Wann ist eine Beziehung noch eine Beziehung?


Sry hab ich gerade erst gelesen. Das mit der Kollegin..... ja heisses Eisen! Schwierig, das kann alles bedeuten und auch nichts.

Fakt: Wenn er Fremdgehen will, dann kann er das immer tun egal mit wem. Wenn er das tun würde dann, scheut er sich entweder vor der ganzen Situation und flüchtet darin oder er liebt dich nicht mehr. Das ist nur eine Möglichkeit wovon ich nicht ausgehe.

Da du schreibst dass diese besagte Kollegin Beziehungsstress hat und bereits ein ganz kleines Baby hat ist das was vor seinen Augen geschieht ein möglicher Spiegel, er spiegelt ihre Probleme und das was sie erfahren auf eure Beziehung. Er sucht Verknüpfungen um evtl vorgewarnt sein vor dem was kommt.

Der rennt rum, planlos wer weiss schon was einem erwartet. Das Leben ist hart und ungerecht, kann auch sehr schön und toll sein.

Du schreibst sein Vater ist krank. Nun meine Mum ist auch vor 6 Monaten verstorben und glaub mir, das ist für die enge Familie eine sehr harte Prüfung. Ich weiss nicht wie ernst das alles ist diese Krankhet, aber es ist sein Vater. Das Problem was hinzu kommt für dich - Warum redet der nicht mir mir ganz einfach, ich verstehe ihn schon?

Klar hast du recht, nur oft in schwierigen Situationen sucht man sich meist jemand der weiter weg von all dem ist, ohne grosse Befangenheit, der nicht die alt bekannten standart Sprüche drückt, wie das wird schon, schau nach vorne. Guck mal alles wird gut, du wirst papa....

Das ist genau das was man nicht hören möchte, Ernsthaftigkeit ist hier gefragt. Seinem Partner möchte man nicht sagen, scheisse ich habe Angst vor dem was da kommt, Angst ob ich das überhaupt wirklich will..... Das bringt nur Ärger.

Das heisst nicht dass er es nicht will, aber die Ungewissheit macht einen fertig! Je mehr Angst man hat, desto besser klappt es später. Jedenfalls ist das ganze eine persönliche Auslegungssache. Man kann denken, er hat ne andere oder er will das Kind vlt gar nicht, oder er liebt mich nicht mehr.... Oder man versucht die Nuss behutsam mit Fingerspitzengefühl und ne riesen Portion Verständnis zu knacken.

Bleib am Ball und denk dran, du wirst Mutter aber bist und bleibst auch eine Partnerin.
Nur zum Verständnis, ich tippe schneller und denke noch schneller als meine Tastatur folgen kann. Bei dem Abschnitt:
"Ich bin ebenfalls 30 und meine Freundin 28, wir haben einen 6jährigen Sohn. SO oft schon habe ich ihn verwünscht, dennoch würde man es rückgängig machen wollen." DA FEHLT EIN DICKES "NICHT" im Satz

Vergleichbar ist es auch mit Menschen die zb einen Hund haben. Oh toll niedlich.... und dann Bindung, man kann nicht in Urlaub wie man will, Tierarztkosten, Futter, Auslauf bei schlechtem Wetter, wen freut das schon... Aber nicht auf der grossen weiten Welt könnte einem das Gefühl geben, dass zb ein Hund der gibt der dich liebt.

Genauso ist das mit Kinder.... Kosten Nerven, Sorgen, Geld, Verantwortung... aber nichts auf der Welt kann dieses Gefühl ersetzten was sie dir geben können mit einem kleinen süssen Lächeln.

