Die Mutter der Religionen - Philosophien und Wissenschaften


soraja hat folgendes geschrieben:

Kann ich aus meiner Erfahrung nicht bestätigen. Ich treffe jeden Tag zwischen zwei und sieben nahestehende Menschen und da ist nie irgendwas rituell.


Keine Grußformeln, keine bestimmte Lokalität oder Plätze, die ihr gemeinsam habt. Keine Tasse Kaffee zur bestimmten Zeit, keine "besondere Sprache", keine nonverbalen Kommunikationssequenzen, keine gemeinsamen Bezüge, die zwischen den Zeilen existieren.

Eine zwischenmenschliche Kommunikation, die auf Dauer angelegt ist, ohne irgendwelche der aufgezählten oder ähnlicher Bezugspunkte ist für mich nicht denkbar.

LG
yogi hat folgendes geschrieben:
dtrainer hat folgendes geschrieben:
Wenn du Philosophie als Quelle der Religionen ansiehst, dann erklär mir bitte mal wie das möglich war, daß einer der als Hirte lebte (Moses) und keine Kenntnis philosophischer Denksysteme hatte, ein komplettes ethisches System aufstellen konnte?


Weil Moses nie gelebt hat und die die Texte von gelehrten geschrieben worden sind. Das ethische System des AT verdient diesen Namen übrigens nicht.

(Moses wurde übrigens von der Tochter des Pharaos aufgenommen.)

dtrainer hat folgendes geschrieben:
Wie paßt das zum Zimmermann Jesus, der schon als zwöfljähriger den Priestern im jüdischen Tempel Lektionen erteilte?


Weil das ein Mythos ist, der nicht viel mit der Realität zu tun hat?

dtrainer hat folgendes geschrieben:
Wie konnte der Kaufmann Mohammed eine Religion gründen?


Was ist daran so schwer? Als Kaufman ist man doch gerade prädestiniert eine Religion zu gründen, wie das Beispiel El Ron Hubbard zeigt

dtrainer hat folgendes geschrieben:
Warum konnte Baha'u'llah, der nicht Physik studiert hatte, Physiker über Zusammenhänge aufklären die erst hundert Jahre nach ihm erforscht wurden?


Welche denn?


Ich habe manchmal den Eindruck , der mensch hat Gott erschaffen .


_________________
Ich lasse alles los was nicht Liebe ist . Für alles was
ich tun will ist Zeit und Raum vorhanden !
Louise L. Hay

Suche nichts-finde alles !
Dr.Frank Kinslow

Wir erleben mehr als wir begreifen .
(Mystisches Erleben , Intuitives Verstehen) !
Hans-Peter Dürr
Philosophie ist menschliches Nachdenken !


_________________
Ich lasse alles los was nicht Liebe ist . Für alles was
ich tun will ist Zeit und Raum vorhanden !
Louise L. Hay

Suche nichts-finde alles !
Dr.Frank Kinslow

Wir erleben mehr als wir begreifen .
(Mystisches Erleben , Intuitives Verstehen) !
Hans-Peter Dürr
Burkl hat folgendes geschrieben:
soraja hat folgendes geschrieben:

Kann ich aus meiner Erfahrung nicht bestätigen. Ich treffe jeden Tag zwischen zwei und sieben nahestehende Menschen und da ist nie irgendwas rituell.


Keine Grußformeln, keine bestimmte Lokalität oder Plätze, die ihr gemeinsam habt. Keine Tasse Kaffee zur bestimmten Zeit, keine "besondere Sprache", keine nonverbalen Kommunikationssequenzen, keine gemeinsamen Bezüge, die zwischen den Zeilen existieren.

Eine zwischenmenschliche Kommunikation, die auf Dauer angelegt ist, ohne irgendwelche der aufgezählten oder ähnlicher Bezugspunkte ist für mich nicht denkbar.

