Zuhause" hocken garnicht , aber mittlerweile hab ich mich eben schon so verflochten in dieses Netz das es mir irgendwie .. schwerfällt (?) neue Leute kennenzulernen , aber das ich jetzt das zocken vorziehen würde vor "Leute" die ich als Freunde sehen kann würde ich nie machen , aber da ich ja keine "Leute/ richtigen Freunde" habe bleibt mir nix anders über ausser mich da zu verbunkern und ja ..warten bis der eine nach dem anderen Tag vergeht , aber ich muss das ändern raus gehen und zeigen da bin ich , die kommen nicht vor meine Tür und klopfen und sagen Hi "Freundschaftsanfrage annehmen?" , das ist mir auch bewusst .. hoffe ihr wisst was ich meine bis Dann


Ps: Danke für die gutgemeinten Räte les mir alles sehr gründlich durch Euer Mobb!
mobbdeep21 hat folgendes geschrieben:
Hi also es ist so das ich eben viele Freunde hatte ,doch die alle aufgegeben hatte weil ich drauf kam das das alles rein "Lug & Betrug" war , daraufhin zog ich mich zurückgezogen nur mehr zu Hause & vor der Konsole ich hab das so noch nie gemacht ich war immer unter Leuten und kenne das "Zuhause" hocken garnicht , aber mittlerweile hab ich mich eben schon so verflochten in dieses Netz das es mir irgendwie .. schwerfällt (?) neue Leute kennenzulernen , aber das ich jetzt das zocken verziehen würde vor "Leute" die ich als Freunde sehen kann würde ich nie machen , aber da ich ja keine "Leute/ richtigen Freunde" habe bleibt mir nix anders über ausser mich da zu verbunkern und ja ..warten bis der eine nach dem anderen Tag vergeht , aber ich muss das ändern raus gehen und zeigen da bin ich , die kommen nicht vor meine Tür und klopfen und sagen Hi "Freundschaftsanfrage annehmen?" , das ist mir auch bewusst .. hoffe ihr wisst was ich meine bis Dann


Ps: Danke für die gutgemeinten Räte les mir alles sehr gründlich durch Euer Mobb!


Ich habe einen Sohn von 18, bei dem ist das ähnlich.
Der sitzt fast nur allein in seinem Zimmer und spielt FIFA.
Wenigstens hat er kein Interesse an Ballerspielen.

Kann es sein, dass in der heutigen Generation es sehr vielen von euch so geht?
Als Mutter macht man sich da schon Sorgen.
Es fühlt sich so an, als könnte die Jugend von heute einfach nicht mehr richtig leben und miteinander reden.
Könnte das sein?
Könnte das vor allem durch den Computer und das Fernsehen verursacht sein?
Und wenn ja, was könnte ich als Mutter für meinen Sohn tun?

Ich bin da ganz schön ratlos. Vereine und Bücher lesen oder Instrument spielen interessiert ihn nicht. Es ist so eine allgemeine Interesselosigkeit zu spüren, findest du das auch?
Auch so eine Null-Zukunft-Stimmung.
Ist die überall bei euch so oder nur gerade bei meinem Sohn?

Im Moment überlege ich mir, ob er nicht eine Therapie braucht, ernsthaft.
Für mich fühlt sich das schon krankhaft an.
Er hat keine Lust auf gar nichts. Ist das bei vielen von euch so?
Redet ihr darüber?

Redet ihr über den Sinn des Lebens, über eure Zukunft, über Liebe oder ist das mit den meisten anderen ganz schön oberflächlich?

Dagegen meine Tochter ist ganz anders. Obwohl die auch nicht wenig fernsehen guckt, aber die ist sehr aktiv.
Geht mit den Hunden raus, macht Sport, spielt zwei Stunden Klavier am Tag, telefoniert ständig mit ihren Freundinnen, kommt zu mir zum reden, braucht immer was, will immer was, ist an der Welt interessiert.

Ob es Jungs da schwerer haben?

Oder ist das nur zufällig so bei meinen Kindern?
soraja hat folgendes geschrieben:
mobbdeep21 hat folgendes geschrieben:
Hi also es ist so das ich eben viele Freunde hatte ,doch die alle aufgegeben hatte weil ich drauf kam das das alles rein "Lug & Betrug" war , daraufhin zog ich mich zurückgezogen nur mehr zu Hause & vor der Konsole ich hab das so noch nie gemacht ich war immer unter Leuten und kenne das "Zuhause" hocken garnicht , aber mittlerweile hab ich mich eben schon so verflochten in dieses Netz das es mir irgendwie .. schwerfällt (?) neue Leute kennenzulernen , aber das ich jetzt das zocken verziehen würde vor "Leute" die ich als Freunde sehen kann würde ich nie machen , aber da ich ja keine "Leute/ richtigen Freunde" habe bleibt mir nix anders über ausser mich da zu verbunkern und ja ..warten bis der eine nach dem anderen Tag vergeht , aber ich muss das ändern raus gehen und zeigen da bin ich , die kommen nicht vor meine Tür und klopfen und sagen Hi "Freundschaftsanfrage annehmen?" , das ist mir auch bewusst .. hoffe ihr wisst was ich meine bis Dann


Ps: Danke für die gutgemeinten Räte les mir alles sehr gründlich durch Euer Mobb!


Ich habe einen Sohn von 18, bei dem ist das ähnlich.
Der sitzt fast nur allein in seinem Zimmer und spielt FIFA.
Wenigstens hat er kein Interesse an Ballerspielen.

Kann es sein, dass in der heutigen Generation es sehr vielen von euch so geht?
Als Mutter macht man sich da schon Sorgen.
Es fühlt sich so an, als könnte die Jugend von heute einfach nicht mehr richtig leben und miteinander reden.
Könnte das sein?
Könnte das vor allem durch den Computer und das Fernsehen verursacht sein?
Und wenn ja, was könnte ich als Mutter für meinen Sohn tun?

Ich bin da ganz schön ratlos. Vereine und Bücher lesen oder Instrument spielen interessiert ihn nicht. Es ist so eine allgemeine Interesselosigkeit zu spüren, findest du das auch?
Auch so eine Null-Zukunft-Stimmung.
Ist die überall bei euch so oder nur gerade bei meinem Sohn?

Im Moment überlege ich mir, ob er nicht eine Therapie braucht, ernsthaft.
Für mich fühlt sich das schon krankhaft an.
Er hat keine Lust auf gar nichts. Ist das bei vielen von euch so?
Redet ihr darüber?

Redet ihr über den Sinn des Lebens, über eure Zukunft, über Liebe oder ist das mit den meisten anderen ganz schön oberflächlich?

Dagegen meine Tochter ist ganz anders. Obwohl die auch nicht wenig fernsehen guckt, aber die ist sehr aktiv.
Geht mit den Hunden raus, macht Sport, spielt zwei Stunden Klavier am Tag, telefoniert ständig mit ihren Freundinnen, kommt zu mir zum reden, braucht immer was, will immer was, ist an der Welt interessiert.

Ob es Jungs da schwerer haben?

Oder ist das nur zufällig so bei meinen Kindern?


