Wir basteln uns eine Religion


Bitte keine bereits fertig gebastelten Religionen, die kennen wir ja schon.

kleiner Leitfaden:
-ist Reinkarnation möglich oder nicht?
-ist ein bestimmtes Bekenntnis nötig oder nicht?
-haben wir Menschen eine Seele oder nicht?
-haben die Tiere eine Seele oder nicht?
-brauchen wir eine Bestrafung oder nicht?
-was soll das Ziel sein?
-was soll der Sinn sein?

Nun bitte ich um Vorschläge!
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Da noch niemand mit eingestiegen ist, mache ich den Anfang.
Könnte ich eine Religion erschaffen, so sollte sie folgendermaßen aussehen:

Der Fidentismus

Alle Wesen sind beseelt.
Der Mensch ist nicht die Krone der Schöpfung, sondern ein gleichwertiger Teil.
Rehinkarnation möglich, aber nur wenn eine Seele will.
Gott ist formlos wohnt aber allen Dingen inne.
Gottesdienst ist somit die Schonung des Lebens und der Erhalt der Umwelt.
Über das Ziel ihres Daseins entscheidet jede Seele selbst.

Die Heilige Schrift besteht aus zwei Sätzen:
1. Tue das für andere, was Du von ihnen erwartest.
2. Unterlasse es anderen anzutun, was Du von anderen nicht erfahren willst.

Die Bekenntnis zu meiner Religion beinhaltet nicht die Errettung.
Das Heil ist Dir gewiss.
Du darfst dazu aber so viel Zeit brauchen, wie Du willst.
Daher kannst Du immer alle Zuversicht haben (Latein: Fidentia).
Entwicklung ist im Diesseits, wie im Jenseits möglich.
Wie das Jenseits aussieht, entscheidest Du selbst.
Es gilt dort nur: je idealistischer desto Lichtvoller, je egoistischer desto dunkler.
Egoismus wird Dich isolieren.
Selbstlosigkeit wird Deine Begrenzungen durchbrechen und Du wirst Dich in als allen Dingen innewohnend erfahren.
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Gratulation Martin:
Du beschreibst zu 99% die Sichtweise des Diamantwegs, wenn auch mit anderen Worten.
Das 1 % betrifft die Reinkarnation: DIe ist nur dann frei wählbar, wenn dein Geist schon so sehr in Ruhe geübt genug ist, dass er auch alles frei erkennen kann, ohne es zu sehr zu verzerren. Und das sehr persönliche Wort Gott (das in dieser Form mit vielen Konzepten überladen ist) würde ich eher mit göttliches Prinzip oder raumgleiches Prinzip beschreiben . Ansonsten Bingo.
Hallo Martin

Bravo ... Bravissimo

gefällt mir gut, bloß ...


was fällt alles unter "Egoismus" ? Das ist auch so ein dehnbarer Begriff und "Auslegungssache", oder?


Lieben Gruß
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Ich hätte auch einen Vorschlag. Wir basteln keinen "neue Religion" sondern hören auf das, was Jesus gesagt und vorgelebt hat. Nämlich, dass alle entwickelten Philosophien und Religionen letzlich das eine Ziel haben: Gott, den liebenden Vater im Himmel. Auf ihn hat Jesus den für unsere "Wellenlänge" maximal möglichen Blick freigegeben. Er ist kein unbekannter, unsichtbarer Gott mehr - er hat ein menschliches Gesicht - Jesus Christus.
Ayaad hat folgendes geschrieben:
1 Liebe Dein nächste so wie du dich selbst lieben würdest

2 Töte kein Lebewesen der ein Gwissen hatt .

3. Bete nur Gott an.

4.Glauben am Buch


Das ist eigentlich aus christlicher Sicht alles in Ordnung - bis auf Punkt 4.

Wir glauben nämlich, dass Gottes Wort Mensch - und nicht Buch - geworden ist.
Wozu eine neue Relgion? Es gibt schon so viele. Und alle haben eines gemeinsam, nämlich das Streben nach Wahrheit und Liebe.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Rosenrot hat folgendes geschrieben:
Hallo Martin
Bravo ... Bravissimo gefällt mir gut, bloß ...Rose


Der Vorschlag gefällt mir auch, allein, er erinnert mich an eine orientalische Geschichte. Der geht so:
In einem Haus gab es eine Mäuse Kolonie und auch ei8ne Katze.
Die Katze holte sich von zeit zur Zeit eine Maus und lies sie sich schmecken.

Eines Tages tagte das Mäuse Parlament um zu beraten wie man diesen Verlust durch die Katze unterbinden könnte.
Nach langen Debatten schlug eine Junge Maus vor, man solle eine Glocke gießen und dieselbe der Katze um den Hals hängen. So würde man verhindern dass die Katze sich heimlich heran schleichen kann.

Alle Mäuse finden den Vorschlag gut und wird er angenommen.
Nach dem die Glocke fertig war kamen die Mäuse wieder zusammen, standen um sie herum und da fragte eine Alte Maus: "Wer bindet nun die Glocke um den Hals der Katze ? ".
Dieser Satz ist in Iran ein Sprichwort.

Solche Vorschläge hören sich erst mal gut an , aber erweisen sich in der Praxis als untauglich.

Tatsächlich weiss der geneigte Leser dass es andres kommen wird.

" "Die Regierungen der Welt werden sich derart bewaffnen dass sie Feuer speienden Drachen ähnlich werden.
Dann werden sie übereinander her fallen.
Es wird eine unvorstellbar großer Zahl an Tote geben.

Darauf versammeln sich die Weisen und die Gelehrten der Welt und sagen, Dieser Krieg ist durch religiöse Vorurteile entstanden. damit so etwas sich nicht wiederholt sollten Religionen abgeschafft werden.
Dies wird dann beschlossen.
Nach einiger Zeit werden die Gelehrten nochmals sich versammeln und sagen, " Leider sind die Menschen nicht bereit, ihre Religionen ab zu legen. So lasset uns unter den vorhandenen Religionen eine aussuchen die den Bedürfnissen der Menschheit am ehesten entspricht."
Dies wird die Bahai Religion sein. Dieser Augenblick wird die Stunde sein in der die Sache Gottes Weltumspannend werden wird " " .
Bahaullah, aus dem Buch " Zeugen und Märtyrer" Band 2 von Herrn Dr.
Med.Naser Berjis aus Kalifornien.

Überstzung von mir und daher nicht offiziell und sicher mangelhaft.

Es heißt: Der Mensch denkt und Gott lenkt.
Zitat:
Wir glauben nämlich, dass Gottes Wort Mensch - und nicht Buch - geworden ist.


Ich korrigiere: Wir glauben nicht daran, dass Gott ein Buch geworden ist, um sich zu offenbaren. In der Religionsgeschichte hat Gott sich immer Gesandte auserkoren, um diesen seine Botschaft zu überbringen. Entsprechend der Notwendigkeit der Zeit stattete er manch einen mit einem Buch aus, manch einen nicht.

Hoffe es geht es dir sonst gut soweit gut

Gruß
Amar_
_________________
Verbreiten Sie Frieden auf Erden - Hazrat Mirza Ghulam Ahmad (as)

Muslime für Frieden - Muslime for Loyalität - Muslime für Freiheit

http://www.ahmadiyya.de
http://www.muslimefuerfrieden.de
http://www.muslimsforpeace.org
Amar_ hat folgendes geschrieben:

Ich korrigiere: Wir glauben nicht daran, dass Gott ein Buch geworden ist, um sich zu offenbaren. In der Religionsgeschichte hat Gott sich immer Gesandte auserkoren, um diesen seine Botschaft zu überbringen. Entsprechend der Notwendigkeit der Zeit stattete er manch einen mit einem Buch aus, manch einen nicht.


Lieber Amar,

danke mir geht's soweit gut!

Ich möchte dir da gleich - weil es gerade zur Weihnachtszeit gut passt - einen kurzen Auszug aus einer Predigt von Kardinal Schönborn bringen. Es geht um die Menschwerdung Gottes nach christlichem Verständnis:

"Weihnachten heißt: Gottes Sohn ist Mensch geworden. Das ist der Sinn dieses Festes. Zwei Schwierigkeiten melden sich hier: hat Gott einen Sohn? Und kann Gott Mensch werden? Auf beide Fragen antwortet das heutige Evangelium, die feierlichen Worte vom Anfang des Johannesevangeliums.

Unsere muslimischen Mitbürger sagen uns Christen oft: Gott kann doch keinen Sohn haben! Er ist doch kein Mensch! Er ist der Einzige. Neben Ihm gibt es keinen. Darauf antworten wir: das stimmt! Auch wir glauben an den Einen Gott. Auch wir glauben, dass es neben Ihm keinen gibt und dass Gott nicht einen Sohn hat wie ein Mensch einen Sohn neben sich hat. Denn Gott ist kein Mensch.

Das Evangelium vom Christtag gibt dafür eine Begründung: "Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott." Gott hat nicht einen Sohn "neben sich" sondern - wenn ich so sagen darf - in sich. Wie das Wort in mir ist, ehe ich es ausspreche. Wenn ich in meinem Herzen ein Wort spreche oder denke, dann ist es mein Wort, es ist in mir, nicht neben mir. Es ist ein Teil von mir.

Gott ist nie ohne seine Gedanken und ohne seinen Geist. Sie sind bei Ihm, in Ihm. Wir Christen glauben an einen Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Nicht an drei Götter, wie der Islam uns vorwirft. Aber wir glauben auch, dass Gott Sein Wort nicht nur für sich behält, sondern es ausspricht. Und dieses Wort ist wirksam. So sagt die Bibel: "Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde ... und Gott sprach: Es werde Licht." Heute lesen wir: "Alles ist durch das Wort geschaffen."