Der ätherische Christus in Jesus


http://philosophie-der-freiheit.blo.....ne-begegnung-mit-dem.html

Zitat:
Was Paulus im Zusammenhang mit dem Christus verkündete, bezeugte er rein aus seiner Verbindung zu diesem ätherischen Christus, denn Paulus fehlte die sinnlich-iridische Erinnerung an den Jesus Christus. Aber gerade diese spezielle Schicksalsfügung machte ihn zum ersten Verkünder des ätherischen Christus, den er in einer ätherischen Lichtgestalt sah und zugleich stets in sich selber wahrnahm., so wie er selber sagte: "Nicht ich, sondern der Christus lebt in mir".


Zitat:
Die Aufgabe Paulus war, den Christus bei den Menschen zu verkünden, die von dem historischen Ereignis Mysterium von Golgatha überhaupt nicht gehört und gesehen haben und geographisch weit vom Geschehen lebten, als das Christusereignis auf der Erde stattfand. Paulus öffnete diesen Menschen den Weg zum Christus und gab dem Christusimpuls die entscheidende Zukunft, so dass dieser Impuls nicht nur von den wenigen Menschen getragen und verwaltet wird, welche die Erinnerungen an den sinnlich-irdischen Christus bezeugend überliefern, sondern von der ganzen Menschheit ergriffen werden kann. Dafür war es aber nötig, dass die Menschen unabhängig von den sinnlich-irdischen Wahrnehmungen des historischen Christus den freien Christusimpuls in sich entwickeln. Paulus war auserwählt für die Einführung dieser Christus-Strömung, welche mit der individuellen Freiheit innig zusammenhängt. Paulus war der erste direkte Schüler des ätherischen Christus und bezeugte keine sinnlich-irdischen Taten des Jesus Christus sondern, die Gegenwart des Christus, der damals bereits in der Äthersphäre war.


Im Ätherischen ist Jesus immer da - für diese Menschheit - so wie es auch in info3 steht, daß, wie geschrieben steht, die menschliche Wahrnehmung von der Art abhängt, wie der Ätherleib organisiert ist und in welchem Zusammenhang und dynamischem Zusammenspiel er mit dem physischen Leib steht. In uralten Zeiten waren diese beiden Leiber überhaupt nicht deckungsgleich, denn der Ätherleib ragt weit über den physischen Leib hinaus und ermöglicht so ein instinkttives, schauendes Bewußtsein. Als diese beiden allmählich zur Deckung kamen, (am Ende dessen, was Steiner als die atlantische Zeit bezeichnete) verschwand zunehmend diese schauende Fähigkeit. An diese Stelle trat ebenfalls schritt weise die Möglichkeit eines Ich-Bewußtseins. Da es sich hiebei um einen sehr langsamen Prozeß handelte, gab es noch eine Weile Reste der alten Wahrnehmungsfähigkeiten, bei den Einzelnen noch in sehr ausgeprägter Form, bei Anderen nur in vager Art und Weise. (entnommen aus dem Beitrag "zwischen Weltuntergang und neuer Zeit)info3


Da fällt mir bei der Gelegenheit auf, daß vor ca. 200 Jahren viel mehr Menschen "empfangen" haben als heute - wir können eine ganze Reihe Hellseher und Seher und Mystiker überhaupt anführen, die sich mit Gott und seiner Welt auseinander setzten als heute - heute haben wir mehr Pragmatismus und Zweifel - vielleicht, weil wir zu technisiert sind - es wird seine Ursachen haben.

Rudolf Steiner hat sich in seinem Buch "Das Ereignis der Christus-Erscheinung in der ätherischen Welt" auseinander gesetzt.

Da wir aber noch nicht an eine ätherische Welt glauben, zumindest ein Großteil der Menschen, wird der Weg zur Anerkennung noch lang sein, meine ich.

Im Beitrag steht auch unter Mikro-und Makrokosmos folgendes:
Zitat:
"Traditionell waren Phänomene wie Erwachen und Erleuchtung erst möglich nach langwierigen Reinigungs-und Erkenntnisprozessen. In dem Moment, wo unbekannte starke Erlebnisse und Wahrnehmungen über den Menschen hereinbrechen, werden aller Wahrscheinlichkeit nach persönliche Traumata, Schattenseiten und unverwandelte Seelenanteil hochgespült. Dann gilt es, diese Reinigungs-und Erkennisprozesse wie im Schnelltempo nachzuholen.
Es sind oft große Bilder und befremdende Angaben, die unseren wissenschaftlichen Verstand ins Stolpern bringen. Wir vergessen leicht, daß auch die Gezeiten der Meere unter Einfluß des Mondes entstehen und daß der Wechsel zwischen Sommer und Winter ein kosmisches Geschehen mit unmittelbaren Auswirkungen auf unser körperliches Befinden ist. In gewisser Weise haben wir uns aber gefühlsmäßig aus dem Zusammenhang mit dem Kosmos gelöst. "


Ich muß gestehen, ich muß mich auch erst daran gewöhnen, diese andere Sichtweise zu betrachten und hinein zu nehmen - in mich. Da ich auch viele rationale Teile in mir bemerke, die wohl auch eine Blockade bilden - da bleibt das Suchende, aber das Gefühl, hier einen Halt gefunden zu haben, ist da.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
http://philosophie-der-freiheit.blo.....iebe-des-atherischen.html

Zitat:
Nach Steiner trifft der ätherische Strom des Christus – ein kontinuierlicher Kanal der Ätherisation seines Blutes, das sich bei seinem Erdentod mit der Erde verband - mit dem Strom des Menschen im Herz. Allerdings wird dabei noch etwas Anderes wichtig, um die wunderbaren Eigenschaften, die von diesem Strom des Christus in uns herein wollen, uns immer bewusster und intensiver empfangen zu lernen. Es ist eine Empfindsamkeit gegenüber der wahren Qualität der seelischen Gefühle. Der Mensch braucht eine gewisse Empfangs- und Ausgabe-Fähigkeit der echten menschlichen - sowohl dunkel-negativen und als auch hell-positiven - Gefühle und Empfindungen in seiner Seele.


Zitat:
Römerbrief nach Paulus Kapitel 8Denn ich halte es dafür, daß dieser Zeit Leiden der Herrlichkeit nicht wert sei, die an uns soll offenbart werden.Denn das ängstliche Harren der Kreatur wartet auf die Offenbarung der Kinder Gottes. Sintemal die Kreatur unterworfen ist der Eitelkeit ohne ihren Willen, sondern um deswillen, der sie unterworfen hat, auf Hoffnung. Denn auch die Kreatur wird frei werden vom Dienst des vergänglichen Wesens zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes. Denn wir wissen, daß alle Kreatur sehnt sich mit uns und ängstet sich noch immerdar. Übersetzung nach Luther


Ich denke, wir finden zu Jesus - so oder so - über lange Inkarnationen hinweg - wenn wir als Seele auch viele Religionen durchstreifen - es muß doch einen Sinn haben, daß wir an Jesus, dem Christus nicht vorbei kommen.

Ewig oder unsterblich ?
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Hallo Ikarus,

Zitat:
Da fällt mir bei der Gelegenheit auf, daß vor ca. 200 Jahren viel mehr Menschen "empfangen" haben als heute - wir können eine ganze Reihe Hellseher und Seher und Mystiker überhaupt anführen, die sich mit Gott und seiner Welt auseinander setzten als heute - heute haben wir mehr Pragmatismus und Zweifel - vielleicht, weil wir zu technisiert sind - es wird seine Ursachen haben.

Ein beträchtlicher Anteil geht auf das Konto der elektromagnetischen Schwingungen (Mobiltelefonie etc.) in denen wir leben. Sie beieinflussen unser spirituelles Bewusstsein negativ.
Nur mit einer regelmässigen spirituellen Praxis können wir dem entgegenwirken.

