Bodhisattvas = Buddhas?


Hallo!

Ich habe noch keine richtige Antwort auf eine meiner Fragen gefunden, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen:

1)
Bodhisattvas sind im Buddhismus Erleuchtete, die wiedergeboren werden (wollen) um den Menschen auf ihrem spirituellen Weg zu helfen.

Sind Bodhisattvas also Buddhas? -auch wenn sie wiedergeboren (menschlich) sind? ...also auch frei von Fehlern?

2)
Wenn jemand (wie ein Bodhisattva, oder andere..) wiedergeboren wird, was wird dann wiedergeboren?

Die Seele & Das Ich sind ja nur in der materiellen Welt existent, nur der mit Karma gefüllte Geist wird wiedergeboren.
Wenn ein Bodhisattva das Leiden (negatives Karma) ausgelöscht hat, wird also nur das gute Karma wiedergeboren?

...wenn ja, begeht also ein Bodhisattva keine Fehler im Leben?


Oder ist auch ein wiedergeborener Buddha (also Bodhisattva) in der materiellen Welt wieder der Neigung zu Fehlern ausgesetzt?


& noch eine kurze Frage:
Was passiert wenn wir alle (irgendwann) Erleuchtete wären /sind?


DANKE!

LG
_________________
Wende dein Gesicht stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich!
Hi Fabs

Ich versuch mich mal, obwohl es sehr schwierige, weil mythologische, Fragen sind. Und da ist mein Wissen arg beschränkt. In diesem Sinne gebe ich hier keine Gewähr, dass das stimmt.

Fabs hat folgendes geschrieben:


1)
Bodhisattvas sind im Buddhismus Erleuchtete, die wiedergeboren werden (wollen) um den Menschen auf ihrem spirituellen Weg zu helfen.

Sind Bodhisattvas also Buddhas? -auch wenn sie wiedergeboren (menschlich) sind? ...also auch frei von Fehlern?


Da stellt sich die Frage, ob Buddhas überhaupt frei von Fehlern sind. Einer Legende nach war Buddha Sakyamuni ein Boddhisattva, der wiedergeboren wurde um den Menschen den Weg zu Erwachen zu lehren. War Buddha Sakyamuni frei von Fehlern? Meiner Meinung nicht bevor er das Erwachen fand. Sein Irrtum war so groß, dass er daran fast gestorben wäre bevor er das Erwachen erreichte.

Fabs hat folgendes geschrieben:
2)
Wenn jemand (wie ein Bodhisattva, oder andere..) wiedergeboren wird, was wird dann wiedergeboren?

Die Seele & Das Ich sind ja nur in der materiellen Welt existent, nur der mit Karma gefüllte Geist wird wiedergeboren.
Wenn ein Bodhisattva das Leiden (negatives Karma) ausgelöscht hat, wird also nur das gute Karma wiedergeboren?

...wenn ja, begeht also ein Bodhisattva keine Fehler im Leben?


Oder ist auch ein wiedergeborener Buddha (also Bodhisattva) in der materiellen Welt wieder der Neigung zu Fehlern ausgesetzt?


Also wie gesagt hat auch, meiner Meinung nach, Buddha Sakyamuni Fehler im Leben gemacht bevor er Erleuchtung fand. Auch ein Boddhisattva wird demnach Fehler machen. Wir sprechen hier von Menschen.

So wie ich es sehe wird auch kein mit "Karma gefüllter Geist" wiedergeboren, denn was wäre der Unterschied zu dieser Bezeichnung und der "Seele". Es wird ein Impuls an die nächste Existenz weitergegeben. In Fall eines Botthisattvas eben ein "guter" Impuls mit dem Potenzial Gutes zu tun und anderen zu helfen.

Fabs hat folgendes geschrieben:
& noch eine kurze Frage:
Was passiert wenn wir alle (irgendwann) Erleuchtete wären /sind?


Das ist leicht zu beantworten. Du findest die Anwort selbst sehr schnell nachdem du alle Süßwasserseen auf dieser Welt ausgetrunken hast.

Alles Liebe
Fabs hat folgendes geschrieben:
Bodhisattvas sind im Buddhismus Erleuchtete, die wiedergeboren werden (wollen) um den Menschen auf ihrem spirituellen Weg zu helfen.

Sind Bodhisattvas also Buddhas? -auch wenn sie wiedergeboren (menschlich) sind? ...also auch frei von Fehlern?


