Der Tod


raphael hat folgendes geschrieben:

vielen dank,
die einfachste Art seine angst vor dem tod zu verbergen ist einfach in die kirche oder in die gemeinde zu gehen oder bibel zu lesen


Ja - aber ich würde nicht sagen verbergen, sondern eher "überwinden", "verwandeln". Die Angst vor dem Nichts wird im Glauben zur Vorfreude auf das Größere, das auf uns wartet.

LG Burkl
Burkl hat folgendes geschrieben:
raphael hat folgendes geschrieben:

vielen dank,
die einfachste Art seine angst vor dem tod zu verbergen ist einfach in die kirche oder in die gemeinde zu gehen oder bibel zu lesen


Ja - aber ich würde nicht sagen verbergen, sondern eher "überwinden", "verwandeln". Die Angst vor dem Nichts wird im Glauben zur Vorfreude auf das Größere, das auf uns wartet.

LG Burkl


oh da hab ich mich wohl etwas falsch ausgedrückt....

gott segne dich burkl
_________________
"Solange ich Gott nicht sehen und fühlen kann leugne ich seine Existenz" sagte ein Atheist zu einem Pfarrer. Der Pfarre antwortete:" Wenn dies dein letztes Wort ist dann sage ich dir: Solange ich deinen Verstand weder sehen noch fühlen kann leugne ich seine Existenz."
Hallo liebe Riihanna!
Willkommen hier im Forum!
Aber zunächst man muss ich für Dich eine Bitte an ein paar Leute hier im Forum senden.

Liebe Mituser!
Bitte nun keine Missionierungsversuche und keine Reden, wie wenn ihr mit einer Erwachsenen redet!
Und hier bitte keine Gespräche untereinander, sondern ein Extra-Thread eröffnen!
(Ich möchte mich nicht zum Moderator aufspielen, aber ich hoffe, die sehen das auch so.)
Riihanna ist 10 Jahre alt!


So nun wieder zurück zu Dir!
Riihanna, mit diesen Ängsten bist Du nicht alleine.
Auch wenn ich selbst solch eine Angst nicht habe, haben es doch sehr viele, manchmal auch so junge Menschen, wie Du.

Wie hier schon gesagt wurde, wäre es schon das Beste, Du könntest es mit Deinen Eltern besprechen.
Aber vielleicht ist es bei Dir auch so wie bei mir, als ich noch jung war: man wird manchmal nicht ernst genommen.
Ich hoffe, das ist bei Dir und Deinen Eltern anders.

Schreiben alleine kann schon helfen, aber besser ist schon, du könntest mit jemandem darüber reden.

Kinder- und Jugendseelsorge (gebührenfrei): Telefon: 0800 / 1110333

Da nimmst Du einfach mal das Telefon von Deinen Eltern,
schließt Dich in Dein Zimmer ein und redest mit einem Fachmann oder einer Fachfrau darüber. Keine Angst, die können das sehr gut!

Schau mal, ich wäre in Indien mal fast gestorben.
Ich war sehr krank.
Habe mich sehr schwach und übel gefühlt.
Und dann war es, als komme ich weiter und weiter von meinem Körper weg.
Und dabei habe ich mich immer wohler und glücklicher, ja gesunder gefühlt.

Du musst keinen bestimmten Glauben haben.
Du dafst Glauben, woran Du willst.
Lass Dir da nicht von anderen reinreden.

Hast Du vielleicht auch ältere Freunde, Tanten oder Onkel mit denen Du reden kannst?

Lieben Gruß Martin

P.s.: ich wünsche Dir so viel Freude:


_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Martin H. hat folgendes geschrieben:
Liebe Mituser!
Bitte nun keine Missionierungsversuche und keine Reden, wie wenn ihr mit einer Erwachsenen redet!
Riihanna ist 10 Jahre alt!


Das ist schon in Ordnung - die Bibel und ihre Grundbotschaften sind so einfach und klar, dass sogar kleine Kinder sie verstehen können. Zehn Jahre reichen da durchaus mehr als aus!

LG Burkl
@Martin H.
_________________
Aḷḷāh ﷻ Muḥammad ﷺ
Martin H. hat folgendes geschrieben:
Kinder- und Jugendseelsorge (gebührenfrei): Telefon: 0800 / 1110333

Da nimmst Du einfach mal das Telefon von Deinen Eltern,
schließt Dich in Dein Zimmer ein und redest mit einem Fachmann oder einer Fachfrau darüber. Keine Angst, die können das sehr gut!


Liebe Marie,

wenn du wirklich Angst vor dem Tod hast, dann bist du nicht psychisch beeinträchtigt. Das ist normal und betrifft sehr viele Menschen, auch viele Erwachsene. Wenn du die wertvollen Juwelen suchst, die dir die Angst vor dem Tod nehmen können dann bist du bei Jesus besser aufgehoben als bei Psychologen.

Wenn du mit der existenziellen Angst vor dem Tod zum Psychologen gehst ist das so, wie wenn du Juwelen in der Imbissbude kaufen willst. Du wirst dort vielleicht kurzen Trost finden - "Fast Food" für die Seele.

Die eigentliche Sättigung, die du suchst, ist nur bei Gott zu finden. Dort sind alle Juwelen abzuholen - der Vorrat ist unendlich und es kostet kein Geld, du kannst soviel nehmen wie du brauchst, und das jederzeit.

LG Burkl
Burkl hat folgendes geschrieben:
Martin H. hat folgendes geschrieben:
Kinder- und Jugendseelsorge (gebührenfrei): Telefon: 0800 / 1110333

Da nimmst Du einfach mal das Telefon von Deinen Eltern,
schließt Dich in Dein Zimmer ein und redest mit einem Fachmann oder einer Fachfrau darüber. Keine Angst, die können das sehr gut!


Liebe Marie,

wenn du wirklich Angst vor dem Tod hast, dann bist du nicht psychisch beeinträchtigt. Das ist normal und betrifft sehr viele Menschen, auch viele Erwachsene. Wenn du die wertvollen Juwelen suchst, die dir die Angst vor dem Tod nehmen können dann bist du bei Jesus besser aufgehoben als bei Psychologen.

Wenn du mit der existenziellen Angst vor dem Tod zum Psychologen gehst ist das so, wie wenn du Juwelen in der Imbissbude kaufen willst. Du wirst dort vielleicht kurzen Trost finden - "Fast Food" für die Seele.

Die eigentliche Sättigung, die du suchst, ist nur bei Gott zu finden. Dort sind alle Juwelen abzuholen - der Vorrat ist unendlich und es kostet kein Geld, du kannst soviel nehmen wie du brauchst, und das jederzeit.

LG Burkl


ein sehr schönes beispiel vielen dank dafür,

@Martin vll ist sie ja schon christ wir wollen ihr ja nur eine hilfestellung geben
lg Raphael
_________________
"Solange ich Gott nicht sehen und fühlen kann leugne ich seine Existenz" sagte ein Atheist zu einem Pfarrer. Der Pfarre antwortete:" Wenn dies dein letztes Wort ist dann sage ich dir: Solange ich deinen Verstand weder sehen noch fühlen kann leugne ich seine Existenz."
puuuuuuush
Hallo riihanna

ich finde man sollte immer angst haben jeden moment zu sterben.
denn so lebt man besser und versucht den Tag am bessten zu leben und man macht gedanken was nach dem tod kommt und so den richtigen weg zu finden und zu gehen.



einer meiner lieblings gefährten von h.z muhammed (s.a.v) war h.z Ömer. man sagt sheytan(der böse in einem und überall) würde den weg wechseln wenn er ihn sehen würde. so tapfer war er.
Hallo liebe Marie, ich bin ganz neu hier in diesem Forum dies ist meine erste Antwort. Es hat mich sehr bewegt was Du geschrieben hast. Im Moment kann ich leider nicht so ausführlich antworten wie ich das gerne möchte. Kann es aber gerne später tun wenn Du noch daran interessiert bist. (Dein Beitrag ist ja schon vor einer ganzen Weile geschrieben)
Nur soviel mal erst - es gibt absolut keinen Grund Angst vor dem Tod zu haben. Ich selbst fürchte ihn nicht. Als meine Schwester vor einiger Zeit mit dem Auto verunglückte habe ich mir ein Bild gemalt zu folgendem Spruch der mich durchs Leben begleitet hat.
>Der Gedanke, dass der Geist nach dem Tode des Körpers zugrunde gehe, ist wie die Vorstellung, dass ein Vogel in einem Käfig umkäme, wenn der Käfig zerbrochen wird, obwohl der Vogel von der Zerstörung des Käfigs nichts zu fürchten hat. Unser Körper ist dem Käfig und der Geist dem vogel zu vegleichen. ...wenn daher der Käfig zerbricht, wird der Vogel unversehrt weiterleben; seine Empfindungen werden sogar tiefer, seine Wahrnehmungen weiter und sein Glück größer sein.<
Erst mal ganz liebe Grüße von
Linde