Zitat:
@Ikarus
Ich denke, wir finden zu Jesus - so oder so - über lange Inkarnationen hinweg - wenn wir als Seele auch viele Religionen durchstreifen - es muß doch einen Sinn haben, daß wir an Jesus, dem Christus nicht vorbei kommen.

Ganz einfach, die Person die wir als Jesus Christus kennen ist eine Inkarnation Lord Brhamas (laut Bhavashya Purana)
http://www.stephen-knapp.com/jesus_....._the_vedic_literature.htm

Lord Brhama ist das erste Lebewesen im Universum.
Alle Lebewesen im Universum stammen von ihm ab und Lord Brhama stammt von Shri Vishnu (Gottvater) ab.

Gruss
_________________
"Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer."
(Lucius Annaeus Seneca)
hallo jivatma
Lord Brhama ist das erste Lebewesen im Universum.
Alle Lebewesen im Universum stammen von ihm ab und Lord Brhama stammt von Shri Vishnu (Gottvater) ab.
bist du budhist ?
yakupowic hat folgendes geschrieben:
hallo jivatma
Lord Brhama ist das erste Lebewesen im Universum.
Alle Lebewesen im Universum stammen von ihm ab und Lord Brhama stammt von Shri Vishnu (Gottvater) ab.
bist du budhist ?


Wenn,dann Hindu
_________________
Aḷḷāh ﷻ Muḥammad ﷺ
Habt Ihr jivatma noch nie gelesen, er hat doch oft geschrieben, zu welcher Richtung er gehört ?
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Anscheinend habe ich das verpasst.Würde micha ber interessieren...
Wir hatten das Thema schon mal. archiv suche: christus im ätherischen

http://anthrowiki.at/Die_Wiederkehr.....istus_im_%C3%84therischen

Zitat:
Hinweise im Neuen Testament auf die Wiederkunft Christi im Ätherischen

"Dann wird der Menschensohn den schauenden Seelen erscheinen in den Wolken des Ätherreiches, umkraftet von den bewegenden Weltenmächten, umleuchtet von den Geistern der Offenbarung." (Lukas 21,27)

"Dann wird geschaut werden das Kommen des Menschensohnes im Wolkenwesen, umkraftet von der Macht, umleuchtet vom Licht der sich offenbarenden Geisteswelt." (Markus 13,26)

"Siehe, er kommt im Wolkensein. Alle Augen sollen ihn schauen, auch die Augen derer, die ihn durchstochen haben. Alle Geschlechterfolgen auf der Erde sollen erfahren, was es heißt, ihm zu begegnen." (Offenbarung des Johannes 1,7)


Es gibt halt verschiedene Versionen, wie Jesus wieder kommen soll.

Einige meinen damit das Ende aller Zeiten - dann würde Jesus die Leute nur noch "heimholen" - für andere ist er wieder im Ätherischen - andere wiederum - - naja - was soll man dazu sagen. Es ist halt noch nicht soweit.

Und jede Richtung ist halt von etwa sanderem überzeugt und sucht in sämtlichen Büchern, wie man ihn wohl erwarten könnte.

http://anthroposophie.byu.edu/vortraege/118_07.pdf
Zitat:
Denn
eine zweite physische Verkörperung des Christus gibt es nicht.
Einmal nur war er im fleischlichen Leib, weil nur einmal die
menschlichen Fähigkeiten angewiesen waren, den Christus im
fleischlichen Leib zu haben. Jetzt aber werden sie mit den höheren Fähigkeiten den um so realeren Ätherleib des Christus
wahrnehmen können. Seite 19


Und wie sieht ihn die Gralsbotschaft ?

Und wen es noch beschäftigt:
http://www.werner-thiede.de/printab.....s/inhaltsverzeichnis.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Jesus_Christus

Zu Ostern:
http://philosophie-der-freiheit.blo.....ne-begegnung-mit-dem.html

Zitat:
Paulus war der Einzige unter den ersten führenden Christen, der den Jesus Christus vor seinem Tod nicht kannte. Paulus begegnete dem Christus erst nach Pfingsten.

Der Christus hat in der Himmelfahrt die Schüler verlassen und sich in der Äthersphäre der Erde ausgegossen, um universell und ätherisch für die gesamte Menschheit wirken zu beginnen. Danach erlebten seine Schüler das Pfingstfest. Jeder bekam durch die Wirkung des Heiligen Geistes seine individuelle Kraft zur Verfügung, um auf seine Art den Christus zu verkünden.

Zuerst verloren die ersten Schüler durch die Himmelfahrt die unmittelbare Christuswahrnehmung, die von ihrer irdisch-sinnlichen Wahrnehmung am historischen Christus noch nicht frei war. Und danach erlebten sie eine Indivialisierung durch das Pfingstfest. Ihr individuelles Ich wurde gestärkt. Erst danach geschah das Damaskusereignis vom Pauls, der bisdahin ein Christenverfolger war. Der Christus, der damals schon in der Äthersphäre zu wirken begann, griff zum ersten Mal auf die rein übersinnliche Weise in das persönliche Schicksal eines Menschen ein. Paulus sah und erlebte den ätherischen Christus.

Der Christus erschien ihm unter diesen ganz anderen Umständen - ganz anders als bei den anderen Schülern von Jesus - in einer gewaltigen ätherischen Lichtgestalt. Rudolf Steiner weist darauf hin, dass Paulus der Erste war, der den ätherischen Christus gesehen hat. Seine Aussage kann man aus den obigen Zusammenhängen heraus vollkommen nachvollziehen. Die Menschen werden heut nach Steiner immer mehr wie Paulus die Erlebnisse mit dem ätherischen Christus haben.

_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Ikarus hat folgendes geschrieben:
Wir hatten das Thema schon mal. archiv suche: christus im ätherischen

http://anthrowiki.at/Die_Wiederkehr.....istus_im_%C3%84therischen

Zitat:
Hinweise im Neuen Testament auf die Wiederkunft Christi im Ätherischen

"Dann wird der Menschensohn den schauenden Seelen erscheinen in den Wolken des Ätherreiches, umkraftet von den bewegenden Weltenmächten, umleuchtet von den Geistern der Offenbarung." (Lukas 21,27)

"Dann wird geschaut werden das Kommen des Menschensohnes im Wolkenwesen, umkraftet von der Macht, umleuchtet vom Licht der sich offenbarenden Geisteswelt." (Markus 13,26)

"Siehe, er kommt im Wolkensein. Alle Augen sollen ihn schauen, auch die Augen derer, die ihn durchstochen haben. Alle Geschlechterfolgen auf der Erde sollen erfahren, was es heißt, ihm zu begegnen." (Offenbarung des Johannes 1,7)


Es gibt halt verschiedene Versionen, wie Jesus wieder kommen soll.

Einige meinen damit das Ende aller Zeiten - dann würde Jesus die Leute nur noch "heimholen" - für andere ist er wieder im Ätherischen - andere wiederum - - naja - was soll man dazu sagen. Es ist halt noch nicht soweit.

Und jede Richtung ist halt von etwa sanderem überzeugt und sucht in sämtlichen Büchern, wie man ihn wohl erwarten könnte.

http://anthroposophie.byu.edu/vortraege/118_07.pdf
Zitat:
Denn
eine zweite physische Verkörperung des Christus gibt es nicht.
Einmal nur war er im fleischlichen Leib, weil nur einmal die
menschlichen Fähigkeiten angewiesen waren, den Christus im
fleischlichen Leib zu haben. Jetzt aber werden sie mit den höheren Fähigkeiten den um so realeren Ätherleib des Christus
wahrnehmen können. Seite 19


Und wie sieht ihn die Gralsbotschaft ?

Und wen es noch beschäftigt:
http://www.werner-thiede.de/printab.....s/inhaltsverzeichnis.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Jesus_Christus

Zu Ostern:
http://philosophie-der-freiheit.blo.....ne-begegnung-mit-dem.html

Zitat:
Paulus war der Einzige unter den ersten führenden Christen, der den Jesus Christus vor seinem Tod nicht kannte. Paulus begegnete dem Christus erst nach Pfingsten.

