Ich habe Probleme...


Hallo zusammen,
ich habe in letzter Zeit ziemlich viele Probleme die mich wirklich sehr belasten...ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll..am besten nach der Reihe/ nach der Schwere der Probleme. (bin übringens 17 im Juni 1.


Es ist bald wieder soweit die Ausbildungen fangen an und ich habe noch immer keine gefunden....Ich habe vergangenes Jahr meinen Abschluss geschafft und mache zurzeit noch ein FSJ in einen Behindertenzentrum das mir auch einigermaßen Spaß macht es geht zumindest schön und gut aber jetzt stehe ich wieder da habe nichts und die meisten Firmen oder was auch immer suchen nichts mehr alles aus? Was soll ich jetzt machen meine Eltern flippen bestimmt aus...Ich habe ja schon 1 Jahr quasi mit dem FSJ verschwendet und nun? Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich hatte hier und da mal einen Einstellungstest aber ich wurde nicht genommen und mir hat es nirgendswo gefallen bis jetzt ich weiß einfach nicht was ich machen soll bzw was ich mal werden soll. Ich weiß mit 17 is das kein Beinbruch aber was soll ich jetzt machen bin verzweifelt. Dazu muss ich noch sagen ich bi neine sehr schüchterne Person und wenn ich Tests habe oder wo Probearbeite habe ich wirklich sogar Angst davor nein keine Nervosität sondern wirklich Angst...ich kann nachts davor nicht schlafen und fühle mich einfach Hunde elend...ich kann mich in fremden Umgebungen einfach nicht wohl fühlen....ich habe da meistens einfach nur schiss und ich weiß nicht mal vor was...kennt Ihr das vielliecht? Das behindert mich wirklich total...
Meine Eltern haben mir auch ein paar Sachen vorgeschlagen weil ich ja selber genau nichts weiß aber ich bin dann meistens nicht zu den Terminen gekommen weil ich wusste das das nichts für mich ist bzw war..ich finde einfach nichts was mir da gefällt nur Sachen die mir nicht gefllen bzw Spaß machen...was kann ich dagegen nur tun?

Zu mir noch vielleicht ein paar Sachen naja ich bin meistens nicht so der Partymensch ich bin meistens der wo lieber abends einen Film ansieht oder sowas is doch auch ok manche das macnhe das. Ich habe auch nicht sehr viele Freunde 1-2 gute vielleicht mit denen ich ab und zu bei mir mal zocker und was trink aber den Rest naja ehr nicht mehr so den starken Kontakt. Naja wie gesagt bin sehr schüchtern und mache meistens nicht viel wenn ich von der Arbeit komme (FSJ) mach ich meistens Fernseher oder Computer an weil ich habe da am Abend eh nicht mehr viel Zeit. Naja soviel noch zu mir.


Am liebsten wäre es mir wenn ich einfach noch mal Schule hätte...ich meine ich bin erst 17 und hab schon keinen Bock mehr erwachsen zu werden ständig unter stress. Nebenbei mache ich jetzt noch den Führerschein..ich habe vor den Stunden meistens immer noch schiss und hatte jetzt gestern auch Prüfung bin aber durchgeflogen ich kann mich nicht richtig konzentrieren weil ich an Kreuzungen nicht den Überblick habe und total steif bin fast gelämt am lenkrat halt überhaupt nicht locker...wobei man sagen muss mitlerweile ist es besser weil früher was es noch schlimmer

So Entschuldigung für den langen Text und die wahrscheinlich vielen vorhanden Rechtschreibfehler....
Aber ich hoffe ich konnte euch meine Probleme offen legen und hoffe das mir vielleicht ein paar von euch helfen können weil zurzeit weiß ich echt nicht mehr weiter mir gehts richtig schlecht und fühle mich einfach nur leer...

Fabian1234
Hallo Fabian

Du hast etwas getan was die meißten in deinem Alter nicht interessiert,
ich meine damit dein FSJ.
Das ist etwas wo deine Eltern aber auch du stolz daraur sein können und sollten.
Ich kenne dich nicht aber vielleicht ist der soziale Bereich dein Ding.
das dich bis jetzt noch niemand genommen hat liegt vielleicht auch an deiner Austrahlung, daran wie du dich gibst.
Dies ist kein Vorwurf, was ich damit meine ist das der potentielle Arbeitgeber merkt ob wirkliches Interesse am Angebot besteht oder ob jemand den Job nimmt um von der Straße fort zu sein
Denn bedenke eines, du kannst in einem Beruf sehr viel Geld verdienen,
aber wenn dir der Job keinen Spaß macht wirst du auch keine Freude an dem Geld haben.
Und das du kein Discotyp bist ist wohl das geringste Problem.
Freunde kommen und gehen wie so vieles im Leben.