Nur ohne Erfahrung weiss man es heute noch nicht, es sei denn ihr habt so ein tollen hund wie ich
Marylo hat folgendes geschrieben:
Trotz meiner "Beziehung" fühle ich mich sehr unglücklich.
Ich bin grade dabei zu meinem Freund nach Belgien zu ziehen... Obwohl er zwischendurch Panik bekommen hat, so seine Worte, und dann mit mir für 2 Wochen Schluss gemacht hat, weil er weder mich noch das Kind wollte, hat er sich zu Guter letzt umentschieden.
Und in dieser Zeit vermisse ich seine Nähe, Zuneigung und Liebe.
Er sagt zwar dass er mich auf eine gewisse Weise liebt, aber es ist nicht mehr wie am Anfang. Und gleichzeitig sagt er, wir haben Zeit, viel Zeit...
... Ich frag mich da, wie soll das funktionieren, wenn er kaum auf mich zugeht. Ab und an drückt er mir ein Kuss auf den Mund, aber erwidert nichts von dem was ich ihm gebe.
Seither ziehe ich meine Angebote zurück, denn es tut mir weh von ihm abgewiesen zu werden.
Er sagt, er brauche Zeit. Welche Zeit frage ich mich da? Wenn doch die Liebe weg ist, kommt sie nicht wieder.
Ich habe das Gefühl diese Beziehung ist einfach nur technisch: wir sind zusammen, essen gemeinsam, sprechen zusammen. Das ist alles...
Da er mich abweist, traue ich mich gar nicht mehr auf ihn zuzugehen.
Mein Herz heult die meiste Zeit nur und ich wünsche mir, von ihm geliebt und begehrt zu werden.
Hallo Marylo,
Das was DA ist, quasi von selbst, wo man sich begehrt und anhimmelt, das ist nicht Liebe, sondern Verliebtsein. Dieses nimmt irgendwann ab, manchmal bis zum Nullpunkt.
Könnte es sein, dass dein Freund gerade in diesem "Loch" ist? Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass ein Mann in Panik geraten kann, wenn seine Freundin ihm eröffnet, schwanger zu sein und er dies noch überhaupt nicht in Erwägung gezogen hat - eine Wahnsinnsumstellung... nicht unbedingt angenehm. Es fängt ja schliesslich ein ganz neues Kapitel des Lebens an, mit neuer Verantwortung und viel Geduld und Freiheitsbeschneidung - auch wenn dir das Wort scheusslich vorkommen mag, und... Ich glaube, das kann für einen Mann noch eine ganz andere Dimension haben als für die schwangere Frau.

Liebe kommt erst nach der Verliebtheitsphase. Liebe ist eine Entscheidung: Ich entscheide mich, dir Gutes zu tun, mich um dich zu sorgen, deinen Liebestank zu füllen und dir die Freiheit zu lassen - ungeachtet dessen, was du tust...
Das will nicht sagen, dass das alles nur Berechnung ist, ohne Gefühle. Als Mann beschreibe ich das vielleicht etwas anders. Es ist wie ein Konto, wo ich mich dafür entscheide, es aufzufüllen, damit es Beiden gut geht. Diese Absicht ist sehr wertvoll und ein viel stabileres Fundament als Verliebtheit.

Ich finde deine Entscheidung, es zu versuchen, sehr gut. Es ist eine wertvolle Erfahrung, die du machen darfst - egal, ob sie so ausgeht, wie du es dir wünschst, oder nicht. Sonst würdest du dir vielleicht ein halbes Leben lang Vorwürfe machen, dass du nicht alles getan hast, um eine gute Partnerschaft zu ermöglichen. Wenns nicht hinhaut - was soll's...

Ich kann verstehen, dass du dich weggestossen fühlst und gerade jetzt viel Geborgenheit und Liebe brauchst, - nur ist er wohl noch nicht so weit. Wenn du das Verständnis für seine Situation aufbringen kannst hilft es dir, die Situation aus einer anderen Perspektive zu sehen und etwas gelassener zu sein. Und ihn vor allem nicht zu drängen, "Farbe" zu bekennen, oder so - auch nicht in Gedanken.
Denn Gedanken sind auch Kräfte, die wir falsch gebrauchen können.

Dass er das Beste aus der Situation machen will und sich Mühe gibt, sie zu verkraften, hat er ja gezeigt und gesagt, oder? Dies ist viel wert, meine Liebe. Sieh es an und danke im dafür. Und überwältige ihn nicht, dass er sich genötigt fühlt, auf der Couch zu übernachten... Das zeigt ja seine Zerrissenhait. Ihr habt ja viel Zeit, oder?
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
Puhhh, manchmal ist es für uns Frauen echt nicht leicht, bei euch Männern einen Durchblick zu bekommen. Ach... na klar habe ich ihm gesagt, dass ich das sehr toll und gut finde, dass er sich jetzt für diesen Lebensweg entschieden hat und das dafür viel für ihn spricht, nur habe ich ihm auch gesagt, dass Herz und Verstand trotz gutem Willen manchmal nicht übereinkommen.
Und immer wieder betone ich; er soll sich zu nichts zwingen. Um Himmels Willen! Weil das ihm was bringt noch mir.

Sogar mein Arbeitskollege beschreibt in Sachen Liebe genau das was du geschrieben hast Eranos: "Liebe ist eine Entscheidung" und sagt auch, dass Liebe die Summe von Taten ist, die man bereit ist für jemanden zu tun oder zu geben. Und daran kann sie auch wachsen.
Ich gebe ihm da recht: ich merk das an mir; je mehr ich für ihn tat, desto stärker war das Gefühl; zog ich mich schweren Herzens zurück, lies es einwenig nach (wobei der Kern niemals niemals weg war).

Und klar kann ich nicht wissen was er so macht. Nur mag ich nicht angelogen werden: die Sache mit der Arbeitskollegin und der Verabschiedung.... ach da könnt ich mich schon wieder über fb übergeben: da seh ich grad n Foto von diesem besagten Abend (er war ja Ostersonntag hier, damit wir zu meiner Familie zum Essen konnten und ist am gleichen Abend 230 km zurückgefahren, eben wegen dieser "Verabschiedung") und das sieht nicht ausschließlich nach Verabschiedung aus. Ich kenne seine Arbeitskollegen, da waren noch alte dabei, die schon längst nicht mehr dort sind und Leute, die dort gar nicht arbeiten.
Vielleichts ists dumm oder blöd, aber ich habs per Nachricht angesprochen: das Verabschiedungsfeiern nicht üblich sind an OSTERwochenenden, und dass ich es aufgrund unserer schwierigen Situation verstehen kann, wenn er nicht Zeit mit mir verbringen will, Aber: ich habe kein Verständnis für Lügen.

Natürlich fühle ich mich weggestoßen, und nicht aufgefangen. Doch aufgrund seiner Bemühung und das was war, versuche ich es einfach. Und grade mir fällt es schwer mich in Geduld zu üben! Und mich zu zügeln, um nicht den falschen Ton zu treffen. Bislang ist mir das gelungen. Das heißt ja auch: das arbeit an sich selbst auch fruchtet. Ohne dass das jetzt doof klingt.


Hm.. vielleicht sucht er tatsächlich in dieser Arbeitskollegin jemanden der ihm ein Spiegel vor die Nase hält, aber selbst sie kann ihm seine Zukunft nicht vorhersagen. Jeder hat seine eigene Geschichte.

Und ja: Kraft der Gedanken! Das habe ich selbst erlebt. Es ist wirklich was dran. Grade in so einem Augenblick fällt es mir schwer, aber was solls: ihr habt Recht verlieren kann ich da eh nichts mehr! Also lenke ich meine Gedanken darauf, dass alles nur noch besser werden kann mit uns.
Obwohl ich hier an dieser Stelle ehrlich sein möchte und sagen muss: Manchmal finde ich sein Verhalten recht unreif! Meine Freunde auch, denn sie machen sich natürlich Gedanken und Sorgen um mich.
Denn er ist mit 30Jahren noch sooo komisch! Du, Alec hast da mehr Reife, so wie ich das alles von dir lese. Aber Menschen sind unterschiedlich.

Naja, nützt alles nichts. Es fällt mir auch schwer ihm zu Vertrauen, aber ich tue es soweit ich es kann. Und zeigt er mir auch, dass ich ihm vertrauen kann, klar kann das dann wachsen.
Klingt jetzt zwar vielleicht kitschig: aber ich habe unsere "Beziehung" mittlerweile so vor meinem geistigen Auge:
Eine kaputte Pflanze, die kaum noch Blätter trägt, dessen Blätter abgefallen sind, und deren Stängel schon halb braun sind. Aber die sich gerade erholt, und ihr anfangen zarte Knospen zu spriessen.

Schade wäre es um die Knospen, sie verwesen zu lassen..., macht man weder mit nem Kind noch einem Hund... und sie stehen auch für Zeit. Tja vielleicht das Zauberwort? Zeit.
Hi, hoffe du hast soweit noch alles im Griff. Magisches Wort VERTRAUEN, wenn ich eins weiss, dann das Vertrauen in einer Beziehung mit das wichtigste was man hat. Mehrere Probleme können da Ursache sein, dass du das Gefühl hast ihm nicht zu vertrauen. Die ganze Story Kollegin und Co, lass ich mal beiseite. Nun, oft ist es so, dass sehr viele Gespräche das Gegenteil bewirken. Du möchtest Klärung durch verbalen Ausdruck und er wahrscheinlich eher der Typ, der gerne nichts sagt und lieber mal Zeit ins Land gehen lässt um zu sehen wie sich alles entwickelt. Beides kann ich verstehen, die Kunst ist ein gesundes Mass aus beiden Dingen.

Oft wird man durch Gesprächen in die Enge gedrängt, fühlt sich unter Druck gesetzt weil man genau dann weiss, dass man alles richtig machen will aber man nicht weiss wie man sich lassen soll, man weckt den Eindruck, dass man unsicher ist unentschlossen oder unreif....

Nach einer Zeit ist man total angeätzt von diesen Situationen und schweigt immer öfter, dann bricht oftmals das vertrauen. Männer neigen dazu in solchen Situationen ausbrechen zu wollen, Panik macht sich auch breit und man will sich beweisen noch unabhängig zu sein, man spielt sich das vor aus Angst man könnte was verlieren.

Das sind alles Phasen der Findung....

Tief im inneren weiss man was man will, aber wie du schon sagst oft ist Gefühl und Verstand oder sogar der innere Drang nicht in Übereinstimmung
Bis später
Marylo hat folgendes geschrieben:
Hm.. vielleicht sucht er tatsächlich in dieser Arbeitskollegin jemanden der ihm ein Spiegel vor die Nase hält, aber selbst sie kann ihm seine Zukunft nicht vorhersagen. Jeder hat seine eigene Geschichte...
Tja vielleicht das Zauberwort? Zeit.
Meine Liebe, das ist es, und das ist das Zauberwort, das du suchst: Spiegel.
Willst du an eurer Beziehung arbeiten - dann arbeite an dir selbst. Sieh ihn als deinen Spiegel, auch wenn es dir schwer fällt. Glaube mir, das ist der tiefe Sinn einer guten Partnerschaft: aneinander wachsen - nicht indem man dem anderen den Spiegel vorhält, sondern indem man den Partner als den eigenen Spiegel sieht.

Zugegeben, es ist die unangenehmere Sache, immer auf sich selber zurückzugreifen, und manchmal mag man gerne in die alte Geschichte der Vorwürfe zurückfallen - aber es ist der Königsweg in der Partnerschaft.
Es ist der Schnellzug. Und du bestimmst, wie schnell die Knospen eurer fast kaputten Pflanze wachsen...
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
Zum Thema, eine Beziehung ist normalerweise eine Beziehung wenn man Bezug zueinander hat also eine Verbindung oder etwas das einen Verbindet, also müsste ich demnach mit allen meinen sympathischen Charakteren eine einseitige Beziehung haben, wenn ich das richtig verstanden habe.