LG

Gut, ich habe nicht jeden Tag eine andere Küche, aber wenn das ein Argument für Ritual ist...dann reden wir völlig aneinander vorbei.

Ansonsten nein, genug Kaffee, aber nicht zu einer festgesetzten Zeit.
Grußformel? Nein, immer mal wieder dieselbe, mal eine andere.
Besondere Sprache? Deutsch würde ich sagen.

Aber die Wortwahl ist nicht festgelegt, sondern frei bestimmt.

Der Unterschied eines geführten Lebens innerhalb von Ritualen und festgelegten Zeremonien und der Wahrheit ist Freiheit- in allen Dingen.
soraja hat folgendes geschrieben:
Der Unterschied eines geführten Lebens innerhalb von Ritualen und festgelegten Zeremonien und der Wahrheit ist Freiheit- in allen Dingen.


Das ist Illusion.

Völlige Freiheit kann sich nur in dem für den jeweiligen Menschen optimal gesteckten Rahmen ereignen. Freisein von Allem ist Gefangenschaft in Unsicherheit.
Namaste

Freiheit als Illussion zu titulieren halte ich für zumindest vermessen, vielleicht gar radikal. Es kommt auf die Definition von Freiheit an. Freiheit heißt ja nicht unbedingt das man tun kann was man will, eher schon das man will was man tut.

Von reinem Tierschutz unter fanatischem Kalkül halte ich ebensowenig wie Burkl. Es muß ein Umdenken ins Ganzheitliche erfolgen. Weg vom Tierschutz hin zum Wesenschutz. Ein Miteinander von Mensch und Umwelt gezeichnet durch gegenseitigen Respekt und durch Ehrlichkeit. Das wäre dann ein Zusammenleben in dem weder eine ganze Tierart oder mehrere ausgerottet werden, nur damit der Mensch tolle Teakholzmöbel hat, noch eine Krankheit ganze Landstriche entvölkerrt, nur weil man mangels Tierversuch in den Laboren den Impfstoff nicht zustande bringt.


LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Burkl hat folgendes geschrieben:
soraja hat folgendes geschrieben:
Der Unterschied eines geführten Lebens innerhalb von Ritualen und festgelegten Zeremonien und der Wahrheit ist Freiheit- in allen Dingen.


Das ist Illusion.

Völlige Freiheit kann sich nur in dem für den jeweiligen Menschen optimal gesteckten Rahmen ereignen. Freisein von Allem ist Gefangenschaft in Unsicherheit.


Na wenn du es sagst...

In meinem Fall ist freisein von allem das Glück in jedem Moment.
Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:
Namaste

Freiheit als Illussion zu titulieren halte ich für zumindest vermessen, vielleicht gar radikal.


Ich auch.


Zitat:
Es kommt auf die Definition von Freiheit an. Freiheit heißt ja nicht unbedingt das man tun kann was man will, eher schon das man will was man tut.

Genau.
Caput Tiro hat folgendes geschrieben:

Freiheit als Illussion zu titulieren halte ich für zumindest vermessen, vielleicht gar radikal. Es kommt auf die Definition von Freiheit an. Freiheit heißt ja nicht unbedingt das man tun kann was man will, eher schon das man will was man tut.


Vielleicht habe ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt.

Freiheit wird meiner Meinung nach dann zur Illusion, wenn man sie mit Beliebigkeit verwechselt. Dann ist man bei genauerem Hinsehen eigentlich im Gefängnis seiner Zwänge.
Burkl hat folgendes geschrieben:

Vielleicht habe ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt.

Freiheit wird meiner Meinung nach dann zur Illusion, wenn man sie mit Beliebigkeit verwechselt. Dann ist man bei genauerem Hinsehen eigentlich im Gefängnis seiner Zwänge.


DAs sehe ich auch so. Es geht nicht um Beliebigkeit, sondern um: Dein Wille geschehe, und das ist nicht selten das Gegenteil von dem, was man gerne hätte...