Ich bin auf der Suche...


so bis heute Abend bin erstmal weg. Macht mir was zu lesen
Also, ich fand das nicht respektlos von dir Long Road
_________________
Das Leben mag keinen Sinn haben,
was aber noch lange nicht heißt das es sinnlos ist.
Griswo hat folgendes geschrieben:

Also wenn ich gläubig wäre, hättest du genau meine Gedanken getroffen, Bernh


Herzliche Grüße, Griswo!

Ich bin auch nicht sicher, ob ich gläubig bin. Damit habe ich noch etwas zu kämpfen. Ich würde gerne glauben. Aber das ist schwer, weil ich einen Weg finden muss, diesen Glauben in Einklang mit meinem Verstand zu bringen. Das ist ein nicht leichtes Ziel, das ich mir da gesetzt habe, und ich weiß nicht, ob es überhaupt zu erreichen ist. Aber ich arbeite dran!

Liebe Grüße,
Bernhard
Rauch hat folgendes geschrieben:
@Bernh wer es gut meint zwingt nicht!


Doch, ich denke schon. Viele Anhänger von Religionen und Ideologien wollten immer andere zu ihrem Glück zwingen.
@ Griswo: Doch irgendwie schon, zumindest hat Rauch es so aufgefasst und meine Absicht war nicht Rauch zu beleidigen, sondern ich wollte lediglich auf die Gefahr von "Überzeugungstätern" hinweisen.
Ihr Lieben,

ich möchte kurz nicht auf das eigentliche Thema des Threads eingehen, sondern halb persönlich, halb moderatorisch etwas zu dir, Rauch, schreiben:

Ich persönlich halte nichts davon, wenn jemand, der von sich sagt er wäre nett und würde es gut meinen, Aussagen, die andere machen, als "Müll" zu bezeichnen. (Als ein Beispiel von mehreren).
Das ist nämlich ausgesprochen respektlos demjenigen gegenüber, der diese Aussage gemacht hat.
Ebenso behauptest du, dieses Sprichwort wäre respektlos gegenüber demjenigen, der etwas gut meint.
Aber um mal gar nicht Kommunisten oder andere Missetäter der Vergangenheit anzuführen, ein ganz einfaches Beispiel aus dem Alltag: Ein Elternteil, das sein Kind aus "Erziehungszwecken" schlägt, meint es meist auch gut. Mal dem Kind gegenüber, dass es endlich mal Respekt vor anderen lernt und damit besser durchs Leben kommt (wie soll man bitte Respekt vor anderen lernen, wenn man selbst nicht respektiert wird?), und ein anderes Mal gegenüber der Gesellschaft, um sie vor den "Macken" des Kindes zu schützen.
Aber niemals kann ein solches "gut Meinen" auch wirklich gut sein.

Ich halte sehr viel von diesem Sprichwort. Denn es trifft in vielen Fällen wirklich zu.

Ich halte allerdings viel davon, wenn jemand Gutes tun will. Um wirklich Gutes zu tun sollte man aber sowohl die Situation als auch die Menschen, der / denen man Gutes zuführen will, genau kennen und auch wissen, dass das wirklich gut ist. Und möglichst gemeinsam mit den Betroffenen an der Lösung arbeiten.
Alles andere wäre übergestülpt und "gut gemeint".
Meist kommt bei gut gemeint mehr Schaden als Nutzen heraus. Zumindest für den Betroffenen.

Wie auch immer, soviel zu meiner persönlichen Meinung zum Thema "gut gemeint".

Nun zum Thema "nett".
Jemand, der sich selbst als "nett" bezeichnet, muss das nicht zwingend sein. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch ein Adolf Hitler sich für nett gehalten hat, und nur die Anderen alle so böse und gemein waren. Wer weiß? (Sorry, ich wollte dich jetzt sicherlich nicht auf eine Stufe mit Hitler stellen, sollte dich das verletzt haben, tut mir das aufrichtig leid).

Ich finde es aber gar nicht nett, wenn man es nicht schafft, Sachverhalte, die man anders sieht, auch in nette Worte zu kleiden.
Man kann ruhig unterschiedlicher Meinung sein, und das auch zum Ausdruck bringen, dann aber bitte in einer gewählteren Sprache. Besonders hier in diesem Forum.

Außerdem halte ich auch nicht viel davon, persönlich und als Moderatorin dieses Forums, wenn andere (Glaubens)Ansichten als "von Satan" bezeichnet werden.
Es geht in diesem Forum um Austausch, um Gedankenerweiterung, um Offenheit, darum, "über den Tellerrand zu blicken".
Es ist hier nicht gestattet andere Weltsichten zu verunglimpfen - was mit der Aussage, etwas wäre "des Satans", eindeutig gegeben ist.

