Veganismus


PapaLoooo hat folgendes geschrieben:
Nun dann stelle eine alternative Wissenschaft auf!
Aber bitte auch fundiert mit Studien!
1.) Wie findet die Schmerzwahrnehmung statt?
2.) Welche Zentren verarbeiten sie?
3.) Woran wird erkannt, dass eine Pflanze Schmerzen hat?
4.) Welches sind die von Dir benannten pflanzlichen Stresshormone?
Corticotropin-releasing hormone? Adrenocorticotropin? oder Cortisol?
5.) Welches ist denn dann die pflanzliche Analogie zum Sympathikus-System?
6.) Welches ist die Analogie zum limbischen System?
7.) Oder wie genau werden in Pflanzen nach Deinem Wissen Gefühle verarbeitet?


Also wenn du die Unsinnigkeit deiner aufgelisteten Fragen nicht selbst erkennst, kann ich dir auch nicht weiter helfen.

Nochmal ein letzter Versuch:


Die Erkenntnis besteht darin, dass Pflanzen auf Umwelteinflüsse viel sensibler und umfassender reagieren, als die Menschen im Allgemeinen und die Biologen im Besonderen das angenommen haben. Pflanzen können sogar Absichten potenzieller Angreifer wahrnehmen, ohne das der Angreifer bereits tätig wird. Diese Fähigkeit ist messbar. Was man noch nicht weiß, ist, auf welche Art und Weise Pflanzen dies bewerkstelligen. Das muss erst noch erforscht werden.
_________________
Nur dem Glühwürmchen ist es immer hell genug
Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Weil es sich hierbei größtenteils um ein System korrupter Auftragswissenschaft handelt, die sich im Fälschen von Studien gegenseitig übertrifft. Wenn du diese Einschätzung nicht teilst, dann empfehle ich dir das Buch Schlechte Medizin von Dr. med. Gunter Frank
Das könnte deinem Weltbild von seriöser Wissenschaft womöglich einen Knacks geben


Soll ich deinem Weltbild mal einen Knack verpassen? Ich bin Wissenschaftler. Keiner den ich kenne fälscht Studien, denn das ist auch gar nicht so einfach möglich. Kompliziert zu erklären, aber man kann gefälschte Statistiken erkennen. Und korrupte Auftragswissenschaft ist eine infame Unterstellung, i.d.R. Arbeiten Wissenschaftler unabhängig von Unternehmen. Ich habe noch nie von irgendeiner Firma Geld bekommen und das gilt auch für niemanden, den ich kenne. Wenn man Studien publiziert, die von Firmen gefördert worden sind, muss man das angeben!

Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Die medizinische und biologische Wissenschaft (also der Komplex, welcher das Lebendige erforscht) folgt noch immer dem mechanistisch-reduktionistischen Paradigma und lässt dabei neue Erkenntnisse aus anderen Disziplinen (z.B. der Quantenphysik) außer Acht.


Doch diese Ansätze gibt es: Quanten-Neurowissenschaften. Führt nur zu nichts.

Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Dass diese wiederum einem übergeordneten Energie- und Informationssystem folgen, wird dabei völlig ausgeblendet.


Weil das vielleicht esoterische Spinnerei ist, die keiner wissenschaftlichen Überprüfung standhält.

Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Durch eine Institution, die freie (finanz- und wirtschaftsunabhängige) Wissenschaft betreibt und Forschungsprojekte fördert, die dem Wohle der großen Masse dienen und nicht den Profitbedürfnissen gewisser Konzerne.


Weiß du woher die Forschungsgelder i.d.R. kommen? Die werden den Wissenschaftlern von der Universität oder von der deutschen Forschungsgesellschaft .

Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Sie muss unabhängig von wirtschaftlichen Interessen sein und wieder um ihrer selbst willen (dem Streben nach neuen Erkenntnissen) betrieben werden und mit staatlichen Mitteln finanziert werden.


Das ist der Regelfall.

Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Die nötigen Gelder sind ja da. Sie müssen eben nur sinnvoller und gerechter verteilt werden.


Es muss auch mehr werden.

Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Kriterium ist dann immer das Gemeindewohl.


Schlechtes Kriterium, denn das lässt sich schlecht bemessen.
_________________
Man kann Gläubige nicht überzeugen, da ihr Glauben nicht auf Beweisen beruht, sondern auf dem tiefen Bedürfnis zu glauben. - Carl Sagan.

Die Wahrheit siegt nie, ihre Gegner sterben nur aus.
@Marcolo 8

Woher du deine Einblicke in den deutschen und internationalen Wissenschaftsbetrieb hast würde mich sehr interessieren.

Natürlich setzen Staat und Gesellschaft den Rahmen für die Forschung und die Wissenschaft, aber eine so direkte Kontrolle wie du sie hier beschreibst findet in liberaldemokratischen Systemen nicht statt. Finanzierungsmodelle sind auch deutlich anders gestrickt als du sie beschreibst.
Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Pflanzen können sogar Absichten potenzieller Angreifer wahrnehmen, ohne das der Angreifer bereits tätig wird. Diese Fähigkeit ist messbar. Was man noch nicht weiß, ist, auf welche Art und Weise Pflanzen dies bewerkstelligen. Das muss erst noch erforscht werden.

Dann bitte ich Dich nochmal um einen Link zu einer seriösen Studie?
Aber wenn dem so ist, warum werden Pflanzen denn dann nicht zur Verbrechensbekämpfung eingesetzt, wenn diese doch immerhin telepathische Fähigkeiten haben?
Nochmal: Du schriebst von Stesshormonen in Pflanzen und ich fragte Dich: welche?
Und natürlich reagieren Pflanzen auf Umwelteinflüsse, das nennt man Photosynthese und auch noch anderes: Siehe Venusfalle und Mimose.

Und ich erinnere Dich auch nochmal daran:

Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Nein. Das ist lediglich eine überalterte Lehrmeinung. Ein Relikt eines leider immer noch tonangebenden mechanistisch- reduktionistischen Paradigmas

Wenn ich aber frage, wie denn die "neue Lehrmeinung" ist, dann kommt:
Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Die dem zu Grunde liegende Physiologie wurde noch nicht hinreichend erforscht

Wie schließt Du denn auf die Veraltung einer Lehrmeinung,
wenn eine neue noch nicht hinreichend erforscht ist?
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
PapaLoooo hat folgendes geschrieben:
Aber wenn dem so ist, warum werden Pflanzen denn dann nicht zur Verbrechensbekämpfung eingesetzt, wenn diese doch immerhin telepathische Fähigkeiten haben?


Das wäre eine in weiter Zukunft liegende Perspektive, die natürlich jetzt noch nicht zum Einsatz kommt, weil es dafür noch kein ausreichendes Fundament valider Grundlagenforschung gibt.

Zitat:
Nochmal: Du schriebst von Stesshormonen in Pflanzen und ich fragte Dich: welche?


Ich schrieb von Stresshormonen", weil die Erforscher dieses Phänomens den Begriff verwendet haben. Da diese über ein abgeschlossenes Biologiestudium verfügen, bin ich davon ausgegangen, dass sie wissen, wovon sie reden. Die genaue chemische Zusammensetzung, primäre, sekundare und tertiäre Struktur dieser Hormone hat mich dabei nicht sonderlich interessiert und ich frage mich, warum dir das an dieser Stelle so wichtig ist. (?) Die Art und Weise, wie du hier Fragen platzierst, lässt weniger auf Erkenntnisdrang schließen als auf typische Esowatch-Manier.

Zitat:
Und natürlich reagieren Pflanzen auf Umwelteinflüsse, das nennt man Photosynthese


Sehr witzig.

Zitat:
Wie schließt Du denn auf die Veraltung einer Lehrmeinung,
wenn eine neue noch nicht hinreichend erforscht ist?


Wenn eine Lehrmeinung die grundlegende These vertritt, die hier angesprochenen Fähigkeiten von Pflanzen könnten nur mit einem physisch erkennbaren Hirn (oder nahestehenden Äquivalent) möglich sein, nichtsdestotrotz diese Fähigkeiten aber bestehen, dann gehört diese Lehrmeinung gründlich revidiert. Ist das denn wirklich so schwer zu begreifen?
_________________
Nur dem Glühwürmchen ist es immer hell genug
Tobias hat folgendes geschrieben:
Woher du deine Einblicke in den deutschen und internationalen Wissenschaftsbetrieb hast würde mich sehr interessieren.


Ich bin eben ein vielseitig interessierter, kritischer Mensch, der die Kunst der Recherche beherrscht und Informationsquellen sowohl nach Evidenz als auch nach Glaubwürdigkeit (dahinter stehender Ideologie) bewertet. Alles Weitere ist "Betriebsgeheimnis"
_________________
Nur dem Glühwürmchen ist es immer hell genug
Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Das wäre eine in weiter Zukunft liegende Perspektive, die natürlich jetzt noch nicht zum Einsatz kommt, weil es dafür noch kein ausreichendes Fundament valider Grundlagenforschung gibt.

O.k. an den Fenstern im Haus meiner ehemaligen Frau rankt ein Efeu hoch.
Wenn Du sagst, dass Pflanzen telepathisch erkennen, wenn ihnen jemand schaden will, so könnte man eine Alarmanlage daran anbringen:
Hat jemand die Absicht, einzubrechen, wofür die Pflanze beschädigt würde, so würde die Pflanze bereits Alarm schlagen.
Nicht schlecht!

Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Ich schrieb von Stresshormonen", weil die Erforscher dieses Phänomens den Begriff verwendet haben. Da diese über ein abgeschlossenes Biologiestudium verfügen, bin ich davon ausgegangen, dass sie wissen, wovon sie reden.

Welche Erforscher?
Wo ist der Link zu diesem Forschungsprojekt?

Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Wenn eine Lehrmeinung die grundlegende These vertritt, die hier angesprochenen Fähigkeiten von Pflanzen könnten nur mit einem physisch erkennbaren Hirn (oder nahestehenden Äquivalent) möglich sein, nichtsdestotrotz diese Fähigkeiten aber bestehen, dann gehört diese Lehrmeinung gründlich revidiert. Ist das denn wirklich so schwer zu begreifen?

Das ist schlichtweg falsch!
Telepathische Fähigkeiten von Pflanzen sind eine glatte Lüge!
Und das mit den Tabakpflanzen, die angeknabbert werden, funktioniert mit einfachen Rezeptoren.
Natürlich gibt es in Pflanzen Rezeptoren.
Hierzu bedarf es aber keinerlei bewusster Verarbeitung.
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Busshari hat folgendes geschrieben:
Soll ich deinem Weltbild mal einen Knack verpassen? Ich bin Wissenschaftler. Keiner den ich kenne fälscht Studien, denn das ist auch gar nicht so einfach möglich.


Zunächst einmal: Dein Statement gibt meinem Weltbild keinen Knacks, sondern bestätigt es vielmehr. Viele Hochschulabsolventen, die sich selbst als Wissensschaftler sehen, sind meiner Überzeugnung nach notorische Scheuklappenträger. Nicht alle wohlgemerkt. Alsdann: Wie hoch schätzt du den quantitativen Prozentsatz der Wissenschaftler ein, die du kennst im Vergleich zu denen, die du nicht kennst? Wieviel Nullen stehen da schätzungsweise vor dem Komma? Und schlussendlich angemerkt: Doch. Es ist für Leiter von Studienprojekten (meist Professoren, die sehr gut in die Wirtschaft integriert sind - um es mal so neutral wie möglich auszudrücken) sehr leicht, Studien zu fälschen oder Menschen, die von der Studie nur das Abstraktum lesen in die Irre zu leiten. Auf die Gefahr, mich zu wiederholen: Dr. Frank liefert in seinem Buch Schlechte Medizin dafür handfeste Belege.

Niemand zwingt dich dazu, das Buch zu lesen und wenn du bei deiner persönlichen Überzeugung bleiben willst, ist das okay. Ich sehe mich nicht in der Rolle des Missionars. Nur erkenne ich dann keinen Sinn, die Diskussion fortzusetzen. Wir würden uns dann wieder nur im Hamsterrad bewegen. Vergeudete Zeit. Findest du nicht auch?
_________________
Nur dem Glühwürmchen ist es immer hell genug
Hallo,

ohne mich groß in die "wissenschaftliche" Diskussion hier einmischen zu wollen, aber

jede! lebende Zelle hat eigentlich schon alles Wissen dieses Universums in sich. Das kann man freilich nicht nachweisen. Auch wenn man noch so lange forscht.

Einen angenehmen Tag
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
PapaLoooo hat folgendes geschrieben:
Das ist schlichtweg falsch!
Telepathische Fähigkeiten von Pflanzen sind eine glatte Lüge!


Dann kannst du mir sicher eine seriöse Quelle nennen, welche die Aussage, dass Pflanzen über telepathische Fähigkeiten verfügen, eindeutig und plausibel falsifiziert
_________________
Nur dem Glühwürmchen ist es immer hell genug