Der Christus hat in der Himmelfahrt die Schüler verlassen und sich in der Äthersphäre der Erde ausgegossen, um universell und ätherisch für die gesamte Menschheit wirken zu beginnen. Danach erlebten seine Schüler das Pfingstfest. Jeder bekam durch die Wirkung des Heiligen Geistes seine individuelle Kraft zur Verfügung, um auf seine Art den Christus zu verkünden.

Zuerst verloren die ersten Schüler durch die Himmelfahrt die unmittelbare Christuswahrnehmung, die von ihrer irdisch-sinnlichen Wahrnehmung am historischen Christus noch nicht frei war. Und danach erlebten sie eine Indivialisierung durch das Pfingstfest. Ihr individuelles Ich wurde gestärkt. Erst danach geschah das Damaskusereignis vom Pauls, der bisdahin ein Christenverfolger war. Der Christus, der damals schon in der Äthersphäre zu wirken begann, griff zum ersten Mal auf die rein übersinnliche Weise in das persönliche Schicksal eines Menschen ein. Paulus sah und erlebte den ätherischen Christus.

Der Christus erschien ihm unter diesen ganz anderen Umständen - ganz anders als bei den anderen Schülern von Jesus - in einer gewaltigen ätherischen Lichtgestalt. Rudolf Steiner weist darauf hin, dass Paulus der Erste war, der den ätherischen Christus gesehen hat. Seine Aussage kann man aus den obigen Zusammenhängen heraus vollkommen nachvollziehen. Die Menschen werden heut nach Steiner immer mehr wie Paulus die Erlebnisse mit dem ätherischen Christus haben.


"Wenn aber kommen wird das Vollkommene, wird das Stückwerk aufhören" 1.Kor.13.10
_________________
"Die Wahrheit richtet nicht nach meinem Glauben, ich muss mich nach der Wahrheit richten"!
"Was immer wir auch tun, tun wir es aus Liebe"
"Was ich schreibe kann potentiell falsch, aber auch richtig sein."
Ach mensch...was habt ihr denn alle? Es steht doch in der Bibel über Christus und vieles was er redete und er redete auch vom Vater(Yahweh) der größer ist als er und er sagte auch die Zeit seiner Wiederkunft an. Und vergesst doch die, die sich heute als "CHRISTUS" ausgeben, denn diese sind entweder auf Reichtum, Ansehen oder andere irdischen Sachen aus. Jesus hat gesagt "viele werden in meinem Namen kommen" und ich fasse es nicht dass es viele gibt die es auch noch glauben. Und eines sage ich euch: Wer nicht von CHRISTUS, denn nur durch ihn ist der Weg, der redet nichtiges und irdisches und dämonisches und satanisches. Und nur in der Bibel ist der wahre Christus zu finden und dazu muss man auch nicht Christ werden und wenn Jesus von der Inkarnation geprädigt hätte, dann glaube ich hätte er uns eine eindeutige Anleitung gegeben und uns gesagt "ihr müsst euch mehrer anstrengen", er hat aber Anderes getan und gesprochen....und verflucht seien die Götzen Shri Vishnu und Lord Brhama. Und eins wird gutgesprochen wir werden heute in der modernen Zeit besonder von unseren Regierungen manipuliert und schläfrig gemacht und zombiert, siehe: Haarp, Bluebeamproject, Bluebrainproject mit Frequenzen ist heute der Kampf und digital und wer nur vor der Glotze hängt merkt auch nichts davon und wer selbst nicht die Bibel studiert und nur auf Andere hört der wird Gott nie finden. Lest die Bibel! Da ist Gott zu finden und das Heil in Christus.
_________________
Neues Leben für altes Leben.
Ewiges Leben für den Tod.
Jesus Christus für Adam

Grüße true e-xplorer