MfG

Schnitzler
_________________
TRÄNEN SIND DIE BESTEN FREUNDE, DENN SIE BLEIBEN WENN ANDERE SCHON LANGE WEG SIND.
Hallo Fabian!

Das mit dem FSJ finde ich auch klasse!
Mein Tipp für die Berufswahl wäre das Arbeitsamt. Lass dich doch dort mal beraten.
Und wenn mehrere Dinge in Betracht kämen, würde ich einfach noch ein paar Praktika machen. Bevor du so gar nichts machts, dann lieber das. Zudem erhältst du dann Erfahrungen, die z.B. bei Ausbildungen im sozialen Bereich gern gesehen sind.

Du wirst bestimmt etwas für dich finden!
In dem Alter ist es einfach schwer, schon genau zu wissen, was man später machen will. Aber was ich inzwischen erkannt habe, ist, dass es nie fürs Leben sein muss. Man entwickelt sich weiter und der Beruf, den du heute lernst, muss nicht der sein, den du in 10/20 Jahren noch ausübst.
Dieser Gedanke hat zumindest bei mir viel Druck rausgenommen, was die Berufswahl angeht.

Also alles Gute auf deiner Suche!
Liebe Grüße von Juniane
_________________
"Du bist Meine Lampe und Mein Licht ist in dir." Bahá'u'lláh
ob du s glaubst oder nicht ich habe dass gleiche problem auser mit den freunden und der schüchtern heit (bin 18 ) du bist nicht alleine
Du bist auf der Flucht vor Dir selbst und Deiner Großartigkeit. Du bist Dir und Deinen - an sich feinen und genialen - Kräften & Talenten untreu.
Statt ihnen Stärkung und Wachstum zuzusprechen, suggerierst Du ihnen dauernd: "Wir sind zu schwach, zu klein, zu schüchtern, zu unbedeutend,......... das wird nichts!" und machst sie dadurch klein und schwach. DU bist es, der verkehrt mit SEINEN Kräften umgeht.
In der neuen Ich-kann-Schule würde jedes kleine Kind schon seinen Kräften sagen: "Ich freue mich, dass Ihr da seid. Stark sollt Ihr werden und wachsen! Ja, ich halte zu Euch und glaube an Euch. Wir schaffen das, einen Schritt nach dem anderen."
PRO-BLEMA = wörtlich der Ball (blema), den Dir das Leben vor (Pro) die Füße spielt, um Dir zu zeigen: Du bist noch im Spiel. Also spiele!
Wenn Du eine Schnellanleitung brauchst, dann schau Dir COUÉs kleines Buch über Autosuggestion genau an! Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe
_________________
Gib jedem an seinem Tiefpunkt ein Zeichen Deiner Hochachtung! fjn
Hallo Fabian

Ich kenne das, ich hatte bis ich 19/20 war keine richtige Ahnung, was ich beruflich mal genau machen möchte. Ich bin jetzt 21, studiere im 2. Semester, möchte jetzt aber wechseln, da ich jetzt erst richtig weiß, was ich beruflich mal machen möchte. Ich fange also mit 21 Jahren noch einmal an, zu studieren.
Ich habe Zivildienst gemacht und dabei dann viel gelernt. FSJ und andere soziale Dienste sind keine Verschwendung. Sie werden nur von den Leuten als solche angesehen, die glauben, man könne nur als Arbeiter etwas Sinnvolles machen. Das ist abe quatsch. Viele FSJler machen sinnvollere Sachen in 12 Monaten, als manche in 12 Jahren Arbeit...

Dass mit der Prüfungs- und der Arbeitsangst kenne ich. Ich habe mich vor kurzem für einen Nebenjob beworben und war vor dem Probearbeiten so sehr aufgeregt und hatte auch Angst, irgendwas falsc zu machen. Das geht mir jetzt immer noch so und ich verhaspel mich noch, wenn zu viele Kunden (bin Aushilfe an einer Tankstelle) da sind.
Meine Kollegen haben mir dann aber gesagt, dass ich mir dann Zeit lassen soll, da die Kunden woanders auch warten müssen und sich beim Hasten mehr Fehler ereignen, als beim ruhigen Arbeiten. Und wenn Fehler entstehen, dauert das länger, als wenn man alles ruhig macht.

