Das Vaterunser


Diese Sichtweise des "Vater unser" gefällt mir:

Zitat:
Das Vaterunser, das Jesus seinen Jüngern lehrte, ist keine Meditationsformel, noch weniger ein Bittgebet, wie die meisten meinen, sondern in Wirklichkeit eine Anweisung zum praktischen Handeln!

Schon der erste Satz: "Unser Vater im Himmel" fordert von uns die innere Einstellung des Geistes auf das Wort "unser". Es heißt nicht "mein Vater" sondern "unser". Wir sollen also vor allem das Bewußtsein der universellen Gottesverbundenheit in uns erwecken, das uns in Liebe mit allen Wesen vereint.

"Dein Name werde geheiligt". Durch uns soll der Name Gottes geheiligt werden, indem wir denselben in uns aufnehmen und zu Fleisch und Blut in uns werden lassen, bis dass Christus seine Gestalt in uns gewinnt! (Galaster 4,19).

"Dein Reich komme" Das Reich Gottes kommt nicht auf äußere Weise, sondern muss inwendig in uns entstehen, nachdem wir die Hindernisse in uns beseitigt haben, die das Kommen desselben bisher verhinderten. Das Reich Gottes aber ist (Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist (Römer 14, 17)

"Dein Wille geschehe, auf Erden wie im Himmel" Durch uns soll der Wille Gottes geschehen, nicht indem wir "Herr, Herr" rufen, sondern indem wir unseren Eigenwillen aufgeben und den Willen des Vaters tun! (Ev. Matth. 7, 21)

Unser täglich Brot gib uns heute" Es ist das geistige Brot gemeint, "das Brot des Lebens" (Ev. Joh. 6), das aber nur der bekommt, der danach hungert. (Ev. Matth. 5, 6)

"Und vergib uns unsere Schuld, wie wir unseren Schuldigern vergeben." Wir können keine Vergebung unserer Schuld von Gott erhalten, wenn wir nicht zuvor denen vergeben, die uns schuldig sind. (Ev. Matth. 6,14 -15)

"Und führe uns nicht in Versuchung" Das heißt Gott möge uns davor bewahren, dass wir vorzeitig die in uns wach gewordenen magischen Kräfte auf die Probe stellen. Deshalb fordert diese Anweisung, dass wir dem Dämon widerstreben und uns Gott nahen sollen. (Ep. Jakobi 4,7)

"Sondern erlöse uns von dem Übel" Das größte Übel ist unsere eigene, niedere Natur, das Böse in uns, das wir durch die Kraft Gottes überwinden sollen.

Hieran ist klar ersichtlich, dass das Vaterunser eine Anweisung zum praktischen Handeln ist.

Aus: "Die entschleierte Alchemie"
von Johannes Helmond
cherubim hat folgendes geschrieben:
Immer wenn ich das Vater Unser lese oder höre regt sich bei mir Widerstand an der gleichen Stelle.

"Führe uns nicht in Versuchung sondern Erlöse uns von dem Bösen"

Diese Stelle impliziert ja, dass unser geliebter Vater uns etwas böses antun möchte.


Selam Cherubim,
wortwörtlich übersetzt hat diese Stelle des Gebets
Wela tachlân l'nesjuna ela patzân min bischa

nicht wirklich etwas mit Erlösung vom Bösen zu tun sondern bedeutet eher:

Laß oberflächliche Dinge uns nicht irreführen, sondern befreie uns von dem, was uns zurückhält.

Hiermit ist eigentlich gemeint, das wir nicht eintreten in die Welt der äusseren Erscheinungen und nicht dem Materialismus dienen, das wir nicht unreif agieren, sondern das wir zur richtigen Zeiten aus den Früchten - Heiligkeit-Frieden-Einheit handeln


Hier das ganze Gebet mit einer Übersetzung von Neil Douglas Klotz, der sich sehr sehr lange mit der aramäischen Sprache und Jesus beschäftigt hat und das noch immer tut.

http://www.lichtpforte.de/Daskalos/Abwun/abwun.html

Licht und Segen
_________________
Möge Liebe, Licht und Frieden sich überall verbreiten
Zahira hat folgendes geschrieben:

nicht wirklich etwas mit Erlösung vom Bösen zu tun sondern bedeutet eher:



Weil es das Böse eigentlich gar nicht gibt oder warum?

Warum können wir die Dinge nicht beim Namen nennen?

