eine beziehung zwei religionen...hilfe!


Liebe Birthe,

hier ein schon etwas älterer Fernsehbeitrag.
Vielleicht kann er Euch ein wenig aufmuntern.

http://www.youtube.com/watch?v=Vvlk8ESAJhw&feature=related

Natürlich leben wir nicht in Äthopien, aber ein bisschen lernen können wir auf jeden Fall von diesen Menschen.

Ansonsten lasst Euch Zeit mit Eurer Beziehung, vielleicht tut sich noch eine Tür auf.

Was auch helfen könnte, wäre ein christlich-muslimischer Gesprächskreis, falls es einen in Eurer Stadt gibt.

Lieber Gruß

Mara
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Liebe brithe

Ich weiß diese Diskussion ist schon älter aber ich würde gerne wissen ob du und dein freund es geschafft haben.

Ich bin im Moment in der gleichen Situation.. Mein Freund ist Moslem (Türke) und ich Christin. Ich glaube an Gott aber ich bin jetzt nicht so das ich jeden Sonntag in die Kirche gehe. Wir sind jetzt seit ca. 15 Monaten zusammen und Lieben uns sehr, aber es ist sehr Kompliziert! Seine Familie (zumindest seine Eltern) wissen noch immer nichts von mir, weil es im schlimmsten Fall sein könnte das er verstoßen wird. Momentan ist es finanziell auch noch garnicht möglich das wir zusammen ziehen. Außerdem müssen wir noch sehr viel klären wenn wir den nächsten Schritt machen wollen. Seine Eltern würden mich wahrscheinlich nur akzeptieren wenn ich meinen Glauben wechsle. Ich weiß nicht ob ich das kann, denn die Welt in der er aufgewachsen ist, ist eine vollkommen andere als ich es kenne. Und es macht mir Angst..
Es gibt so viele Gründe die gegen unsre Beziehung stehen, aber zum ersten mal hatte ich von Anfang an ein anderes Gefühl in mir... als wüsste ich das er der richtige für mich ist. Zwischen uns ist alles PERFEKT bis auf dass, das wir zwei verschiedenen Religionen angehören.
Ich bin verzweifelt, ich weiß nicht weiter!

Liebe grüße
@ elisabethx

Liebe Elisabeth,

Das klingt jetzt hart. Aber mein Bauchgefühl vor dem Hintergrund deiner Schilderungen ist, dass es besser wäre es zu lassen.

Rein von den Lehren des Islams her dürfte dich dein Freund heiraten und du dabei in dieser Ehe auch Christin bleiben. Eure Kinder wären aber jedenfalls Moslems und müssten unbedingt als solche erzogen werden.
Du hättest zudem, wenn du die christliche Religion beibehältst immer das Problem nicht voll akzeptiert zu sein - ein Christ ist für einen konservativen Moslem sehr schwer bis gar nicht als gleichwertig zu akzeptieren.
Dein jetziger Freund - potentiell zukünftiger Mann - wäre ständig "eingeklemmt" zwischen dir und seiner moslemischen Familie im Hintergrund. Ein ständiger Spannungszustand, der sehr belastend ist auf Dauer.
Es ist sicherlich nicht unmöglich, dass so eine interreligiöse Ehe gelingt - oft scheitert es aber. Die Vorzeichen, die du schilderst, klingen nicht gut. Ich schließe euch beide in meine Gebete ein.

Liebe Grüße,
Burkl
Hallo liebe Elisabeth, erstmal willkommen in diesem Forum.

Keine Frage, das ist keine einfache Angelegenheit.
Ich finde es so traurig, dass so etwas so große Probleme machen muss.
Eigentlich kommen die Religionen doch alle aus der selben Quelle und sagen im Geistigen das Selbe aus.

Leider sind es die Äußerlichkeiten und Traditionen die oft Schwierigkeiten unter den Anhängern der versch. Religionen verursachen.

Ich kann und will Dir weder zu dieser Beziehung raten noch abraten.

