Anselm Grün


"Wie findet ihr ihn bzw. das, was er schreibt?"

Liebe Jann

über jeden der was schreibt,
finden sich Menschen die so in a,b,c,d Kategorien einzuteilen sind.
Ich finde, man soll selbst entscheiden und dabei bleiben, was man gut findet und was einem selbst gefällt- ohne sich zu "Kümmern" was und wie andere meinen und ob sie das auch gut oder nicht, finden.
Liebe akasha,

was bin ich froh wieder von Dir zu lesen ... Du hast mir gefehlt!


Liebe Grüße
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Ich habe zu Weihnachten ein Buch geschenkt bekommen. Der Autor ist Anselm Grün. Der Titel des Buches lautet: "Einfach nur leben!"

Ich habe das Buch zu lesen begonnen, bin bisher allerdings nichrt weiter gekommen als auf Seite 45. Der Grund liegt darin begründet, dass mich das Buch einfach nicht fesselt. Ich würde es deshalb nicht weiterempfehlen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Haaloo liebes Roserot,

Du-hast -Ihr habt - mir auch gefehlt!

Aber auch die Kraft, d.h. Zeit und Energie..wollten nicht mehr so fleissen-wie ich will-und dann muss man sich halt, zurücknehmen können.

Das freut mich sehr das ich von Dir vermisst wurde
ich dachte schon, es ist doch gleich-
was und worüber ich denke und welche Meinung ich habe.
Ich will nicht nur schreiben nur um schreibens willen, aber manchmal gibt auch nichts mehr zu sagen.
Ich wollte auch einiges Tun, in meinem Leben neues Integrieren , ist mir auch jetzt gründlich misslungen, und so muss ich immer wieder für mich neu gestehen;
Dass eine ists- zu wollen und was anderes - können,es sind zwei verschiedene Sachen-Stoffe aus denen die Entäuschung entstehen und alle Ilusionen zerstört werden.
(Kann man auch positiv sehen )

Nicht alles das ich will und möchte, kann ich das auch tun!
Deshalb ist die Teorie-(lesen -schreiben- lernen )
und Praxis zum üben und umsetzen da.
Es wäre so gut wenn die Hand in Hand gehen könnten.
Nur ..es ist auch eine Frage ohne die, kaum was gelingt-ob das was ich anstrebe, hoffe und willl ,
ob auch andere, das selbe darunter versteht und das selbe will?
Da habe ich gemerkt wie schwer ist, andere Menschen zu verstehen und gleiche Ziele zu haben, und vor allem die so verwirklichen, das alle sich da, wiederfinden können.

Na ja..im Augenblick merke ich dass Teorie- Träumen-schreiben-lesen viel einfacher sind ..als das geschreibene, auch im eigenem Alltag umzusetzen und leben..und das macht mich, so unendlich traurig.
Aber das ist halt jetzt so..

Wie nennt man das:
"Ohne Fleiss kein Preis?"
"Uebung macht den Meister"
"Was nicht ist kann noch werden ."
"sind meine lieblings ermutigungs Sprüche,
und letztendes gibt auch:
Eigenveratnwortung und Selbstverwirklichung
d.h."Dann erschaffe und gestallte mein Leben so das mir gefällt und mir wohl ist,
villeicht ist das auch ein sehr wichtiger, erster Schritt und Beitrag auf dem Weg zu der allgemeinen Gesellschaftlichen Verantwortung.?
Rosenrot hat folgendes geschrieben:
... aber braucht es eine hochwissenschaftliche Erklärung und einen Wulst an psychologischen und biologisch/pysikalischen Fremdwörtern um einem das "Göttliche" nahe zu bringen?


Nein, genau das braucht es nicht ...
... Und genau das mag ich an Anselm Grün, von dem ich mittlerweile auch einen Vortrag im Internet gesehen habe: Dass er eben direkt und treffend ist und nicht kompliziert erklärt. Er "trifft" direkt.
Hm.. ich habe auch nichts gegen einfache Formulierungen und Sätze die eben genau auf den Punkt kommen. Aber wenn ich so etwas will höre und sehe ich mir lieber Lama Ole Nydahl an, der trifft es für mich wesentlich besser. Aber das ist eben eine Frage des eigenen Glaubens.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
akasha hat folgendes geschrieben:
Über jeden, der was schreibt, finden sich Menschen, die so in a,b,c,d Kategorien einzuteilen sind. Ich finde, man soll selbst entscheiden und dabei bleiben, was man gut findet und was einem selbst gefällt - ohne sich zu "kümmern", was und wie andere meinen und ob sie das auch gut oder nicht finden.


Ja, es stimmt: Was Du beschreibst, ist die Basis - oder soll(te) es sein.

Wenn man die ganzen verschiedenen Meinungen höher als diese Basis (des eigenen Gewissens) stellt, dann ist man wie ein Blatt im Wind: Man fliegt mal in diese, mal in jene Richtung, ziellos hin und her, getrieben von außen.

Gerne kann man anderen zuhören und auch von ihnen lernen, aber wenn man alles annimmt, wird man zerrissen - und zu nichts.
@ Caput_Tiro:

Wem oder was man treffend findet, ist eine Frage des eigenen Glaubens, sagst Du. Das finde ich auch. - Und eine Frage davon, dass wir Menschen auch verschieden sind, eine Vielfalt bilden. So kommt es, dass unterschiedliche Menschen so etwas wie die Einheit (oder das Göttliche) durch verschiedene Menschen oder Botschaften treffend(er) sehen können. So kann es sein, dass der eine Mensch etwas treffend findet, was der andere überhaupt nicht treffend findet.

Grüße!
@Jann

Das gilt für den Verstand. Im Herzen wissen wir, was richtig ist. Nur wer ist schon im Herzen!

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Anselm Grün ist vor allem sowas von menschlich, seine Bücher helfen mir mindestens genau so gut wie die Bücher von Louise l. Hay.