Meine Tochter ist autoimmunkrank


Claudi, Du weißt wieviel ich schon tat und was soll ich denn noch machen, wenn man mir nicht zuhört, meine Briefe verweigert oder einfach den Hörer auflegt? Ich habe diesen Block nicht angefangen. Den Block schrieb meine Mutter und sie ließ leider viele, wichtige Fakten (für mich sind es wichtige Fakten) weg.

sorry
Isus_Lepom,

Menschen, die Dich schlecht behandeln, die Dich nicht würdigen und wertschätzen,
von diesen Menschen MUSST Du Dich distanzieren -
denn sie kränken deine Seele, schwächen deine Kraft und
Dein Immunsystem

Merk Dir mal diesen Satz

Erleuchtung besteht nicht im hinzufügen, sondern im

Entfernen, Entfernen von allem was schwer macht.
Das sehe ich genauso wie Elysee. Ich denke was du wirklich brauchst ist die Erkenntnis dessen das du keine Anerkennung deiner Mutter brauchst. Das Verbrechen, welches dir widerfahren ist, wird nicht erst durch die Zustimmung deiner Mutter zum Verbrechen. Vielleicht ist eine Loslösung, vorerst, wirklich das gesündeste.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Ich kann nur danke sagen und mag noch einmal sagen, das ich nur meine Sicht sagen wollte und hier wichtige Sachen rein schreiben wollte. Bitte streitet Euch nicht wegen mir und ich bin froh über Eure Worte. Wie sag ich immer?
"Versuch mal bitte, Sche... schön zu reden."
Es klappt nicht.
Ja, ich muss leider loslassen, da sie gut auf mich verzichten können und wollen. Mir tut es aber am meisten um meine Schwester Leid ...
Hallo meine Liebe, ich denke was wir brauchen ist ganz viel Vertrauen in allen Situationen im Leben, und in Deiner ganz besonders.

Ich wünsche Dir ganz viel Vertrauen, dass die Sache so gut es eben geht, gelöst werden möge, zur höchstmöglichen Zufriedenheit aller.

Ein Regenschirm kann den Regen nicht stoppen, er erlaubt uns jedoch im Regen zu stehen, ohne nass zu werden.
Genauso ist es mit dem Vertrauen! Es kann uns von den Problemen nicht befreien, aber dafür gibt uns Vertrauen die Kraft, jede Herausforderung anzunehmen.

Quelle unbekannt


So, aber jetzt endgültig gute Nacht für heute.
Morgen wieder ein Tag mit vielen Aufgaben.

PS. Heißt Du eigentlich Susi oder Sus?
Liebe Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
IsUs_LePoM hat folgendes geschrieben:
Ja, ich muss leider loslassen, da sie gut auf mich verzichten können und wollen. Mir tut es aber am meisten um meine Schwester Leid ...


Ja das ist bestimmt mega hart
Gerade weil es ein Verwandter ist, sind die Angriffe besonders schmerzlich. Da man einem solchen Menschen für gewöhnlich mehr Raum in seiner Seele gönnt, als jedem beliebigen Menschen, trifft es einen besonders tief.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Liebe Linde,
mein Name ist Susann.
Danke noch einmal an alle, die hier mitschrieben. Doch ich stehe nicht alleine da ( zum Glück ) ich habe einen lieben Ehemann, der dies alles auch gelesen hat und nicht verstehen kann, wie meine Mutter soetwas schreiben konnte und zulassen konnte.
Hallo liebe Susann und liebe Leonie,

es ist viel geschehen, es sind Kränkungen passiert und mehr ...
Wie wäre es, wenn Ihr beide versuchen würdet, Euch mal in die Lage der Anderen hineinzuversetzen, versuchen, deren Handlungsweise zu verstehen? Vielleicht könnte man ja dann zu einem gemeinsamen Gespräch zusammenkommen und das Aufsuchen eines Familientherapeuten beraten?
Lasst nicht die Familie auseinanderbrechen wegen gegenseitigen Schuldzuweisungen. Ihr seid Mutter und Kind, bedenkt das immer. Die Mutter hatte bestimmt zwingende Gründe für ihr Handeln, musste arbeiten, damit alle weiterleben konnten, war dadurch selbst unter starkem Druck und hatte den alkoholkranken Mann, zwei Kinder - da ist man ganz schön überfordert.
Ich würde für mehr gegenseitiges Verständnis plädieren und für Bereitschaft zur Vergebung.
Wie wir vergeben, so wird auch uns einst vergeben.

Entschuldigung, wenn ich mich zu sehr eingemischt habe. Ich wünsche Euch von Herzen alles Gute, Frieden und Harmonie.

Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Ich denke, da müsste man sich eventuell mit professionellen Ärzten zusammentun, um Lösungen zu finden.
Liebe Minou,
ich schrieb hier jetzt schon ein paar mal, wieviel ich versuchte und von meiner Mutter dann ab gewunken werde. Meine Mutter ist hier im Forum leider eine Selbstdarstellerin. Sie redet es sich schön und dreht es sich, wie es für sie am Besten und/oder ertragbar ist. Ich war wegen dem Mist, den sie uns so lange zumutete, 12 Jahre in Behandlung und wurde so krank, dass es auch teilweise wegen meiner Vergangenheit durchkam (die Krankheiten). Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie oft ich schon reden wollte (" Mama, warum? "). Wenn dann die zichige Antwort kommt: " Ich muss mich vor meinem Kind nicht rechtfertigen! " , muss ich das halt auch wieder Schlucken. Sie sieht nur sich selbst. Es gibt leider nur wenig Schönes, an meiner Mutter. Das habe ich nun lernen müssen. Denn weil ich an meine Mutter nicht ran kam, suchte ich ein paar Antworten, auf meine Fragen, bei meinen Großeltern (ihren Eltern). Doch meine Mutter ist denen ihr einzigstes Kind, was sie nicht verlieren wollen, sie lieben ihr Kind und sie hatte eine schöne Kindheit (nicht, wie sie hier schrieb). Meine Großeltern haben mich auch ab gewunken.
"Das sind doch alles alte Kamellen. Das ist doch Leim, was Du erzählst." . Aber noch nicht genug ...
Meine Mutter konnte sich denken, dass ich zu Omi gehe und sorgte vor ... Sie sagte ihnen doch wirklich, dass ich wegen meinen ganzen Krankheiten so einen Knick habe, das ich übertreibe und halt "Leim" erzähle und sie mich nicht so Ernst nehmen sollen. Ich war geschockt! Damit "Sie" wieder gut da steht und ja keine unangenehmen Fragen kommen.
Also bitte, ihr Guten ... ich tat fast alles und das nun fast 2 Jahre lang. Auch ich bin irgendwann am Ende. Der Punkt wäre jetzt. Ich muss mich damit abfinden, wer und was ich in der Familie bin!
"Die böse Tochter, die Leim erzählt" ...