Introvertierte Persönlichkeit


Wie kann man sich einer introvertierten Persönlichkeit nähern, jemandem, der sehr unnahbar wirkt? Ich kann mir nicht vorstellen, auf ein Lächeln ein Lächeln zu ernten und lasse mich von der distanzierten Haltung lähmen. Dabei werde ich das Gefühl nicht los, dass das Interesse auf Gegenseitigkeit beruht. Vielleicht suche ich unbewusst auch immer jemanden aus, der unerreichbar scheint. Welche Erfahrungen habt ihr mit Personen aus der anderen Dimension?
_________________
„Der Seele Grenzen kannst du nicht ausfinden, und ob du jegliche Straße abschrittest; so tiefen Grund hat sie.“ (Heraklit)
Ich bin selber introvertiert, aber nicht aus einer anderen Dimension.
Ich lächle auch gerne.

Ich glaube bei introvertierten Menschen gibt es auch viele verschiedene, denn jeder ist doch einzigartig. Ich wirke auch manchmal unnahbar, aber nicht immer. Oft ist es auch nur Schüchternheit und Interesse an anderen Menschen besteht meistens.

Wenn jemand freundlich und nett auf mich zukommt, ist die Unnahbarkeit sofort vergessen.
Zitat:
Oft ist es auch nur Schüchternheit und Interesse an anderen Menschen besteht meistens


Kann jemand, der gut aussieht wirklich schüchtern sein? Warum zeigen introvertierte Menschen ihr Interesse nicht? Ich kann mich schlecht dort heinein fühlen, da ich selber sehr gesellig bin.
_________________
„Der Seele Grenzen kannst du nicht ausfinden, und ob du jegliche Straße abschrittest; so tiefen Grund hat sie.“ (Heraklit)
Jemand der gut aussieht kann durchaus schüchtern sein. Das trifft auf mich zu. Ich bin überhaupt nicht gesellig und rede wenig.

Warum introvertierte Menschen ihr Interesse nicht zeigen, das liegt auch oft daran, dass sie sich zu sehr in sich zurückziehen und mit ihrem Inneren beschäftigt sind. Dass sie über dieses oder jenes nachdenken,... aber das nicht aussprechen wollen.
@Heraclitus:
Wenn du in Frage stellst, dass Schüchternheit und gutes Aussehen zusammenpassen, aber feststellst, dass du nicht schüchtern bist, müsstest du nach deiner Auffassung gut aussehen!
Vielleicht ist es bei manchen diese Selbstsicherheit, die den Unterschied von Introvertierten und Extravertierten ausmacht.
Eysenck, ein englischer Forscher, schlug vor, Persönlichkeitstests in zwei große Achsen zu unterteilen und definierte diese (Introversion / Extraversion) so:
Zitat:
... das extravertierte Individuum ist auf der Suche nach Anerkennung und Ermutigung, es ist schnell zu begeistern, von seiner Umgebung abhängig, eher spontan und gesellig. Der Introvertierte hingegen hat eine starke Selbstkontrolle, ist eher ruhig, zurückhaltend, verfolgt seine Ziele unabhängig von den äußeren Umständen und neigt dazu, seine Handlungen zu planen.

Tatsächlich kann es sein, dass bestimmte Menschen unterbewusst nach unerreichbaren Menschen suchen. Hierbei ist der Grund in der Kindheit zu suchen, in der ödipalen Phase. Ein Kind lernt i.d.R. dass das andersgeschlechtliche Elternteil zu dem Ehepartner gehört. So lernen Mädchen also, dass der Vater keine Beziehung (außer der elterlichen) zu ihr aufbauen kann, da sich das nicht gehört, keine Option darstellt. Fehlt allerdings in diesem Fall die Mutter, die dieses natürliche Gleichgewicht erhält, so geht in dem Mädchen (unterbewusst) vor, dass der Vater mit ihr "zusammen" ist. Im Laufe der Jahre wird sie sich aber bewusst, dass das nicht erreichbar ist. Die Folge ist demnach, dass dieses Kind auch in der Zukunft nach unerreichbaren Partnerschaften festhält.
(keine Ahnung, wo das stand)
_________________
DAS ist DER Wahrheit
https://www.facebook.com/pages/Kora.....539246175?bookmark_t=page