Bitte unterlasse solche Herabwürdigungen hier im Forum in Zukunft.

Ansonsten wünsche ich noch viele interessante Gespräche hier im Forum, und auch in diesem Thread.
Er fing vielversprechend an, und ich hoffe, dass er sein Potential noch ausschöpfen wird. (Aktuell sieht es ja leider nicht mehr danach aus... Vielleicht ändert sich das ja auch wieder).

Mit herzlichen Grüßen,
Riki
@ Riki, Müll finde ich diese Sprichwort weil es aus meiner sicht Müll ist. Ich habe mich schon klar davon Entfernt das ich damit dem Autor angreifen möchte. Dieses Zitat und die Aussage finde ich "Müll" (schlecht). Und ich finde diese Respektlos. Es gibt Menschen die versuchen anderen Personen zu helfen aber machen evtl. Fehler. Sind diese Menschen Kommunisten? Jeder sollte für sich abwiegen ob er ein Angebot annimmt oder nicht. Aber jeder der ein Angebot bekommt sollte sich auch Gedanken machen warum der Gegenüber es so ernst meint. Sicher nicht weil er es nicht gut meint oder?

Zum Thema Nett (wie auch immer wir das meinen aber der oberbegriff sollte klar sein)

Ich bin" Nett,Freundllich,Respektvoll..." Wenn ich mich zu einen Thema äußer greife ich NIEMALS die Person an. Sondern die Theorie. Die Theorien die es heute gibt kommen nicht von uns also kann ich niemanden beldeidigen. Das habe ich aber schon versucht zu erläutern.

Ich erwarte von meinen Mitmenschen das Sie freundlich zu mir sind weil ich es auch bin. Ich kann mir in dieser Einstellung nichts vorwerfen und bin der Meinung das ich diese Linie auch recht gut Meister.

Also kann ich ohne Arroganz oder sonstiges ohne Probleme von mir behaupten das ich Nett bin.

Das es beim Schreiben nicht immer diesen Eindruck macht kann ich mir gut vorstellen. Ich kenn das. Wenn wir uns gegenüber Sitzen würden wir uns sicher alle super verstehen

Ich habe und werde niemals jemanden Persönlich Angreifen. (Bsp. unter mehreren?)
So hier sind ja schon einige interessante Beiträge gepostet worden. Vielen Dank hierfür.

Wie gesagt ich kann mich einfach nicht festlegen was Glauben betrifft. Wenn ich daran denke was Christen getan haben (die Indianer ausgerottet, ihr heiliges Land weggenommen und zerstört - von den Kreuzzügen ganz zu schweigen)

Da frage ich mich ob das wirklich menschich ist. Und sollte es eine böse Seite geben (wolln wir sie Satan nennen so wies es hier schon aufgeführt wurde) so denke ich, dass solche Leute die solche Taten tun konnten, davon geleitet wurden und das obwohl sie sich als treue Diener des Herrn betitelten.

Ich hoffe auf weitere gute Beiträge hier.
@ Estel:

Schön, dass du wieder da bist, eigentlich ist das ja dein thema und eigentlich geht es hier darum dir zu helfen.

Meiner Meinung nach darfst du dich nie nach den Taten der Mitglieder einer Religion richten, sondern nur nach der Lehre der Religion. Nur weil Christen im Namen ihres Gottes gemordet und geplündert haben, heißt das nicht, dass die christliche Lehre zu verwerfen ist, da diese Taten augenscheinlich gegen zwei der zehn Gebote verstoßen, die zweifellos als ein zentraler Kern der Lehre gesehen werden können.
Dies trifft selbstverständlich nicht nur auf die Christen, sondern auf so ziemlich jede Religion zu.

Wenn du mit der christlichen Lehre etwas anzufangen weist und sie dir im Alltag hilft ein besseres Leben zu führen ist das großartig. Mehr ist meiner Meinung nach wichtig.
@Estel, oder suche so. Befasse dich mit Satan und seiner Lehre. Schaue wen er bekämpft. Das ist sein Gegner das Gute. Aber der Blick zu Satan ist nicht schön. Genauer gesagt ist es sehr Grausam. Das solltest du vorher wissen.

Vielleicht hilft dir das. Hätte ich mich vorher nicht mit den Bösen beschäftigt hätte ich dem guten nicht geglaubt. Ich war vor 1 Jahr noch Atheistisch und fande die ganzen Bücher "mist". Meine Meinung hat sich um 180 Grad dadurch gedreht.

@Long Road. da stimme ich dir zu

MFG