Was ich sagen will: Bleib ruhig. Jeder macht am Anfang Fehler. Das gehört dazu. Eine Freundin von mir hat in einem Nebenjob einen Bus mit dem Firmenwagen gerammt. Firmen sind aber da versichert, also es ist nichts passiert, was ihr jetzt schaden konnte.

Und zu deinem Problem mit dem Arbeiten:
Ich denke, du hast große Angst vor Veränderungen. Und der Übergang vom Schüler- zum Arbeiter-/Angestelltenlebe ist eine große Veränderung klar. Ich bin kein Psychologeo der ein Experte irgendeiner anderen Art, aber ich denke, dass du ja generell ein vorsichtiger Typ bist. Deshalb ist du ja schüchtern, da das Kennenlernen neuer Leute ja auch eine gewisse Veränderung ist.
Ich vermute, dass du durch die Angst, die du vor der Umstellung auf ds Erwachsenenalter hast, du keinen Beruf suchen kannst, da sie dich alle abschrecken, da ein Beruf für dich ein totales Sinnbild vom Erwachsensein darstellt. Dahe,denke ich, hast du Angst, dir einen auszusuchen, da du denkst, das sich dann mit einem Schlag alles ändert.
Du hast also Angst vor den ERwartungen, die man als Erwachsener an dich stellt...
Das solltest du aber nicht haben, das musst du nicht haben.
Es it nicht so, dass du mit einem Schlag alle Pflichten von Erwachsenen hast. Du wirst langsam mehr und mehr hineinwachsen. Ich bin mit 18 Jahren zuhause ausgezogen in eine WG. Ich war am Anfang unsicher und wusste nicht alles. Ich habe das nach und nach gelernt. Und deine eltern sind ja, wie du schon geschrieben hast, auch immer für dich da und unterstützen dich. Auch Freunde und andere Verwandte werden dir helfen.

Und wenn du eben nicht gleich den richtigen Job findest, dann beginne eine Ausbildung, die dir zusagt erstmal .Und wenn du nach einem Jahr merkst, dass dich die Ausbildung bzw. der Beruf nicht liegt, dann suche dir eine neue. Es klingt zwar jetzt doof, aber "vergeude" lieber jetzt ein oder zwei Jahre bei der Suche nach einem geeignetem Beruf, als dein ganzes Leben lang einen Beruf auszuüben, der dir nicht gefällt.
Bedenke: Es ist schöner, jeden morgen mit Freude zu seiner Berufung zu gehen, als jeden Morgen für seine Arbeit aufstehen zu müssen

Seh es alles gelassener, setz dich selbst nicht unter Druck.

Peace,
Yahia
_________________
https://youtu.be/XJ9E4sbnW-k
Yahia du sprichst mir aus der Seele genau wie dus beschrieben hast ist eigentlich meine Situation. Das Problem ist ich setze mich wirklich unter Druck einerseits durch meine Eltern die mir das jeden aber auch wirklich jeden Tag vorhalten ich kanns schon nicht mehr hören aber anderaseits setze ich mich auch unter Druck.

Ja ich bin ein bisschen faul gebe ich zu wer ist das nicht und ich bin auch nicht der Arbeiter des Monats aber ich möchte trotzdem kein Harz 4 Empfänger werden. Ich meine ich bin 17 Jahre (gut bald 18 ) aber ich habe ja noch den großteil meines lebens vor mir eigentlich (also hoffe ich zumindest mal ). Desshalb verstehe ich das nicht was ist so schlimm das ich jetzt noch keine Ausbildung habe ich bin da wo ich meine FSJ mache der Jüngst heißt alle sind älter und machen trotzdem noch ein FSJ und ich werde desshalb halt angemotzt weil ich noch keine Ausbildungsstelle habe....

Des ganze zieht mich einfach nur runter zumal es wirklich nicht gut in letzter Zeit läuft (2 mal durch die Führerschein Prüfung geflogen). Dann noch 9-10 Std pro Tag arbeiten und dann zuhause wieder anhören das ich nix habe und mich darum kümmern soll. Ich fühle mich einfach nur schlecht und fast schon ein bisschen depri....aber wer wäre es in dieser Situation nicht? Ich weiß einfach nicht was ich machen soll sind doch eh schon fast alle Ausbildungsplätze weg...

Ich weiß nicht wie es weiter gehen soll zurzeit bin ich echt an einem Tiefpunkt angelangt. Der ganze Druck/ bzw Stress macht mich ganz fertig bräuchte einfach mal eine Auszeit weil ich weiß nicht mehr weiter. Bin in letzter Zeit auch nur noch unglücklich und denke darüber was alles passiert. Was wenn ich nichts bekomme? Was sagen meine Eltern? Werde ich auf der Straße landen?.. bitte ich bräuchte echt HILFE !

