Gibt es Satan und welche Kraft hat er?


Ich glaube, dass die Bibel Gottes Wort ist und dort steht eindeutig, dass es die Person Satan, sowie auch die Dreieinigkeit von Gottvater, Jesus Christus und den hl. Geist gibt.
Ihr seid davon überzeugt, dass euere Schriften die richtigen sind.
Glaubt mir, ich habe auch geprüft und ich lese schon seit 19 Jahren in der Bibel.
Ihr seht es so, ich anders, macht ja nichts. Vielleicht gibt es Anschauungen, in denen wir uns einig sind.
Hi Wu & Danke für Dein Posting!


Wu hat folgendes geschrieben:
Lieber Herzlich!

Die Vorstellung von einem personifizierten 'Widersacher' hat sich ganz logisch
mit dem Monotheismus entwickelt, weil es eben nicht erklärbar war, wie trotz
des guten Schöpfers das Böse in die Welt kam - sie verlor allerdings vom
Zoroastrismus über Judentum, Christentum und Islam immer mehr an Gewicht,
im Baha'i-Glauben scheint sie ganz zu fehlen.


Das scheint nicht nur so, sondern ist definitv so. Wie könnten wir Bahá´í Gott als den "Allmächtigen" anbeten, - und zwar mit von Bahá´u´lláh offenbarten Gebeten-, wenn Er einen (gleichrangigen) Widersacher hätte?

Aus der Tatsache, dass die Existenz eines personifizierten Bösen in den Bahá´í-Schriften ausgeschlossen wird und eingedenk des Prinzips der Wesenseinheit der Offenbarer (siehe: http://www.geistigenahrung.org/view.....php?t=6916&highlight= ) schließe ich, dass es auch in den Ursprüngen der anderen Religionen nie geheißen hat, es gäbe einen Widersacher Gottes, also einen Teufel oder Satan, der die Menschen verführt. Wäre das verkündet worden, würden die Offenbarer Gottes einander widersprechen, was nach meinem Verständnis der Dinge nicht sein kann. Dass die Offenbarer für Ihre Erklärungen gedankliche Bilder benutzt haben, die bei den Menschen ihrer Zeit gerade im Umlauf waren, und dass dies heute, mit dem großen zeitlichen Abstand, zu Fehlinterpretationen führt, ist dabei durchaus möglich.

Zitat:

Die Schärfe, vom 'Baum Gottes'
und dem 'Baum des Teufels' zu sprechen, würde ich nur im Zoroastrismus sehen
- oder in Sektenstrukturen, die sich von den 'Anderen' abgrenzen müssen...
Was Du von der freien Meinungsbildung schreibst, kann ich nur unterstreichen,
aber auch Deine Meinung ist eine Meinung...


... öhm ... ja ... Danke für die Erinnerung. Wieso meinst Du, dass Du mich daran erinnern mußt?

Zitat:

Meine [ganz persönliche ] Meinung ist, dass mit der 'Abschaffung' des
personifizierten Bösen auch die Abschaffung des personifizierten Guten
zumindest eingeleitet wird - eine Auffassung, die sich in der apophatischen
Theologie und bei den von ihr beeinflussten Mystikern auch abzeichnet -
mit einer gewissen Parallele zu den östlichen Religionen...


Solange mit der "Abschaffung des personifizierten Guten" nur die Lösung von der Vorstellung eines auf eine Person reduzierten Gottes gemeint ist, kann ich mich dem durchaus anschließen.

Zitat:

Um Deine Frage mal zurückzugeben, drehe ich sie um:
Zitat:
Vor diesem Hintergrund könntest Du Deine Auffassung, bzw. Deinen Glauben,
dass es Gott gibt (habe ich es aus Deinem vorletzten Beitrag richtig verstanden?),
ja mal überprüfen. Woher hast Du diesen Glauben und was gibt Dir dieses Weltbild,
in dem Gott seinen festen Platz hat? Und welchen Einfluß hat das auf die
Glaubensentwicklung Deiner Nachkommen?



Woher hast Du diesen Glauben?:
durch den täglichen Umgang mit den Heiligen Schriften, also mit dem Wort Gottes (das ich durchaus nicht nur in den Bahá´í-Schriften finde); durch den Kontakt und den Austausch mit anderen geistig gesinnten Menschen (wie Dir um Beispiel); durch die aktive Teilnahme am Gemeindeleben; durch den Einsatz für die Verbreitung der Sache Gottes; durch meine bescheidenen Versuche der Selbsterziehung, die, so unvollkommen sie auch sein mögen, doch immer wieder zum Erlebnis des Wirkens göttlicher Kräfte im eigenen Leben führen (das müssen nicht unbedingt spektakuläre Ereignisse á lá "Wunderheilungen" sein. Es reicht auch, im eigenen Herzen die beruhigende Wirkung eines nächtlichen Gebets zu spüren, um dann von allen üblen Träumen und Gedanken befreit friedlich weiterschlafen zu können; oder die Feststellung, dass der Gedanken an den eigenen Tod seinen Schrecken völlig verloren hat, etc.); ...

... und was gibt Dir dieses Weltbild, in dem Gott seinen festen Platz hat?:
eine klare Orientierung im Leben und Stabilität in den sozialen Beziehungen; einen Plan, nach dem ich mein Leben gestalten und handeln kann; eine Zielsetzung für alle meine Aktivitäten, die mich freimacht von allen materiellen Verhaftungen; einen Weg, auf dem ich mehr und mehr einen Grad der Zufriedenheit und inneren Wonne erreiche, wie ich es früher nicht für möglich gehalten hätte; viele, viele liebenswerte Freunde, die dieses Weltbild mit mir teilen; ...

Und welchen Einfluß hat das auf die Glaubensentwicklung Deiner Nachkommen?
- Ich hoffe, einen guten, wenn ich denn mal welche habe . Jedenfalls bin ich von dem, was ich bei den mir bekannten Bahá´í-Jugendlichen an geistiger Entwicklung sehe, immer wieder tief beeindruckt und beneide sie sogar ein bißchen darum, weil ich in ihrem Alter von der Offenbarung Bahá´u´llahs noch nicht einmal etwas gehört hatte.


Danke für die Vorlage & liebe Grüße & ein geistiges Heilpflaster für Dein verbeultes Knie ,

Herzlich
christina hat folgendes geschrieben:
... Ihr seht es so, ich anders, macht ja nichts. Vielleicht gibt es Anschauungen, in denen wir uns einig sind.


... ja, z.B. in der Auffassung, dass es Gott gibt, dass es Christus wirklich gegeben hat (selbst das wird ja von manchen Leuten noch bezweifelt) und dass es auch den Heiligen Geist gibt. Das ist doch schon mal was . Da gibt´s bestimmt sogar noch viel mehr ...


Liebe Grüße ,

Herzlich
Lieber Herzlich!
Zitat:
Das scheint nicht nur so, sondern ist definitv so. Wie könnten wir Bahá´í Gott als den "Allmächtigen" anbeten, - und zwar mit von Bahá´u´lláh offenbarten Gebeten-, wenn Er einen (gleichrangigen) Widersacher hätte?

Quasi gleichrangig wäre dieser Widersacher evtl. noch bei den Zarathustriern; in den abrahamitischen Religionen ist er das nicht.
Zitat:
Aus der Tatsache, dass die Existenz eines personifizierten Bösen in den Bahá´í-Schriften ausgeschlossen wird und eingedenk des Prinzips der Wesenseinheit der Offenbarer (siehe: http://www.geistigenahrung.org/view.....php?t=6916&highlight= ) schließe ich, dass es auch in den Ursprüngen der anderen Religionen nie geheißen hat, es gäbe einen Widersacher Gottes, also einen Teufel oder Satan, der die Menschen verführt. Wäre das verkündet worden, würden die Offenbarer Gottes einander widersprechen, was nach meinem Verständnis der Dinge nicht sein kann. Dass die Offenbarer für Ihre Erklärungen gedankliche Bilder benutzt haben, die bei den Menschen ihrer Zeit gerade im Umlauf waren, und dass dies heute, mit dem großen zeitlichen Abstand, zu Fehlinterpretationen führt, ist dabei durchaus möglich.

Das ist aber ausschließliches Glaubensgut der Baha'i, nicht das der Anhänger der anderen 'Offenbarer' -
Zitat:
... öhm ... ja ... Danke für die Erinnerung. Wieso meinst Du, dass Du mich daran erinnern mußt?

Aus ebendiesem Grund...

Zitat:
Solange mit der "Abschaffung des personifizierten Guten" nur die Lösung von der Vorstellung eines auf eine Person reduzierten Gottes gemeint ist, kann ich mich dem durchaus anschließen.

Da können wir einander treffen

Wie Christine schreibt und wie ich auch mit Sicherheit angenommen habe - sie hat geprüft was ihr vorgelegt wurde, ebenso wie Du und ebenso wie ich - und trotzdem sind wir zu drei recht weitgehend verschiedenen Ergebnissen gekommen. Ich denke aber dass die Übereinstimmungen wichtiger sind als die Unterschiede...