Ihr seid Euch ja beide im Klaren darüber, dass es auf alle Fälle nicht leicht ist.

Wenn ich an Deiner/Eurer Stelle wäre, ich bin mittlerweile ein religiöser Mensch, (Bahai) dann würde ich täglich um die Führung Gottes beten.
Wenn wir uns dieser Führung anvertrauen, dann wird es gut und richtig sein.
Von einfach und leicht hab ich allerdings nicht gesprochen.

Wünsche Euch von Herzen alles Gute!

Liebe Grüße
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Liebe Elisabeth,

Du schreibst, dass ihr beide finanziell noch nicht auf eigenen Beinen steht. Was macht ihr denn, seid ihr Schüler, in Ausbildung, arbeitslos...?
Eine solche Situation ist immer schwierig. Ist ein Ende abzusehen?

Zitat:

Zwischen uns ist alles PERFEKT bis auf dass, das wir zwei verschiedenen Religionen angehören.

Ist das nur wegen seinen Eltern, die offenbar sehr konservativ sind, ein Problem? Wie sieht dein Freund es?
Du schreibst, dass seine Familie, bis auf die Eltern, von dir weiß. Wer gehört denn noch zur Familie und wie denken die darüber? Gibt es da jemanden der euch unterstützen könnte?


Wichtig scheint mir, dass du dir nicht zu viele Sorgen über die Zukunft machst, sondern einfach nur den nächsten Schritt vor Augen hast.

Vielleicht hilft es dir, deine Situation vor Gott zu bringen und Ihn um Hilfe zu bitten.
Gott möchte auf jeden Fall nicht, dass Menschen sich wegen Ihm streiten, anfeinden und sogar töten... das sind immer Menschen gemachte Probleme.

Ich bete für euch und besonders für seine Eltern

herzlich
Mara
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Danke für eure Antworten

Es ist so, wir arbeiten beide und wir sparen auch aber es ist momentan wegen mehreren Punkten noch nicht möglich. Die ich aber nicht ins Internet schreiben möchte. Noch dazu kommt auch das wir nicht gerade nebenan wohnen und daher auch nicht die Möglichkeit haben uns jeden Tag zu sehn. Ich hab in meinen Beitrag geschrieben das wir noch einige Sachen klären müssen bevor wir den nächsten Schritt machen können (in Sachen Religion). Denn was ist wenn wir es einfach wagen, und uns doch nicht einig werden. Ich könnte es mir nie verzeihen wenn es nicht funktioniert und er meinetwegen seine Familie so enttäuscht hat.
Außerdem will ich nicht das wir zusammen ziehen weil wir es müssen, sondern weil wir es für uns entscheiden ohne irgendeinem Druck.
Am Anfang der Beziehung war er zwar gläubig aber er praktizierte seine Religion nicht sooo extrem. Schweinefleisch war immer tabu und an besonderen Festtagen ging er in die Moschee, aber Mittlerweile wird es immer mehr. Er bekommt auch von zuhause Druck das er es tut und ich glaube auch das er es will. Er hat Angst das ich mit all dem nicht klar komme. Denn jeder der sich mit dem Islam mal beschäftigt hat weiß das es sehr viele Regeln und Traditionen gibt die einzuhalten sind.
Ich kenne seine Geschwister, Neffen, Nichte, Schwager usw. Wir verstehen uns gut aber sie mischen sich da nicht all zu sehr rein. Sie meinen das wir es schon bald mal sagen sollen und haben mich auch gefragt wie ich zum Islam stehe und ob ich mir Vorstellen könnte zu konvertieren. Aber das ich es wenn ich es will auf keinen Fall wegen ihren Bruder machen sollte, sondern nur aus eigener Überzeugung.

Wieso muss alles so kompliziert sein nur weil sich die Denkweise und Traditionen zwischen den Religionen unterscheiden. Wir alle glauben doch an Gott den allmächtigen.. Man kann doch nicht ihren Kindern verbieten einen Menschen zu lieben nur weil er oder sie mit einer anderen Religion erzogen wurde. Für mich spielen die Werte eines Menschen eine große Rolle, nicht aber welcher Religion er angehört.

