ist das normal ?


akasha hat folgendes geschrieben:
Ja lieber Heraclitus
Es gibt Menschen die sind so von sich und eigenem Glauben und Wissen so überzeugt- was mich ganz und gar nicht stört.
Aber, Ihre Ich Dominanz ist so gross und unerschütterlich, und egal welchen Glaubens richtung sie sich anhängen, sie bleiben so
immer, in meinen Augen "Fundamental-"ist..isch ..
Laut Wikipedia ist das: "Im weitesten Sinne wird als fundamentalistisch eine religiöse oder weltanschauliche Bewegung bezeichnet, die eine Rückbesinnung auf die Wurzeln einer bestimmten Religion oder Ideologie fordert...".
Demnach ist auch Jesus ein Fundamentalist gewesen, weil auch er eine Rückbesinung forderte, und allein gegen die herrschende Meinung anging - und natürlich überall aneckte...
Und wie war es mit Gandhi?
Und da war doch noch jemand, der gesagt hat, obwohl ihn die Inquisition mit dem Tod bedroht hat: "... und die Erde dreht sich doch!" - und dies gegen die herrschende Meinung, oder?

Rückbesinnung auf die Wurzeln - ist das nicht nötig, gerade heute, wo es so viele Richtungen gibt? Um zu diesen Wurzeln zu kommen muss man, glaube ich, bereit sein, eventuell etwas bisher nicht in Erwägung Gezogenes in Erwägung zu ziehen...
Denn mit dem Alten ist man ja nicht weiser geworden...

@Heraklitus
Zitat:
...in irgendeinem Faden hat irgendjemand gesagt, dass er Eranos für einen nicht echten Menschen hält.
Ein Geist?? Oder vielleicht ein Marsmännchen?
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein