erste ernsthafte beziehung - unsicher


hallo an alle leser,

ich möchte euch heute nach eurer meinung und erfahrung fragen, da sie mir in diesem bereich leider (noch) fehlt. ich, 27, habe seit 3 monaten eine beziehung (er 2. es ist meine erste ernsthafte beziehung. dass es ernsthaft gemeint ist, hat er von anfang an klar herausgestellt, indem er mir das auch so gesagt hat, dass er sich mit mir etwas längeres vorstellen könne und bis heute hat sich daran auch nichts verändert.

soweit sogut...

meine fragen, die sich in diesem zusammenhang auftun:
- wie fühlt sich eine "normale" beziehung an?
- kann man auch ohne anfangs-megabauchkribbeln verliebt sein?
- bin ich in ihn verliebt?

also ich glaube es klingt jetzt schlimmer als es gemeint ist. ich bin da durchaus ein gebranntes kind was gefühle für jemanden angeht.
wir haben uns im internet kennengelernt und ich fand ihn auf anhieb sympathisch. eigentlich war ich damals auch gar nicht richtig auf der suche nach einem freund, da 2 monate zuvor erst eine kurze liasion vorbei war, die mich sehr stark geprägt hat (er hatte eine schwere erbkrankheit mit nur noch relativ kurzer lebenserwartung).

wie gesagt ich lernte ihn kennen, wir haben viel unternommen und wir sind uns auch relativ schnell näher gekommen. ich hatte von anfang an eigentlich kein kribbeln im bauch, habe mich aber unwahrscheinlich wohl und sehr entspannt in seiner nähe gefühlt. das geht mir auch heute noch so, dass ich einfach wirklich so sein kann wie ich bin, wenn ich bei ihm bin. ich hatte dann auch mehr oder weniger mein erstes mal mit ihm, was ich ihm aber nicht gesagt habe. nicht aus mangel an vertrauen. ich wollte einfach, dass es nur um den moment geht und alles andere außen vor bleibt. da war ja auch klar, dass es keine affäre ist oder so. ich hab ihm danach dann erzählt aber, dass ich noch nicht wirklich viele "beziehungen" oder sexuelle partner gehabt hätte, woraufhin er meinte, seine letzte wäre bereits 2 jahre her und er hätte seitdem auch keinen sex mehr gehabt. das hat mich sehr erstaunt, weil ich bei ihm definitiv nicht damit gerechnet hätte. aber umso besser

irgendwie ging alles so schnell mit uns... einerseits dieses "zusammen kommen", kurz danach habe ich schon seinen wohnungsschlüssel bekommen mit der begründung: wenn wir uns bei ihm treffen und er kommt mal nicht pünktlich, könne ich ja schon rein. inzwischen nehme ich manchmal seine bettwäsche oder handtücher mit heim zum waschen, weil er keine eigene maschine hat und ers nicht unnötig rumschleppen braucht. wir haben vorletzte woche zusammen urlaub gebucht für juni. ein ziel, was uns beide sehr interessiert. ich hab seine freunde zum teil kennengelernt usw. selbst wenn wir beide im bad sind, ist da keinerlei scham. ich weiß es klingt alles verdammt gut - ABER ... ich ewige zweiflerin... sind da gefühle?

wenn ich ein paar tage bei ihm bin (lässt sich bei mir zeitlich grad gut machen), bin ich froh, auch wieder daheim bei mir zu sein. er sagt ja auch, dass er sich dann über die 2-3 "freien" tage freut, sich aber dann auch wieder auf mich freut.

zu oft sehen wir uns eigentlich nicht, da er ein sehr zeitintensives hobby hat. genau darauf eingehen kann ich hier nicht, da es sicher zum teil am rande der legalität ist. er war von vornherein sehr ehrlich zu mir in diesem punkt und er erzählt je mehr zeit vergeht auch immer mehr davon, so dass ich einen umfassenden einblick bekomme. er weiß, dass ich ganz klar nicht alles gut heiße und mit manchen sachen auch nichts zu tun haben möchte. er akzeptiert das auch komplett. wie mir scheint, ist er auch damit zufrieden, dass ich da so eine klare meinung habe, aber deswegen ihm das jetzt trotzdem nicht versuche zu verbieten oder ähnliches. eher würde ich mich wohl trennen. ich frage mich auch, ob vielleicht dieses thema auch einen großen teil dazu beiträgt, dass ich mich nicht so stark von anfang an auf ihn eingelassen habe?
wie gesagt, es sind themen, die sind was gesetz und moral angeht eher fragwürdig (wie ich das sehe), aber ich sehe auch, dass er sie strikt trennt im alltag. doppelleben führen, wäre jetzt aber wohl auch zu weit hergeholt. naja, vielleicht ein bißchen.

er hat mich noch nie zeitlich versetzt, selbst beim größten stress nicht. ist absolut zuverlässig, mir gegenüber aufmerksam, wir unterhalten uns über gott und die welt, manchmal kommt er mir schon so vor wie mein bester freund! nur dass du dann noch mit ihm ins bett gehst

eine situation wo ich jetzt mal hätte eifersüchtig werden können, gab es bis jetzt noch nicht. ich glaube aber ich wäre es wohl ziemlich (obwohl ich das eigentlich so nicht bin).

zum schluss noch: meinen erster freund damals, den habe ich gesehen und es hat wummmm gemacht und ich hatte feuchte hände und zitternde knie. bei ihm? fehlanzeige... dafür bin ich jetzt mit ihm eigentlich so glücklich wie noch nie zusammen und mit meinem ersten freund (beide damals 1 war es ein ständiges hick hack über jahre.

ich glaube nicht, dass ich ein problem habe oder so... ich bin einfach "nur" mega unsicher... und hoffe sehr, ihr könnt licht in mein dunkel bringen

danke euch!
p.s. ergänzung: der sex - bester freund hin oder her - ist sehr gut und so gar nicht wie bester freund
Kenn ich. ich bin grad in genau der gleichen art von beziehung mit einem ex freund bei dem es damals bäm gemacht hat und nun einen freund wo es nie so krass war.
ich weiss auch nicht so richtig. ich verspüre eine verbundenheit zu ihm und ich will ihn nicht verlieren. er bedeutet mir einfach sehr viel und es tut gut ihn zu sehen und ihn zu haben.
bei dem andern war es ein ständiges bauchkribbeln und OMG(!)gefühl.

ich weiss nicht was richtig ist. ich finde das erste klingt nach tiefen gefühlen und das zweite nach verliebtheit. aber gib nichts auf diese antwort. denn manchmal frag ich mich immernoch das selbe