Liebe Grüße und danke allen für die Antworten
elisabethx hat folgendes geschrieben:
Wir alle glauben doch an Gott den allmächtigen..


Ja - aber das Gottesbild von Christentum und Islam ist doch etwas wesentlich Anderes.

Wenn es dich kurz und prägnant interessiert, was die wesentlichen Unterschiede sind. Hier eine kompetente und faire kurze Darstellung:

https://www.youtube.com/watch?v=Ine4PxbW6nU

elisabethx hat folgendes geschrieben:

Man kann doch nicht ihren Kindern verbieten einen Menschen zu lieben nur weil er oder sie mit einer anderen Religion erzogen wurde.


"Liebe verbieten" und sich dabei auf Gott zu berufen ist (aus christlicher Sicht) völlig absurd, weil Gott ja die Liebe ist.

elisabethx hat folgendes geschrieben:

Für mich spielen die Werte eines Menschen eine große Rolle, nicht aber welcher Religion er angehört.


Das hängt aber beides eng zusammen.

Alles Liebe und Gute für die Zukunft!
Burkl schrieb:
Zitat:
"Liebe verbieten" und sich dabei auf Gott zu berufen ist (aus christlicher Sicht) völlig absurd, weil Gott ja die Liebe ist.


"Liebe verbieten" und sich darauf auf Gott zu berufen ist nicht nur aus christlicher Sicht völlig absurd.
Dass dies in der Praxis dann anders gehandhabt wird ist nochmal eine zweite Sache. Das ist wohl auch religionsunabhängig.

Ich habe vor meiner Hochzeit einiges zu hören bekommen weil mein Mann die andere christliche Konfession hatte, meine Schwiegereltern haben heimlich geheiratet weil die Eltern es verboten haben und die Großmutter meines Mannes wurde von ihrer Familie völlig verstoßen weil der Mann das "falsche Gesangbuch" hatte, wie man bei uns sagte.

Was ich damit sagen will ist, dass es zwar aus christlicher Sicht völlig absurd ist Liebe zu verbieten, in der Praxis aber doch auch anders aussieht.

Und auch Mohammed hat Liebe nicht verboten. Meines Wissens steht sogar im Koran (fragt mich aber bitte nicht wo), dass ein Moslem auch seine christliche Frau gut behandeln soll.
Wo sind die kundigen Leute die diese Stelle kennen?

Zu dem Link wollte ich noch sagen, dass er nicht unbedingt geeignet ist die Kluft zwischen Christen und Moslem kleiner zu machen.
Es ist halt die Sicht, dass der Islam halt "doch nicht ganz richtig ist."

Wenn ich Jude wäre und wollte etwas über das Christentum erfahren, dann würde ich einen Christen dazu befragen und nicht einen jüdischen Geistlichen.
Ebenso würde ich, wenn ich als Christ etwas über den Islam wissen wollte auch keinen christlichen Geistlichen befragen.

Schöne Grüße
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Das stimmt du hast recht. Ein Männlicher Moslem darf eine Christin zur Frau nehmen aber eine weibliche Muslimen dürfte keinen Christen haben. Und wie du schon sagtest, die Praxis sieht anders aus, weil die Angst das die Traditionen nicht bewährt werden zu groß ist.

Liebe Grüße
Hallo an alle,

Falls jemand Beratung zum Thema bireligiöse Paare sucht, hier gibt es ein BeratungsAngebot einer Freundin von mir, die sich seit Jahren mit dem them professionell und privat beschäftigt: Studium der vergleichenden religionwissenschaft sowie in einer interreligiösen ehe lebend.
Die Website ist: http://www.begegnungspunkte.de

Vielleicht kann dir dort besser geholfen werden als hier, wo jeder eine persönliche und weniger professionelle Meinung abgibt. Dort kann dir professionelle und persönlichr Rat gegeben werden.

Liebe grüße!