Der Bodhisattva ist kein Erleuchteter, er mag nah dran sein, behält aber vorsätzlich ein bisschen Ignoranz um wiedergeboren zu werden. Das gilt jedoch nur für Mahayana und Vajrayana, im Hinayana gibt es nur einen Bodhisattva und das ist Maitreya, der sich noch im Tushita-Himmel befindet. Buddhistischen Prophezeiungen wird er (je nach Text) frühestens 3000 Jahre nach Buddhas Tod erscheinen, eher später.

Fabs hat folgendes geschrieben:
Wenn jemand (wie ein Bodhisattva, oder andere..) wiedergeboren wird, was wird dann wiedergeboren?


Niemand wird wiedergeboren. Zwischen den Inkarnationen besteht ein kontinuierlicher Geistestrom, so wie zwischen deinem 8 und deinem 80 jährigen Ich einer besteht. Beide sind gleich und dennoch verschieden.

Fabs hat folgendes geschrieben:
Die Seele & Das Ich sind ja nur in der materiellen Welt existent, nur der mit Karma gefüllte Geist wird wiedergeboren.


Eine Seele existiert im Buddhismus nicht. DasIich, also die Person, die Du gerade bist, wird mit diesem Körper sterben. Das Bewusstsein wandert nach dem Tod in einen neuen Körper und verursacht ein neues Bewusstsein, so wie wenn man mit einer Kerze eine neue anzündet. Deswegen ist auch der Begriff Wiedergeburt streng genommen falsch.

Fabs hat folgendes geschrieben:
Wenn ein Bodhisattva das Leiden (negatives Karma) ausgelöscht hat, wird also nur das gute Karma wiedergeboren?


Karma wird nicht wiedergeboren und man kann als Bodhisattva durchaus negatives Karma ansammeln.

Fabs hat folgendes geschrieben:
...wenn ja, begeht also ein Bodhisattva keine Fehler im Leben?


Oh doch. Selbst ein Buddha begeht noch Fehler. Unzählige Lamas (inkl. Dalai Lama) mache Fehler, auch Gautama Buddha hat Fehler begangen.


Fabs hat folgendes geschrieben:
Was passiert wenn wir alle (irgendwann) Erleuchtete wären /sind?


Es regnet Lollipops
_________________
Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt.
Sigmund Freud
Hallo Fabs,

Vergiß einmal NAMEN!
Es gab und gibt Menschen, welche die Vollendung erreicht haben. Diese müssen dann auch nicht wieder geboren werden. Doch ab und zu – wenn die Welt so verkommen ist, wie in heutiger Zeit, und das Wissen über rechtes Leben verloren gegangen ist – wird ein vollendeter Geist (Bewusstsein) auf der Erde in einem Körper geboren.

Jeder Mensch, bringt ein bestimmtes Bewusstsein mit, das aber noch NICHT vollendet ist. Im Leben erweckt er dann das schon mitgebrachte Wissen – so weit, wie er im vorherigen Leben war – und dann muß er weitere Erkenntnisse durch Erfahrungswerte dazu gewinnen, sich weiter entwickeln.

Da dieses Bewusstsein eines VOLLENDETEN in einem Körper geboren wird, ist es zunächst genau so UNBEWUSST, wie bei jede andere Geburt. Auch dieser Mensch lebt zunächst NUR nach seiner Sinneswahrnehmung. Dem entsprechend werden auch Fehler gemacht.
Der Unterschied zu den anderen Menschen besteht nur darin, daß er das höhere Wissen (das er ja mitgebracht hat, aber jetzt im Unbewussten liegt), schneller erweckt.
Weil er seine Erkenntnisse schneller bewusst macht, kann er auch in EINEM Leben, den ganzen Weg gehen (für den er früher TASUSENDE von Leben gebracht hat).
Weil er den GANZEN WEG in EINEM LEBEN gegangen ist, kann er ihn dann auch den Menschen ZEIGEN.

