Immer noch Angst vor dem Nichts/Tod


Lieber Pjotr

Ich schätze sehr dein Anstand, Höflichkeit, Geduld und Durchhalte Vermögen, bei einem Thema zu bleiben und deshalb bin ich jedes mal auf Diskussion mit dir eingegangen ,aber ich fürchte, so wie ich schon mal erwähnt habe -,
wenn zwei oder mehrere Menschen ihre eigene feste Überzeugungen haben es bringt nichts
sich auf eine persönliche Ebene zu begeben und weiter zu Diskutieren
.

Ich nehme deine Kritik gerne an betr. Großschreibung entgegen, stehe weiterhin dazu ,das dass nicht unbedingt vollendete Umgangsform war- Menschen gegenüber die andern Menschen ihre Erfahrungen und Wissen
nicht abnehmen wollen oder können,
als klein "geistige, unwissende Skeptiker genannt zu haben.

Aber in diesem Moment war ich auch verärgert das Ihr nicht nur mein eigenes persönliches Wissen und Erfahrung einfach "weg vom Tisch" gewischt habt,
und nicht nur, mit dem Unglauben, Verneinungen ,Ignoranz, sondern auch mit sogenannten Gegenbeweisen und
solchen Bemerkungen gekontert
das hier Eindruck entstanden ist, als ob man selbst lügen wurde.

Ich möchte dich auffordern, wenn es dir möglich ist, in die Haut des andern zu schlüpfen und Nachvollzuziehen wie da einem dabei gehen muss-
wenn du dein Wissen und Eigene Erfahrungen gern weiter geben willst -und die andern sagen; nein das will ich nicht, nein ich glaube dir das nicht, das kann nicht sein, ich beweise dir das es stimmt nicht was du da von dir her gibst, und, und, und..

Also deshalb lasen wir Beweise und Gegenbeweise-
Anschuldigungen und gegen Beschuldigungen die es zu Hauff gibt und Menschen immer wieder überfällt wenn sie über so Themen:

Sichtbar- Unsichtbar Fassbar- Unfassbar-Beweisbar-Unbeweisbar-Wahr -Lüge , Diskutieren zu wollen.
Wir könnten Seiten damit füllen und es hat keinen Sinn und auf dieses lasse ich mich auch persönlich nicht mehr ein.
Es gibt nebst, Lüge, Unsicherheit, Angst, und Unglauben auch Gegenteil davon und das ist, Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit
Glaube und Vertrauen , auch anderen Menschen, andern Völkern, Kulturen und auch Ihrem Jahrtausenden alten Wissen und Erfahrungen gegenüber-
und vor allem wenn sich dieses kaum unterscheidet, von dem eigenem hier üblichen,
außer. in der Art der Benennung.

Und ich glaube und weiss auch
wenn man auch in Moment nicht selbst alles sehen, anfassen und beweisen kann doch noch mehr da ist. und entweder man kann das auch, fühlen, ahnen, oder halt nicht.
In diesem Sinn ist für mich diese Art, ("Ich glaube dir nicht beweise es ")
Themen zu behandeln, abgeschlossen.

Trotzdem möchte ich dir danken für diese Herausforderung, auch mir selbst gegenüber, noch bewusster und klarer zu werden, was ich will und was nicht ,
und wo und wann ich meine eigene Grenzen ziehen will und ich mich nicht immer wieder, in so fruchtlose einander Enttäuschende und verletzende Auseinandersetzungen, nicht zu verlieren.
In dem Sinn möchte ich dir trotzdem alles Gute wünschen ich Verstehe Respektiere und Achte deine Meinung (diese hate ich auch schon)
und ich könnte mir nichts Vorstellen ,was ich nicht anfassen und mit eigenen Augen und Sinnen erfahren konnte, aber ich weiß es das man mit den Worten und Erzählungen allein hier jetzt nicht weiter kommt,
deshalb wünsche ich dir vom Herzen entsprechende
Erfahrungen, die dich ,dem Vertrauen und Liebe, näher bringen!
Aleks7 hat folgendes geschrieben:
Ich verstehe nicht was dieses Meditieren genau heißen soll ? Was macht man denn da bitte ?


Für mich bedeutet es, in einer Haltung mit aufrechter Wirbelsäule regelmäßig zu sitzen und völlig alles loszulassen. Wenn Gedanken kommen, wird dies wahrgenommen und dann gedanklich zum Körper, zur Atembeobachtung, evt. zählen der Atemzüge zurückgekehrt.

Ob es als Beten verstanden werden kann, kommt wohl darauf an, was man selbst damit meint.
Ein Zwiegespräch mit Gott im herkömmlichen Sinne ist es nicht, da weder gesprochen noch versucht wird eine Antwort zu hören.

Für mich ist gegenstandslose Meditation ein Sitzen in der Stille, ein völliges Offensein und inneres Einssein mit Gott.
Und erstaunlich, so erhielt ich schon Antworten auf Fragen, die ich gar nicht gestellt hatte.

LG

Mara
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
vielleicht sollte ich das auch mal versuchen kann mir jemand mal eine "anleitung" zukommen lassen`?
soraja hat folgendes geschrieben:

Menschen, die sich sehr tief auf ihren Schatten eingelassen haben, wissen mit Sicherheit, dass wir nach dem Tod weiter existieren- aber den Beweis muss sich jeder selbst erbringen- der Beweis wird niemals von außen kommen.
Ich habe den Beweis und er ist unzweifelhaft, dass wir weiter existieren und dass Gott existiert und wie der menschliche Weg verläuft und warum so und nicht anders.
Aber das muss jeder selbst erlangen für sich.
Also Falo- gib nicht auf und such weiter, bis du dir wirklich sicher bist, dass dein Leben ewig ist.