Hi also ich kann nur soviel sagen das es weniger das "kein Interesse" an der Welt ist , eher die Angst vor was "neuem" enttäuscht zu werden , deshalb sitze ich für meinen teil muss ich dazu sagen auch nur mehr Zuhause , ich habe keine Lust darauf Leute kennenzulernen die mir erneut wehtun mit Aktionen etc. Ich habe keinen Freund gehabt mit dem ich jetzt reden konnte über das Leben bzw. gar den Sinn , das ist nicht "cool" dachte ich mir immer , ob aber dieses zurückziehen vom Fernsehen etc ausgelöst wird weiss ich nicht aber es trägt aufjedenfall seinen Teil dazubei ich habe mir in der Hoffnung endlich mal rauszugehen für einen Monat mein I-Net abschalten lassen da passierte genau das Gegenteil ich schaute statt im I-Net blöd in den Fernseher rum und langweilte mich zu Tode , mit I-Net ist das dann doch bisschen "besser" Naja ich will nochmal betonen es ist nicht das Desinteresse glaub ich sondern die "Angst" enttäuscht zu werden .. würde ich sagen .. aber ich glaube auch das dein sohn keine therapie deshalb benötigt einfach nur den Mut rauszugehen und sich zupräsentieren sowie bei mir hmmm jep
mobbdeep21 hat folgendes geschrieben:
[
Hi also ich kann nur soviel sagen das es weniger das "kein Interesse" an der Welt ist , eher die Angst vor was "neuem" enttäuscht zu werden , deshalb sitze ich für meinen teil muss ich dazu sagen auch nur mehr Zuhause , ich habe keine Lust darauf Leute kennenzulernen die mir erneut wehtun mit Aktionen etc. Ich habe keinen Freund gehabt mit dem ich jetzt reden konnte über das Leben bzw. gar den Sinn , das ist nicht "cool" dachte ich mir immer , ob aber dieses zurückziehen vom Fernsehen etc ausgelöst wird weiss ich nicht aber es trägt aufjedenfall seinen Teil dazubei ich habe mir in der Hoffnung endlich mal rauszugehen für einen Monat mein I-Net abschalten lassen da passierte genau das Gegenteil ich schaute statt im I-Net blöd in den Fernseher rum und langweilte mich zu Tode , mit I-Net ist das dann doch bisschen "besser" Naja ich will nochmal betonen es ist nicht das Desinteresse glaub ich sondern die "Angst" enttäuscht zu werden .. würde ich sagen .. aber ich glaube auch das dein sohn keine therapie deshalb benötigt einfach nur den Mut rauszugehen und sich zupräsentieren sowie bei mir hmmm jep


Dass da eine Menge Angst ist und sehr wenig Selbstvertrauen, sehe ich auch deutlich.
Aber bei uns ist es mit dem rausgehen so einen Sache.
Hier gibt's nur Eichhörnchen, Frösche und Amseln und jede Menge Wiesen und Wald...
soraja hat folgendes geschrieben:
mobbdeep21 hat folgendes geschrieben:
[
Hi also ich kann nur soviel sagen das es weniger das "kein Interesse" an der Welt ist , eher die Angst vor was "neuem" enttäuscht zu werden , deshalb sitze ich für meinen teil muss ich dazu sagen auch nur mehr Zuhause , ich habe keine Lust darauf Leute kennenzulernen die mir erneut wehtun mit Aktionen etc. Ich habe keinen Freund gehabt mit dem ich jetzt reden konnte über das Leben bzw. gar den Sinn , das ist nicht "cool" dachte ich mir immer , ob aber dieses zurückziehen vom Fernsehen etc ausgelöst wird weiss ich nicht aber es trägt aufjedenfall seinen Teil dazubei ich habe mir in der Hoffnung endlich mal rauszugehen für einen Monat mein I-Net abschalten lassen da passierte genau das Gegenteil ich schaute statt im I-Net blöd in den Fernseher rum und langweilte mich zu Tode , mit I-Net ist das dann doch bisschen "besser" Naja ich will nochmal betonen es ist nicht das Desinteresse glaub ich sondern die "Angst" enttäuscht zu werden .. würde ich sagen .. aber ich glaube auch das dein sohn keine therapie deshalb benötigt einfach nur den Mut rauszugehen und sich zupräsentieren sowie bei mir hmmm jep


Dass da eine Menge Angst ist und sehr wenig Selbstvertrauen, sehe ich auch deutlich.
Aber bei uns ist es mit dem rausgehen so einen Sache.
Hier gibt's nur Eichhörnchen, Frösche und Amseln und jede Menge Wiesen und Wald...


Oje dann macht dein Sohn genau das richtige würde ich sagen Nein ich weiß leider nicht was ich machen würde wenn ich jetzt aus ner ländlichen Gegend wäre womöglich das selbe habe das Glück aus einer Stadt zu sein wo immer was los is bzw. sich immer schnell Kontakte knüpfen lassen
@ Soraja & mobbdeep21

Ich glaube, dass einfach viele junge Männer nie gelernt haben über ihre Probleme zu sprechen, was dazu führt, dass sie sich immer öfters zurückziehen und verschliessen. Viele haben Angst vor diesem Schritt, weil sie dadurch vielleicht noch mehr verletzt werden könnten.
Die Gleichgültigkeit vor dieser Welt fungiert als perfektes Schutzschild nicht weitere seelische Schmerzen erleiden zu müssen. Mit dieser Gleickgültigkeit wird es erträglich, Schwierigkeiten und Problemen auszuweichen. Dafür zahlen sie einen hohen Preis: geistigen und seelischen Entwicklungsstillstand.

Ihr sprecht hier ein sehr wichtiges Thema an, denn dieses Problem wird sich in den nächsten Jahrzehnten verschärfen, wenn wir gemeinsam nichts dagegen unternehmen.

Wo finden wir die höchsten Selbstmordraten?
Bei den männlichen Jugendlichen!
Wo wird es bald keine männlichen Jugendlichen mehr geben, wenn sich der Trend fortsetzt?
In Mittelschulden, Gymnasien!

LG
Edwin hat folgendes geschrieben:
@ Soraja & mobbdeep21


Die Gleichgültigkeit vor dieser Welt fungiert als perfektes Schutzschild nicht weitere seelische Schmerzen erleiden zu müssen. Mit dieser Gleickgültigkeit wird es erträglich, Schwierigkeiten und Problemen auszuweichen. Dafür zahlen sie einen hohen Preis: geistigen und seelischen Entwicklungsstillstand.






gleichgültigkeit hab das wort in wikipedia eingegeben und muss sagen das ich das auffasse als eine art "emotionslosigkeit" die ich eher nicht habe , ich freue mich auch immernoch über gute sachen die mir wiederfahren und habe genauso noch "interesse" am leben halt nur ist da immerwieder diese kleine aber doch bestehende angst bei neuen bekanntschaften enttäuscht zu werden .. ich vergleich es irgendwie wie einen berg .. ich hab zwar lust den berg zu erklimmern aber dann doch wieder angst das mir auf der reise etwas zustoßen könnte deshalb versuch ichs erst garnicht
Das kommt daher weil andere Denken, dass man ihnen deswegen etwas gutes tut, da man befürchtet, dass man sonst ihre Freundschaft verlieren könnte.

Man wird dann als "minderwertig" angesehen. "Mensch zweiter Klasse". Diese fangen an die Hilfsbereitschaft als selbstverständlich anzusehen. Sie erwarten dass man ihnen "dient".

Es ist wie ein Teufelskreis.

Wenn man sich dann entschließt sich nicht mehr alles gefallen zu lassen, so geht alles zu Bruch. Die Leute hatten die Beziehung mehr oder weniger darauf reduziert einen als "Lasttier" zu nutzen. Und wenn man denen nicht hilft, dann wollen die auch nichts mehr von einem wissen. Man ist ja ein "Mensch zweiter Klasse"..
ToMuch hat folgendes geschrieben:
Das kommt daher weil andere Denken, dass man ihnen deswegen etwas gutes tut, da man befürchtet, dass man sonst ihre Freundschaft verlieren könnte.

Man wird dann als "minderwertig" angesehen. "Mensch zweiter Klasse". Diese fangen an die Hilfsbereitschaft als selbstverständlich anzusehen. Sie erwarten dass man ihnen "dient".

Es ist wie ein Teufelskreis.

Wenn man sich dann entschließt sich nicht mehr alles gefallen zu lassen, so geht alles zu Bruch. Die Leute hatten die Beziehung mehr oder weniger darauf reduziert einen als "Lasttier" zu nutzen. Und wenn man denen nicht hilft, dann wollen die auch nichts mehr von einem wissen. Man ist ja ein "Mensch zweiter Klasse"..


top auf den punkt gebracht finde ich! danke für den beitrag