Buddhismus in Deutschland bzw. in der Schweiz


Hallo an alle

In einem Gespräch wurde mir heute gesagt, dass der Buddhismus weder in Deutschland, noch in der Schweiz als anerkannte Religionsgemeinschaft gilt.

Deshalb meine Fragen an euch:

- Ist das wirklich so?
- Hat der Buddhismus damit Sektenstatus?
- Wie gehen betroffene damit um?
- Gibt es Bestrebungen, dass das geändert wird?

Hier in Österreich ist der Buddhismus staatlich anerkannt und hat eine lange Geschichte. Darüberhinaus wird er durch die Österreichische Buddhistische Religionsgemeinschaft (ÖBR) sehr professionell und kompetent vertreten.

Einer der wenigen Fälle wo ich froh bin in Österreich zu leben.

Alles Liebe
Namaste Long Road,

Der Buddhismus im Allgemeinen und all seine im Westen vorhandenen Linien im Besonderen haben in Deutschland den Stand eines "Gemeinnützigen Vereins". Damit ist er nicht, wie in Österreich u. vielen anderen Ländern Europas, staatlich anerkannte Religion, aber natürlich auch keine Sekte.

Ich weiß nicht wie andere Buddhisten hier damit umgehen. Ich kann dir aber sagen wie wir, die Brüder und Schwestern meiner Umgebung und ich, damit umgehen. Es ist uns relativ egal. Natürlich wäre es schön wenn es anders wäre, aber es ist für uns nicht von überragendem Belang ob ein staatliches Konstrukt unseren Glauben absegnet.

Ich wüßte von keinerlei Bestrebung diesen Zustand zu ändern und kann mir auch keinen nennenswerten Vorteil denken, der es wert wäre darum zu streiten.

Solang ich und meine Sangha meinen Glauben anerkennen bin ich glücklich.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)