Meine Tochter ist autoimmunkrank


Liebe Susann,

ich kann Dich sehr gut verstehen, weil es mir in meiner Kindheit/Jugend mit meinem "Vater" auch sehr schlimm erging. Ich leide heute noch an den Folgen dieser Kindheit.
Ich habe aber inzwischen erkannt, dass ich die Vergangenheit so stehen lassen muss, wie sie war und innerlich irgendwie Verständnis aufbringen muss dafür, wie er war und warum er so war.
So weit es mir möglich war, habe ich das getan und mit dieser Vergangenheit abgeschlossen. Vergessen kann man es nie aber vielleicht eben versuchen, zu verstehen und zu vergeben. Vielleicht ist es ja unsere Aufgabe hier in dieser Welt, mit diesen Vorgaben das Leben bewältigen zu müssen und trotzdem das Beste daraus zu machen. Nehmen wir es als Erfahrung, wie Menschen sein können und machen wir es besser.
Wenn wir ständig mit unguten Gefühlen an die Person denken, schaden wir uns letztlich wieder nur selbst.
Wir müssen daran arbeiten, davon frei zu werden, es mit Abstand betrachten zu können und uns auf unser Leben zu konzentrieren. Du hast anscheinend einen verständnisvollen Partner zur Seite, ein Glück, das ich auch hatte/habe, der Dir dabei helfen wird. Es ist jetzt noch alles sehr frisch bei Dir, aber versuche trotzdem, Dein jetziges Leben zu genießen und endlich gesund zu werden.

Ganz liebe Grüße von Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Liebe Susann,

es freut mich, dass du jetzt endlich den Schritt in die Öffentlichkeit getan hast.
Durch das Schreiben deiner Mutter über dich hatte ich ein etwas anderes Bild.

Nach deinen eigenen Schilderungen verstehe ich es so, dass du körperlich sehr krank bist und auch selbst die Ursache und den Auslöser in jahrelangen traumatischen Kindheitserfahrungen siehst, die deine Mutter nicht verhinderte.
Du hast deshalb eine sehr lange (12 Jahre?)Therapie gemacht. Was für eine Art Therapie und wie hast du sie beendet?

Dass du dich jetzt dem Dauereinfluss deiner Mutter entziehen willst finde ich verständlich und völlig o.k.

Mit einer OP wäre ich vorsichtig, besonders wenn sie nicht rückgängig zu machen ist und wenn du damit unter Druck gesetzt wirst in Punkto Lebenserwartung...

Wichtig ist, herausfindest, was du jetzt brauchst.
Wie ist es mit einer Anzeige?
Wenn dir Gewalt als Kind angetan wurde, dann wird es deiner Seele sehr helfen, wenn der Täter dafür angeklagt wird und du endlich Gerechtigkeit erfährst. Als Kind hat dir niemand geholfen, jetzt bist du erwachsen und kannst selbst etwas tun und brauchst nicht die Zustimmung von Erwachsenen, die das alles verdrängen oder nicht wahr haben wollen....

Bevor etwas Vergeben werden kann, muss es erst einmal klar auf den Tisch.
Auch sollten alle Täter und Mittäter ihre Schuld klar erkennen und möglichst auch bereuen.

Das ist meine Meinung und Erfahrung.

Viel Mut und Kraft

Herzlich Mara
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Hallo, Susann

Frau Schwarzer hat sich des Themas angenommen.

Siehe www.aliceschwarzer.de
und www.emma.de - auch ins Forum schauen.

Mit Saturn in Skorpion beginnt eine Phase, in der sich die Opfer zu Wort melden.

Wir werden noch so einiges erfahren.

Zitat:
13.01.2013
Warum Pola Kinski so lange geschwiegen hat

_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Danke noch einmal. Nun muss ich nachdenken und werde Euch auf den Laufenden halten ...

Gruß, von Sus
Guten Morgen, liebe Sus,
Zitat:
Nun muss ich nachdenken


hast Du geschrieben. Das find ich schon mal super! Mach es in
Ruhe, Du brauchst ja nichts übers Knie zu brechen. Ich finde es garnicht so einfach aus den verschiedenen Meinungen hier, das herauszufinden was das Beste sein kann.

In meinen Entscheidungen gehe ich meist so vor, dass ich mir überlege, was das Beste für alle Beteiligten ist. Das tue ich dann, sofern es nicht auf meine Kosten, sprich meine Gesundheit geht und es dann auch keinem etwas nützt.

Wünsche allen die hier lesen einen guten, einen schönen Tag.
Bei uns schneits und schneits und schneits.....

Liebe Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh