Der Sinn religiösen Fastens


Warum die Religionen ihre Gläubigen immer wieder zum Fasten aufrufen, zu bestimmten Zeiten, liegt auf der Hand. Sie sollen durch Entleerung des Magens nach einem Sinn suchen, Verbindung mit Gott aufnehmen und sich bewußt werden, daß der Körper nicht alles ist.

Gläubige werden dieses Thema noch erweitert sehen.

Man könnte aber auch sagen, daß der Mensch auf dieser Entwicklungsstufe noch sehr der Äußerlichkeiten bedarf.

Ob Gott dieses Fasten wollte, weiß man nicht - Propheten sagen ja - es sei notwendig zur Rückbesinnung auf Gott.

http://www.google.de/search?client=....._de&btnG=Google-Suche

Jetzt müßte man wieder die Begrifflichkeit Gott in den Mittelpunkt stellen.

Wollte Gott, daß Menschen fasten oder ist es eine Entscheidung der Schriftkundigen, die es für das Wohl des Volkes als notwendig erachteten.

Wie alt sind die Fastenregeln und hat nicht schon der Urmensch gefastet, wenn er über die harten kalten Zeiten hinweg kommen mußte.

Fasten fällt heute besonders schwer - aufgrund des Überangebots von Lebensmitteln.

Vielleicht ist Fasten aber auch eine Art Solidarität mit den Menschen in Afrika, die täglich hungers sterben, weil keine Nahrung vorhanden ist - in den besonders heißen Regionen Afrikas.

Wie sehr Ihr den Sinn im Fasten ?

http://www.dioezese-linz.at/pfarren.....n/fastenzeit.asp#gedanken
http://www.muslimehelfen.org/wissen.....zin-fuer-den-koerper.html
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Namaste Ikarus,

Nun der Sinn im Fasten, eine gute Frage. Ich denke da ganz allgemein und nicht auf Religion bezogen. Ich sage es dient der "Bewußtmachung".

Einerseits sich bewußt machen was man wirklich braucht und was nur schnöder Luxus ist. Das ist besonders in der heutigen Zeit und in unserer westlichen, vom materiellen Überfluss geprägten, Zivilisation besonders wichtig wie ich finde.

Andererseits sich bewußt machen was der Körper im eigentlichen Sinne ist. Nämlich nur Knochen, Fleisch und Blut, nur ein Gefährt und nicht das Wesentliche. Wir verschwenden so viel Zeit damit unseren Körper auszustaffieren statt uns geistig herauszuputzen. Und wenn wir mal krank werden, so wird meist nur der Körper und die körperlichen Symptome kuriert, selten der Mensch als ganzes und mit Focus auf den Geist. Es sei denn man wendet sich an TCM oder andere Naturheilbereiche.

Dann wäre da natürlich noch der Aspekt den Du schon angesprochen hast, die soladirisierung mit den Mitwesen dieses Planeten für die schon unsere existenziellen Bedürfnisse Luxus bedeuten. Ich sage absichtlich Wesen, so wie immer, da ich hier auch Tiere miteinrechne.

Verzicht, und nicht nur das Fasten, kann also zeitweise sehr vorteilhaft für unseren Geist sein und zwar auch für unsere Atheisten.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Ich bin Vegetarier. Ich esse das ganze Jahr nicht üppig und schaue auf mein Gewicht. Ausserdem bin ich als Sahajayogi mit Gott ständig verbunden. Deshalb ist für mich fasten nicht notwendig. Fasten ist nur für die notwendig, die das ganze Jahr hindurch voller Überfluss leben.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Namaste Erich,

Ich bin auch Vegetarier und achte sehr streng auf das was und wie ich esse. Aber auch ich habe Dinge oder gönne mir Dinge, nicht mal unbedingt Essen, die ich nicht brauche, die Luxus sind. Ich hab z.B. einen großen Fernsehapparat und eine Menge DVD's da ich sehr gerne Filme schaue. Ein Verzicht über Tage oder Wochen würde mir vielleicht schwer fallen, aber es würde etwas nutzen, für meinen Geist.

Gönnst Du dir wirklich nichts das Du nicht brauchst?


LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Ich bin ebenfalls Vegetarierin.

Im religiösen Fasten sehe ich den Sinn, dass ich mich mehr auf das Geistige konzentriere und weniger auf das Körperliche, Materielle. Ich möchte meinen Körper beherrschen können, damit ich nicht wie ein Tier nur immer meinen Instinkten nachfolge, sondern ich kann auch mal ohne Nahrung sein. Gleichzeitig erfahre ich, was es heißt arm zu sein und ohne Nahrung auskommen zu können.

Wertvolle Erfahrungen kann man beim Fasten machen.
Die Süssigkeiten könnte ich weglassen, wenn ich bei meiner Mutter zu Besuch bin.

Ausserdem könnte ich anstelle abends zu fernsehen ein gutes Buch, das den Geist stärkt, lesen. Aber momentan wüsste ich nicht welches, da das Buch des Lebens in mir selbst geschrieben steht.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Ich habe mal einen Tag lang mitgefastet im Ramadan (danach habe ich mir einen Virus eingefangen und es ist verboten, zu fasten, wenn man krank ist) ...

Naja, jedenfalls ist das Ziel schon eine Bewusstmachung dass man sich auch mal auf andere Dinge fokussiert.

Mir ging es jedenfalls so, dass ich alle Dinge viel intensiver wahrgenommen habe und meine Umwelt auch in ihren Details gesehen habe und ganz neue Sachen entdeckt habe!

Das war eine sehr interessante Erfahrung und ich würde dieses gerne noch einmal tun!

lg Souzan ^^
Ich meine, der Sinn des religiösen Fastens ist es vor Allem, genügsamer zu werden oder zu bleiben, das heißt, dass man nicht immer mehr und mehr begehrt und schließlich mit nichts mehr zufrieden ist, was bei Übersättigung der Bedürfnisse durchaus der Fall sein kann. Fasten muss nicht zwingend Nahrungsverzicht in Form von Kalorienreduktion bedeuten, es kann auch Verzicht auf anderes Vergnügen sein.
Das Fasten ist ein Sinnbild. Fasten bezeichnet die Enthaltsamkeit von Gelüsten. Körperliches Fasten ist ein Sinnbild dieser Enthaltung und eine Mahnung an sie. Das heißt, wie sich jemand körperlich von Gaumenreizen enthält, soll er sich von Selbstsucht und selbstischen Begierden enthalten. Bloße Enthaltung von Speise aber hat keinen Einfluß auf den Geist. Sie ist nur ein Sinnbild, eine Mahnung.



Das Fasten ist nicht bindend für Kinder und Kranke, für Reisende, oder für jene, die zu alt und zu schwach sind, sowie für Frauen, die ein Kind erwarten oder selbst stillen.

(Secundaer Literatur, Baha'u'llah und das Neue Zeitalter)

Das ist mir zum Fasten noch eingefallen.
Alles Liebe Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Sich darin einzuüben, die schönen materiellen Dinge des Lebens als Geschenk Gottes in Dankbarkeit anzunehmen und zu würdigen. Das geht nur, indem man sich von den inneren Abhängigkeiten ihnen gegenüber löst.

Das ist für mich der Sinn des Fastens.

LG Burkl