Auch ich habe diesen Beweis für mich erfahren, du musst nur innerlich bereit sein, das anzuerkennen.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
Ergo geht es weiter oder inkaniert man?
Hi Leute , Hi Fabio

also das mit deiner Angst vor dem Nichtsein verstehe ich hab auch lange diese Angst gehabt kann damit ganz gut umgehen und leb in den Tag hinein , was du als aller erstes tun solltest ist locker bleiben und keine Panik machen und so .. weil der Körper braucht Ruhe und kein Stress oder Angst , solltest du massive Probleme damit haben verhilft immer ein Psychologe kurzer Arztbesuch + Überweisung und schon kann er dir Helfen die Psycho Docs haben da gute Techniken und Therapien.

Das es immer Skeptiker gibt die glauben das nach dem Leben nichts ist ist wohl klar aber es gibt halt Menschen die aufs materiellste manipuliert worden sind und wiederrum welche die es noch nicht sind und ihre Spirituelle Seite haben.

Die Wissenschaft heute belegt auch nur nachweise von Messbaren Materiellen Dingen wofür sie ihre schlechte technik für haben , wie messen sie die nichtphysischen Ereignisse.

Es ist doch schon bewiesen Wissenschaftlich das es ein Leben nach dem Tod gibt , damals schon , objektive Beweise und ihm Gegenzug ein Gegenbeweis ein Gewinn von 1.000.000 US dollar bringt

Allein das was man ist und wie wir leben was wir sind ist doch schon Spirituell genug um zu sagen das wir weiterexistieren von Welt zu Welt , schaut ma auf Youtube "Ein Leben nach der Geburt" Das ist die Frage die man vergleichen kann zur Menschheit heute zum Thema Leben nach dem Tod oder?

Von der Spermazelle in einer Welt dem H0d3N ( warum zensiert? Omg geistige nahrung ) zum Embryo im Welt des Bauches alles zum lernen und zum entwickeln danach zum Planeten Erde die Lernwelt des weiterentwickelten des menschens der sich dann in die Geistige Gestalt auf eine neue Welt wandelt ist doch normal oder? Kreislauf des Lebens es muss was vergehen damit neues Entsteht usw. Leben - Tod / Schwarz - Weis und soweiter gibt immer die Gegensätze die sich anziehen und einfach dazugehören dafür gibt es eine Polaritätsregel.

Naja jungs schaut ma auf tacho net soviel bock zum tippen ich hau nacher nochma paar Meinungen von mir rein!
_________________
Wer heiß ist , kann nicht cool bleiben !

Diskutiere gerne über das Thema "Leben nach dem Tod" ; "Sinn des Lebens" ; "Quantenphysik" uvm.

ICQ: 276568679 / oder per PN
Danke für deinen zuspruch, vince, aber zweifel hab ich leider doch noch. weiss auch nicht warum und die machen mich so fertig
Guten Morgen Vince,
Zitat:
Das es immer Skeptiker gibt die glauben das nach dem Leben nichts ist ist wohl klar aber es gibt halt Menschen die aufs materiellste manipuliert worden sind und wiederrum welche die es noch nicht sind und ihre Spirituelle Seite haben.


Wieso glaubst du, dass Skeptiker manipuliert worden sind und "Gläubige" nicht? Was verstehst du unter "spiritueller Seite"?


Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Lieber Falo

Du bestimmst ob du Glauben oder Zweifeln willst-
aber zu deinem Trost alle werden von dem Wurm-Zweifel angefallen
aber dann ist die Frage, lässt man solche Gedanken zu, will man solche hegen und pflegen oder nicht
und wenn so Gedanken kommen, muss man sich erinnern können an alles
das man schon gehört, gelesen, und erfahren hat ich denke,
dieser "Wurm" den man so lange in sich trug und dieser so einen "dunklen Loch in der Seele angefressen" in dir hinterlassen,
braucht noch Zeit zum heilen, deshalb wurde ich sagen weiter "forschen. "am Ball" bleiben.

Der Tod ist mein täglicher Begleiter, und Ermahner der mir hilft ,bewusster und dankbarer mit dem Leben und vor allem mit meiner Umwelt umzugehen,
jedes mal wenn ich auf jemanden wütend bin stelle ich mir vor, der ist Tod,
dann verfliegt jeglicher Wut und ich kann diesem Menschen schneller vergeben ich finde dann, es bringt nichts ,lange zu grollen oder zu streiten das ist es doch nicht Wert.
So gesehen, ist der Tod mein guter, treuer Lehrer, Begleiter und Freund!

P.S
Ich finde man soll den Tod nicht meiden, ihm aus dem Weg gehen sondern bewusst begegnen. wahr nehmen um wirklich "erkennen" können was der einem "sagen" will
Falo hat folgendes geschrieben:
Ergo geht es weiter oder inkaniert man?

Es geht weiter und man inkarniert so lange, bis man das Ziel des Menschen erreicht hat: die bewusste Überwindung des Todes.
Das völlige Aufgeben des Eigenwillen, der gegen Gott handelt.
Dann ist der Wille Gottes und der des Menschen derselbe.
Dazu ist eine große Hingabefähigkeit und Mut vonnöten, denn man muss die Angst vor dem Tod besiegen aus eigener Kraft und freiwillig.
Danach inkarniert man nicht mehr als Mensch und wie es dann genau weiter geht, kann ich dir leider nicht sagen- und es interessiert mich auch im Moment recht wenig- denn ich habe mit meiner jetzigen Aufgabe schon genug zu tun....