Es geht ganz sicher darum, das Böse zu erkennen und von ihm erlöst zu werden, denn wir sind böse, bis wir es erkennen. Und ich halte diesen Satz für einen der Wichtigsten im Vater-Unser.
Denn das ist das Wichtigste, dass wir das Böse in uns erkennen.
"nicht wirklich etwas mit Erlösung vom Bösen zu tun sondern bedeutet eher:

Laß oberflächliche Dinge uns nicht irreführen, sondern befreie uns von dem, was uns zurückhält. "

Na endlich eine richtige Ueberetzung!

Statt diese Menschen Angst und Schrecken streuende Gedanken Samen,
von dem Bösen und Schlechten Menschenkindern ihren Taten und Werken überall zu verbreiten , laufen wir Gefahr
mit so einem Glauben, andere auch so zu sehen und behandeln,


durch solche Reden, Lesen, Be-Schreiben , dagegen Kämpfen, sich Fürchten , Unterdrücken, und andere dessen Beschuldigen
ist das, was Menschenkinder zuletzt wirklich Böse macht-

durch selbsterfüllende selbsterschaffene , Gedanken, die dann so zum Leben erwachenund sich erfüllen.

Wenn ich Glaube das du Böse bist - werde ich mit dir streng und ablehnend sein
überal mich gegen dich beschweren,dich bekämpfen, deine Kinder fertig machen, Sie und dich hassen,
nimmt mich Wunder was werde ich, zurückgespeigelt und zurückgestrahlt bekommen?
akasha hat folgendes geschrieben:
Wenn ich Glaube das du Böse bist - werde ich mit dir streng und ablehnend sein


Im Gegenteil - Wenn ich glaube ,dass du und ich gut sind, dann bringe ich uns beide weiter weg von Gott und nicht näher. Wir sind alle schlechte Christen oder sonstige Gläubige und keineswegs gut.

"Und es fragte ihn ein Oberster und sprach: Guter Lehrer, was muss ich getan haben, um ewiges Leben zu erben? Jesus aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als nur einer, Gott."
(Lukas 18:18+19)

Sich für gut zu halten ist die größte Illusion des Bösen, der wir erliegen können. Wir sind zwar dazu fähig das Gute zu tun - es ist aber ständiger Kampf und Anstrengung. Sich aus diesem Kampf herauszunehmen mit dem Argument "eigentlich sind wir eh ganz OK" mag zwar verlockend sein, führt aber nicht zu Gott sondern zum Bösen.
soraja hat folgendes geschrieben:
Zahira hat folgendes geschrieben:

nicht wirklich etwas mit Erlösung vom Bösen zu tun sondern bedeutet eher:



Weil es das Böse eigentlich gar nicht gibt oder warum?

Warum können wir die Dinge nicht beim Namen nennen?

Es geht ganz sicher darum, das Böse zu erkennen und von ihm erlöst zu werden, denn wir sind böse, bis wir es erkennen. Und ich halte diesen Satz für einen der Wichtigsten im Vater-Unser.
Denn das ist das Wichtigste, dass wir das Böse in uns erkennen.


Es geht mir nicht darum ob es "das Böse" gibt oder nicht, sondern um die Übersetzung eines Gebetes von aramäisch in deutsch. Es geht mir um das Verständnis das Jesus und seine Zeitgenossen von der Zusammenhängen zwischen Himmel und Erde hatten. Es geht mir um das was Jesus vermittelt hat. Nicht darum wie wir "Dinge beim Namen nennen"
Liebe Licht und Segen
Zahira
_________________
Möge Liebe, Licht und Frieden sich überall verbreiten
Zahira hat folgendes geschrieben:
Es geht mir um das Verständnis das Jesus und seine Zeitgenossen von der Zusammenhängen zwischen Himmel und Erde hatten.


Christen sehen mehr im Vater unser als eine interessante historische Ansicht.

In diesem Gebet offenbart Gott selbst das Verhältnis zwischen Gott-Mensch-Schöpfung. Die Wahrheit dieses Gebets ist zeitlos und absolut.
@ Burkl
ich stimme dir zu dass die Wahrheit dieses Gebets in seiner ursprünglichen Form und Sprache wie es durch Jesus übermittelt wurde zeitlos und absolut ist.
Die deutsche Übersetzung ist nur wahr wenn sie korrekt ist.

Vielleicht findet sich hier jemand der aramäisch kann und uns weiterhilft.

Licht und Segen
Zahira
Burkel Zitat
"Im Gegenteil - Wenn ich glaube ,dass du und ich gut sind, dann bringe ich uns beide weiter weg von Gott und nicht näher. Wir sind alle schlechte Christen oder sonstige Gläubige und keineswegs gut"

Stimmt, du hast absolut Recht!
aber das war :angenommen ich wäre kein Christ oder Gläubiger Mensch..und so entsteht leider das Böse ..
Ist tatsächlich ausführlich durchdacht!