Liebe Grüße
Hallo Leute,

Ich glaube auch an Gott und nicht an Satan.
Ich habe keine Angst vor ihm, da ich weiß, dass Gott stärker ist.
_________________
JCIV: Jüdisch-Christlich-Islamischer Verein
Shalom für Juden, Pax für Christen, Selam für Moslems, Peace für Bahá'ís und Frieden auf Erden!
Hallo alle!

Fast drei Monate sind vergangen seit der letzten Antwort zu diesem
Thema.
Eine zusätzliche Frage an die Baha'i unter Euch: was sagt Ihr denn zu
den Exorzismen? Habt Ihr Kreuz § Quer bzw. die Interviews mit dem
Badener Kaplan Christian Sieberer gesehen oder gehört?! Er war selbst
bei Teufelsaustreibungen dabei und sagte, dass sich das schon genauso
wie im Film abspielt! Es wurde auch eine ehemals Besessene gefragt.
Sie berichtete wie schrecklich dieser Zustand der Besessenheit war!!!
Und welche Erleichterung, als der Dämon von ihr gewichen ist.
Also bitte: was ist jetzt mit der Nichtexistenz eines personifizierten
Teufels?!
Bin neugierig, ob ich Antwort bekomme, denn erfahrungsgemäß
schweigen die Baha'i sich aus, wenn man handfeste Argumente bringt.
Liebe Grüße
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Zitat:


Baha‘i Die Bahai-Religion hat islamischen Hintergrund. Sie versteht sich als weltumspannender Glaube mit dem Ziel einer Welteinheitskirche. Damit ist sie eine Bodenbereiterin für den kommenden Antichristen, der ja alles vereinheitlichen wird: einheitliche Währung, zentral gesteuerte Verwaltung, einheitliches politisches- und Steuersystem, einen Weltgerichtshof , die Registrierung jedes Bürgers und eine Welteinheitsreligion. Wer sich in diese universale Einheitsform nicht eingliedern lässt, ist erledigt. „Er kann nicht mehr kaufen noch verkaufen, es sei denn, er trägt das Zeichen des Tieres, des Antichristen (Offb. 13,17). Die Bahai-Religion ist letztlich eine von vielen Wegbereiter des kommenden großen Weltvereinigers, des Antichristen.


_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Hallo Minou,
Zitat:
Baha‘i Die Bahai-Religion hat islamischen Hintergrund. Sie versteht sich als weltumspannender Glaube mit dem Ziel einer Welteinheitskirche. Damit ist sie eine Bodenbereiterin für den kommenden Antichristen, der ja alles vereinheitlichen wird: einheitliche Währung, zentral gesteuerte Verwaltung, einheitliches politisches- und Steuersystem, einen Weltgerichtshof , die Registrierung jedes Bürgers und eine Welteinheitsreligion. Wer sich in diese universale Einheitsform nicht eingliedern lässt, ist erledigt. „Er kann nicht mehr kaufen noch verkaufen, es sei denn, er trägt das Zeichen des Tieres, des Antichristen (Offb. 13,17). Die Bahai-Religion ist letztlich eine von vielen Wegbereiter des kommenden großen Weltvereinigers, des Antichristen.

Woher stammt dieser interessante Text? Die ersten beiden Sätze sind ja * grano salis unwidersprochen - aber die Geschichte mit dem Antichrist wird alle paar Jahrzehnte wieder neu aufgewärmt und andere Leute damit behängt - Römer, Hunnen, Muslime, Katharer, 'Hexen', Protestanten, Buddhisten, Kommunisten, Nazis, um nur einige zu nennen - und jetzt eben Baha'i oder die EU
Wu hat folgendes geschrieben:
Woher stammt dieser interessante Text? Die ersten beiden Sätze sind ja * grano salis unwidersprochen - aber die Geschichte mit dem Antichrist wird alle paar Jahrzehnte wieder neu aufgewärmt und andere Leute damit behängt - Römer, Hunnen, Muslime, Katharer, 'Hexen', Protestanten, Buddhisten, Kommunisten, Nazis, um nur einige zu nennen - und jetzt eben Baha'i oder die EU


Hallo Wu,

genau, dass mit den behängt werden stimmt, allerdings würde ich gerne mehr bzgl. @Minou´s Text lesen. Wer es schrieb, woher, etc...
Hallo!

Das Zitat stammt aus dem Artikel "Okkulte Phänomene aus christlicher
Sicht".
Aber: hat denn niemand meinen Beitrag gelesen?

Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten

Forum -> Gott