"Gute Meditation"/"Schlechte Meditation"


Namaste liebe Mitwesen,

Ich bin mir der Tatsache bewußt das es schon viele Fäden zum Thema Meditation in diesem Forum gibt. Ich konnte aber in keinem dieser Fäden bisher eine Erörterung bzw. Meinungen zu folgendem Teilaspekt entdecken:

Gibt es, nach eurer Meinung, ein eindeutiges Richtig und/oder ein eindeutiges Falsch in Sachen Körperhaltung bei der Meditation?

Es wäre interessant eure Meinungen dazu zu erfahren und ich möchte Euch bitten jede Meditationsart welche ihr kennt und/oder praktiziert, dahingehend zu betrachten und eure Meinung möglichst zu begründen.

Ich habe mir, zu Anfang meiner Meditationszeit und aus sehr persönlichen Gründen, viele Gedanken zu dem Thema gemacht und diese Überlegungen für mich mittlerweile eigentlich auch schon abgeschlossen. Es wäre aber schön eure Meinung quasi unverfälscht durch meine Gedankenansätze zu erfahren, daher werde ich mich erst einmal zurückhalten und euch und eurer Weisheit "lauschen".

Bin gespannt auf Eure Antworten und Vielen Dank im Vorraus für Euer Interesse!

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Meiner eigenen erfahrung nach sollte die wirbelsäule einigermaßen aufrecht sein... allerdings ist das auch meiner erfahrung im liegen gut möglich... also viel falsch kann man was die körperhaltung angeht nicht machen!
Fokusiert deine Meinung eine oder mehrere explizite Meditationsarten oder stellt das eher ein allgemeines Urteil da, Retual?

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Hallo Caput_Tiro

Zu deiner Frage: Nein ich finde nicht, dass es die Körperhaltung betreffend kein eindeutiges Richtig oder Falsch gibt.

Der Grund für meine Meinung: Wenn es ein Richtig gibt (viele dürften der Ansicht sein, dass der Lotussitz richtig ist), dann wäre es behinderten Menschen nicht möglich richtig zu meditieren. Wieso sollte ein Mensch, dem ein Bein abgenommen wurde nicht richtig meditieren können?

Zu meiner Meditationspraxis:

Ich meditiere hauptsächlich gehend und sitzend. Ich nutze aber auch andere Gelegenheiten z.B. im Supermarkt an der Schlange stehend oder wenn ich nicht einschlafen kann.

Bei der Meditation folge ich zuerst meinem Atem, dann versuche ich Sinneseindrücke zu analysieren oder meine Gedanken auf etwas konkretes zu lenken. Sobald ich merke, dass meine Gedanken herumzuschweifen beginnen kehre ich zum Atemfolgen zurück

Alles Liebe
Namaste Long Road,

Zitat:
Wieso sollte ein Mensch, dem ein Bein abgenommen wurde nicht richtig meditieren können?


Deine Achtung auf deine Mitwesen ehrt dich. Eine sehr noble Einstellung.


Zitat:
im Supermarkt an der Schlange stehend


Auch ich erachte Meditation in stressigen Alltagssituationen für gut und richtig. Hier können uns manche heilsamen Aspekte der Praxis viel unmittelbarer bewußt werden.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Namaste liebe Mitwesen,

Na es scheint ja wenige zu geben, die zu disem Thema eine Meinung haben und diese auch öfftlich machen wollen.

Nun ja, wie schon angekündigt, ich habe mir sehr viele Gedanken dazu gemacht. Einerseits gibt es ja mehr als genug gute Gründe für genau jene Haltung zu genau Dieser Meditation. Bestimmte Haltungen/Posen verbessern nachhaltig ds körperliche Wohlbefinden, können unterstützend wirken im Prozess der Gedankenfreiwerdung oder öffnen den Geist überhaupt erst richtig. Andererseits darf und kann das ja nich bedeuten das es Menschen mit Behinderungen oder Menschen an bestimmten Orten zu bestimmten Zeiten und mit bestimmten Verboten, unmöglich sein kann durch Meditation zur Erleuchtung zu gelangen. Daher finde ich jeder sollte die empfohlene Haltung so gut es ihm persönlich möglich ist einhalten, wichtiger jedoch ist immer die innere Haltung und Achtsamkeit.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Ich bin auch der Meinung, dass man in jeder beliebigen Körperhaltung meditieren kann. Allerdings sollte die Wirnbelsäule immer gut gestreckt sein, das ist das wichtigste.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Namaste Erich,

Vielen Dank für deinen Rat und dafür das Du hier mit meinem bisherigen Gedankenschluss übereinstimmst.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Caput_Tiro hat folgendes geschrieben:
Daher finde ich jeder sollte die empfohlene Haltung so gut es ihm persönlich möglich ist einhalten, wichtiger jedoch ist immer die innere Haltung und Achtsamkeit.


In diesen Worten liegt große Weisheit.
Lieber Tiro

Mir fällt gerade eine Geschichte zu diesem Thema ein. Ich weiß nicht mehr woher sie ist. Ich hoffe ich kann sie einigermaßen richtig widergeben:

Zwei Meditationsschüler diskutieren, wie man richtig meditiert, kommen aber auf kein Ergebnis. Darauf hin gehen sie zu ihrem Meditationslehrer.

Der erste Schüler: Meister, beim meditieren muss man still sitzen, man darf sich nicht bewegen und muss jeden aufkommenden Schmerz als Stütze für die Meditation verwenden.

Der Lehrer: Du hast recht.

Der zweite Schüler: Meister, beim meditieren muss man doch achtsam sein und Mitgefühl entwickeln. Man soll sich bewegen um Balance zu finden, um offen zu sein und nicht gegen Gefühle ankämpfen.

Der Lehrer: Du hast recht.

Ein dritter Schüler hört das ganze und sagt:

Aber sie können doch nicht beide Recht haben!

Der Lehrer zum dritten Schüler: Und du hast auch Recht!

Ich muss noch schauen, wo ich das gelesen hab.

Alles Liebe