..was der Kosmos im Großen ist, ist der Mensch im Kleinen


tanake hat folgendes geschrieben:

[...]

Für alle anderen: Was bedeutet für mich, ich ändere mich selbst? Warum ändere ich mich selbst? Ich ändere meine Position und halte diese, um die Positionen anderer zu ändern. Was meine ich damit? Ich bringe z.B. den Leuten auf der Straße statt Gleichgültigkeit Respekt und Liebe entgegen, damit sie sich gut fühlen und sie dadurch anderen Liebe und Respekt entgegenbringen. Das ist nicht schwer zu verstehen, wie mir meine 8 jährige Tochter bestätigt.


Jau klasse, habe gerade zugeguckt wie fein das klappt *fg*

LG
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
tanake hat folgendes geschrieben:
Du kommst hier in den Faden "Witze, Gedichte, Sprüche und Zitate", um mitzuteilen, daß dir Weißheiten nichts bedeuten. Wenn du noch weitere Dinge von dir geben möchtest, von denen du nichts verstehst, bitte ich dich, einen neuen Thread zu öffnen und dich dort auszutoben.


Für alle anderen: Was bedeutet für mich, ich ändere mich selbst? Warum ändere ich mich selbst? Ich ändere meine Position und halte diese, um die Positionen anderer zu ändern. Was meine ich damit? Ich bringe z.B. den Leuten auf der Straße statt Gleichgültigkeit Respekt und Liebe entgegen, damit sie sich gut fühlen und sie dadurch anderen Liebe und Respekt entgegenbringen. Das ist nicht schwer zu verstehen, wie mir meine 8 jährige Tochter bestätigt.


Zitat:

Wer Gott liebt, hat keine Religion außer Gott.

Dschalal ad-Din Muhammad Rumi (1207 - 1273), zählt zu den bedeutendsten persischsprachigen Dichtern des Mittelalters und gilt als Mitbegründer der islamischen Mystik. Geboren in Balch im heutigen Afghanistan, lebte und wirkte er lange bis zu seinem Tod in Konya, der heutigen Türkei. Zu Zeiten Rumis wurde Anatolien im islamischen Raum, bezogen auf das Byzantinische Reich, als Rum (“[Ost-] Rom”) bezeichnet, daher der Beiname Rumi (Römer). Der Mevlevi-Derwisch-Orden geht auf ihn zurück; von seinen Derwischen und späteren Anhängern wird er Mevlana (Herr/Meister) genannt.

Für alle anderen?

Immer wieder das gleiche Bild. Leute welche das Wort Gottes verbreiten meinen es sei nicht obsolet sich über andere zu erheben. Vor allem dann wenn sie selbst weder in der Lage sind Kritik, Meinung oder Standpunkte zu kontern noch ihre Sicht der Dinge neben einer anderen stehen lassen können. Das macht Religion im Handumdrehen mit den Menschen.

Ein Kind mit acht ist der Spiegel seines Umfeldes. Es kann in aller Regel nur das verkörpern/verstehen welches man ihm eingegeben hat. Somit siehst Du in diesem Deinem Kinde Dich vor allem selbst. Deine Vorstellung funktioniert in religiösen Tempeleinrichtungen des Zusammenlebens und ähnlich abgeschotteten Einrichtungen.
Auf die Gesellschaft bezogen ist das pures Schöndenken auf dem Planeten der Waffen, Geld, Intrigen, Engstirnigkeit und des Überlebenskampfes. Sie hat keinen Plan welche Sorgen die Menschen treiben und wie die weltlichen Geschicke gesteuert werden.
Wieder versteht er nichts und ergießt seinen Wahn auf andere. Ich gehöre keiner Religion an. Was nun?

Verwarnung wegen persönlicher Beleidigung. Admin
tanake hat folgendes geschrieben:
Wieder versteht er nichts und ergießt seinen Wahn auf andere. Ich gehöre keiner Religion an. Was nun?


Von einem gewissen Standpunkt aus manifestiert sich "das Wort Gottes" in allem welches dem Menshen gut tun könnte/kann.

Von einem erweiterten Standpunkt aus ist das jedes Wort ordnen wir es ein. Hat auch rein gar nichts mit Religion gemein

Nun nochmal zu dem Rezept:

Wer in Liebe steht für den ist alles einfach. Er/Sie gibt von ganz alleine das positive weiter. Wer Sorgen hat vermag das nicht. Und wenn man 1000mal die ach so schöne Theorie verkündet so mag das im Leben kaum jemanden wahres Lächeln ins Gesicht zaubern. Wie auch?

Das wäre eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe frei von Religion zu bewerkstelligen und doch von religöser Tragweite (von einer gewissen perspektive aus, versteht sich.

War das nun verständlich ?

Du gehörst oder stehst keiner Religion an/nahe? Schmälert die Tragweite des Zitates nicht. Du bist ja auch nicht der einzig übrige hier im Forum.

tanake hat folgendes geschrieben:
Du kommst hier in den Faden "Witze, Gedichte, Sprüche und Zitate", (...)


Zuerst erschuf sie (die Göttin) von allen Göttern den Eros.

Parmenides aus Elea (um 540 - 480 v. Chr.), griechischer Vorsokratiker, Begründer der Eleatischen Schule, führte das logisch-begriffliche Denken in die Philosophie ein

Quelle: Diels/Kranz, Die Fragmente der Vorsokratiker
Wenn du sich selbst verstehst, dann ist alles in Ordnung. Mir musst du nichts von deiner eigenen Begrenzung erzählen.
tanake hat folgendes geschrieben:
Wenn du sich selbst verstehst, dann ist alles in Ordnung. Mir musst du nichts von deiner eigenen Begrenzung erzählen.

Also absolut keine Fragen zu diversen Sichtweisen, Standpunkten oder Vorstellungen. Interessant

Unter den seligen Göttern allein ist Eros, wenn das zu sagen erlaubt und nicht zu vermessen ist, der Seligste, er, der Schönste und Beste.
Platon (427 - 348 od. 347 v. Chr.), lateinisch Plato, griechischer Philosoph, Begründer der abendländischen Philosophie