Fabian
Das Arbeitsamt gibt es nicht nur für Hartz IV, die bemühen sich auch Leuten Arbeit zu erteilen. Schau doch mal da vorbei
_________________
Es ist nicht ein Pfad, der zur Vollkommenheit führt - es sind so viele wie es Menschen gibt.
(Vielleicht auch Tiere?)
Also lieber Fabian,

du musst nicht in Panik geraten. Wie du selbst schon sagst, bist du erst 17 und keine 37. Viele beginnen erst mit mitte 20 ein Studium oder ein zweites Studium und beenden es dann mit nahezu 30. Also bist du nicht spät dran oder dergleichen.
Du musst natürlich auch verstehen, eine Eltern zu verstehen. sie machen sich Sorgen, dass du nicht auf den eigenen Beinen stehen kannst/wirst und sie lange für dich sorgen müssen. Deshalb denken sie, dass sie dich unter Druck setzen müssen, um dir zu helfen. Das beste in dem Fall ist denke ich, einfach mit deinen Eltern zu reden. Das sollte alles ruhig und vernünftig geschehen, nicht in einem Streit. Setz dich einfach mal mit deinen Eltern hin und erkläre ihnen deine Situation, schildere deine Gefühle, deine Ängste und die Panik, die du selbst hast. Sage ihnen, dass es dir nicht hilft, wenn sie dir Vorwürfe machen. Bitte sie darum, dir konstruktive Vorschläge zu machen, als destruktive Kritik zu üben.
Deine Eltern sind in ja auch in der Situation, dass sie die heutige Arbeitswelt und vor allem die heutige Berufsvielfalt nicht direkt kennen. Ich denke, in ihrer Jugend war es so, dass die Möglichkeit an Ausbildungen und Berufen geringer war, während sie in den letzten Jahren enorm gewachsen ist. Das ist sicher auch ein Grund, warum du dich nicht enscheiden kannst. Deine Eltern hatten da eine geringere Auswahl und darum auch weniger Entscheidungsspielraum.
Ich hoffe, du verstehst wie ich es meine.

Was ich auch gut finde, ist der Vorschlag, zur Agentur für Arbeit/Arbeitsamt zu gehen. Dort gibt es viele Angebote, um den richtigen Beruf zu wählen, viele Möglichkeiten zur Berufsfindung, Angebote für "Überbrückungsmöglichkeiten", etc. Sie kennen sich gut aus und können dir mehr Hilfe und Unterstützung geben. Mein Onkel hat selbst in der Jugendabteilung des Arbeitsamtes gearbeitet und hat da viele Beratungen gemacht.

Peace,
Yahia
_________________
https://youtu.be/XJ9E4sbnW-k
Hi, danke für die vielen lieben Antworten ich habe mich jetzt als Physiotherapeut beworben und habe am Mittwoch einen Einstellungstest. Ich habe riesigen Schiss davor ich kann seit Tagen an nichts anderes mehr denken...ich habe wirklich ziemlich Panik davor, aus verschiedenen Gründen.

1.) Ich weiß einfach nicht genau was auf mich zukommt ich schiebe immer vor solchen Sachen Panik und das ist wirklich extrem (kann nicht schlafen, an nichts anderes mehr denken mir ist nur noch schlecht usw...volles Programm also.

2.) Ich habe immoment nichts anderes das ist sozusagen meine aller aller letzte Chance noch was zu bekommen ansonsten bin ich halt auf der Straße wenns man so nimmt.

3.) Da steht das es vielleicht einen Sporttest geben wird steht auch auf der Einladung das man bequeme Klamotten mitnehmen soll. Problem ich bin nicht sehr sportlich 50 Meter Rennen und das wars dann bin ich KO. Ich bin überhaupt nicht sportlich zwar nicht übermäßig dick aber gut gebaut^^ was soll ich nur machen wenn die richtig von mir verlangen was zu machen? Ich hab Angst das ich einfach nur umfall oder sowas...

Naja es steht da das es ungefähr 3-4 Stunden dauern wird. Hat einer von euch Erfahrung bei sowas oder ist vielleicht Physiotherapeut und weiß bescheit? Wäre super wenn Ihr mir paar Tipps geben könnt weil immoment bin ich echt im Keller der Stimmung angelangt...

Gruß Fabian1234