Das Karma, ist nicht nur Ergebnis aus früheren Handlungen, sondern auch selbst gewollte Ereignisse und Probleme, um im nächsten Leben schneller zu LERNEN und zu ERKENNEN.
So bringt auch ein Vollendeter ein Karma mit, das er sich SELBST aufbaut, mit Ereignissen, Begebenheiten, Problemen usw. die ihm HELFEN, sein Unbewusstes schneller BEWUSST zu machen.
Darum haben diese Menschen immer ein abwechslungsreiches Leben, voller Aufgaben und Probleme – aber eben, um SCHNELLER weiter zu kommen.
Ohne Probleme lernt kein Mensch, und würde auch ein früher schon Vollendeter nichts lernen.
Wenn Du als ERSTBESTEIGER auf einen Berg gehst, wirst Du viele Irrwege gehen, bis Du den Gipfel erreichst. Doch DANN bist Du aber auch ein guter Bergführer, der Anderen den rechten Weg zum Gipfel zeigen kann.
So ist es auch mit dem (vor der Geburt) vollendeten. Er könnte keinen guten Weg zeigen, wenn er nicht vorher in alle möglichen „Fallen“ getreten wäre, und diese überwunden hätte.

Wären wir alle Vollendet, gäbe es weder Menschen noch ein Universum.
Denn NUR das BEGEHREN läßt die materielle Welt entstehen. Ohne Begehren gibt es nur ein SEIN.

LG,
Demetrius
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Denn NUR das BEGEHREN läßt die materielle Welt entstehen. Ohne Begehren gibt es nur ein SEIN.


Nicht Begehren, die Liebe ist es, die schöpferisch ist, die sich mitteilen und verschenken und Neues enstehen lassen will. Das Begehren ist die Kraft, die um das Ego kreist, um die eigene Bedürfnisbefriedigung.

Die Liebe ist dagegen die Kraft, die andere an sich teilhaben lassen will, die sich verschenken will und unendlich - bis zur Selbstaufgabe - austeilen will. Diese Schöpfung ist eine Folge der Liebe Gottes. Ein Gott, der nur "begehren" würde bräuchte keine Schöpfung mit autonomen und freien Wesen, die sich auf ihn rückbeziehen können und deren Liebe er will.
Wir haben GEIST UND SEELE als EINHEIT!

Die Seele ist die LIEBE – das SEIENDE, und der Geist ist das LEBEN – das VERÄNDERLICHE.

Der Geist BEGEHRT, und die Liebe gibt IHM aus Liebe, die Möglichkeit, sein Begehren in der materiellen Welt auszuleben.
Somit entsteht die materielle Natur wie Du sagst aus LIEBE, aber der belebende Geist wird in diese Welt geboren, aus BEGEHREN.

Die SEELE erfüllt das Begehren des Geistes aus LIEBE. Doch ohne Begehren des Geistes, braucht die Seele nichts zu erfüllen. Geist und Seele sind LIEBEND und ERKENNEND – EINS!

Dem entsprechend, wenn es kein Begehren gibt, gibt es auch keine materielle Welt.

LG,
Demetrius
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Wir haben GEIST UND SEELE als EINHEIT!

Die Seele ist die LIEBE – das SEIENDE, und der Geist ist das LEBEN – das VERÄNDERLICHE.

Der Geist BEGEHRT, und die Liebe gibt IHM aus Liebe, die Möglichkeit, sein Begehren in der materiellen Welt auszuleben.
Somit entsteht die materielle Natur wie Du sagst aus LIEBE, aber der belebende Geist wird in diese Welt geboren, aus BEGEHREN.

Die SEELE erfüllt das Begehren des Geistes aus LIEBE. Doch ohne Begehren des Geistes, braucht die Seele nichts zu erfüllen. Geist und Seele sind LIEBEND und ERKENNEND – EINS!

Dem entsprechend, wenn es kein Begehren gibt, gibt es auch keine materielle Welt.

LG,
Demetrius


Ich verstehe deine Ausführungen nicht, aber wahrscheinlich sind sie mir zu hoch (in einem anderen Thread wurde mir ein IQ von 85 attestiert ).
@ Burkl

Ich versteh es auch nicht. Weder was das mit Buddha bzw. Boddhisattvas zu tun hat, noch generell. Ich habe aber auch nur einen IQ von 85 (an guten Tagen).
Die Bodhisattva-Frage wird im Buddhismus so unterschiedlich gesehen, wie yogi es bereits erklärt hat.

Hier dazu ein Beitrag von Ayya Khema, die eine Vertreterin des Theravada-Buddhismus (Hinayana) ist:

http://www.youtube.com/watch?v=3hGpcjFcQdc

Hier ihre Erklärung zur" Wiedergeburt":

http://www.youtube.com/watch?v=HVn1gmjGYMo


LG
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Ich will mal so "sagen", um die beiden schwachsinnigen Videos zu verstehen, reicht auch der IQ einer Eintagsfliege.