Ist es besser keine Kinder zu kriegen wenn man weiß...


Tiros Zitat

"Ich bin schon mal sehr angetan davon wie intensiv und selbstkritisch Du dich mit der Situation und deinem Kinderwunsch auseinandersetzt. Das zeugt doch schon von einem hohen Maß an Verantwortungsbewußtsein"

Genu das ist!

die Varantwortung, die man übernimmt (oder nicht)

sich selbst, dem Ungeborenem Leben , das voll von einem Abhängig und Ausgeliefert ist, so auch der Gesellschat gegenüber,
die vor allem, als das Kollektiv-Unbewusste,
kein Verständniss und Pardon den Einzellnen gegenüber kennt
sondern nur Re-agiert , Imunsystem" ähnlich
auf alles das störend, anders ist, wird in einem System (Organismus) nicht akzeptiert.
Das Kind lernt nicht nur von Erbanlagen, und Nachahmung seiner Umwelt -sondern
es fühlt und lebt auch, das mühsam versteckes und "verborgenes" verdrängtes zb. Gefühle seiner Umgebung, und es bringt die meistens auch zum Vorschein,und dann je nach dem..wird das Kind als "Schwierig"..Gestört, Krank ..behandelt und somit zum Opfer gemacht..statt als Symptom-träger seiner Umwelt angesehen.

Kinder sind nicht da, damit wir sie benützen,
als Objekte des Wiederstands-in dem wir sie trotzig anders "erziehen" als wir erzogen worden sind-damit später eine andere Welt, entstehen kann.

[b]Wenn sich was ändern muss dann sind wir das selbst,[/size]

und Kinder sollen die Freiheit und Möglichkeit bekommen, zu lernen, zu wählen und selbst zu bestimmen, wie sie später Leben wollen, mit allen Konsequenzen die dazu gehört.

Es ist schon ein Unterschied ob ich mich
s e l b s t entscheide bewusst "Arm"-oder Materiell "Erfolg-Reich" zu sein-oder ob ich in so eine Rolle hineingezwängt werde.

[b]Zum Glück gibts auch, Loslösungsphasen, Kämpfe, Selbsterkenntniss und Eigenverantwortung
,
als auch Erkenntniss, Vertändniss Reue und Vergebung,
sich selbst und den Eltern gegenüber die man als "kaputter gemachter Mensch auch lernen kann -und dann Bewusst weiter auf der Suche nach der eigenen "wahren" Identität, weiter geht.
Das ist halt Lauf und Gnade, des Lebens-das man zum Glück nicht nur Elternhaus kennt und das noch ganz viele positive Einflüsse auf die Entwiklung des Menschen möglich sind!
[aber was ist denn schon "eine chance" es besser zu machen? wir reden hier ja nicht von irgendeinem glücksspiel o.ä. es geht hier um menschenleben. wenn man das einmal verbockt hat ist es ganz schön schwer das wieder gerade zu biegen. ganz zu schweigen von dem furchtbaren leid, dass du einem jungen menschen damit antun kannst![/b][/quote]


Und genau hier sehe ich die Kinder in guten Händen, weil die Eltern in ihre Kindheit schlecht behandelt worden sind. Und somit werden sie ihren Kindern das Leben mit Sicherheit besser machen da sie ihre eigenen Erfahrungen ja ausschalten werden. Solange keine Drogen oder Alkohol im Spiel sind bin ich überzeugt dass sie den Kindern einen guten Start in Leben mitgeben werden.
Liebe Grüße Adamit
_________________
Wissen ohne Gewissen ist die größte Gefahr für ddie Menschheid.
Ich finde es gut Kinder zu bekommen. Ich selber habe auch zwei.

Man gibt damit einer Seele die große Chance sich hier auf der Erde weiterzuentwickeln. Das Leben ist ein großes Geschenk.

Aber man darf nicht erwarten, dass das Kind hier nur das Paradies erleben wird. Kommt auch ganz auf die Seele des Kindes drauf an, was es hier lernen möchte, welchen Lebensweg es sich schon vorher ausgesucht hat.
Auch lernt man als Eltern sehr viel an seinen Kindern. Doch hat man mit Kindern auch oft sehr große Sorgen,... das gehört alles dazu und hat seinen Sinn. Natürlich muss man bereit sein die Verantwortung für ein Kind zu übernehmen.

Ein Leben ohne Kinder ist vielleicht angenehmer, leichter - aber auch seichter.
Mit Kindern geht man durch viele Höhen und Tiefen und leidet mit ihnen mit, freut sich über ihre Erfolge,... ein ganzes Spektrum von verschiedensten Gefühlen, die man mit Kindern durchlebt.
Also, ich denke mit dieser Theme, muss man nicht egoistisch sein. Man spricht über Kinder und nicht über eine Puppe.
Muss man echt überlegen ob ein Kind zu bekommen ist gut oder nicht, und wie viel kann dieses Kind lieben. Muss man bereit sein, und wenn man schon selbstbewusst ist, dass man ein schlechte Vorbild sein kann, dann vielleicht würde ich empfehlen ein bisschen mehr darüber zu denken. =)